Der Andere in der Psychoanalyse

Die intersubjektive Wende
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 7. Dezember 2016
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-030245-7 (ISBN)
 
Dieses Buch handelt von der Bedeutung des realen Anderen in der Psychoanalyse. Von Freud ursprünglich als außenstehender Beobachter sowie als Objekt der Triebbefriedigung konzipiert, hat seine Position sich im Verlauf von mehr als 125 Jahren grundsätzlich verändert. Im Kontext der Intersubjektivität betrachtet man den Anderen heute nicht nur als unabdingbaren Förderer der Entwicklung, sondern darüber hinaus als aktiven Teilnehmer und Mitgestalter in der psychoanalytischen Behandlung. Das führt zu einem Wandel grundlegender therapeutischer Konzepte und Strategien, zu einer "Psychoanalyse auf Augenhöhe", welche ihren Stil und die Atmosphäre ihrer Behandlungen maßgeblich verändert.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,15 MB
978-3-17-030245-7 (9783170302457)
3170302450 (3170302450)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. med. Michael Ermann, Psychoanalytiker und Psychotherapeut, ist emeritierter Professor für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie an der Ludwig-Maximilians-Universität München und arbeitet jetzt in eigener Praxis.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Impressum [Seite 5]
4 - Inhalt [Seite 8]
5 - Vorwort [Seite 10]
6 - 1 Vorlesung Der Andere in der traditionellen Psychoanalyse [Seite 12]
6.1 - Einführung: Was ist Intersubjektivität? [Seite 12]
6.2 - Der Andere im Werk von Sigmund Freud [Seite 16]
6.2.1 - Das topische Persönlichkeitsmodell [Seite 17]
6.2.2 - Das Instanzenmodell [Seite 20]
6.2.3 - Das klassische Behandlungsmodell [Seite 22]
6.3 - Der Andere in den Objektbeziehungstheorien [Seite 24]
6.3.1 - Klein, Bion und die Projektive Identifikation [Seite 26]
6.3.2 - Winnicott und die primären mütterlichen Funktionen [Seite 30]
6.3.3 - Die Neubewertung der Gegenübertragung [Seite 34]
7 - 2 Vorlesung Die intersubjektive Wende [Seite 38]
7.1 - Klassische Konzepte der Selbstentwicklung [Seite 38]
7.1.1 - Vorläufer des Selbst bei Freud [Seite 40]
7.1.2 - Das Selbst in der Ichpsychologie [Seite 41]
7.2 - Das Selbst in der Selbstpsychologie [Seite 44]
7.3 - Einschub: Das Doppelgesicht des Selbst bei Jaques Lacan [Seite 49]
7.4 - Von der Selbstpsychologie zum Intersubjektivismus [Seite 50]
7.4.1 - Wurzeln des Intersubjektivismus [Seite 51]
7.4.2 - Die intersubjektive Wende [Seite 60]
7.5 - Zusammenfassung [Seite 67]
8 - 3 Vorlesung Einflüsse der Nachbarwissenschaften [Seite 68]
8.1 - Säuglings- und Bindungsforschung [Seite 69]
8.1.1 - Ansätze der analytischen Entwicklungslehre [Seite 69]
8.1.2 - Die Entdeckung der realen Mutter [Seite 70]
8.1.3 - Ergebnisse der modernen Säuglingsforschung [Seite 73]
8.1.4 - Der Beitrag der Bindungsforschung [Seite 77]
8.2 - Beiträge der Neurowissenschaften [Seite 82]
8.2.1 - Resonanzphänomene [Seite 82]
8.2.2 - Die rätselhafte frühe Amnesie [Seite 84]
8.2.3 - Zwei Arten von Langzeitgedächtnis [Seite 85]
8.2.4 - Die Lösung des Rätsels [Seite 89]
8.2.5 - Zwei Modi des Erlebens [Seite 90]
8.3 - Zwischenbilanz [Seite 93]
9 - 4 Vorlesung Das intersubjektive Feld [Seite 95]
9.1 - Konstitutive Faktoren des intersubjektiven Feldes [Seite 97]
9.1.1 - Die Asymmetrie des Feldes [Seite 101]
9.2 - Arbeiten im intersubjektiven Feld [Seite 102]
9.2.1 - Der Behandlungsprozess als Ko-Konstruktion [Seite 102]
9.2.2 - Transformationen im Prozess [Seite 104]
9.2.3 - Die therapeutische Haltung [Seite 111]
9.2.4 - Die intersubjektive Übertragung in der Praxis [Seite 113]
9.3 - Zusammenfassung [Seite 116]
10 - 5 Vorlesung Intersubjektivität und Psychoanalyse heute [Seite 117]
10.1 - Essentials des intersubjektiven Ansatzes [Seite 117]
10.1.1 - Übertragung [Seite 119]
10.1.2 - Widerstand [Seite 120]
10.1.3 - Die therapeutische Haltung [Seite 121]
10.2 - Kritik am intersubjektiven Paradigma [Seite 124]
10.2.1 - Meine persönliche Annäherung an das Intersubjektive [Seite 126]
10.3 - Das Intersubjektive und das Intrapsychische [Seite 130]
10.3.1 - Theorien im psychoanalytischen Prozess [Seite 130]
10.3.2 - Eine funktionelle Einheit [Seite 132]
10.3.3 - Intersubjektivität und psychoanalytische Identität [Seite 132]
10.4 - Ein Wort zum Abschluss [Seite 133]
11 - Literaturempfehlung [Seite 135]
12 - Bildnachweis [Seite 135]
13 - Literatur [Seite 136]
14 - Stichwort- und Personenverzeichnis [Seite 141]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

22,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok