Die Kodifikation des Behandlungsvertragsrechts im BGB

Beseitigung alter oder Generierung neuer Probleme?
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Januar 2018
  • |
  • 384 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8875-8 (ISBN)
 
Anfang 2013 trat das Patientenrechtegesetz in Kraft, durch das §§ 630 a-h in das BGB eingefügt wurden. Der Gesetzgeber wollte hierdurch insbesondere Transparenz schaffen und Patienten und Behandelnde "auf Augenhöhe" bringen. Die Verfasserin untersucht kritisch, ob der Gesetzgeber diese Ziele erreicht hat: Haben sich die Patientenrechte durch die Kodifikation tatsächlich signifikant verbessert oder wurde lediglich der durch die Rechtsprechung ausgeformte status quo ante in Gesetzesform gegossen? Ist das geltende Recht nun transparenter? Die Verfasserin unterbreitet zahlreiche Vorschläge für Verbesserungen, mit denen sich die Ziele des Gesetzgebers besser erreichen ließen, und zeigt auf, dass das Gesetz die Möglichkeiten für tatsächliche Optimierungen ungenutzt gelassen hat.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,89 MB
978-3-8452-8875-8 (9783845288758)
3845288752 (3845288752)
10.5771/9783845288758
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Einleitung [Seite 17]
3 - A. Regelungen in anderen Mitgliedstaaten der Europäischen Union [Seite 23]
3.1 - I. Vorgaben der Europäischen Union [Seite 24]
3.2 - II. Nationale gesetzliche Regelungen der Patientenrechte innerhalb der Mitgliedstaaten der Europäischen Union [Seite 26]
3.2.1 - 1. Das finnische "Lag om patientens ställning och rättigheter" [Seite 27]
3.2.2 - 2. Die niederländischen Regelungen in Boek 7, Art. 446- 468 Burgelijk Wetboek [Seite 29]
3.2.3 - 3. Die Regelungen des französischen "Loi n° 2002-303 du 4 mars 2002 relative aux droits des malades et à la qualité du système de santé" [Seite 30]
3.3 - III. Ergebnis [Seite 32]
4 - B . Regelungsgegenstand des Behandlungsvertragsrechts [Seite 33]
4.1 - I. Medizinische Behandlung [Seite 33]
4.1.1 - 1. Begriff der medizinischen Behandlung [Seite 33]
4.1.2 - 2. Problematische Fälle der medizinischen Behandlung [Seite 36]
4.1.2.1 - a. Kosmetische Behandlung [Seite 37]
4.1.2.2 - b. Schwangerschaftsabbruch, Schwangerschaftsverhütung und pränatale Diagnostik [Seite 41]
4.1.2.3 - c. Sterilisation und Kastration [Seite 43]
4.1.2.4 - d. Künstliche Befruchtung und In-vitro Fertilisation [Seite 46]
4.1.2.5 - e. Geschlechtsänderung [Seite 51]
4.1.2.6 - f. Blut-, Stammzellen- und Organspende [Seite 52]
4.1.2.7 - g. Humanexperiment und Heilversuch [Seite 57]
4.1.2.8 - h. Beschneidung [Seite 61]
4.1.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 62]
4.2 - II. Behandelnder [Seite 67]
4.2.1 - 1. Ermittlung des Vertragspartners [Seite 67]
4.2.2 - 2. Personenkreis der Behandelnden im Sinne des § 630 a I BGB [Seite 72]
4.2.2.1 - a. Veterinärmediziner [Seite 74]
4.2.2.2 - b. Apotheker [Seite 74]
4.2.2.3 - c. Zahnärzte [Seite 76]
4.2.2.4 - d. Psychologische Psychotherapeuten [Seite 77]
4.2.2.5 - e. Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister [Seite 78]
4.2.2.6 - f. Hebammen [Seite 79]
4.2.2.7 - g. Ergotherapeuten und Logopäden [Seite 80]
4.2.2.8 - h. Heilpraktiker [Seite 82]
4.2.2.9 - i. Podologen [Seite 84]
4.2.2.10 - j. Weitere vom Gesetzgeber nicht bedachte Fälle [Seite 84]
4.2.2.11 - k. Pflege- und Betreuungsleistungen, medizinische Hilfsberufe [Seite 85]
4.2.2.12 - l. Behandlung von Fällen, in denen der Behandelnde die berufsrechtlichen Voraussetzungen der medizinischen Behandlung nicht erfüllt [Seite 86]
4.2.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 89]
4.3 - III. Patient [Seite 89]
4.3.1 - 1. Minderjähriger [Seite 92]
4.3.2 - 2. Dritter ruft Arzt für den Behandlungsempfänger [Seite 94]
4.3.3 - 3. Bewusstloser Patient [Seite 95]
4.3.4 - 4. Exkurs: Abweichendes Begriffsverständnis des "Patienten" in §§ 630 c ff. BGB am Beispiel eines Vertrags zugunsten Dritter im Falle der Minderjährigkeit des Behandlungsempfängers [Seite 98]
4.3.5 - 5. Zwischenergebnis zum Patientenbegriff in § 630 a I BGB [Seite 100]
4.4 - IV. Ergebnis [Seite 101]
4.5 - V. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 102]
5 - C. Anforderungen an die Behandlungsqualität [Seite 103]
5.1 - I. Notwendigkeit der Festlegung eines fachlichen Standards [Seite 104]
5.1.1 - 1. Festlegung des fachlichen Standards in der Praxis [Seite 106]
5.1.2 - 2. Zwischenergebnis zur Notwendigkeit der Festlegung fachlicher Standards [Seite 108]
5.1.3 - 3. Der Begriff des fachlichen Standards in § 630 a II 1. HS BGB [Seite 109]
5.1.3.1 - a. Von Ärzten einzuhaltender Standard: medizinischer Standard [Seite 109]
5.1.3.1.1 - aa . theoretische Begriffsbestimmung [Seite 110]
5.1.3.1.2 - bb. Bestimmung des konkret geltenden medizinischen Standards im Einzelfall [Seite 114]
5.1.3.1.3 - cc. Wenn ein Behandlungsstandard noch nicht existiert [Seite 115]
5.1.3.1.4 - dd. Zwischenergebnis [Seite 116]
5.1.3.2 - b. Geltender Standard für andere Heilberufe [Seite 117]
5.1.3.3 - c. Exkurs: Politisch- wirtschaftliche Einflüsse auf den medizinischen Standard [Seite 118]
5.1.3.4 - d. Zwischenergebnis [Seite 125]
5.1.4 - 4. Konflikt des § 630 a II 1. HS BGB mit der Therapiefreiheit des Arztes [Seite 126]
5.2 - II. Sicherung des medizinischen Fortschritts durch § 630 a II 2. HS BGB [Seite 131]
5.3 - III. Möglichkeiten zur Standardabweichung, § 630 a II 2. HS BGB [Seite 135]
5.3.1 - 1. Medizinisch indizierte Standardabweichung [Seite 136]
5.3.2 - 2. Medizinisch nicht indizierte Standardabweichung [Seite 137]
5.3.2.1 - a. Reichweite der Öffnungsklausel des § 630 a II 2. HS BGB [Seite 139]
5.3.2.1.1 - aa. Verfassungsrechtliche Zulässigkeit einer weitreichenden Öffnungsklausel [Seite 139]
5.3.2.1.2 - bb. Wortlaut [Seite 141]
5.3.2.1.3 - cc. Systematik [Seite 142]
5.3.2.1.4 - dd. Historie [Seite 142]
5.3.2.1.5 - ee. Ergebnis zur Auslegung des § 630 a II 2. HS BGB [Seite 148]
5.3.2.2 - b. Überprüfung der Sinnhaftigkeit der getroffenen Regelung anhand konkreter Einzelfälle [Seite 150]
5.3.2.2.1 - aa. Kosmetische Operationen und IGeL [Seite 150]
5.3.2.2.2 - bb. Persönliche Gründe des Patienten (Religion, Ängste) [Seite 154]
5.3.2.2.3 - cc. Behandlungssituation: Notfallbehandlung [Seite 157]
5.3.2.2.4 - dd. individuelle Gründe auf Seiten des Behandelnden [Seite 157]
5.3.2.2.4.1 - (1). Mangelnde Qualifikation und veraltete apparative Ausstattung [Seite 158]
5.3.2.2.4.2 - (2). Profitstreben des Behandelnden [Seite 163]
5.3.2.2.5 - ee. Zwischenergebnis [Seite 167]
5.3.3 - 3. Vereinbarung einer Haftungsreduktion in Allgemeinen Geschäftsbedingungen [Seite 168]
5.3.4 - 4. Positive Standardabweichungen [Seite 171]
5.3.5 - 5. Rechtsnatur und Form der Vereinbarung im Sinne des § 630 a II 2. HS BGB [Seite 172]
5.4 - IV. Ergebnis [Seite 173]
5.5 - V. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 175]
6 - D. Anwendbarkeit des Dienstvertragsrechts, § 630 b BGB [Seite 176]
7 - E. Pflicht der Parteien zusammenzuwirken, § 630 c I BGB [Seite 178]
8 - F. Informationspflichten des Behandelnden, § 630 c II- IV BGB [Seite 181]
8.1 - I. Informationspflichten bezüglich des Behandlungsverlaufs, § 630 c II 1 BGB [Seite 181]
8.2 - II. Informationspflichten über Behandlungsfehler, § 630 c II 2 BGB [Seite 186]
8.2.1 - 1. Informationspflicht über Behandlungsfehler vor der Kodifikation [Seite 187]
8.2.2 - 2. Informationspflicht über Behandlungsfehler nach der Kodifikation, § 630 c II 2 BGB [Seite 191]
8.2.3 - 3. Voraussetzungen der Informationspflicht gemäß § 630 c II 2 BGB [Seite 193]
8.2.3.1 - a. Erkennbarkeit der Umstände [Seite 194]
8.2.3.2 - b. Behandlungsfehler im Sinne des § 630 c II 2 BGB [Seite 196]
8.2.3.3 - c. Nachfrage des Patienten oder Abwendung einer gesundheitlichen Gefahr [Seite 198]
8.2.3.3.1 - aa. Konflikt der Informationspflicht über fremde Behandlungsfehler mit dem Kollegialitätsprinzip des § 29 I, IV MBO-Ä [Seite 199]
8.2.3.3.2 - bb. Auslegung der Voraussetzungen zur Information über einen fremden Behandlungsfehler [Seite 200]
8.2.3.3.3 - cc. Auslegung der Voraussetzungen der Information über eigene Behandlungsfehler [Seite 204]
8.2.3.4 - d. Exkurs: Vergleich mit der Anwaltshaftung [Seite 205]
8.2.3.5 - e. Rechtsfolge der Information: Beweisverwertungsverbot des § 630 c II 3 BGB [Seite 209]
8.2.3.6 - f. De lege lata bestehende Anreize zur Fehleroffenbarung [Seite 212]
8.2.3.7 - g. Notwendigkeit der Schaffung wirksamer Anreize zur Fehleroffenbarung [Seite 218]
8.2.4 - 4. Zwischenergebnis zur Fehleroffenbarungspflicht gemäß § 630 c II 2 BGB [Seite 221]
8.3 - III. Wirtschaftliche Informationspflichten, § 630 c III 1 BGB [Seite 222]
8.3.1 - 1. Allgemeines [Seite 222]
8.3.2 - 2. Pflicht zur Information in Textform [Seite 226]
8.4 - IV. Ausnahmen von den Informationspflichten, § 630 c IV BGB [Seite 232]
8.4.1 - 1. Unaufschiebbare Behandlung [Seite 232]
8.4.2 - 2. Verzicht des Patienten [Seite 233]
8.4.3 - 3. Abweichung vom Wortlaut des Referentenentwurfs [Seite 234]
8.4.4 - 4. Ergebnis zu den Ausnahmen von der Informationspflicht [Seite 237]
8.5 - V. Ergebnis [Seite 237]
8.6 - VI. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 238]
9 - G. Einwilligung des Patienten in die Behandlung, § 630 d BGB [Seite 239]
9.1 - I. Grundfall der Einwilligung, § 630 d I 1 BGB [Seite 240]
9.2 - II. Einwilligungsunfähiger Patient, § 630 d I 2 BGB [Seite 242]
9.2.1 - 1. Vorliegen einer wirksamen Patientenverfügung i.S.d. § 1901 a BGB [Seite 242]
9.2.2 - 2. Fehlen einer wirksamen Patientenverfügung für die konkrete Behandlungssituation [Seite 244]
9.2.2.1 - a. "Berechtigte" im Rahmen der Behandlung Minderjähriger [Seite 244]
9.2.2.1.1 - aa. Einwilligungsfähigkeit Minderjähriger [Seite 244]
9.2.2.1.2 - bb. Einwilligungskompetenz im Falle der Einwilligungsfähigkeit des Minderjährigen [Seite 245]
9.2.2.1.3 - cc. Ergebnis zur Einwilligungskompetenz Minderjähriger [Seite 249]
9.2.2.2 - b. Einwilligung des "Berechtigten" im Rahmen der Behandlung volljähriger Einwilligungsunfähiger [Seite 250]
9.2.2.3 - c. Behandlung von Fällen, in denen die Einwilligungsfähigkeit unsicher ist [Seite 251]
9.2.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 253]
9.3 - III. Mutmaßliche Einwilligung, § 630 d I 4 BGB [Seite 254]
9.4 - IV. Widerruf der Einwilligung, § 630 d III BGB [Seite 256]
9.5 - V. Rechtsfolgen einer Behandlung ohne Einwilligung [Seite 257]
9.6 - VI. Beweislast für Aufklärung und Einwilligung, § 630 h II BGB [Seite 258]
9.6.1 - 1. Hypothetische Einwilligung und ernsthafter Entscheidungskonflikt [Seite 261]
9.6.2 - 2. Abweichung vom Referentenentwurf und Änderungsvorschlag [Seite 264]
9.6.3 - 3. Fehlen der Einwilligungserklärung [Seite 266]
9.7 - VII. Ergebnis [Seite 267]
9.8 - VIII. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 268]
10 - H. Selbstbestimmungsaufklärung gemäß § 630 e BGB [Seite 269]
10.1 - I. Aufklärung gemäß § 630 e I 1 und § 630 e I 2 BGB [Seite 269]
10.2 - II. Aufklärung über Behandlungsalternativen, § 630 e I 3 BGB [Seite 273]
10.3 - III. Form der Selbstbestimmungsaufklärung, § 630 e II BGB [Seite 274]
10.3.1 - 1. Durchführung der Aufklärung, § 630 e II 1 Nr. 1 BGB [Seite 274]
10.3.2 - 2. Zeitliche Anforderungen an die Aufklärung, § 630 e II 1 Nr. 2 BGB [Seite 277]
10.3.3 - 3. Verständlichkeit der Aufklärung für den Patienten, § 630 e II 1 Nr. 3 BGB [Seite 278]
10.3.4 - 4. Aushändigung von Unterlagen, § 630 e II 2 BGB [Seite 281]
10.4 - IV. Ausnahmen von der Aufklärungspflicht, § 630 e III BGB [Seite 282]
10.5 - V. Aufklärung des "Berechtigten" gemäß § 630 e IV BGB [Seite 283]
10.6 - VI. Erläuterungspflicht des § 630 e V BGB [Seite 285]
10.7 - VII. Ergebnis [Seite 287]
10.8 - VIII. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 289]
11 - I. Dokumentationspflichten gemäß § 630 f BGB [Seite 291]
11.1 - I. Zeitliche Anforderungen an die Dokumentation, § 630 f I 1 BGB [Seite 292]
11.2 - II. Formale Anforderungen an die Dokumentation, § 630 f I 1 BGB [Seite 296]
11.3 - III. Berichtigung und Änderungen von Einträgen, § 630 f I 2 und 3 BGB [Seite 296]
11.4 - IV. Gegenstand der Dokumentationspflicht [Seite 298]
11.5 - V. Pflicht zur Aufbewahrung der Patientenakte, § 630 f III BGB [Seite 301]
11.6 - VI. Vertragliche Reduktion der Aufbewahrungsfrist [Seite 305]
11.7 - VII. Vermutung des § 630 h III BGB [Seite 309]
11.8 - VIII. Ergebnis [Seite 312]
11.9 - IX. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 313]
12 - J. Einsichtnahme in die Patientenakte gemäß § 630 g BGB [Seite 314]
12.1 - I. Einsichtnahmerecht des Patienten gemäß § 630 g I BGB [Seite 314]
12.2 - II. Anspruch auf (elektronische) Abschriften gemäß § 630 g II BGB [Seite 318]
12.3 - III. Einsichtnahmerechte im Falle des Todes des Patienten, § 630 g III BGB [Seite 320]
12.4 - IV. Ergebnis [Seite 322]
12.5 - V. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 322]
13 - K. Beweislast gemäß § 630 h BGB [Seite 323]
13.1 - I. Allgemeines [Seite 323]
13.2 - II. Auswirkungen des § 630 h BGB auf das Deliktsrecht [Seite 324]
13.3 - III. Voll beherrschbare Risiken, § 630 h I BGB [Seite 325]
13.4 - IV. Beweislast bei mangelnder Befähigung des Behandelnden, § 630 h IV BGB [Seite 328]
13.5 - V. Grobe Behandlungsfehler, § 630 h V 1 BGB [Seite 333]
13.6 - VI. Einfache Befunderhebungs- und Befundsicherungsfehler, § 630 h V 2 BGB [Seite 339]
13.7 - VII. Ergebnis [Seite 342]
13.8 - VIII. Hinreichende Schutzwirkung durch § 630 h BGB (Notwendigkeit der Erstreckung auf einfache Behandlungsfehler, Beweismaßreduktion, Proportionalhaftung, ) [Seite 343]
13.9 - IX. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 347]
14 - L. Ergebnis der Untersuchung [Seite 348]
15 - M. Vorschlag zur Gesetzesänderung [Seite 356]
16 - Literaturverzeichnis [Seite 363]
17 - Materialien [Seite 381]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

114,50 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok