Organisationsentwicklung

Konzept einer systemischen Sichtweise sozialer Organisationen
 
 
Walhalla und Praetoria (Verlag)
  • 2. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. November 2016
  • |
  • 163 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8029-4420-8 (ISBN)
 
Die heutige Gesellschaft sieht sich mit einer Vielzahl von Problemen konfrontiert, die vor allem in den Unternehmen, aber auch in der Verwaltung nach Veränderungen verlangen. Gerade im Bereich der sozialen Dienste und Einrichtungen wird es immer notwendiger, betriebswirtschaftlich zu denken und Kosten und Nutzen besser aufeinander abzustimmen.

Jedoch können Konzepte und Strukturreformen aus der Wirtschaft nicht unreflektiert übernommen werden. Die Autoren entwickeln anhand differenzierter Ausführungen zu den Merkmalen, Zielen und Voraussetzungen der Organisationsentwicklung ihr Konzept einer systemischen Sichtweise sozialer Organisationen.

Die konkrete Darstellung von Organisationsmodellen und des genauen Ablaufs einer Organisationsentwicklung sorgen für einen gelungenen Abschluss.

Das Buch bietet nicht nur interessierten Praktikern, sondern auch erfahrenen Organisationsexperten eine Fülle von Anregungen, Einblicken und Erkenntnissen über die Ursprünge, Prinzipien und Auswirkungen einer systemischen Organisationsentwicklung.

Stichworte zum Inhalt:

Verhältnis Politik / Markt / Sozialstaat · Wirtschaftliche und soziale Hintergründe · Ursachen notwendiger Organisationsveränderungen · Managementkonzepte auf dem Prüfstand · Merkmale, Ziele, Voraussetzungen für OE · Partizipation der Beteiligten · Rolle und Funktion der OE-Berater · Vorbereitung und Ablauf von OE-Maßnahmen
  • Deutsch
  • Regensburg
  • |
  • Deutschland
  • 6,88 MB
978-3-8029-4420-8 (9783802944208)
3802944208 (3802944208)
Prof. Dr. Hans Dietrich Engelhardt lehrte von 1975 bis 2003 im Fachgebiet Soziologie und soziale Arbeit an der Hochschule München. In Forschung und Lehre widmete er sich den Arbeitsschwerpunkten Organisations-, Personal- und Qualitätsentwicklung sowie insbesondere der Selbsthilfe-Bewegung. Von 1986 bis 1992 war er Mitglied des Münchner Selbsthilfe-Beirats und von 1991 bis 2001 Vorstand des Trägervereins des Selbsthilfezentrums München (FÖSS e.V.) und trug so auch ganz praktisch zur Entwicklung der Selbsthilfe-Szene in der bayerischen Hauptstadt bei.

Pedro Graf (verstorben 2009), Jurist, Politikwissenschaftler und Hochschullehrer mit umfassender Erfahrung und Qualifikation im Felde sozialer Arbeit ebenso wie in der Organisationsberatung und Organisationsentwicklung.

Gotthart Schwarz, Studium der Politik, Geschichte, Soziologie und Philosophie, em. Professor für Politikwissenschaft an der Hochschule München
1 - Organisationsentwicklung [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 5]
1.2 - Abbildungsverzeichnis [Seite 9]
1.3 - Vorwort [Seite 11]
1.4 - 1. Warum Organisationsentwicklung? Wirtschaftliche und soziale Hintergru?nde [Seite 13]
1.4.1 - 1.1 Sozialmanagement - Mode oder Modell? [Seite 13]
1.4.1.1 - 1.1.1 Managementkonzepte auf dem Pru?fstand - Vorzu?ge und Nachteile [Seite 13]
1.4.1.1.1 - Wissensmanagement [Seite 16]
1.4.1.1.2 - Qualitätsmanagement [Seite 16]
1.4.1.1.3 - Reengineering/Restructuring [Seite 18]
1.4.1.1.4 - Lean Production/lean Management [Seite 18]
1.4.1.1.5 - Strategische Allianzen [Seite 19]
1.4.1.1.6 - Rolle des Topmanagement [Seite 20]
1.4.1.1.7 - Richtig motivieren [Seite 21]
1.4.1.2 - 1.1.2 Innovative Konzepte, nicht konservative Rezepte sind gefragt [Seite 21]
1.4.1.2.1 - Informationsgesellschaft - Wissenserwerb - Lernkultur [Seite 23]
1.4.1.2.2 - Kreativkultur - Problemlösekultur - konstruktive Fehlerkultur [Seite 23]
1.4.1.2.3 - Partizipationskultur [Seite 24]
1.4.1.2.4 - Fu?hrungsverhalten und Unternehmenskultur [Seite 24]
1.4.1.2.5 - Teamarbeit als Unternehmenskultur [Seite 25]
1.4.1.2.6 - Lean Production als Innovation und Revolution [Seite 25]
1.4.1.3 - 1.1.3 Abschied von der tayloristisch-fordistischen Organisationskultur? [Seite 26]
1.4.2 - 1.2 Anmerkungen zum Verhältnis von Politik, Markt und Sozialstaat in der Bundesrepublik [Seite 28]
1.4.2.1 - 1.2.1 Mehr Markt = weniger Sozialstaat? [Seite 30]
1.4.2.2 - 1.2.2 Ist die Forderung nach mehr Markt(orientierung) eine Antwort auf die Probleme des Sozialstaats? [Seite 32]
1.4.2.3 - 1.2.3 Ist die Neustrukturierung sozialer Dienste eine Antwort auf die Probleme des Sozialstaats? [Seite 34]
1.4.2.4 - 1.2.4 Krise des Sozialstaats oder Demokratie der Reichen? [Seite 35]
1.4.3 - 1.3 Ursachen notwendiger Organisationsveränderungen [Seite 36]
1.4.3.1 - 1.3.1 Globalisierung von Ökonomie und Technologie [Seite 37]
1.4.3.2 - 1.3.2 Die "verschlafenen" 80er Jahre [Seite 38]
1.4.3.3 - 1.3.3 Reformdefizite in der staatlichen/kommunalen Verwaltung [Seite 39]
1.4.3.4 - 1.3.4 Der soziale Sektor als Wachstumsbranche und Wirtschaftsfaktor [Seite 41]
1.4.3.5 - 1.3.5 Defizite in der Professionalisierungsdebatte der Sozialarbeit [Seite 43]
1.4.3.6 - 1.3.6 Kooperationsdefizite in Wirtschaft, Verwaltung und Sozialsektor [Seite 44]
1.4.3.7 - 1.3.7 Betriebswirtschaftliches Denken in sozialen Organisationen - Sozialwissenschaftliches Denken in Betrieben [Seite 44]
1.4.3.8 - 1.3.8 Non-Profit-Organisationen oder sozialwirtschaftliche Unternehmen? [Seite 47]
1.4.3.9 - 1.3.9 Der Sozialbetrieb als eine Leistungs- und Personengemeinschaft [Seite 50]
1.4.3.10 - 1.3.10 Management in sozialen Organisationen? [Seite 53]
1.4.3.11 - 1.3.11 Sozialarbeit als Dienstleistungsberuf - Abschied vom sozialpädagogischen Paradigma in der Sozialarbeit? [Seite 57]
1.4.3.12 - 1.3.12 "Lean Politics" - auch fu?r Staat und Gesellschaft? [Seite 60]
1.5 - 2. Was meint Organisationsentwicklung? Merkmale, Ziele, Voraussetzungen [Seite 63]
1.5.1 - 2.1 Formen von Organisationsveränderungen [Seite 63]
1.5.2 - 2.2 Organisationsentwicklung: ein erster begrifflicher Zugang [Seite 64]
1.5.2.1 - 2.2.1 Was ist eine Organisation? [Seite 65]
1.5.2.2 - 2.2.2 Ansatzpunkte fu?r Organisationsentwicklung [Seite 66]
1.5.2.3 - 2.2.3 Ziele von Organisationsentwicklung [Seite 68]
1.5.3 - 2.3 Organisationen als soziale Systeme [Seite 69]
1.5.3.1 - 2.3.1 Die systemische Sichtweise von Organisationen [Seite 69]
1.5.3.2 - 2.3.2 Prinzipien der systemischen Sichtweise [Seite 71]
1.5.3.2.1 - Das Prinzip der Umwelt- und Kontextabhängigkeit [Seite 71]
1.5.3.2.2 - Das Prinzip der Selbstorganisation [Seite 73]
1.5.3.2.3 - Das Prinzip der Rekursion [Seite 74]
1.5.4 - 2.4 Das Konzept einer systemischen OE [Seite 76]
1.5.4.1 - 2.4.1 Ganzheitlich-zirkuläre Sichtweise [Seite 76]
1.5.4.2 - 2.4.2 Die "lernende Organisation" als Voraussetzung und Ziel [Seite 77]
1.5.4.3 - 2.4.3 Selbstorganisation des Systems und seiner Bestandteile [Seite 78]
1.5.4.4 - 2.4.4 Partizipation der Beteiligten [Seite 78]
1.5.4.5 - 2.4.5 Dialektik von Ziel und Weg [Seite 79]
1.5.4.6 - 2.4.6 Balance von Prozeß- und Ergebnisorientierung [Seite 79]
1.5.5 - 2.5 Organisations- und Personalentwicklung [Seite 80]
1.5.6 - 2.6 Organisationsentwicklung durch Selbstorganisation und Partizipation der Beteiligten [Seite 81]
1.5.6.1 - 2.6.1 Gemeinsames Problembewußtsein, gemeinsame Ziele [Seite 84]
1.5.6.2 - 2.6.2 Form der Entscheidungsfindung [Seite 85]
1.5.6.3 - 2.6.3 Orientierung am Gruppenprozeß [Seite 86]
1.5.6.4 - 2.6.4 Beziehungs- und Sachprobleme [Seite 87]
1.5.6.5 - 2.6.5 Orientierung an Qualifikationen und Erfahrungen der MitarbeiterInnnen [Seite 88]
1.5.6.6 - 2.6.6 Die Einbeziehung des Kontextes [Seite 89]
1.5.6.7 - 2.6.7 Rahmenbedingungen von Selbstorganisation [Seite 90]
1.5.7 - 2.7 Beteiligung der NutzerInnen [Seite 90]
1.5.8 - 2.8 Grundformen von OE: OE als organisationsinternes Gestaltungsprinzip und als geplante Intervention [Seite 91]
1.5.9 - 2.9 Zur Rolle und Funktion externer ExpertInnen [Seite 94]
1.5.10 - 2.10 Möglichkeiten und Grenzen der Organisationsentwicklung [Seite 96]
1.5.11 - 2.11 Zur Vorbereitung von OE-Maßnahmen [Seite 100]
1.5.12 - 2.12 Organisationsentwicklung (OE) im Spannungsfeld betrieblicher und gesellschaftlicher Interessenkonflikte [Seite 102]
1.6 - 3. Organisationsentwicklung in ausgewählten Organisationsmodellen [Seite 106]
1.6.1 - 3.1 OE im rationalen Organisationsmodell - ROM [Seite 106]
1.6.1.1 - 3.1.1 Merkmale des ROM [Seite 106]
1.6.1.1.1 - Schwächen des ROM [Seite 108]
1.6.1.1.2 - Stärken des ROM [Seite 108]
1.6.1.2 - 3.1.2 Korrektur einseitiger Verhaltenserwartung [Seite 110]
1.6.1.3 - 3.1.3 Öffnung zur Umwelt [Seite 111]
1.6.1.3.1 - Bu?rgernähe [Seite 111]
1.6.1.3.2 - Verbesserte Hilfsangebote durch Strukturveränderung [Seite 111]
1.6.1.4 - 3.1.4 Flexibilisierung: Ziele mu?ssen die Struktur bestimmen [Seite 112]
1.6.1.5 - 3.1.5 Sinnvollere Formen der Arbeitsteilung [Seite 113]
1.6.1.6 - 3.1.6 Kooperationsbeziehungen in und zwischen Organisationen [Seite 114]
1.6.2 - 3.2 OE im natu?rlichen Organisationsmodell - NOM [Seite 115]
1.6.2.1 - 3.2.1 Die Merkmale des NOM [Seite 115]
1.6.2.1.1 - Die Schwächen des NOM [Seite 116]
1.6.2.1.2 - Die Stärken des NOM [Seite 116]
1.6.2.2 - 3.2.2 Öffnung zur Umwelt [Seite 116]
1.6.2.3 - 3.2.3 Welche Regeln braucht das NOM? [Seite 117]
1.6.2.4 - 3.2.4 Organisationsprobleme - Beziehungsprobleme - Strukturprobleme [Seite 117]
1.6.3 - 3.3 OE im offenen Organisationsmodell - OOM [Seite 118]
1.6.3.1 - 3.3.1 Die Merkmale des OOM [Seite 118]
1.6.3.1.1 - Schwächen des OOM [Seite 119]
1.6.3.1.2 - Stärken des OOM [Seite 119]
1.6.3.2 - 3.3.2 Regeln, Organisations-, Strukturprobleme des OOM [Seite 119]
1.7 - 4. Wie läuft Organisationsentwicklung ab? Prozesse und Methoden [Seite 122]
1.7.1 - 4.1 Handlungsleitende Prinzipien [Seite 122]
1.7.1.1 - 4.1.1 Aktive Neutralität [Seite 122]
1.7.1.2 - 4.1.2 Konstruktivistische Bescheidenheit [Seite 123]
1.7.1.3 - 4.1.3 Versuch und Irrtum [Seite 123]
1.7.1.4 - 4.1.4 Hypothesieren [Seite 124]
1.7.1.5 - 4.1.5 Respekt vor der Autonomie und Selbstorganisationsfähigkeit der beteiligten Systeme [Seite 125]
1.7.1.6 - 4.1.6 Ressourcenorientierung [Seite 125]
1.7.1.7 - 4.1.7 Zukunfts- und Lösungsorientierung [Seite 125]
1.7.1.8 - 4.1.8 Ausbalancieren von Ziel- und Situationsorientierung [Seite 126]
1.7.2 - 4.2 Das Verfahren der Organisationsentwicklung (OE) [Seite 127]
1.7.3 - 4.3 Interventionsformen [Seite 129]
1.7.3.1 - 4.3.1 Individuenzentrierte Interventionen [Seite 129]
1.7.3.2 - 4.3.2 Team - Interventionen [Seite 130]
1.7.3.3 - 4.3.3 Gruppen -Interventionen [Seite 130]
1.7.3.4 - 4.3.4 Organisationsu?bergreifende Interventionen [Seite 130]
1.7.4 - 4.4 Der konkrete Ablauf eines OE-Prozesses [Seite 131]
1.7.4.1 - 4.4.1 Der Ablauf einer OE bei größeren Vorhaben [Seite 131]
1.7.4.1.1 - Phase 1: Vorbereitung und Einstieg [Seite 131]
1.7.4.1.2 - Phase 2: Haupt- oder Entwicklungsphase [Seite 137]
1.7.4.1.3 - Stufe 1: Bestandsaufnahme/Diagnose [Seite 138]
1.7.4.1.4 - Stufe 2: Zielbestimmung und Planung [Seite 146]
1.7.4.1.5 - Stufe 3: Umsetzung [Seite 149]
1.7.4.1.6 - Stufe 4: Kontrolle und Auswertung [Seite 149]
1.7.4.1.7 - Phase 3: Abschluss [Seite 150]
1.7.4.2 - 4.4.2. Der Ablauf einer OE bei mittleren und kleineren Vorhaben [Seite 150]
1.8 - 5. Statt eines Schlußwortes - ein Brief aus der Zukunft [Seite 153]
1.9 - Literaturverzeichnis [Seite 154]
1.10 - Die Autoren [Seite 163]
BISAC Classifikation

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

20,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

20,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok