Jesus als Christus - im Religionsunterricht

Experimentelle Zugänge zu einer Didaktik der Christologie
 
 
Vandenhoeck & Ruprecht (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Oktober 2017
  • |
  • 272 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7887-3226-4 (ISBN)
 

Der Glaube an Christus steht im Zentrum des christlichen Bekenntnisses. Aber was heißt eigentlich "Christus"? Lassen sich die überkommenen Konzepte heute noch verständlich machen? Das Buch experimentiert mit neuen Zugängen zum Verständnis des christologischen Geheimnisses. Das Konstruktionsprinzip ist: Ein innovatives religionsdidaktisches Konzept wird jeweils mit einer bestimmten christologischen Komponente gepaart. Zum Beispiel: Was kommt dabei heraus, wenn man das Christus-Bekenntnis von der Wundertätigkeit Jesu her zu erschließen versucht und dabei die Mittel einer performativen Didaktik einsetzt? Oder: Was kommt dabei heraus, wenn man die Rede vom Königtum Christi mit dem Mitteln ästhetischen Lernens zum Thema macht? Hilft es zu begreifen, was mit dem Titel "Christus" gemeint ist, wenn man dem Motiv des Opfers und der Selbsthingabe in aktuellen Filmproduktionen nachspürt? Diese christologischen Experimente werden gerahmt durch fachwissenschaftliche Ansprüche an eine Didaktik der Christologie, durch fachdidaktische Problemanzeigen, durch interreligiöse Perspektiven und eine kritische Bilanz dessen, was aus dem christologischen Labor an praxistauglichen Impulsen hervorgegangen ist.

Aufl.
  • Deutsch
  • Gottingen
  • |
  • Deutschland
  • 3,11 MB
978-3-7887-3226-4 (9783788732264)
3788732261 (3788732261)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - Title Page [Seite 4]
3 - Copyright [Seite 5]
4 - Table of Contents [Seite 6]
5 - Body [Seite 8]
6 - Vorwort [Seite 8]
7 - I. Grundlegung [Seite 11]
7.1 - Rudolf Englert: Die christologische Frage in der Religionspädagogik Befunde, Problemanzeigen, Desiderate [Seite 11]
7.1.1 - I Erste Annäherungen [Seite 12]
7.1.1.1 - 1 Was ist Christologie und was heißt »Christologie-Didaktik«? [Seite 12]
7.1.1.2 - 2 Schwierigkeiten einer Christologie-Didaktik [Seite 13]
7.1.2 - II Ausgangspunkte [Seite 16]
7.1.2.1 - 1 Befunde zur Christologie von Kindern und Jugendlichen [Seite 16]
7.1.2.2 - 2 Befunde zur Christologie im Religionsunterricht [Seite 18]
7.1.3 - III Weiterführende Perspektiven? [Seite 21]
7.1.3.1 - 1 Christologische Suchbewegungen I: Problemanzeige [Seite 21]
7.1.3.2 - 2 Christologische Suchbewegungen II: Christologie in Bewegung [Seite 23]
7.1.3.2.1 - a) Ermutigung zu eigenen Sichtweisen auf Jesus Christus [Seite 24]
7.1.3.2.2 - b) Christologie als Experiment [Seite 25]
7.1.3.2.3 - c) Einübung in christologisches Sehen durch Metaphern [Seite 26]
7.1.3.2.4 - d) Beziehungsaufnahme zur Welt unter der Prämisse»Jesus est Christus« [Seite 28]
7.2 - Friedrich Schweitzer: Christologie als didaktische Herausforderung in elementarisierungstheoretischer Perspektive Problemwahrnehmungen und Aufgaben [Seite 30]
7.2.1 - 1 Christologie - für Jugendliche ohne Relevanz? Die Frage derelementaren Erfahrungen [Seite 32]
7.2.2 - 2 Christologie und die Fachlichkeit des Religionsunterrichts:Die Frage nach elementaren Strukturen [Seite 34]
7.2.3 - 3 Wie gehen Kinder und Jugendliche mit christologischen Fragen um?Die Frage nach elementaren Zugängen [Seite 36]
7.2.4 - 4 Wer war und ist Jesus Christus wirklich? Die Frage nach elementaren Wahrheiten [Seite 39]
7.2.5 - 5 Nicht nur mit Texten! Die Frage nach elementaren Lernformen [Seite 40]
7.3 - Ruben Zimmermann: Was Unterricht zum Thema »Jesus Christus« aus neutestamentlicher Sicht bieten und leisten sollte [Seite 42]
7.3.1 - 1 Hinführung: Zurück zum Zeugnis des neutestamentlichen Textes [Seite 42]
7.3.2 - 2 Christologisches Lernen mit der samaritanischen Frau: ein Testfallaus dem Johannesevangelium (Joh 4) [Seite 45]
7.3.3 - 3 Dimensionen, Themen und Methoden: Geschichtliche und sprachlich-ästhetische Zugänge [Seite 51]
7.3.3.1 - 3.1 Geschichtliche Dimension: Vom »historischen Jesus« zum»Jesus remembered« [Seite 51]
7.3.3.2 - 3.2 Sprachlich-ästhetische Dimension: Von Formeln und Titeln zurAneignung von Christus-Metaphern und Erzählungen [Seite 55]
7.4 - Dietrich Korsch: Jesus der Christus Christologie als Beitrag zur Bildung eigenen Lebens [Seite 61]
7.4.1 - 1 Fremde Formeln [Seite 61]
7.4.2 - 2 Formeln in Bewegung [Seite 62]
7.4.3 - 3 Die Bewegung der Jesus-Geschichte [Seite 64]
7.4.4 - 4 Die Bildungsbewegung eigenen Lebens [Seite 67]
7.4.5 - 5 Mit der Christologie die eigene Individualität entdecken [Seite 69]
8 - II. Zur religionspädagogischen Erschließung christologischer Themen [Seite 71]
8.1 - Hans Mendl: Bloß der Mann aus Nazaret? Möglichkeiten biografiebezogenen Lernens [Seite 71]
8.1.1 - 1 Besondere Eignung eines Lernens an »Jesus aus Nazaret« [Seite 71]
8.1.1.1 - 1.1 Lernen an Jesus aus Nazaret als biografisches Lernen [Seite 72]
8.1.1.2 - 1.2 Jesus Christus - was meinen Kinder und Jugendliche? [Seite 72]
8.1.2 - 2 Schwierigkeiten - nur ein Mensch? Oder ein Superheld? [Seite 74]
8.1.3 - 3 Konstitutive Prinzipien eines biografischen Lernens an Jesus Christus [Seite 75]
8.1.4 - 4 Lebensweltbezug: Jesus und die Jugendlichen [Seite 76]
8.1.4.1 - 4.1 Jesus, der Menschenfreund: radikale Zuwendung zum Nächsten [Seite 76]
8.1.4.2 - 4.2 Jesus, der Prophet: die Welt verändern! [Seite 77]
8.1.4.3 - 4.3 Jesus, der Mahner des Gotteswichtigen: Die Sehnsucht nachEinfachheit und Klarheit [Seite 78]
8.1.4.4 - 4.4 Jesus, der Lehrer der Gottesbeziehung: Die Frage der Transzendenz [Seite 78]
8.1.4.5 - 4.5 Jesus, ein menschenfreundlicher und lebensfroher Mensch: mit demEu-angelion ernst machen! [Seite 79]
8.1.4.6 - 4.6 Jesus, der Geschundene und Gekreuzigte: Lernen an einergebrochenen Biografie [Seite 79]
8.1.5 - 5 Unterrichtsdynamik und Kompetenzen [Seite 80]
8.1.6 - 6 Lernarrangement [Seite 81]
8.1.6.1 - Lernraum 1: Ermittlung der Lernausgangslage [Seite 81]
8.1.6.2 - Lernraum 2: Jesus-Perspektiven [Seite 82]
8.1.6.3 - Lernraum 3: Jesuanische Lücke füllen [Seite 84]
8.1.6.4 - Lernraum 4: Austausch und wechselseitige Anregung [Seite 84]
8.1.6.5 - Lernraum 5: Jesus - für mich? [Seite 84]
8.1.7 - 7 Abschluss [Seite 84]
8.2 - Hartmut Rupp: Jesus - das Reich Gottes in Person Gleichnisse im kompetenzorientierten Religionsunterricht [Seite 85]
8.2.1 - 1 Ein Blick in die Bildungspläne [Seite 85]
8.2.2 - 2 Zum Verständnis der Gleichnisse Jesu [Seite 87]
8.2.3 - 3 Die Gleichnisse vom Verlorenen in Lk 15 [Seite 89]
8.2.3.1 - Die Umwelt [Seite 89]
8.2.3.2 - Die Erzählhandlung [Seite 89]
8.2.3.3 - Die Figuren [Seite 90]
8.2.3.4 - Der Erzähler und seine Strategie [Seite 90]
8.2.4 - 4 Die Gleichnisse Jesu im kompetenzorientierten Religionsunterricht [Seite 92]
8.2.5 - 5 Didaktische Konsequenzen [Seite 94]
8.3 - Bernhard Dressler: Konnte Jesus wirklich Wunder tun? Ein performanzorientierter Ansatz [Seite 98]
8.3.1 - 1 Zur Hermeneutik neutestamentlicher Wundergeschichten [Seite 98]
8.3.2 - 2 Was ist unter performanzorientierter Religionsdidaktik zu verstehen? [Seite 102]
8.3.3 - 3 Bibeldidaktisch zentral: Wundergeschichten als erzählte Performanzen [Seite 103]
8.3.4 - 4 Religionsdidaktische Absicht: Verwicklung in Auseinandersetzungenüber unser Wirklichkeitsverständnis [Seite 107]
8.4 - Andreas Gloy / Thorsten Knauth: Christus als Prediger auf dem Berge - mehr als eine utopische Phantasie? Ein problemorientierter Ansatz [Seite 110]
8.4.1 - 1 Überlegungen zur (besonderen) Eignung der Bergpredigt (Mt 5-7,29) als Zugang zum Verständnis des aus christlicher Sicht mit Jesus verbundenen Heilsanspruches [Seite 110]
8.4.1.1 - 1.1 Missverständnisse [Seite 110]
8.4.1.2 - 1.2 Der Inhalt der Lehre [Seite 111]
8.4.1.3 - 1.3 Der Anspruch der Lehre [Seite 113]
8.4.1.4 - 1.4 Bescheidene Christologie [Seite 114]
8.4.2 - 2 Der problemorientierte Religionsunterricht und das »Problem« der Bergpredigt [Seite 115]
8.4.2.1 - 2.1 Kennzeichen des problemorientierten Ansatzes [Seite 115]
8.4.2.2 - 2.2 Problemorientierter Ansatz und »religiöse Ansprechbarkeit« [Seite 116]
8.5 - Bernhard Grümme: Ist Gott in Christus Mensch geworden? Ein alteritätsdidaktischer Ansatz [Seite 122]
8.5.1 - 1 Inkarnation als Brennpunkt der Christologiedidaktik? Hinführung [Seite 122]
8.5.2 - 2 Der von Gott her radikal befreite Mensch. Annäherungen an die Inkarnation [Seite 125]
8.5.3 - 3 Alteritätstheoretische Denkform [Seite 127]
8.5.4 - 4 Alteritätsdidaktische Annäherungen an den Inkarnationsgedanken [Seite 128]
8.5.4.1 - a) Gegenstand [Seite 128]
8.5.4.2 - b) Didaktisierung [Seite 128]
8.5.4.3 - c) Selbstreflexivität der Religionspädagogik [Seite 129]
8.5.4.4 - d) Pluralität der subjektiven Zugänge [Seite 129]
8.5.5 - 5 Konkretisierende Stellproben [Seite 130]
8.5.5.1 - a) Jesus-Titel als subjektive Christologie und damit als christologiedidaktische Ressource begreifen [Seite 131]
8.5.5.2 - b) Selbstentäußerung als didaktische Reformulierung einer suchendenChristologie würdigen [Seite 132]
8.5.5.3 - c) Erfahrene Liebe als Semantik für Menschwerdung [Seite 132]
8.5.5.4 - d) Die Lehre der Hypostatischen Union als Pertubation einspielen [Seite 133]
8.5.6 - 6 Fazit und Ausblick [Seite 134]
8.5.6.1 - a) Didaktikschwäche [Seite 134]
8.5.6.2 - b) Heterogenitätsschwäche [Seite 134]
8.6 - Tobias Ziegler: Im Kreuz Heil und Leben finden? Theologisieren mit Jugendlichen [Seite 136]
8.6.1 - 1 Die Wahrnehmung der Theologie von Jugendlichen im Blick auf den Kreuzestod Jesu [Seite 138]
8.6.2 - 2 Die Zugänge Jugendlicher zur Heilsbedeutung von Jesu Kreuzestod - Religionspädagogische Reflexion im Lichte elementarer christologischer Einsichten [Seite 141]
8.6.2.1 - (1) Die Heilsbedeutung des Kreuzes erschließt sich erst von der Auferstehung Jesu her [Seite 142]
8.6.2.2 - (2) Die Heilsbedeutung des Kreuzestodes ist nicht vom Heil in Jesu Wirkenzu trennen [Seite 142]
8.6.2.3 - (3) Das Kreuz zu verstehen nötigt, die eigene Lebenswelt und Existenzzu verstehen zu suchen [Seite 143]
8.6.2.4 - (4) Die Heilsdeutungen des Todes Jesu sachgemäß verstehen heißt, ihre Metaphorizität, Pluralität und sprachliche bzw. kontextuelle Fremdheitzu erkennen und zu reflektieren [Seite 143]
8.6.2.5 - (5) Eine persönliche Relevanz des Heilstodes Jesu kann nur schwer erkanntwerden ohne Reflexion des mit dem Sündenbegriff Gemeintenund der Sehnsucht nach Erlösung bzw. Glück. [Seite 144]
8.6.2.6 - (6) Die Anstößigkeit des Kreuzes als Folterinstrument darf nicht durch Verharmlosung oder vorschnelle Transformierung in ein Hoffnungssymbol überdeckt werden [Seite 144]
8.6.3 - 3 Theologisieren über den Kreuzestod Jesu im Kontext der religionspädagogischen Diskussion über Kompetenzorientierung und Kinder- bzw. Jugendtheologie [Seite 145]
8.6.4 - 4 Theologisieren als Zugang zur Heilsbedeutung des Kreuzestodes Jesu - eine Unterrichtssequenz in der Sekundarstufe II [Seite 148]
8.6.5 - 5 Fazit und Ausblick: Unterrichtliche Möglichkeiten und Herausforderungen beim Theologisieren über den Kreuzestod Jesu mit Jugendlichen [Seite 151]
8.7 - Annike Reiß: Wovon muss »uns« Christus erlösen? Ein Lehrstück zur Christologie [Seite 153]
8.7.1 - 1 »Erlösung« - ein Spezialthema theologischer Wissenschaft oder existenzieller Glaubensinhalt? [Seite 153]
8.7.2 - 2 Das Lehrstück als didaktischer Zugriff auf die Frage nach Erlösung [Seite 155]
8.7.3 - 3 Mögliche Herausforderungen und Probleme [Seite 158]
8.7.4 - 4 Schüler/innen fragen nach Erlösung!? - Anbindungen an die Lebenswelten [Seite 158]
8.7.5 - 5 Lernergebnisse und Kompetenzen - die Frage nach dem Ziel [Seite 160]
8.7.6 - 6 Ein Lehrstück zur Erlösung - Anregungen für ein Lernarrangement [Seite 161]
8.7.6.1 - 1) Vom Schuldigwerden [Seite 162]
8.7.6.2 - 2) Schuld und Sünde - Was ist das eigentlich? [Seite 162]
8.7.6.3 - 3) Auf der Suche nach einemAusweg [Seite 163]
8.7.6.4 - 4) Erlösung durch Jesu Tod [Seite 164]
8.7.6.5 - 5) Erlöst oder nicht? [Seite 165]
8.7.6.6 - 6) Herr, lass mich . [Seite 165]
8.8 - Claudia Gärtner: Christus Sieger, Christus König? Ein Ansatz Ästhetischen Lernens [Seite 167]
8.8.1 - 1 Christus als Sieger und König - christologische Bekenntnisse zwischen (kirchen-)politischer Instrumentalisierung und gegenwärtiger Bedeutungslosigkeit [Seite 167]
8.8.2 - 2 Das Triumphkreuz als Rex triumphans und Christus patiensDidaktische Transformation der Thematik [Seite 168]
8.8.2.1 - 2.1 Theologie des Triumphkreuzes [Seite 168]
8.8.2.2 - 2.2 Prinzipien ästhetischen Lernens [Seite 171]
8.8.2.3 - 2.3 Christologiedidaktische Prinzipien [Seite 173]
8.8.3 - 3 Fazit: Learning Outcome und Kompetenzerwerb des Lehr-Lernarrangements [Seite 175]
8.8.4 - 4 Konkretion: Christus triumphans. Ein Lehr-Lernarrangement mit mittelalterlicher und zeitgenössischer Kunst [Seite 176]
8.8.4.1 - 1. Baustein: Eigene postmortale Vorstellungen artikulieren [Seite 176]
8.8.4.2 - 2. Baustein: Triumphkreuz als christliche Soteriologie erschließen [Seite 177]
8.8.4.3 - 3. Baustein: Zeitgenössische künstlerische Passions- und Erlösungsvorstellungenkennen und erschließen lernen [Seite 177]
8.8.4.4 - 4. Baustein [Seite 178]
8.9 - Mirjam Schambeck: Christus, mein Herr? Mystagogische Zugänge zu einem vielfach fremden Thema der Christologie [Seite 180]
8.9.1 - 1 Eine Inschrift und viele Fremdheiten [Seite 180]
8.9.2 - 2 Mystagogisches Lernen und seine systematisch-theologischen Implikationen [Seite 183]
8.9.3 - 3 Mystagogisches Lernen in der Signatur korrelativer Prozesse [Seite 184]
8.9.3.1 - 3.1 Die Frage nach Jesus Christus - aufseiten der Lernenden erkunden [Seite 185]
8.9.3.2 - 3.2 Die Frage nach Christus - aufseiten der Tradition entfalten [Seite 188]
8.9.3.3 - 3.3 Mystagogisches Lernen als produktive Auseinandersetzung von >subjektiven< und >objektiven< Eintragungen in die Christologie [Seite 190]
8.9.4 - 4 Von Selfies, Acheiropoieta bis hin zum geschundenen Gesicht des Gekreuzigten - Chiffren für den Menschen und darüber hinaus [Seite 190]
8.9.4.1 - 4.1 Das Gesicht als Chiffre für den Menschen entdecken - und darin auch sein Geheimnis [Seite 190]
8.9.4.2 - 4.2 Acheiropoieta - Selfies von Christus? [Seite 192]
8.9.4.3 - 4.3 Von den Acheiropoieta zu den Gesichtern des Geschundenen [Seite 192]
8.9.5 - 5 Wenn Christologie nicht leer bleiben will [Seite 193]
8.10 - Reinhold Zwick: Opferlamm und Weltenretter Christus im Film [Seite 194]
8.10.1 - 1 Zur Bedeutung der Thematik [Seite 194]
8.10.2 - 2 Von den Schwierigkeiten der Rede von »Opfer« und »Rettung derWelt« [Seite 195]
8.10.3 - 3 Warum Film und welche Filme? [Seite 198]
8.10.4 - 4 Erwartbare Lernergebnisse [Seite 201]
8.10.5 - 5 Skizze des Lernarrangements [Seite 202]
8.10.5.1 - 5.1 Erarbeitung anhand des Films »Der König von Narnia« [Seite 202]
8.10.5.2 - 5.2 Hinweise zur Vertiefung mit »Harry Potter«- und »Herr der Ringe«-Filmen [Seite 205]
8.10.6 - 6 Ausblick [Seite 207]
8.11 - Gerhard Büttner / Hanna Roose: »Christus, der kommen wird zu richten .« Ein konstruktivistischer Ansatz [Seite 209]
8.11.1 - 1 Einleitung [Seite 209]
8.11.2 - 2 Der konstruktivistische Ansatz [Seite 209]
8.11.2.1 - 2.1 Konstruktivismus und Epistemologie [Seite 210]
8.11.2.2 - 2.2 Konstruktivismus und Didaktik [Seite 211]
8.11.3 - 3 Mögliche Textgrundlagen und ihr epistemologischer Status [Seite 212]
8.11.4 - 4 Mögliche Lernergebnisse und Wege dorthin [Seite 217]
8.11.5 - 5 Lernarrangements [Seite 218]
8.11.6 - 6 Abschlussreflexion [Seite 220]
9 - III. Intra- und interreligiöse Perspektiven [Seite 221]
9.1 - Henrik Simojoki: Christus in Afrika Wie anderswo geglaubt wird [Seite 221]
9.1.1 - 1 Die vielen Gesichter Jesu Christi in der Einen Welt - eine Herausforderung für den Religionsunterricht [Seite 221]
9.1.2 - 2 Jesus Christus in Afrika - zentrale Konzepte afrikanischerChristologie [Seite 224]
9.1.3 - 3 Weit weg und doch auch nah. Religionsdidaktische Potenzialeafrikanischer Perspektiven auf Jesus Christus [Seite 229]
9.1.3.1 - 3.1 Weit weg . In der Alterität begründete Potenziale für denReligionsunterricht [Seite 229]
9.1.3.2 - 3.2 . und doch auch nahe. In der Elementarität begründete Potenzialefür den Religionsunterricht [Seite 231]
9.2 - Yauheniya Danilovich: Christus im orthodoxen Religionsunterricht [Seite 233]
9.2.1 - 1 Vergöttlichung als übergeordnetes Ziel der Bildung aus orthodoxer Sicht [Seite 233]
9.2.2 - 2 Erfahrung als Grundkategorie des religiösen Lernens aus orthodoxerSicht [Seite 235]
9.2.3 - 3 Christus als Thema in den Lehrplänen für den orthodoxen Religionsunterricht [Seite 236]
9.2.4 - 4 Christus im Lehrbuch für die Grundschule [Seite 238]
9.2.5 - 5 Gibt es eine orthodoxe Christusdidaktik? [Seite 238]
9.2.6 - 6 Das Thema Christus in interkonfessioneller Perspektive [Seite 240]
9.2.7 - 7 Perspektiven der Lehrerausbildung in interkonfessionellerKooperation [Seite 241]
9.3 - Edna Brocke: Jesus in der Sicht des Judentums [Seite 243]
9.3.1 - 1 Die Anfänge [Seite 243]
9.3.2 - 2 Frühe Texte [Seite 245]
9.3.3 - 3 Öffentliche Debatten zwischen Juden und Heiden [Seite 246]
9.3.4 - 4 Öffentliche Debatten zwischen Juden und Christen [Seite 247]
9.3.5 - 5 Inquisitionen und Disputationen [Seite 247]
9.3.6 - 6 Die jüdische Aufklärung und ihre Folgen [Seite 248]
9.3.7 - 7 Jüdische Religionsgelehrte zur Figur Jesu von Nazaret [Seite 250]
9.3.8 - 8 Jüdische und israelische Literatur [Seite 253]
9.3.9 - 9 Jüdische und israelische Kunst [Seite 254]
9.4 - Zekirija Sejdini: Jesus Christus in der Sicht des Islam [Seite 257]
9.4.1 - 1 Einführung [Seite 257]
9.4.2 - 2 Maria, die Jungfrau [Seite 259]
9.4.3 - 3 Ankündigung, Empfängnis und Geburt Jesu [Seite 260]
9.4.4 - 4 Das Leben und Wirken Jesu [Seite 262]
9.4.5 - 5 Der Tod Jesu [Seite 264]
9.4.6 - 6 Schluss [Seite 266]
10 - IV. Kritische Schlussbilanz [Seite 267]
10.1 - Rudolf Englert / Friedrich Schweitzer: Jesus als Christus - im Religionsunterricht. 20 Thesen [Seite 267]
10.1.1 - I Ausgangspunkte [Seite 267]
10.1.2 - II Zur religionsdidaktischen Bedeutung [Seite 268]
10.1.3 - III Didaktische Ansätze [Seite 269]
10.1.4 - IV Desiderate und Perspektiven [Seite 270]
11 - Die Autorinnen und Autoren [Seite 272]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok