Ernst Cassirers Phänomenologie der Wahrnehmung

 
 
Meiner (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Juli 2020
  • |
  • 318 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7873-3904-4 (ISBN)
 
Auf die Frage "Was ist Wahrnehmung und welche Rolle spielt sie für die Objektivität der Erfahrung?" hätte Ernst Cassirer vermutlich schlicht geantwortet: "Wahrnehmung ist eine erste Form objektiver Erfahrung." Tobias Endres macht es sich zur Aufgabe, Cassirers "Philosophie der symbolischen Formen" einer Neu- und Gesamtinterpretation zu unterziehen und sie als eine "Phänomenologie der Wahrnehmung" auszulegen. In Auseinandersetzung mit klassischen und gegenwärtigen Wahrnehmungstheorien wie der Sinnesdatentheorie, dem Disjunktivismus oder dem Enaktivismus gelingt es dem Autor, die Aktualität und Originalität solch einer phänomenologischen Wahrnehmungstheorie aufzuzeigen.
Unverändertes eBook der 1. Aufl. von 2020.
  • Deutsch
  • Hamburg
  • |
  • Deutschland
  • 2,84 MB
978-3-7873-3904-4 (9783787339044)
10.28937/978-3-7873-3904-4
weitere Ausgaben werden ermittelt
Tobias Endres ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Seminar für Philosophie der Technischen Universität Braunschweig.
  • Cover
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Kapitel 1: Einleitung - Wissensformen und Formen der Wahrnehmung
  • 1.1 Hinführende Begriffsbestimmungen
  • 1.1.1 Was ist ein Symbol?
  • 1.1.2 Was ist ein Zeichen?
  • 1.1.3 Was ist eine symbolische Form?
  • 1.2 Abriss zum Forschungsstand und Probleme der analytischen Wahrnehmungsphilosophie
  • 1.3 Wahrnehmung und die Objektivität der Erfahrung
  • 1.4 Von der Philosophie der symbolischen Formen zur Phänomenologie der Wahrnehmung
  • 1.4.1 Phänomenologie bei Cassirer
  • 1.4.2 Hegels Leiter: Der Mythos und die Unmittelbarkeit
  • 1.4.3 Rekonstruktive Analyse: Natorps Einfluss auf Cassirer
  • 1.4.4 Die Philosophie der symbolischen Formen als Phänomenologie der Wahrnehmung
  • Kapitel 2: Systematische Propädeutik - Zugänge und Hintergründe
  • 2.1 Ziele und Wege der Philosophie der symbolischen Formen
  • 2.2 Exkurs: Kant und McDowell
  • 2.2.1 Wahrnehmung bei Kant
  • 2.2.2 Konzeptualistische und nicht-konzeptualistische Deutung
  • 2.2.3 Wahrnehmung und Einbildungskraft in der A-Deduktion
  • 2.2.4 Wahrnehmen durch die Kategorien des Zeitlichen
  • 2.2.5 Der nicht-begriffliche Kant
  • 2.3 Zur Objektivität der Ausdrucksfunktion
  • Kapitel 3: Zur Theorie der Repräsentation
  • 3.1 Mimisch, analogisch, (rein) symbolisch
  • 3.2 Ausdruck, Darstellung, (reine) Bedeutung
  • 3.3 Die Verflochtenheit der Schemata
  • 3.4 Konsequenzen für ein offenes System symbolischer Formen
  • 3.5 Gemeinsamkeiten mit dem Drei-Ebenen-Modell in Günter Abels Interpretationismus
  • Kapitel 4: Zur Theorie des Ausdrucks
  • 4.1 Die These von der Ausdrucksgebundenheit des Geistes
  • 4.2 Die Notwendigkeit der Ausdruckserlebnisse
  • 4.3 Direktheit und Realität des Ausdruckserlebnisses
  • 4.4 Ausdruck als Urphänomen
  • 4.5 Bewusstheit und Unbewusstheit der Ausdruckserlebnisse
  • 4.6 Die Dialektik der Ausdruckserlebnisse
  • Kapitel 5: 'Natürliche' Symbolik - Eine Definition?
  • 5.1 Cassirers Versuch einer Definition
  • 5.2 Sechs Deutungsversuche der Forschungsliteratur
  • 5.3 Das Erwachen des Geistes aus seinen natürlichen Anlagen
  • 5.4 'Natürliche' Symbolik als passiver Ausdruck
  • Kapitel 6: Aspekte einer Theorie perzeptueller Erfahrung
  • 6.1 Einleitendes zur Analyse der Wahrnehmung
  • 6.1.1 Historisch-systematische Herleitung
  • 6.1.2 Das vierte Dogma des Empirismus
  • 6.1.3 Begriffe und 'sinnliche Allgemeinheit'
  • 6.1.4 Phänomenalismus, Phänomenologie und Dinge-an-sich
  • 6.1.5 Die Konstanzhypothese und die Objekte der Wahrnehmung
  • 6.2 Die phänomenologische Analyse der Wahrnehmung
  • 6.2.1 Symbolische Prägnanz: Husserl und Meillassoux in der Kritik
  • 6.2.2 Wahrnehmung und Begriff: Die Invariantentheorie
  • 6.2.3 Die Funktionen der Ausdruckswahrnehmung und die Prinzipien des Mythos
  • 6.2.4 Der Zusammenhang von Dingwahrnehmung, Repräsentation und Wissen
  • 6.2.5 Die Objektivität der "Sinnenkreise"
  • 6.2.6 Gruppenbegriff und Wahrnehmungstheorie: Eine Mathematisierung der Sinne?
  • 6.2.7 Wahrnehmung als Offenbarung
  • 6.2.8 Das Problem der Halluzination und Illusion: Cassirer und Merleau-Ponty
  • 6.2.9 Die Wahrnehmung und das Bewusstsein des Tieres
  • Ergebnis und Ausblick
  • Hinweise zur Zitierweise
  • Siglenverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Personenregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

49,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen