Die Strafzumessung bei Taten nach dem Völkerstrafgesetzbuch

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 30. September 2017
  • |
  • 554 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-155206-9 (ISBN)
 
Das Völkerstrafgesetzbuch bildet die Rechtsgrundlage für die Verfolgung von Völkerrechtsverbrechen durch die deutsche Justiz. Erfasst sind Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit, Kriegsverbrechen und seit kurzem auch das Verbrechen der Aggression. Für die Strafzumessung trifft das Gesetz allerdings keine besonderen Regelungen, sondern verweist auf das allgemeine deutsche Strafzumessungsrecht. Aziz Epik untersucht, ob diese Lösung sachgerecht ist und es ermöglicht, die Besonderheiten dieser Taten bei der Strafzumessung zu berücksichtigen. Zu diesem Zweck unternimmt er eine umfassende vergleichende Analyse des deutschen und des völkerrechtlichen Strafzumessungsrechts und widmet sich insbesondere den maßgeblichen Strafzwecken und Strafrahmen des Völkerstrafgesetzbuches, der Methode der Strafzumessung sowie den dabei zu berücksichtigenden Strafzumessungskriterien.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,78 MB
978-3-16-155206-9 (9783161552069)
3161552067 (3161552067)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Vorwort [Seite 6]
3 - Inhaltsübersicht [Seite 8]
4 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
5 - Abkürzungsverzeichnis [Seite 22]
6 - Einleitung [Seite 26]
6.1 - A. Einführung und Problemaufriss [Seite 26]
6.2 - B. Zum Gang der Untersuchung [Seite 31]
6.3 - C. Begriffsbestimmungen [Seite 32]
6.3.1 - I. Völkerstrafrecht [Seite 32]
6.3.2 - II. Makrokriminalität [Seite 34]
6.3.3 - III. Strafzumessung [Seite 36]
6.3.4 - IV. Schuld [Seite 36]
7 - 1. Teil: Grundlagen der Strafzumessung [Seite 44]
7.1 - § 1 Die Strafzwecke des allgemeinen deutschen Strafrechts [Seite 46]
7.1.1 - A. Überblick über die gängigen Strafzwecke [Seite 47]
7.1.1.1 - I. Vergeltung, Sühne und gerechter Schuldausgleich [Seite 47]
7.1.1.1.1 - 1. Grundaussagen [Seite 47]
7.1.1.1.2 - 2. Kritik [Seite 51]
7.1.1.1.3 - 3. Auswirkung auf die Strafzumessung [Seite 52]
7.1.1.2 - II. Spezial- und Generalprävention [Seite 53]
7.1.1.2.1 - 1. Spezialprävention [Seite 54]
7.1.1.2.1.1 - a) Grundaussagen [Seite 54]
7.1.1.2.1.2 - b) Kritik [Seite 56]
7.1.1.2.1.2.1 - aa) Kritik an der positiven Spezialprävention [Seite 56]
7.1.1.2.1.2.2 - bb) Kritik an der negativen Spezialprävention [Seite 56]
7.1.1.2.1.2.3 - cc) Kritik an der Spezialprävention insgesamt [Seite 57]
7.1.1.2.1.3 - c) Auswirkungen auf die Strafzumessung [Seite 60]
7.1.1.2.2 - 2. Generalprävention [Seite 61]
7.1.1.2.2.1 - a) Grundaussagen [Seite 61]
7.1.1.2.2.2 - b) Kritik [Seite 63]
7.1.1.2.2.2.1 - aa) Fehlen eines Maßstabes zur Begrenzung der Strafe [Seite 63]
7.1.1.2.2.2.2 - bb) Instrumentalisierungsgefahr [Seite 64]
7.1.1.2.2.2.3 - cc) Fehlende empirische Überprüfbarkeit [Seite 66]
7.1.1.2.2.2.4 - dd) Vereinfachtes Täterbild [Seite 67]
7.1.1.2.2.2.5 - ee) Strafhöhe [Seite 68]
7.1.1.2.2.3 - c) Auswirkungen auf die Strafzumessung [Seite 68]
7.1.1.3 - III. Die expressiven Straftheorien [Seite 71]
7.1.1.3.1 - 1. Grundaussagen [Seite 71]
7.1.1.3.2 - 2. Kritik [Seite 73]
7.1.1.3.3 - 3. Auswirkungen auf die Strafzumessung [Seite 75]
7.1.1.4 - IV. Vereinigungstheorien: Kombination der Strafzwecke [Seite 76]
7.1.1.4.1 - 1. Überblick [Seite 76]
7.1.1.4.1.1 - a) Die vergeltende Vereinigungstheorie [Seite 76]
7.1.1.4.1.2 - b) Die rein präventive Vereinigungstheorie [Seite 79]
7.1.1.4.1.3 - c) Differenzierung nach Deliktsgruppen [Seite 80]
7.1.1.4.2 - 2. Kritik [Seite 80]
7.1.1.4.3 - 3. Auswirkungen auf die Strafzumessung [Seite 81]
7.1.2 - B. Die Vorgaben des geltenden Rechts [Seite 81]
7.1.2.1 - I. Anerkennung der Vergeltungstheorie [Seite 82]
7.1.2.2 - II. Anerkennung spezialpräventiver Strafzwecke [Seite 88]
7.1.2.3 - III. Anerkennung generalpräventiver Strafzwecke [Seite 95]
7.1.2.4 - IV. Anerkennung der expressiven Straftheorien [Seite 98]
7.1.2.5 - V. Kombination der Strafzwecke zur vergeltenden Vereinigungstheorie? [Seite 99]
7.1.3 - C. Zwischenergebnis [Seite 101]
7.2 - § 2 Die Strafzwecke des Völkerstrafrechts [Seite 103]
7.2.1 - A. Die Übertragbarkeit der allgemeinen Strafzwecke auf das Völkerstrafrecht [Seite 105]
7.2.1.1 - I. Vergeltung (gerechter Schuldausgleich) [Seite 106]
7.2.1.1.1 - 1. Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 106]
7.2.1.1.2 - 2. Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 108]
7.2.1.1.3 - 3. Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-amerikanischen Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 112]
7.2.1.1.4 - 4. Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 113]
7.2.1.1.5 - 5. Wissenschaftliche Diskussion [Seite 115]
7.2.1.1.5.1 - a) Unmöglichkeit eines gerechten Schuldausgleichs [Seite 116]
7.2.1.1.5.1.1 - aa) Differenzierung zwischen Tatbeständen [Seite 117]
7.2.1.1.5.1.2 - bb) Differenzierung zwischen objektivem Unrecht und individueller Vorwerfbarkeit [Seite 120]
7.2.1.1.5.1.3 - cc) Differenzierung zwischen Tätergruppen [Seite 122]
7.2.1.1.5.1.4 - dd) Ergebnis [Seite 122]
7.2.1.1.5.2 - b) Gefahr der Verzeichnung des besonderen Unrechtsgehalts von Völkerrechtsverbrechen [Seite 123]
7.2.1.1.5.3 - c) Gefahr eines "Märtyrer-Effektes" [Seite 124]
7.2.1.1.5.4 - d) Selektive Verfolgung von Völkerrechtsverbrechen [Seite 124]
7.2.1.1.5.5 - e) Ungleichgewicht bei der Behandlung von Tätern auf staatlicher und internationaler Ebene [Seite 125]
7.2.1.1.5.6 - f) Verfahrensabsprachen [Seite 127]
7.2.1.1.5.7 - g) Ergebnis der Diskussion [Seite 128]
7.2.1.1.6 - 6. Zusammenfassung [Seite 129]
7.2.1.2 - II. Spezialprävention [Seite 130]
7.2.1.2.1 - 1. Negative Spezialprävention [Seite 130]
7.2.1.2.1.1 - a) Individualabschreckung [Seite 130]
7.2.1.2.1.1.1 - aa) Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 130]
7.2.1.2.1.1.2 - bb) Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 131]
7.2.1.2.1.1.3 - cc) Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 133]
7.2.1.2.1.1.4 - dd) Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 134]
7.2.1.2.1.1.5 - ee) Wissenschaftliche Diskussion [Seite 134]
7.2.1.2.1.1.5.1 - (1) Darstellung der Positionen [Seite 134]
7.2.1.2.1.1.5.2 - (2) Auseinandersetzung [Seite 136]
7.2.1.2.1.1.6 - ff) Zusammenfassung [Seite 140]
7.2.1.2.1.2 - b) Sicherung der Gesellschaft [Seite 140]
7.2.1.2.1.2.1 - aa) Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 140]
7.2.1.2.1.2.2 - bb) Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 140]
7.2.1.2.1.2.3 - cc) Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 141]
7.2.1.2.1.2.4 - dd) Wissenschaftliche Diskussion [Seite 142]
7.2.1.2.1.2.5 - ee) Zusammenfassung [Seite 143]
7.2.1.2.2 - 2. Positive Spezialprävention [Seite 144]
7.2.1.2.2.1 - a) Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 144]
7.2.1.2.2.2 - b) Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 145]
7.2.1.2.2.3 - c) Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 147]
7.2.1.2.2.4 - d) Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 147]
7.2.1.2.2.5 - e) Wissenschaftliche Diskussion [Seite 148]
7.2.1.2.2.6 - f) Zusammenfassung [Seite 153]
7.2.1.3 - III. Generalprävention [Seite 153]
7.2.1.3.1 - 1. Negative Generalprävention [Seite 153]
7.2.1.3.1.1 - a) Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 153]
7.2.1.3.1.2 - b) Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 154]
7.2.1.3.1.3 - c) Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 157]
7.2.1.3.1.4 - d) Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 157]
7.2.1.3.1.5 - e) Wissenschaftliche Diskussion [Seite 158]
7.2.1.3.1.5.1 - aa) Strafverfolgungsrisiko [Seite 159]
7.2.1.3.1.5.2 - bb) Täterprofil [Seite 161]
7.2.1.3.1.5.3 - cc) Ergebnis der Diskussion [Seite 165]
7.2.1.3.1.6 - f) Zusammenfassung [Seite 165]
7.2.1.3.2 - 2. Positive Generalprävention [Seite 165]
7.2.1.3.2.1 - a) Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 165]
7.2.1.3.2.2 - b) Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 166]
7.2.1.3.2.3 - c) Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 168]
7.2.1.3.2.4 - d) Das Recht der hybriden Strafgerichte und staatliche Rechtsordnungen [Seite 168]
7.2.1.3.2.5 - e) Wissenschaftliche Diskussion [Seite 169]
7.2.1.3.2.6 - f) Zusammenfassung [Seite 174]
7.2.1.4 - IV. Die expressiven Straftheorien [Seite 174]
7.2.1.5 - V. Zwischenergebnis [Seite 177]
7.2.2 - B. Spezifisch völkerstrafrechtliche Strafzwecke? [Seite 179]
7.2.2.1 - I. Vergangenheitsbewältigung [Seite 179]
7.2.2.2 - II. Die Individualisierung von Verantwortung [Seite 183]
7.2.2.3 - III. "Desolidarisierung" der Gesellschaft gegenüber dem Täter [Seite 184]
7.2.2.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 185]
7.2.3 - C. Zwischenergebnis [Seite 186]
7.3 - § 3 Die Strafzwecke des Völkerstrafgesetzbuchs [Seite 188]
8 - 2. Teil: Der Strafzumessungsvorgang [Seite 192]
8.1 - § 4 Die Strafzumessung im deutschen Strafrecht [Seite 193]
8.1.1 - A. Die gesetzlichen Strafrahmen [Seite 194]
8.1.1.1 - I. Der Regelstrafrahmen [Seite 195]
8.1.1.2 - II. Die verschiedenen Möglichkeiten der Strafrahmenverschiebung [Seite 196]
8.1.1.2.1 - 1. Minder schwere und besonders schwere Fälle [Seite 196]
8.1.1.2.1.1 - a) Minder schwere Fälle [Seite 197]
8.1.1.2.1.1.1 - aa) Die Position der Rechtsprechung [Seite 198]
8.1.1.2.1.1.2 - bb) Gegenauffassung in der Literatur [Seite 200]
8.1.1.2.1.1.3 - cc) Stellungnahme [Seite 202]
8.1.1.2.1.2 - b) Besonders schwere Fälle [Seite 203]
8.1.1.2.2 - 2. Vertypte Milderungsgründe [Seite 203]
8.1.1.2.3 - 3. Das Zusammentreffen von minder schweren Fällen und vertypten Milderungsgründen [Seite 205]
8.1.1.2.4 - 4. Gesetzliche Konkurrenzregeln [Seite 205]
8.1.1.3 - III. Zwischenergebnis [Seite 207]
8.1.2 - B. Die Festlegung der Strafe innerhalb des gesetzlichen Strafrahmens [Seite 208]
8.1.2.1 - I. Die Ausrichtung der Strafe an den Strafzwecken [Seite 208]
8.1.2.1.1 - 1. Die Spielraumtheorie [Seite 209]
8.1.2.1.2 - 2. Die Stellenwerttheorie [Seite 210]
8.1.2.1.3 - 3. Die Theorie der tatproportionalen Strafzumessung [Seite 213]
8.1.2.1.4 - 4. Stellungnahme [Seite 216]
8.1.2.2 - II. Der Strafzumessungsvorgang auf Grundlage der Spielraumtheorie [Seite 218]
8.1.2.2.1 - 1. Die Bestimmung des Schuldrahmens [Seite 218]
8.1.2.2.1.1 - a) Die Schuld des Täters (§ 46 Abs. 1 S. 1 StGB) als primärer Bezugspunkt des Schuldrahmens [Seite 219]
8.1.2.2.1.1.1 - aa) "Schuld" im Sinne des §46 Abs.1 S.1 StGB [Seite 219]
8.1.2.2.1.1.1.1 - (1) Das Unrecht der Tat als Hauptbezugspunkt [Seite 222]
8.1.2.2.1.1.1.2 - (2) Die Vorwerfbarkeit als konstitutives Element [Seite 223]
8.1.2.2.1.1.1.3 - (3) Zusammenfassung [Seite 225]
8.1.2.2.1.1.2 - bb) Die schuldrelevanten Strafzumessungstatsachen [Seite 225]
8.1.2.2.1.1.2.1 - (1) Die nach § 46 Abs. 2 S. 2 StGB beachtlichen Strafzumessungstatsachen [Seite 225]
8.1.2.2.1.1.2.1.1 - (a) Die Beweggründe und Ziele des Täters [Seite 225]
8.1.2.2.1.1.2.1.2 - (b)Die Gesinnung des Täters [Seite 227]
8.1.2.2.1.1.2.1.3 - (c) Der bei der Tat aufgewendete Wille [Seite 228]
8.1.2.2.1.1.2.1.4 - (d)Das Maß der Pflichtwidrigkeit [Seite 230]
8.1.2.2.1.1.2.1.5 - (e) Die Art der Ausführung [Seite 231]
8.1.2.2.1.1.2.1.6 - (f) Die verschuldeten Auswirkungen der Tat [Seite 232]
8.1.2.2.1.1.2.1.7 - (g) Das Vorleben des Täters [Seite 235]
8.1.2.2.1.1.2.1.8 - (h) Die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse des Täters [Seite 238]
8.1.2.2.1.1.2.1.9 - (i) Das Verhalten nach der Tat [Seite 242]
8.1.2.2.1.1.2.2 - (2) Strafzumessungstatsachen außerhalb von § 46 StGB [Seite 247]
8.1.2.2.1.1.2.3 - (3) Im Gesetz nicht genannte Strafzumessungstatsachen [Seite 247]
8.1.2.2.1.1.2.3.1 - (a) Opferverhalten und Mitverschulden Dritter [Seite 247]
8.1.2.2.1.1.2.3.2 - (b) Staatliche Tatprovokation [Seite 249]
8.1.2.2.1.1.3 - cc) Das Doppelverwertungsverbot, § 46 Abs. 3 StGB [Seite 250]
8.1.2.2.1.2 - b) Der Gedanke des gerechten Schuldausgleichs als sekundärer Bezugspunkt des Schuldrahmens [Seite 251]
8.1.2.2.1.2.1 - aa) Das Nachtatverhalten [Seite 253]
8.1.2.2.1.2.2 - bb) Die Folgen der Tat für den Täter [Seite 254]
8.1.2.2.1.2.3 - cc) Die Folgen der Strafe für den Täter [Seite 256]
8.1.2.2.1.2.4 - dd) Besondere Strafempfindlichkeit [Seite 258]
8.1.2.2.1.2.5 - ee) Besonderheiten bei Absprachen im Strafprozess, § 257c StPO [Seite 259]
8.1.2.2.1.2.6 - ff) Überlange Verfahrensdauer und großer zeitlicher Abstand zwischen Tat und Urteil [Seite 260]
8.1.2.2.1.3 - c) Die Festlegung der Bewertungsrichtung, Gewichtung und Abwägung der einzelnen Umstände zur Festlegung des Schuldrahmens [Seite 262]
8.1.2.2.2 - 2. Die Konkretisierung des Schuldrahmens durch präventive Strafzumessungserwägungen [Seite 265]
8.1.2.2.2.1 - a) Die einschlägigen Präventionszwecke [Seite 265]
8.1.2.2.2.1.1 - aa) Positive Spezialprävention [Seite 266]
8.1.2.2.2.1.2 - bb) Negative Spezialprävention [Seite 267]
8.1.2.2.2.1.3 - cc) Positive Generalprävention [Seite 268]
8.1.2.2.2.1.4 - dd) Negative Generalprävention [Seite 268]
8.1.2.2.2.1.5 - ee) Das Doppelverwertungsverbot [Seite 269]
8.1.2.2.2.2 - b) Die Festlegung der Bewertungsrichtung, Gewichtung und Abwägung der Präventionsmerkmale zur Bestimmung des vorläufigen Endstrafmaßes [Seite 269]
8.1.2.2.3 - 3. Die Entscheidung über Strafart, Bewährungsaussetzung und Nebenfolgen [Seite 270]
8.1.2.2.4 - 4. Die abschließende Gesamtwürdigung [Seite 272]
8.1.2.3 - III. Zwischenergebnis [Seite 272]
8.1.3 - C. Besonderheiten bei der strafzumessungsrechtlichen Behandlung von Makrokriminalität durch deutsche Gerichte [Seite 274]
8.1.3.1 - I. Verfahren mit Bezug zu NS-Unrecht [Seite 274]
8.1.3.1.1 - 1. Entscheidungen auf Strafbegründungsebene mit Einfluss auf die Strafzumessung [Seite 275]
8.1.3.1.1.1 - a) Die "Gehilfenrechtsprechung" [Seite 275]
8.1.3.1.1.2 - b) Schuldausschluss und Strafrahmenmilderung [Seite 279]
8.1.3.1.1.3 - c) Strafrahmenmilderung aufgrund von Verstrickung in staatlich befohlene Verbrechen? [Seite 281]
8.1.3.1.1.4 - d) Zwischenergebnis [Seite 283]
8.1.3.1.2 - 2. Kriterien für die Strafzumessung im engeren Sinne [Seite 284]
8.1.3.1.2.1 - a) Die Eingliederung des Handelnden in ein makrokriminelles Unrechtssystem, die Zeitumstände und die Beeinträchtigung des Anders-Handeln-Könnens [Seite 284]
8.1.3.1.2.2 - b) Das Unrecht der Taten [Seite 288]
8.1.3.1.2.3 - c) Das Vor- und Nachtatverhalten [Seite 294]
8.1.3.1.2.4 - d) Der Abstand zwischen Tat und Urteil sowie das fortgeschrittene Alter von Angeklagten [Seite 298]
8.1.3.1.2.5 - e) Präventionszwecke [Seite 300]
8.1.3.1.2.6 - f) Zusammenfassende Übersicht [Seite 300]
8.1.3.1.3 - 3. Bewertung und Schlussfolgerungen [Seite 302]
8.1.3.2 - II. Verfahren mit Bezug zu DDR-Unrecht [Seite 303]
8.1.3.2.1 - 1. Eingrenzung der Untersuchung auf Tötungen an der deutsch-deutschen Grenze [Seite 303]
8.1.3.2.2 - 2. Allgemeine Einführung in den Gegenstand der Verfahren [Seite 304]
8.1.3.2.3 - 3. Strafzumessungsrelevante Umstände im Einzelnen [Seite 305]
8.1.3.2.3.1 - a) Aufgabe der Gehilfenrechtsprechung und Differenzierung zwischen den Tätergruppen [Seite 305]
8.1.3.2.3.2 - b)Handeln auf Befehl [Seite 307]
8.1.3.2.3.3 - c) Verbotsirrtum [Seite 307]
8.1.3.2.3.4 - d) Annahme eines minder schweren Falles im Sinne des § 213 StGB i.V.m. § 113 StGB-DDR [Seite 309]
8.1.3.2.3.5 - e) Indoktrination, Ideologisierung und Systemzwang [Seite 310]
8.1.3.2.3.6 - f) Tatausführung [Seite 312]
8.1.3.2.3.7 - g) Vor- und Nachtatverhalten, Wirkungen des Strafverfahrens, Zeitablauf und Alter [Seite 312]
8.1.3.2.3.8 - h) Präventive Strafzwecke [Seite 314]
8.1.3.2.4 - 4. Bewertung und Schlussfolgerungen [Seite 314]
8.1.3.3 - III. Verfahren auf Grundlage von § 220a StGB a.F [Seite 315]
8.1.3.3.1 - 1. Die Festlegung des Strafrahmens [Seite 316]
8.1.3.3.1.1 - a) Keine Rückkehr zur Gehilfenrechtsprechung [Seite 316]
8.1.3.3.1.2 - b) Strafrahmenmilderung aufgrund von § 35 Abs. 2 S. 2 StGB analog [Seite 317]
8.1.3.3.2 - 2. Kriterien für die Strafzumessung im engeren Sinne [Seite 318]
8.1.3.3.3 - 3. Bewertung und Schlussfolgerungen [Seite 320]
8.1.3.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 321]
8.1.4 - D. Zwischenergebnis [Seite 321]
8.2 - § 5 Die Strafzumessung im Völkerstrafrecht [Seite 324]
8.2.1 - A. Das Recht des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 325]
8.2.1.1 - I. Die Regelungen des IStGH-Statuts und der Verfahrens-und Beweisordnung [Seite 325]
8.2.1.1.1 - 1. Keine differenzierten Strafrahmen [Seite 325]
8.2.1.1.2 - 2. Regelungen betreffend die Strafzumessung im engeren Sinne [Seite 329]
8.2.1.1.2.1 - a) Art.78 IStGH-Statut [Seite 329]
8.2.1.1.2.2 - b) Rule145 RPE-IStGH [Seite 330]
8.2.1.1.2.3 - c) Weitere Vorschriften [Seite 333]
8.2.1.1.3 - 3. Zwischenergebnis: Die Struktur der Strafzumessung [Seite 334]
8.2.1.2 - II. Zur Rechtsprechung des Internationalen Strafgerichtshofs [Seite 335]
8.2.1.2.1 - 1. Leitlinien der Strafzumessung [Seite 336]
8.2.1.2.1.1 - a) Strafzwecke [Seite 337]
8.2.1.2.1.2 - b) Schuldbindung und Individualisierung [Seite 337]
8.2.1.2.2 - 2. Die relevanten Strafzumessungsumstände [Seite 338]
8.2.1.2.2.1 - a) Die Schwere des Verbrechens [Seite 338]
8.2.1.2.2.2 - b) Die persönlichen Verhältnisse des Verurteilten [Seite 339]
8.2.1.2.2.3 - c) Strafschärfungs- und Strafmilderungsgründe [Seite 340]
8.2.1.2.3 - 3. Das Doppelverwertungsverbot [Seite 341]
8.2.1.2.4 - 4. Konkurrenzen [Seite 341]
8.2.1.3 - III. Zusammenfassung der Ergebnisse [Seite 342]
8.2.1.4 - IV. Vergleich mit dem deutschen Strafzumessungsrecht [Seite 344]
8.2.2 - B. Das Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 348]
8.2.2.1 - I. Das Recht des Jugoslawien-Strafgerichtshofs [Seite 349]
8.2.2.1.1 - 1. Die Regelungen des JStGH-Statuts und der Verfahrens- und Beweisordnung [Seite 349]
8.2.2.1.1.1 - a) Keine Strafrahmen [Seite 349]
8.2.2.1.1.2 - b) Regelungen betreffend die Strafzumessung im engeren Sinne [Seite 350]
8.2.2.1.1.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 351]
8.2.2.1.2 - 2. Zur Rechtsprechung des Jugoslawien-Strafgerichtshofs [Seite 352]
8.2.2.1.2.1 - a) Konkretisierung der normativen Vorgaben [Seite 353]
8.2.2.1.2.2 - b) Drei Leitlinien der Strafzumessung [Seite 355]
8.2.2.1.2.2.1 - aa) Strafzwecke [Seite 355]
8.2.2.1.2.2.2 - bb) Schuldbindung [Seite 356]
8.2.2.1.2.2.3 - cc) Individualisierung und Harmonisierung [Seite 356]
8.2.2.1.2.3 - c) Die relevanten Strafzumessungsumstände [Seite 358]
8.2.2.1.2.3.1 - aa) Die Schwere des Verbrechens [Seite 359]
8.2.2.1.2.3.1.1 - (1) Allgemeines [Seite 359]
8.2.2.1.2.3.1.2 - (2) Hierarchie der Völkerrechtsverbrechen? [Seite 365]
8.2.2.1.2.3.1.3 - (3) Zwischenergebnis [Seite 366]
8.2.2.1.2.3.2 - bb) Die persönlichen Verhältnisse des Verurteilten [Seite 366]
8.2.2.1.2.3.3 - cc) Strafschärfungs- und Strafmilderungsgründe [Seite 368]
8.2.2.1.2.3.3.1 - (1) Strafschärfungsgründe [Seite 369]
8.2.2.1.2.3.3.1.1 - (a) Steigerung des Handlungs- oder Erfolgsunrechts [Seite 371]
8.2.2.1.2.3.3.1.2 - (b) Missbrauch einer gehobenen Stellung in der Hierarchie [Seite 374]
8.2.2.1.2.3.3.1.3 - (c) Nachtat- und Prozessverhalten [Seite 375]
8.2.2.1.2.3.3.1.4 - (d) Zwischenergebnis [Seite 376]
8.2.2.1.2.3.3.2 - (2) Strafmilderungsgründe [Seite 376]
8.2.2.1.2.3.3.2.1 - (a) Handeln auf Befehl und Nötigungsnotstand [Seite 377]
8.2.2.1.2.3.3.2.2 - (b)Untergeordnete Stellung in der Hierarchie [Seite 378]
8.2.2.1.2.3.3.2.3 - (c) Rahmenbedingungen der Tatbegehung und Propaganda [Seite 378]
8.2.2.1.2.3.3.2.4 - (d) Kooperation, Geständnis, Reue und Schuldeinsicht [Seite 379]
8.2.2.1.2.3.3.2.5 - (e) Persönliche Verhältnisse [Seite 383]
8.2.2.1.2.3.3.2.6 - (f) Vor- und Nachtatverhalten, Zeitablauf [Seite 385]
8.2.2.1.2.3.3.2.7 - (g) Zwischenergebnis [Seite 387]
8.2.2.1.2.4 - d) Doppelverwertungsverbot [Seite 387]
8.2.2.1.2.5 - e) Konkurrenzen [Seite 389]
8.2.2.1.3 - 3. Zusammenfassung der Ergebnisse [Seite 392]
8.2.2.1.4 - 4. Vergleich mit dem deutschen Strafzumessungsrecht [Seite 394]
8.2.2.2 - II. Das Recht des Ruanda-Strafgerichtshofs [Seite 399]
8.2.2.2.1 - 1. Die Regelungen des RStGH-Statuts und der Verfahrens- und Beweisordnung [Seite 399]
8.2.2.2.2 - 2. Zur Rechtsprechung des Ruanda-Strafgerichtshofs [Seite 401]
8.2.2.2.2.1 - a) Konkretisierung der normativen Vorgaben [Seite 401]
8.2.2.2.2.2 - b) Drei Leitlinien der Strafzumessung [Seite 402]
8.2.2.2.2.2.1 - aa) Strafzwecke [Seite 403]
8.2.2.2.2.2.2 - bb) Schuldbindung [Seite 403]
8.2.2.2.2.2.3 - cc) Individualisierung und Harmonisierung [Seite 403]
8.2.2.2.2.3 - c) Die relevanten Strafzumessungsumstände [Seite 405]
8.2.2.2.2.3.1 - aa) Die Schwere des Verbrechens [Seite 406]
8.2.2.2.2.3.1.1 - (1) Allgemeines [Seite 406]
8.2.2.2.2.3.1.2 - (2) Hierarchie der Völkerrechtsverbrechen? [Seite 408]
8.2.2.2.2.3.1.3 - (3) Zwischenergebnis [Seite 409]
8.2.2.2.2.3.2 - bb) Die persönlichen Verhältnisse des Verurteilten [Seite 409]
8.2.2.2.2.3.3 - cc) Strafschärfungs- und Strafmilderungsgründe [Seite 410]
8.2.2.2.2.3.3.1 - (1) Strafschärfungsgründe [Seite 410]
8.2.2.2.2.3.3.1.1 - (a) Steigerung des Handlungs- oder Erfolgsunrechts . [Seite 411]
8.2.2.2.2.3.3.1.2 - (b) Missbrauch einer gehobenen Stellung in der Hierarchie [Seite 414]
8.2.2.2.2.3.3.1.3 - (c) Zwischenergebnis [Seite 415]
8.2.2.2.2.3.3.2 - (2) Strafmilderungsgründe [Seite 415]
8.2.2.2.2.3.3.2.1 - (a) Handeln auf Befehl und Nötigungsnotstand [Seite 415]
8.2.2.2.2.3.3.2.2 - (b) Untergeordnete Stellung in der Hierarchie [Seite 416]
8.2.2.2.2.3.3.2.3 - (c) Rahmenbedingungen der Tatbegehung und Propaganda [Seite 416]
8.2.2.2.2.3.3.2.4 - (d) Kooperation, Geständnis, Reue und Schuldeinsicht [Seite 416]
8.2.2.2.2.3.3.2.5 - (e) Persönliche Verhältnisse [Seite 417]
8.2.2.2.2.3.3.2.6 - (f) Vor- und Nachtatverhalten [Seite 419]
8.2.2.2.2.3.3.2.7 - (g) Strafzumessungslösung für die Verletzung von Beschuldigtenrechten [Seite 420]
8.2.2.2.2.3.3.2.8 - (h) Zwischenergebnis [Seite 420]
8.2.2.2.2.4 - d) Das Doppelverwertungsverbot [Seite 421]
8.2.2.2.2.5 - e) Konkurrenzen [Seite 421]
8.2.2.2.3 - 3. Zusammenfassung der Ergebnisse [Seite 422]
8.2.2.2.4 - 4. Vergleich mit dem deutschen Strafzumessungsrecht [Seite 424]
8.2.2.3 - III. Zwischenergebnis zum Recht der Ad-hoc-Strafgerichtshöfe [Seite 425]
8.2.3 - C. Das Recht der internationalen Militärgerichtshöfe und der US-Militärgerichte nach dem Zweiten Weltkrieg [Seite 426]
8.2.3.1 - I. Internationale Militärgerichtshöfe [Seite 426]
8.2.3.1.1 - 1. Das Statut des Internationalen Militärgerichtshofs und das Statut des Internationalen Militärgerichtshofs für den Fernen Osten [Seite 426]
8.2.3.1.2 - 2. Die Rechtsprechung der internationalen Militärgerichtshöfe [Seite 427]
8.2.3.1.2.1 - a) Das Urteil des Internationalen Militärgerichtshofs [Seite 427]
8.2.3.1.2.2 - b) Das Urteil des Internationalen Militärgerichtshofs für den Fernen Osten [Seite 429]
8.2.3.2 - II. US-Militärgerichtsbarkeit [Seite 430]
8.2.3.2.1 - 1. Das Kontrollratsgesetz Nummer 10 [Seite 430]
8.2.3.2.2 - 2. Die Rechtsprechung der US-Militärgerichte [Seite 430]
8.2.3.3 - III. Zusammenfassung [Seite 435]
8.2.4 - D. Das Recht der hybriden Strafgerichte [Seite 435]
8.2.4.1 - I. Extraordinary Chambers in the Courts of Cambodia [Seite 436]
8.2.4.1.1 - 1. Zu den Rechtsgrundlagen [Seite 436]
8.2.4.1.2 - 2. Die Rechtsprechung [Seite 437]
8.2.4.1.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 439]
8.2.4.2 - II. Special Court for Sierra Leone [Seite 440]
8.2.4.2.1 - 1. Zu den Rechtsgrundlagen [Seite 440]
8.2.4.2.2 - 2. Rechtsprechung [Seite 441]
8.2.4.2.3 - 3. Zwischenergebnis [Seite 446]
8.2.4.3 - III. Weitere hybride Strafgerichte [Seite 446]
8.2.4.3.1 - 1. Special Panels for Serious Crimes [Seite 447]
8.2.4.3.2 - 2. Special Tribunal for Lebanon [Seite 448]
8.2.4.3.3 - 3. Extraordinary African Chambers [Seite 448]
8.2.4.3.4 - 4. War Crimes Chamber [Seite 449]
8.2.4.3.5 - 5. Regulation 64-Panels [Seite 450]
8.2.4.4 - IV. Zusammenfassung [Seite 453]
8.2.5 - E. Zur Herleitung allgemeiner Rechtsgrundsätze aus staatlichen Rechtsordnungen [Seite 454]
8.2.6 - F. Zwischenergebnis: Die Strafzumessung im Völkerstrafrecht [Seite 455]
9 - 3. Teil: Strafzumessung und Völkerstrafgesetzbuch [Seite 460]
9.1 - § 6 Die Strafrahmen des Völkerstrafgesetzbuchs [Seite 461]
9.1.1 - A. Überblick [Seite 461]
9.1.1.1 - I. Strafart, Mindest- und Höchstmaß sowie Strafrahmenverschiebungen [Seite 461]
9.1.1.2 - II. Die Strafrahmen im Einzelnen [Seite 463]
9.1.1.3 - III. Schlussfolgerungen [Seite 466]
9.1.1.3.1 - 1. Hierarchie der Völkerrechtsverbrechen? [Seite 466]
9.1.1.3.2 - 2. Differenzierte Strafrahmen für die Einzeltatbestände [Seite 469]
9.1.1.3.3 - 3. Minder schwere Fälle und Qualifikationen [Seite 470]
9.1.1.4 - IV. Zwischenergebnis [Seite 471]
9.1.2 - B. Bewertung [Seite 472]
9.1.2.1 - I. Anforderungen des deutschen Strafrechts [Seite 472]
9.1.2.1.1 - 1. Bestimmtheitsgebot und Schuldprinzip [Seite 472]
9.1.2.1.2 - 2. Staffelung der Strafrahmen und kontinuierliche Schwereskala [Seite 475]
9.1.2.1.3 - 3. Zusammenfassung [Seite 477]
9.1.2.2 - II. Anforderungen des Völkerstrafrechts [Seite 477]
9.1.2.2.1 - 1. Der Grundsatz der Komplementarität [Seite 478]
9.1.2.2.2 - 2. Hierarchie der Völkerrechtsverbrechen [Seite 482]
9.1.2.2.2.1 - a) Die Verbrechenstatbestände im Überblick [Seite 483]
9.1.2.2.2.2 - b) Unrechtsabstufungen [Seite 486]
9.1.2.2.2.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 490]
9.1.2.2.3 - 3. Schuldprinzip [Seite 491]
9.1.2.2.4 - 4. Zusammenfassung [Seite 492]
9.1.2.3 - III. Anwendung der entwickelten Grundsätze auf das Völkerstrafgesetzbuch [Seite 492]
9.1.2.3.1 - 1. Abstufungen nach dem abstrakten Unrechtsgehalt der Tatbestände und kontinuierliche Schwereskala? [Seite 493]
9.1.2.3.2 - 2. Komplementaritätssichere Verfolgung von Völkerrechtsverbrechen durch deutsche Gerichte? [Seite 494]
9.1.2.3.3 - 3. Bestimmtheitsgrundsatz? [Seite 496]
9.1.2.3.4 - 4. Schuldprinzip? [Seite 497]
9.1.2.3.4.1 - a) Unrecht [Seite 498]
9.1.2.3.4.2 - b) Vorwerfbarkeit [Seite 502]
9.1.2.3.4.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 505]
9.1.2.3.5 - 5. Zusammenfassung [Seite 506]
9.1.3 - C. Zwischenergebnis: Reformbedarf und Änderungsvorschläge [Seite 506]
9.2 - § 7 Der Strafzumessungsvorgang auf Grundlage des Völkerstrafgesetzbuchs [Seite 511]
9.2.1 - A. Die Ausrichtung der Strafe an den Strafzwecken [Seite 511]
9.2.2 - B. Der Strafzumessungsvorgang auf Grundlage der Spielraumtheorie [Seite 513]
9.2.2.1 - I. Die Bestimmung des Schuldrahmens [Seite 513]
9.2.2.1.1 - 1. Die "Schuld" des Täters als primärer Bezugspunkt des Schuldrahmens [Seite 514]
9.2.2.1.1.1 - a) Die schuldrelevanten Strafzumessungstatsachen [Seite 515]
9.2.2.1.1.1.1 - aa) Die einzelnen Strafzumessungskriterien [Seite 515]
9.2.2.1.1.1.2 - bb) Zwischenergebnis: Angemessene Erfassung des Unrechts- und Schuldgehalts? [Seite 528]
9.2.2.1.1.2 - b) Das Doppelverwertungsverbot [Seite 529]
9.2.2.1.2 - 2. Der Gedanke des gerechten Schuldausgleichs [Seite 530]
9.2.2.1.2.1 - a) Einzelne Aspekte [Seite 530]
9.2.2.1.2.2 - b) Zwischenergebnis [Seite 535]
9.2.2.1.3 - 3. Die Festlegung der Bewertungsrichtung [Seite 535]
9.2.2.1.4 - 4. Die Gewichtung und Abwägung [Seite 536]
9.2.2.1.5 - 5. Die Festlegung des Schuldrahmens [Seite 537]
9.2.2.2 - II. Die Konkretisierung des Schuldrahmens durch präventive Strafzumessungserwägungen [Seite 537]
9.2.2.3 - III. Die Entscheidung über Strafart, Bewährungsaussetzung und Nebenfolgen [Seite 539]
9.2.2.4 - IV. Die abschließende Gesamtwürdigung [Seite 540]
9.2.2.5 - V. Zusammenfassung [Seite 541]
9.2.3 - C. Zwischenergebnis [Seite 541]
10 - 4. Teil: Ergebnisse [Seite 544]
10.1 - A. Zusammenfassung [Seite 544]
10.2 - B. Reformvorschlag und Schlussfolgerungen für die Praxis [Seite 548]
10.2.1 - I. Reformvorschlag [Seite 548]
10.2.2 - II. Schlussfolgerungen für die Praxis [Seite 550]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 552]
12 - Sachregister [Seite 572]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

124,00 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok