Der Beitritt der Europäischen Union zur EMRK

Vom defizitären Kooperationsverhältnis zum umfassenden EMRK-Rechtsschutz durch den EGMR?
 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen im Dezember 2015
  • |
  • XXIX, 394 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-154241-1 (ISBN)
 
Der Beitritt der Europäischen Union zur EMRK wird seit den 1970er Jahren intensiv diskutiert. Mit dem Entwurf für ein Beitrittsabkommen aus dem Jahre 2013 stand die Komplettierung des EMRK-Rechtsschutzes in Europa kurz vor dem Abschluss. Steter Begleiter der Debatte um den EU-Beitritt ist die Frage, ob ein solcher in Anbetracht des Grundrechtsschutzes auf Ebene der Union, insbesondere mit Blick auf die Grundrechtecharta, (noch) vonnöten ist. Dieser Kernfrage widmet sich Daniel Engel, indem er Defizite im bestehenden unionalen Rechtsschutzsystem identifiziert. Unter eingehender Auseinandersetzung mit den Bestimmungen des Beitrittsabkommens untersucht er, ob der angestrengte EMRK-Beitritt Abhilfe ermöglichen kann und folglich zu einer Stärkung des Individualrechtsschutzes führt. Die Arbeit schließt mit einer kritischen Auseinandersetzung mit Gutachten 2/13 des EuGH, welches erneut für Stillstand in den Beitrittsbemühungen gesorgt hat.
 
Der Beitritt der Europäischen Union zur EMRK wird seit den 1970er Jahren intensiv diskutiert. Mit dem Entwurf für ein Beitrittsabkommen aus dem Jahre 2013 stand die Komplettierung des EMRK-Rechtsschutzes in Europa kurz vor dem Abschluss. Steter Begleiter der Debatte um den EU-Beitritt ist die Frage, ob ein solcher in Anbetracht des Grundrechtsschutzes auf Ebene der Union, insbesondere mit Blick auf die Grundrechtecharta, (noch) vonnöten ist. Dieser Kernfrage widmet sich Daniel Engel, indem er Defizite im bestehenden unionalen Rechtsschutzsystem identifiziert. Unter eingehender Auseinandersetzung mit den Bestimmungen des Beitrittsabkommens untersucht er, ob der angestrengte EMRK-Beitritt Abhilfe ermöglichen kann und folglich zu einer Stärkung des Individualrechtsschutzes führt. Die Arbeit schließt mit einer kritischen Auseinandersetzung mit Gutachten 2/13 des EuGH, welches erneut für Stillstand in den Beitrittsbemühungen gesorgt hat.
  • Dissertationsschrift
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 3,71 MB
978-3-16-154241-1 (9783161542411)
10.1628/978-3-16-154241-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren 1985; Studium der Rechtswissenschaften in Augsburg und Washington, D.C.; Referendariat am OLG Munchen und am Europaischen Gerichtshof fur Menschenrechte in Strassburg; Zweites Staatsexamen; wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl fur OEffentliches Recht, Europarecht und Voelkerrecht sowie Sportrecht an der Universitat Augsburg; 2015 Promotion; 2015 LL.M.-Programm an der George Washington University in Washington, D.C.; seit April 2015 als Rechtsanwalt in Munchen tatig.
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Der lange Weg zum Beitritt
  • A. Erste Beitrittsinitiative
  • I. Grundrechtsschutz zu Beginn der europäischen Integration
  • II. Solange I-Beschluss des Bundesverfassungsgerichts
  • III. Beitrittsinitiative der Unionsorgane
  • B. Zweite Beitrittsinitiative
  • I. Politische Befürwortung
  • II. Gutachten 2/94 (EuGH)
  • C. Vertrag von Lissabon und Vierzehntes Zusatzprotokoll
  • I. Proklamation der Grundrechtecharta
  • II. Europäischer Verfassungsvertrag
  • III. Vertrag von Lissabon
  • IV. Vierzehntes EMRK-Zusatzprotokoll
  • D. Beitrittsverhandlungen
  • I. Leitprinzipien
  • II. Ablauf
  • III. Gutachten 2/13 (EuGH)
  • E. Gang der Untersuchung
  • Erster Teil: EMRK-Rechtsschutz gegen Unionsrechtsakte de lege lata
  • Kapitel 1: Individualrechtsschutz unter der EMRK vor dem EuGH
  • A Stellung der EMRK gemäß Art. 6 Abs. 3 EUV
  • I. Richterrechtliche Entwicklung der Unionsgrundrechte
  • 1. Entscheidungen Stauder und Internationale Handelsgesellschaft (EuGH)
  • 2. Entscheidung Nold (EuGH)
  • 3. Entscheidung Hauer (EuGH)
  • II. Bindung der Union an die EMRK
  • 1. Bindungswirkung aus Art. 351 AEUV
  • 2. Bindungswirkung aus Art. 6 Abs. 3 EUV
  • 3. Rechtserkenntnisquelle
  • B. Verhältnis der EMRK zur Grundrechtecharta
  • I. Vorrang der Grundrechtecharta
  • II. Bedeutung der EMRK innerhalb der Grundrechtecharta
  • 1. Harmonisierungsklausel, Art. 52 Abs. 3 Satz 1 GrCh
  • a) Anwendungsbereich
  • b) Reichweite der EMRK-Verweisung
  • 2. Meistbegünstigungsklausel, Art. 53 GrCh
  • 3. Zur Problematik mehrpoliger Rechtsverhältnisse
  • 4. Gefahr divergierender Entscheidungen
  • C. EMRK vor dem EuGH post Lissabon
  • I. Vorrangige Anwendung der Grundrechtecharta
  • II. Divergenz am Beispiel der Entscheidung Åkerberg Fransson (EuGH)
  • 1. Sachverhalt
  • 2. Einschlägige EGMR-Rechtsprechung
  • 3. Schlussanträge des Generalanwalts
  • 4. Entscheidung des EuGH
  • Kapitel 2: Individualrechtsschutz gegen Unionsrechtsakte vor dem EGMR
  • A. Individualbeschwerden gegen die Union
  • I. Entscheidung C.F.D.T. (EKMR)
  • II. Entscheidung Dufay (EKMR)
  • B. Individualbeschwerden gegen die Mitgliedstaaten
  • I. Direkter Vollzug des Unionsrechts
  • 1. Entscheidung C.F.D.T. (EKMR)
  • 2. Entscheidung Dufay (EKMR)
  • 3. Entscheidung Guerin Automobiles (EGMR)
  • 4. Entscheidung Segi (EGMR)
  • 5. Entscheidung Senator Lines (EGMR)
  • 6. Entscheidung Emesa Sugar (EGMR)
  • 7. Entscheidungen Behrami und Saramati (EGMR)
  • 8. Entscheidung Boivin (EGMR)
  • 9. Entscheidungen Connolly und Biret (EGMR)
  • II. Indirekter Vollzug des Unionsrechts
  • 1. Indirekter Vollzug des Primärrechts
  • 2. Indirekter Vollzug des Sekundärrechts
  • a) Zwingende Vorgaben des Sekundärrechts
  • aa) Entscheidung M. & Co. (EKMR)
  • bb) Entscheidung Bosphorus (EGMR)
  • (1) Sachverhalt
  • (2) Entwicklung der Bosphorus-Vermutung
  • cc) Entscheidung Kokkelvisserij (EGMR)
  • dd) Entscheidung Michaud (EGMR)
  • (1) Sachverhalt
  • (2) Widerlegung der Bosphorus-Vermutung
  • b) Mitgliedstaatlicher Handlungsspielraum
  • aa) Entscheidung Cantoni (EGMR)
  • bb) Entscheidung M.S.S. (EGMR)
  • III. Zur equivalent protection-Formel
  • 1. Raison d'être
  • a) Umgehungsschutz
  • b) Bedürfnis nach internationaler Kooperation
  • c) Kompromissformel
  • 2. Wirkungsweise bei Unionsrechtsakten
  • Kapitel 3: Defizitäres Kooperationsverhältnis de lege lata
  • A. Kooperation von EuGH und EGMR
  • I. Rechtsschutzsystematik vor dem EuGH
  • 1. Individualnichtigkeitsklage, Art. 263 Abs. 4 AEUV
  • a) Formeller Handlungsadressat, Art. 263 Abs. 4 Alt. 1 AEUV
  • b) Materieller Handlungsadressat, Art. 263 Abs. 4 Alt. 2 AEUV
  • aa) Unmittelbare Betroffenheit
  • bb) Individuelle Betroffenheit
  • c) Rechtsakte mit Verordnungscharakter, Art. 263 Abs. 4 Alt. 3 AEUV
  • 2. Vorabentscheidungsverfahren, Art. 267 AEUV
  • a) Dezentraler Individualrechtsschutz
  • b) Vorlageermessen mitgliedstaatlicher Gerichte
  • c) Willkürgrenze
  • 3. Eingeschränkter Zugang zum EuGH
  • II. Rechtsschutz gegen Unionsrechtsakte vor dem EGMR
  • 1. Direkter Vollzug des Unionsrechts
  • 2. Indirekter Vollzug des Unionsrechts
  • B. Rechtsschutzdefizite
  • I. Gefahr materieller Divergenz
  • II. Self-executing Rechtsakte
  • III. Rechtsschutz gegen GASP-Rechtsakte
  • 1. Rechtsschutz gegen smart sanctions
  • a) Funktionsweise von smart sanctions
  • b) Individualrechtsschutz
  • aa) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • (1) Entscheidung Kadi II (EuGH)
  • (2) Rechsprechungskompetenz gemäß Art. 275 Abs. 2 AEUV
  • bb) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • 2. Rechtsschutz bei EU-Militärmissionen
  • a) Zurechnungsproblematik
  • aa) Völkerrechtlicher Zurechnungsmaßstab
  • bb) Effektive Kontrolle bei EU-Militärmissionen
  • b) Individualrechtsschutz
  • aa) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • (1) Außervertragliche Haftung der Union, Art. 340 Abs. 2 AEUV
  • (2) Mitgliedstaatlicher Staatshaftungsanspruch
  • bb) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • IV. Rechtsschutz im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
  • 1. Konzeption des RFSR
  • 2. Rechtsschutz gegen EU-Behörden
  • a) FRONTEX
  • aa) Befugnisse
  • bb) Individualrechtsschutz
  • (1) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • (2) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • b) Europol und Eurojust
  • aa) Befugnisse
  • bb) Individualrechtsschutz
  • (1) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • (2) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • c) Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung
  • aa) Befugnisse
  • bb) Individualrechtsschutz
  • (1) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • (2) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • d) Exkurs: Europäische Staatsanwaltschaft
  • 3. Zum Prinzip gegenseitigen Vertrauens
  • a) Europäisches Asylrecht
  • aa) Dublin-Regime
  • bb) Entscheidung N.S. (EuGH)
  • cc) Entscheidung M.S.S. (EGMR)
  • b) Justizielle Zusammenarbeit in Zivilsachen
  • aa) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • bb) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • c) Europäischer Haftbefehl
  • aa) Individualrechtsschutz in der Unionsrechtsordnung
  • bb) Individualrechtsschutz vor dem EGMR
  • d) Rechtsschutzdefizite
  • Zweiter Teil: Modalitäten des Beitritts der Union zur EMRK ..
  • Kapitel 1: Materiell-rechtliche Dimension des Beitritts
  • A. Reichweite des EU-Beitritts, Art. 1 BA
  • I. Ratione materiae, Art. 1 Abs. 1 BA
  • 1. Partieller Beitritt
  • 2. Verhältnis zu weiteren Europarats-Abkommen
  • II. Ratione personae, Art. 1 Abs. 3 BA
  • 1. Einrichtungen der Union
  • 2. Europäische Atomgemeinschaft
  • a) Verantwortlichkeit der EAG
  • b) Verantwortlichkeit der Union
  • III. Ratione loci, Art. 1 Abs. 6 BA
  • 1. Territoriale Geltung der EMRK
  • 2. Extraterritoriale Geltung der EMRK
  • a) Fallkategorien extraterritorialer Geltung der EMRK
  • aa) Entscheidung Loizidou (EGMR)
  • bb) Entscheidung Bankovic (EGMR)
  • cc) Entscheidungen Al-Skeini und Al-Jedda (EGMR)
  • dd) Entscheidung Hirsi-Jamaa (EGMR)
  • b) Extraterritoriale Unionsrechtsakte
  • aa) EU-Militärmissionen
  • bb) FRONTEX
  • B. Materielle Kontrolldichte des EGMR
  • I. Allgemeiner Kontrollmaßstab
  • 1. Konventionsrechtlicher Subsidiaritätsgrundsatz
  • a) Prüfung spezifischer Konventionsverletzung
  • b) Auslegung nationalen Rechts
  • 2. Unionsrechtskonformität
  • II. Zukunft der equivalent protection-Formel
  • 1. Erstreckung auf die Union
  • a) Raison d'être der Formel
  • b) Unzulässige Privilegierung der Union
  • c) Unionsrechtliche Perspektive
  • aa) Primärrechtliche Beitrittsvoraussetzungen
  • bb) Interessenslage der Union
  • d) Kohärenz im europäischen Grundrechtsraum
  • 2. Beibehaltung für die Mitgliedstaaten
  • III. Rolle der margin of appreciation-Doktrin
  • 1. Zur margin of appreciation-Doktrin des EGMR
  • a) Dogmatische Begründung
  • b) Anwendungsbereiche
  • c) Reichweite und Grenzen
  • 2. "Wide margin of appreciation" zugunsten der Union
  • a) Herleitung
  • b) Reichweite
  • aa) Weiter Einschätzungsspielraum per se
  • bb) Weiter Einschätzungsspielraum in concreto
  • (1) Wirtschaftliche Aspekte der Integration
  • (2) Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
  • (3) Mehrpolige Rechtsverhältnisse
  • Kapitel 2: Prozessuale Verortung der EMRK-Verantwortlichkeit
  • A. Regulatorisches Spannungsfeld
  • I. Auseinanderfallen von Handlungs- und Verantwortungssubjekt
  • II. Primärrechtliche Beitrittsvoraussetzungen
  • III. Urteilswirkung gemäß Art. 46 Abs. 1 EMRK
  • IV. Perspektive des Beschwerdeführers
  • B. Passivlegitimation, Art. 1 Abs. 4 Satz 1 BA
  • I. Passivlegitimation der Mitgliedstaaten
  • II. Passivlegitimation der Union
  • III. Beschwerdehäufung
  • C. Co-respondent-Mechanismsu, Art. 3 BA
  • I. Notwendigkeit
  • II. Verfahrensrechtliche Einordnung
  • 1. Abgrenzung zur Beschwerdehäufung
  • 2. Abgrenzung zur Drittbeteiligung
  • 3. Drittbeteiligung der Union nach Beitritt
  • a) Obligatorische Drittbeteiligung, Art. 36 Abs. 1 EMRK
  • b) Fakultative Drittbeteiligung, Art. 36 Abs. 2 EMRK
  • III. Voraussetzungen des co-respondent-Mechanismus
  • 1. Anwendungsbereich für die Union, Art. 3 Abs. 2 BA
  • a) Passivlegitimation eines EU-Mitgliedstaates
  • b) Augenscheinliche Konventionswidrigkeit des Unionsrechts
  • c) Fallgruppen
  • aa) Zwingende Vorgaben des Sekundärrechts
  • bb) Zwingende Vorgaben des Primärrechts
  • cc) Mitgliedstaatlicher Handlungsspielraum
  • dd) Unionshandeln ohne normativen Charakter
  • 2. Anwendungsbereich für die EU-Mitgliedstaaten, Art. 3 Abs. 3 BA
  • a) Passivlegitimation der Union
  • b) Augenscheinliche Konventionswidrigkeit des EU-Primärrechts
  • 3. Wechsel in den co-respondent, Art. 3 Abs. 4 BA
  • a) Telos
  • b) Voraussetzungen
  • aa) Beschwerdehäufung
  • bb) Zum Mitteilungserfordernis
  • 4. Prozedere, Art. 3 Abs. 5 BA
  • a) Antragsverfahren
  • aa) Kenntniserlangung
  • bb) Antrag des co-respondent
  • cc) Entscheidung des EGMR
  • b) Einladungsverfahren
  • aa) Hintergrund
  • bb) Einladung durch den EGMR
  • cc) Annahme durch den co-respondent
  • c) Zur Frewilligkeit des co-respondent-Mechanismus
  • aa) Perspektive des Beschwerdeführers
  • bb) Einseitige Erklärung der Union zum Beitrittsabkommen
  • d) Loyalitätsgebot, Art. 4 Abs. 3 EUV
  • aa) Position des Beschwerdegegners
  • bb) Loyalitätsgebot in den EU-Außenbeziehungen
  • (1) Zum Grundsatz loyaler Zusammenarbeit, Art. 4 Abs. 3 EUV
  • (2) Kooperationspflicht
  • (3) Völkerrechtsfreundlichkeit des Unionsrechts
  • cc) Loyalitätsgebot im Individualbeschwerdeverfahren de lege ferenda
  • IV. Rechtsfolgen des co-respondent-Status
  • 1. Parteistellung im Verfahren, Art. 3 Abs. 1 lit. b) BA
  • a) Verhältnis zum Beschwerdegegner
  • b) Behandlung bestimmter Verfahrenshandlungen
  • aa) Stellungnahmen
  • bb) Gütliche Einigung
  • cc) Einseitige Erklärung
  • dd) Verweisungsantrag
  • 2. Grundsatz gemeinschaftlicher Verurteilung, Art. 3 Abs. 7 BA
  • 3. Aspekte der Urteilsumsetzung
  • a) Urteilswirkungen, Art. 46 Abs. 1 EMRK
  • b) Überwachungsmechanismus, Art. 46 Abs. 2 bis Abs. 5 EMRK
  • Kapitel 3: Vorabbefassung des EuGH
  • A. Notwendigkeit des Vorabbefassungsverfahrens
  • I. Konventionsrechtlicher Subsidiaritätsgrundsatz
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Lücke im europäischen Rechtsschutzsystem
  • II. Reflexionspapier des EuGH
  • B. Voraussetzungen des Vorabbefassungsverfahrens, Art. 3 Abs. 6 BA
  • I. Co-respondent-Stellung der Union
  • 1. Indirekter Vollzug des Unionsrechts
  • 2. Self-executing-Rechtsakte
  • 3. Beschwerdehäufung
  • II. Fehlende vorherige EuGH-Befassung
  • 1. Unterlassene EuGH-Vorlage
  • 2. Eingeschränkte EuGH-Vorlage
  • 3. Vormalige EuGH-Befassung
  • 4. Beschränkung des EuGH auf Grundrechtecharta
  • III. Zur potenziellen Kompetenzerweiterung des EuGH
  • 1. Primärrecht
  • 2. GASP/GSVP
  • C. Ausgestaltung des Vorabbefassungsverfahrens vor dem EuGH
  • I. Klage unter den Europäischen Verträgen
  • 1. Vertragsverletzungsverfahren, Art. 258 AEUV
  • 2. Nichtigkeitsklage, Art. 263 Abs. 2 AEUV
  • 3. Vorabentscheidungsverfahren, Art. 267 AEUV
  • II. Spezielle Verfahrensart
  • 1. Unionsrechtliche Anforderungen
  • a) Gutachten zum Europäischen Wirtschaftsraum (EuGH)
  • b) Gutachten zum Europäischen Luftraum (EuGH)
  • c) Gutachten zum Europäischen Patentgerichtssystem (EuGH)
  • 2. Vorschlag einer gutachterlichen Stellungnahme
  • 3. Vorschlag eines Vorabentscheidungsverfahrens analog Art. 267 AEUV
  • a) Vorschlag von Richter Timmermans
  • b) Unionsrechtskonformität
  • aa) Zur Problematik fehlender Bindungswirkung
  • bb) Kompetenztitel aus Art. 6 Abs. 2 EUV
  • cc) Unionsinternes Ratifizierungsverfahren
  • D. Fortgang des Individualbeschwerdeverfahrens
  • I. EuGH-Feststellung der Konventionskonformität
  • II. EuGH-Feststellung der Konventionswidrigkeit
  • 1. Wegfall der Opfereigenschaft
  • a) Anforderungen des EGMR
  • b) Entgegenstehende Rechtskraft nationaler Entscheidungen
  • aa) EuGH-Rechtsprechung de lege lata
  • bb) EuGH-Rechtsprechung de lege ferenda
  • 2. Streichung der Beschwerde, Art. 37 Abs. 1 lit. b) EMRK
  • 3. Gütliche Einigung oder einseitige Erklärung
  • 4. Verfahrensbeendigung durch Urteil
  • Dritter Teil: Individualrechtsschutz gegen Unionsrechtsakte vor dem EGMR de lege ferenda
  • Kapitel 1: Subordinationsverhältnis zwischen EuGH und EGMR
  • A. Direkter Vollzug des Unionsrechts
  • I. Direkter Vollzug des Primärrechts
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Individualbeschwerde zum EGMR
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • II. Direkter Vollzug des Sekundärrechts
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Individualbeschwerde zum EGMR
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • B. Indirekter Vollzug des Unionsrechts
  • I. Indirekter Vollzug des Primärrechts
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Individualbeschwerde zum EGMR
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • II. Indirekter Vollzug des Sekundärrechts
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Individualbeschwerde zum EGMR
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • Kapitel 2: Stärkung des Individualrechtsschutzes de lege ferenda
  • A. Kohärenz
  • B. Self-executing-Rechtsakte
  • I. Zulässigkeit der Individualbeschwerde
  • 1. Rechtswegerschöpfung
  • 2. Opfereigenschaft
  • II. Verfahrensgang
  • 1. Passivlegitimation
  • 2. Co-respondent-Mechanismus
  • 3. Vorabbefassungsverfahren
  • 4. Begründetheitsprüfung
  • C. GASP-Rechtsakte
  • I. Rechtsschutz gegen smart sanctions
  • 1. Zulässigkeit der Individualbeschwerde
  • a) Rechtswegerschöpfung
  • b) Opfereigenschaft
  • 2. Verfahrensgang
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • II. Rechtsschutz bei EU-Militärmissionen
  • 1. Extraterritoriale Geltung der EMRK
  • 2. Passivlegitimation
  • 3. Co-respondent-Mechanismus
  • 4. Vorabbefassungsverfahren
  • 5. Begründetheitsprüfung
  • D. Rechtsakte im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
  • I. Rechtsakte von EU-Behörden
  • 1. Unmittelbare Eingriffe durch EU-Behörden
  • a) FRONTEX
  • aa) Extraterritoriale Geltung der EMRK
  • bb) Passivlegitimation
  • cc) Co-respondent-Mechanismus
  • dd) Begründetheitsprüfung
  • b) Europäisches Amt für Betrugsbekämpfung
  • 2. Beteiligungshandlungen von EU-Behörden
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • II. Prinzip gegenseitigen Vertrauens
  • 1. Zulässigkeit der Individualbeschwerde
  • a) Subjektiv-objektive Beschwerdehäufung
  • b) Rechtswegerschöpfung
  • 2. Verfahrensgang
  • a) Passivlegitimation
  • b) Co-respondent-Mechanismus
  • c) Vorabbefassungsverfahren
  • d) Begründetheitsprüfung
  • Zusammenfassung und Gesamtwürdigung
  • A. Zusammenfassung
  • I. Einführung
  • II. EMRK-Rechtsschutz gegen Unionsrechtsakte de lege lata
  • 1. Individualrechtsschutz unter der EMRK vor dem EuGH
  • 2. Individualrechtsschutz gegen Unionsrechtsakte vor dem EGMR
  • III. Modalitäten des Beitritts der Union zur EMRK
  • 1. Materiell-rechtliche Dimension des Beitritts
  • 2. Prozessuale Verortung der EMRK-Verantwortlichkeit
  • 3. Vorabbefassung des EuGH
  • IV. Individualrechtsschutz gegen Unionsrechtsakte vor dem EGMR de lege ferenda
  • B. Gesamtwürdigung
  • Gutachten 2/13 (EuGH) - Der Tragödie Zweiter Teil in Fünf Akten
  • A. Erster Akt - Die Autonomie des Unionsrechts
  • I. Verhältnis der Grundrechtecharta zu Art. 53 EMRK
  • II. Grundsatz gegenseitigen Vertrauens
  • III. Protokoll Nr. 16
  • B. Zweiter Akt - Das Streitschlichtungsmonopol aus Art. 344 AEUV
  • C. Dritter Akt - Der co-respondent-Mechanismus
  • I. Plausibilitätsprüfung durch den EGMR
  • II. Problematik mitgliedstaatlicher Vorbehalte
  • III. Möglichkeit zur Einzelverurteilung
  • D. Vierter Akt - Das Vorabbefassungsverfahren
  • I. Initiierung des Vorabbefassungsverfahrens
  • II. Prüfungsumfang des EuGH
  • E. Fünfter Akt - Gerichtliche Kontrolle im Bereich der GASP
  • F. Epilog
  • FINIS
  • Literaturverzeichnis
  • Rechtsprechungsverzeichnis
  • A. Europäische Kommission für Menschenrechte und Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte
  • I. Europäische Kommission für Menschenrechte (EKMR)
  • II. Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR)
  • B. Gerichtshof der Europäischen Union
  • I. Gerichtshof (EuGH)
  • II. Gericht (EuG)
  • III. Gericht für den öffentlichen Dienst der Europäischen Union (EuGöD)
  • IV. Schlussanträge der Generalanwälte
  • C. Ständiger Internationaler Gerichtshof und Internationaler Gerichtshof
  • I. Ständiger Internationaler Gerichtshof (StIGH)
  • II. Internationaler Gerichtshof (IGH)
  • D. Nationale Gerichtsentscheidungen
  • I. Deutschland
  • 1. Bundesverfassungsgericht
  • 2. Weitere deutsche Entscheidungen
  • a) Zivilgerichte
  • b) Verwaltungsgerichte
  • II. Polen
  • III. Tschechien
  • IV. Italien
  • Dokumentenverzeichnis
  • A. Europäische Union
  • I. Dokumente der Organe
  • 1. Europäische Kommission
  • 2. Rat der Europäischen Union
  • 3. Europäisches Parlament
  • 4. Europäischer Rat
  • 5. Gerichtshof der Europäischen Union
  • 6. Europäischer Verfassungskonvent
  • II. Sekundärrechtsakte der Europäischen Union
  • 1. Verordnungen
  • 2. Rechtsakte im Politikbereich Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
  • a) Beschlüsse
  • b) Rahmenbeschlüsse
  • 3. Rechtsakte im Politikbereich Gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik sowie Gemeinsame Verteidigungspolitik
  • a) Beschlüsse
  • b) Gemeinsamer Standpunkt
  • c) Gemeinsame Aktion
  • B. Europarat
  • I. Ministerkomitee
  • II. Parlamentarische Versammlung
  • III. Lenkungsausschuss für Menschenrechte (CDDH)
  • C. Vereinte Nationen
  • I. Sicherheitsrat
  • II. Generalversammlung/International Law Commission
  • D. Sonstige Berichte und Stellungnahmen
  • Anhang
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

59,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen