Europarecht

 
 
C.F. Müller (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. September 2018
  • |
  • XXI, 192 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8114-7762-9 (ISBN)
 
Der Inhalt:
Dieses Skript befasst sich mit der Entwicklung der Europäischen Union bis heute und bietet einen schnellen und prüfungsorientierten Einstieg in das Europarecht. Dargestellt werden die europarechtlichen Rechtsquellen und ihr Verhältnis zum nationalen Recht der Mitgliedsstaaten. Ausführlich werden die Freiheitsrechte der Unionsbürger und die besonders klausurrelevante gerichtliche Durchsetzung von europarechtlichen Ansprüchen mit zahlreichen Beispielen aus der EuGH-Rechtsprechung behandelt. Die Kompetenzen der einzelnen Unionsorgane und ihre Verzahnung miteinander werden vorgestellt. Auch neureen Entwicklungen wie "dem Brexit" wird Rechnung getragen.

Die Konzeption:
Die Skripten der Reihe "JURIQ-Erfolgstraining" sind speziell auf die Bedürfnisse der Studierenden zugeschnitten und bieten ein umfassendes "Trainingspaket" zur Prüfungsvorbereitung:
Die Lerninhalte sind absolut klausurorientiert aufbereitet; begleitende Hinweise von erfahrenen Repetitoren erleichtern das Verständnis und bieten wertvolle Klausurtipps; im Text integrierte Wiederholungs- und Übungselemente (Online-Wissens-Check und Übungsfälle mit Lösung im Gutachtenstil) gewährleisten den Lernerfolg; Illustrationen schwieriger Sachverhalte dienen als "Lernanker" und erleichtern den Lernprozess; Tipps vom Lerncoach helfen beim Optimieren des eigenen Lernstils; ein modernes Farb-Layout schafft eine positive Lernatmosphäre.
4., neu bearbeitete Auflage 2018
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • Studierende
  • 3,43 MB
978-3-8114-7762-9 (9783811477629)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Autorin:
Dr. Christiane Eichholz ist Rechtsanwältin in Berlin und Dozentin am Studienzentrum der Fachhochschule Nordhessen am Standort Berlin.
  • Intro
  • Europarecht
  • Impressum
  • Vorwort
  • Codeseite
  • Inhaltsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • Tipps vom Lerncoach
  • 1. Teil Die europäische Integration
  • A. Ablauf der Gründung der Europäischen Gemeinschaft
  • I. Die Europäische Gemeinschaft für Kohle und Stahl (EGKS)
  • II. Europa als Verteidigungsgemeinschaft
  • III. Europa als Wirtschafts- und Atomgemeinschaft
  • 1. Die institutionelle Anpassung der drei Gemeinschaften
  • 2. Die Regelung der Sprachenfrage
  • B. Die Weiterentwicklung der Europäischen Gemeinschaft
  • I. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch das Schengener Übereinkommen
  • II. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch die Einheitliche Europäische Akte
  • 1. Die Kompetenzerweiterung der Europäischen Gemeinschaft
  • 2. Die Änderungen bezüglich der Institutionen
  • III. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch den Vertrag von Maastricht
  • 1. Die Gründung der Europäischen Union (EU)
  • a) Die GASP
  • b) Die PJZS
  • 2. Die Schaffung der Europäischen Wirtschafts- und Währungsunion (WWU)
  • 3. Der Unionsbürger nach Maastricht
  • a) Die Rechte des Unionsbürgers
  • b) Die Rechte der Familienangehörigen, die nicht Unionsbürger sind
  • 4. Die Änderungen bezüglich der Institutionen
  • 5. Die deutsche Verfassungsbeschwerde gegen den Maastricht-Vertrag
  • IV. Die Reform der Europäischen Gemeinschaften durch den Vertrag von Amsterdam
  • 1. Die weiteren Vergemeinschaftungen
  • 2. Die Änderungen bezüglich der Institutionen
  • 3. Das Europa der zwei Geschwindigkeiten
  • V. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch den Vertrag von Nizza vom 26.2.2001
  • 1. Die Änderungen bezüglich der Institutionen
  • 2. Die Charta der Grundrechte der EU
  • 3. Die weiteren Vergemeinschaftungen
  • VI. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch die Europäische Verfassung
  • VII. Die Reform der Europäischen Gemeinschaft durch den Vertrag von Lissabon
  • 1. Die Zustimmung in den Mitgliedstaaten
  • a) Das irische Referendum
  • b) Die deutsche Zustimmung
  • c) Die Unterzeichnung in Polen und Tschechien
  • 2. Die Neuerungen im Vertragstext von Lissabon
  • 3. Maßnahmen zur Koordinierung und Überwachung der Haushaltsdisziplin in den EURO-Staaten
  • 4. Bankenaufsicht
  • C. Die Erweiterungen der Europäischen Gemeinschaft
  • 2. Teil Die Rechtsnatur der Europäischen Union
  • A. Die Rechtsnatur der Europäischen Gemeinschaft und der Europäischen Union bis zum Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages
  • B. Die Rechtsnatur der Europäischen Union nach dem Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages
  • I. Der Beitritt zur Union
  • a) Die politischen Kriterien
  • b) Die wirtschaftlichen Kriterien
  • c) Das Acquis-Kriterium
  • II. Der Austritt nach dem Vertrag von Lissabon
  • III. Die Änderung des Hoheitsgebiets eines Mitgliedstaates
  • 3. Teil Der Anwendungs- oder Geltungsvorrang des Unionsrechts
  • A. Die unmittelbare Anwendbarkeit des Unionsrechts
  • B. Der Anwendungsvorrang
  • I. Die Begründung des BVerfG zum Anwendungsvorrang des unmittelbar anwendbaren Unionsrechts
  • II. Die Begründung des EuGH zum Anwendungsvorrang des unmittelbar anwendbaren Unionsrechts
  • C. Der Geltungsvorrang
  • 4. Teil Quellen des Unionsrechts
  • A. Das Primärrecht
  • I. Die Gründungsverträge
  • II. Die Protokolle, Anhänge und Erklärungen
  • III. Die allgemeinen Rechtsgrundsätze
  • IV. Das Gewohnheitsrecht
  • B. Die völkerrechtlichen Verträge
  • C. Das Sekundärrecht
  • I. Die Verordnung
  • II. Die Richtlinie
  • 1. Die nationale Umsetzung
  • 2. Die unmittelbare Anwendbarkeit der Richtlinie im Verhältnis des Einzelnen zum Staat
  • 3. Der unionsrechtliche Staatshaftungsanspruch
  • 4. Die unmittelbare Anwendbarkeit der Richtlinie im Verhältnis der Bürger zueinander
  • 5. Die Vorwirkung der noch nicht umzusetzenden Richtlinie
  • 6. Die Sperrwirkung der umgesetzten Richtlinie
  • III. Die Beschlüsse
  • IV. Empfehlungen und Stellungnahmen
  • V. Übungsfall Nr. 1
  • "Der Sprachkurs"
  • Lösung
  • A. Hat C gegenüber X mit Rücksicht auf die in Dänemark nicht rechtzeitig umgesetzte HaustürgeschäfteRL ein Widerrufsrecht?
  • I. Die horizontale Direktwirkung
  • 1. Voraussetzungen der Direktwirkung der HaustürgeschäfteRL
  • 2. Vorliegen einer horizontalen Direktwirkung
  • 3. Zwischenergebnis
  • II. Die richtlinienkonforme Auslegung
  • III. Ergebnis
  • B. Besteht ein gegen Dänemark gerichteter unionsrechtlich begründeter Anspruch auf Ersatz des dem C entstandenen Schadens?
  • I. Der unionsrechtliche Staatshaftungsanspruch
  • 1. Ablauf der Umsetzungsfrist
  • 2. Begünstigung des Einzelnen
  • 3. Inhaltliche Unbedingtheit
  • 4. Hinreichende Bestimmtheit
  • 5. Hinreichend qualifizierter Verstoß gegen das Unionsrecht
  • 6. Kausalzusammenhang zwischen der unterlassenen Umsetzung und dem entstandenen Schaden
  • C. Ergebnis
  • D. Sekundärrechtliche Normen im Bereich der GASP, im Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts und des Datenschutzrechts
  • I. Sekundärrechtsnormen im Bereich der GASP nach Inkrafttreten des Lissabon-Vertrages
  • II. Der Raum der Freiheit, der Sicherheit und des Rechts
  • III. Das Datenschutzrecht
  • 5. Teil Das institutionelle System der Union
  • A. Die Unionsorgane
  • I. Das Europäische Parlament gem. Art. 14 EUV
  • 1. Die Abgeordneten des Europäischen Parlaments
  • 2. Die Kompetenzen des Europäischen Parlamentes
  • a) Die parlamentarische Beteiligung an der Gesetzgebung und an der Haushaltsaufstellung
  • b) Die Kontrollrechte
  • 3. Die Nähe zum Unionsbürger
  • II. Der Europäische Rat gem. Art. 15 EUV
  • 1. Die Organisation des Europäischen Rates
  • 2. Die Kompetenzen des Europäischen Rates
  • III. Der Rat gem. Art. 16 EUV
  • 1. Die Zusammensetzung des Rates
  • 2. Die Kompetenzen
  • a) Die Beteiligung des Rates an der Gesetzgebung
  • aa) Die qualifizierte Mehrheit
  • (1) Prinzip der doppelt-qualifizierten Mehrheit
  • (2) Sperrminorität
  • bb) Andere Mehrheiten
  • b) Die Beteiligung des Rates an der Haushaltsaufstellung
  • c) Die Kontrollrechte
  • d) Die Koordination der Wirtschaftspolitik
  • 3. Die Nähe zum Unionsbürger
  • IV. Die Kommission gem. Art. 17 EUV
  • 1. Die Zusammensetzung der Kommission
  • 2. Die Kompetenzen der Kommission
  • a) Die Beteiligung der Kommission an der Gesetzgebung und an der Haushaltsaufstellung
  • b) Die Kontrollrechte
  • aa) Die Überwachung wettbewerbswidrigen Verhaltens von Unternehmen
  • bb) Die Überwachung der Beihilfevergaben in den Mitgliedstaaten
  • c) Die Beschlüsse der Kommission
  • V. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) gem. Art. 19 EUV
  • 1. Die Zusammensetzung des EuGH
  • 2. Die Organisation des EuGH
  • a) Das Gericht
  • b) Die Fachgerichte
  • 3. Die Sprachenregelung beim EuGH, Gericht und EuGD
  • 4. Die Nähe zum Unionsbürger
  • VI. Die Europäische Zentralbank (EZB) gem. Art. 129 und Art. 282 ff. AEUV
  • 1. Der EZB-Rat
  • 2. Das EZB-Direktorium
  • VII. Der Europäische Rechnungshof (ERH)
  • 1. Die Zusammensetzung
  • 2. Die Kompetenzen
  • VIII. Der Sitz der Unionsorgane gem. Art. 13 EUV
  • B. Die Hilfsorgane der Union
  • Übungsfall Nr. 2
  • "Rückforderung von Subventionen"
  • Lösung
  • A. Gemeinschaftsrechtliche Rechtsgrundlage für den Rückforderungsbescheid
  • B. Die Rücknahme des Bescheids gem. § 48 Abs. 1 VwVfG
  • I. Formelle Rechtmäßigkeit
  • II. Materielle Rechtmäßigkeit
  • 1. Der Rückforderungsbescheid muss rechtswidrig sein
  • 2. Vertrauensschutz bei rechtswidrig begünstigenden Verwaltungsakten
  • 3. Kein Ermessensfehler
  • 4. Fristgemäße Rücknahme
  • 5. Zwischenergebnis
  • C. Die Rückforderung der gezahlten Zuwendung
  • D. Ergebnis
  • 6. Teil Das Rechtsetzungsverfahren
  • A. Die Grundlagen für die Rechtsetzungskompetenz der Union
  • I. Die ausdrückliche Rechtsetzungskompetenz
  • 1. Die ausschließliche Rechtsetzungskompetenz
  • 2. Die geteilte Rechtsetzungskompetenz
  • 3. Die unterstützende Rechtsetzungskompetenz
  • II. Die Vertragsabrundungskompetenz gem. Art. 352 AEUV
  • III. Die Zuständigkeit kraft Sachzusammenhangs nach der Implied-Powers-Lehre
  • IV. Mehrere mögliche Kompetenznormen
  • B. Die verschiedenen Rechtsetzungsverfahren
  • I. Die unterschiedlich starke Beteiligung der Organe der EG am Rechtsetzungsverfahren
  • II. Die verschiedenen Rechtsetzungsverfahren
  • 1. Das ordentliche Rechtsetzungsverfahren gem. Art. 289 Abs. 1 AEUV
  • 2. Das besondere Rechtsetzungsverfahren gem. Art. 289 Abs. 2 AEUV
  • a) Das Anhörungsverfahren
  • b) Das Zustimmungsverfahren
  • 3. Der Erlass von Rechtsakten ohne Rechtsetzungsverfahren
  • 7. Teil Das Rechtsschutzsystem
  • A. Allgemeines zu dem Verfahren vor dem EuGH
  • I. Die Auslegungsregeln
  • 1. Die klassischen Auslegungsmethoden
  • 2. Die Rechtsfortbildung durch die europäischen Gerichte
  • II. Die fünf Verfahrensabschnitte
  • B. Die verschiedenen Verfahrensarten
  • I. Das Vorabentscheidungsverfahren
  • 1. Die Zulässigkeit der Vorlage
  • a) Die sachliche Zuständigkeit
  • b) Die Vorlageberechtigung
  • c) Die zulässige Vorlagefrage
  • d) Die Entscheidungserheblichkeit
  • e) Die Vorlagepflicht
  • aa) Sonderregelungen für Visa, Asyl und Einwanderung
  • bb) Die Vorlagepflicht bei Zweifeln an der Gültigkeit des unionsrechtlichen Sekundärrechts
  • cc) Grenzen der Vorlagepflicht
  • dd) Konsequenzen der Verletzung der Vorlagepflicht
  • f) Das Vorlagerecht
  • g) Die Frist für die Einreichung der Vorlagefrage
  • 2. Die Vorlageentscheidung
  • 3. Die Wirkung der Vorabentscheidung
  • a) Die Auslegungsfrage
  • b) Die Gültigkeitsfrage
  • aa) Die Ungültigkeitserklärung des EuGH
  • bb) Die Gültigkeitserklärung des EuGH
  • II. Das Vertragsverletzungsverfahren
  • 1. Die Zulässigkeit
  • a) Die sachliche Zuständigkeit
  • b) Die Beteiligtenfähigkeit
  • c) Der Klagegegenstand
  • d) Das Vorverfahren gem. Art. 258 AEUV
  • e) Das Vorverfahren gem. Art. 259 AEUV
  • f) Die Klagefrist
  • g) Das Rechtsschutzinteresse
  • 2. Die Begründetheit
  • 3. Die Wirkung der Entscheidung bei Untätigkeit des verurteilten Staates
  • 4. Verurteilung zur Pauschalbetrags- oder/und Zwangsgeldzahlung
  • III. Die Nichtigkeitsklage
  • 1. Die Zulässigkeit
  • a) Die sachliche Zuständigkeit
  • b) Die Beteiligtenfähigkeit
  • c) Der Klagegegenstand
  • d) Die Klagebefugnis
  • e) Die Klagegründe
  • f) Die Klagefrist
  • 2. Die Begründetheit
  • 3. Die Wirkung der Entscheidung
  • IV. Die Untätigkeitsklage
  • 1. Die Zulässigkeit
  • a) Die sachliche Zuständigkeit
  • b) Die Beteiligtenfähigkeit
  • c) Das Vorverfahren
  • d) Der Klagegegenstand
  • e) Die Klagebefugnis
  • f) Die Klagefrist
  • 2. Die Begründetheit
  • V. Die Amtshaftungsklage
  • 1. Die Zulässigkeit
  • a) Die Zuständigkeit
  • aa) Die Zuständigkeit der nationalen oder der Unionsgerichtsbarkeit
  • bb) Die sachliche Zuständigkeit
  • b) Die Beteiligtenfähigkeit
  • c) Der Klagegegenstand
  • d) Die Klagefrist
  • e) Das Rechtsschutzinteresse
  • 2. Die Begründetheit
  • a) Die materiellen Voraussetzungen des Amtshaftungsanspruches
  • b) Die Entscheidung des EuGH
  • C. Der zulässige Vorläufige Rechtsschutz auf nationaler Ebene
  • D. Die Problemlösung durch SOLVIT
  • I. Die falsche Anwendung des Unionsrechts
  • 1. Der Aktionsplan von 1997
  • 2. Die Gründung von SOLVIT
  • a) Die Koordinierungsstellen
  • b) Die Abgrenzung zu gerichtlichen Verfahren
  • 3. Die Tätigkeitsbereiche von SOLVIT
  • 4. Übungsfall Nr. 3
  • "Urlaub im Ausland"
  • Lösung
  • A. Das Vertragsverletzungsverfahren gegen Spanien
  • I. Die Zulässigkeit des Vertragsverletzungsverfahrens
  • 1. Die sachliche Zuständigkeit des EuGH
  • 2. Die Beteiligtenfähigkeit
  • 3. Ergebnis
  • B. Die Untätigkeitsklage gegen die Kommission
  • I. Die Zulässigkeit der Untätigkeitsklage
  • 1. Die sachliche Zuständigkeit
  • 2. Die Beteiligtenfähigkeit
  • 3. Ergebnis
  • C. Das Vorabentscheidungsverfahren
  • D. Anrufung von SOLVIT
  • 5. Übungsfall Nr. 4
  • "Vorläufiger Rechtsschutz!"
  • Lösung
  • A. Die Zulässigkeit des Eilantrags
  • I. Der Verwaltungsrechtsweg
  • II. Statthafter Antrag
  • III. Antragsbefugnis
  • IV. Rechtsschutzbedürfnis
  • V. Antragsgegner
  • VI. Beteiligten- und Prozessfähigkeit
  • B. Begründetheit
  • I. Grundrechtsbetroffenheit
  • II. Ergebnis
  • 8. Teil Die vier Grundfreiheiten
  • A. Die Einführung in die Grundfreiheiten
  • I. Die Berechtigten der Grundfreiheiten
  • 1. Die Berechtigung der Unionsbürger
  • 2. Die Übergangsregelungen für die Unionsbürger aus den osteuropäischen Mitgliedstaaten
  • 3. Die Berechtigung von Staatsangehörigen aus Drittstaaten
  • a) Die Berechtigung aufgrund völkerrechtlicher Vereinbarungen
  • aa) Die Berechtigung aufgrund des EWR-Abkommens
  • bb) Die Berechtigung aufgrund des Abkommens zwischen der EU und der Schweiz über die Freizügigkeit
  • cc) Die Berechtigung aufgrund von Europa-Abkommen
  • b) Die Berechtigung von Familienangehörigen von Unionsbürgern
  • 4. Die Berechtigung von juristischen Personen
  • a) Die gesetzlich normierte Berechtigung bzgl. der Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit
  • b) Die entsprechende Berechtigung bzgl. der übrigen Grundfreiheiten
  • II. Die Adressaten der Grundfreiheiten
  • 1. Die Mitgliedstaaten und Unionsorgane als Adressaten
  • 2. Die Privatpersonen und nicht-staatlichen Einrichtungen als Adressaten
  • III. Der Charakter der Grundfreiheiten
  • 1. Das Diskriminierungsverbot
  • a) Die Inländerdiskriminierung
  • b) Die Rückkehrfälle
  • 2. Das Beschränkungsverbot
  • a) Die Beweislastumkehr
  • b) Die Einschränkung der Interpretation als Beschränkungsverbot
  • c) Die Übertragung der Keck-Rechtsprechung auf die übrigen Grundfreiheiten
  • 3. Die unmittelbare Anwendbarkeit
  • IV. Die Rechtfertigung von Grundfreiheitsbeschränkungen
  • 1. Die geschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • 2. Die Bereichsausnahmen
  • 3. Die ungeschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • a) Die zwingenden Erfordernisse
  • b) Die Voraussetzungen für die Beschränkung durch ungeschriebene Rechtfertigungsgründe
  • B. Die vier Grundfreiheiten
  • I. Die Warenverkehrsfreiheit
  • 1. Die Zollunion
  • a) Die Bedeutung der Zollunion
  • b) Die Rechtfertigung von Beschränkungen
  • 2. Der freie Warenverkehr
  • a) Der Schutzbereich
  • b) Der Eingriff in den Schutzbereich
  • aa) Der staatliche Eingriff in den Schutzbereich
  • (1) Die Dassonville-Entscheidung
  • (2) Die Einschränkung der Dassonville-Entscheidung durch die Keck-Entscheidung
  • bb) Die Handelsbeschränkungen durch Privatrechtspersonen und nicht-staatliche Einrichtungen
  • c) Die Rechtfertigungsgründe
  • aa) Die geschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • bb) Die Schranken-Schranke
  • cc) Die ungeschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • 3. Die Umformung staatlicher Handelsmonopole
  • 4. Die Landwirtschaft und die Fischerei gem. Art. 38 bis 44 AEUV
  • II. Die Personenverkehrsfreiheit
  • 1. Die Arbeitnehmerfreizügigkeit
  • a) Der persönliche Schutzbereich
  • b) Der sachliche Schutzbereich
  • aa) Die sekundärrechtlichen Konkretisierungen
  • bb) Die sozialrechtlichen Konsequenzen
  • c) Der räumliche Schutzbereich
  • d) Die Bereichsausnahme für die Beschäftigung in der öffentlichen Verwaltung
  • e) Der Eingriff in den Schutzbereich
  • f) Die Rechtfertigungsgründe
  • aa) Die geschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • bb) Die ungeschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • 2. Die Niederlassungsfreiheit
  • a) Der persönliche Schutzbereich
  • b) Der sachliche Schutzbereich
  • aa) Die Gründung und Leitung von Unternehmen
  • bb) Die sekundärrechtlichen Konkretisierungen
  • c) Der räumliche Schutzbereich
  • d) Die Bereichsausnahme für die Ausübung öffentlicher Gewalt
  • e) Der Eingriff in den Schutzbereich
  • aa) Der Schutz vor staatlichen Beschränkungen
  • bb) Der Schutz vor Beschränkungen durch Privatpersonen und nicht-staatliche Einrichtungen
  • f) Die Rechtfertigungsgründe
  • 3. Übungsfall Nr. 5
  • "Zwangsmitgliedschaft IHK"
  • Lösung
  • Die Vereinbarkeit der Sonderbeitragspflicht des § 3a IHK mit Art. 49 AEUV
  • I. Der Schutzbereich des Art. 49 AEUV
  • 1. Der persönliche Schutzbereich des Art. 49 AEUV
  • 2. Der sachliche Schutzbereich des Art. 49 AEUV
  • 3. Der räumliche Anwendungsbereich
  • II. Der Eingriff in den Schutzbereich
  • 1. Die IHK als Adressat der Niederlassungsfreiheit
  • 2. Die Niederlassungsfreiheit als Gleichbehandlungsgebot
  • III. Die Rechtfertigungsgründe
  • 1. Die geschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • 2. Die ungeschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • IV. Ergebnis
  • III. Die Dienstleistungsfreiheit
  • 1. Der Schutzbereich
  • a) Der persönliche Schutzbereich
  • b) Der sachliche Schutzbereich
  • aa) Die Abgrenzung der Dienstleistungsfreiheit von den übrigen Grundfreiheiten
  • bb) Die sekundärrechtlichen Konkretisierungen
  • c) Der räumliche Schutzbereich
  • 2. Der Eingriff in den Schutzbereich
  • a) Der Schutz vor staatlichen Beschränkungen
  • b) Der Schutz vor Beschränkungen durch Privatpersonen und nicht-staatliche Einrichtungen
  • 3. Die Rechtfertigungsgründe
  • 4. Übungsfall Nr. 6
  • "Cold Calling"
  • Lösung
  • I. Der Schutzbereich der Dienstleistungsfreiheit
  • 1. Der persönliche Schutzbereich
  • 2. Der sachliche Schutzbereich
  • a) Die Werbung als Dienstleistung
  • b) Die Subsidiarität der Dienstleistungsfreiheit
  • 3. Der räumliche Schutzbereich
  • II. Der Eingriff in den Schutzbereich
  • 1. Der Schutz vor staatlichen Beschränkungen
  • a) Die Dienstleistungsfreiheit als Gleichbehandlungsgebot
  • b) Die Dienstleistungsfreiheit als Beschränkungsverbot
  • III. Die Rechtfertigungsgründe
  • 1. Die geschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • 2. Die ungeschriebenen Rechtfertigungsgründe
  • a) Das zwingende Erfordernis
  • b) Die diskriminierungsfreie Beschränkung
  • c) Die Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes
  • aa) Die Eignung
  • bb) Die Erforderlichkeit
  • IV. Ergebnis
  • IV. Die Kapital- und Zahlungsverkehrsfreiheit
  • 1. Der Schutzbereich
  • 2. Der Eingriff in den Schutzbereich
  • 3. Die Rechtfertigungsgründe
  • Sachverzeichnis
  • Register der Gesetzesverweise
Insgesamt kann ich für dieses Buch meine uneingeschränkte Kaufempfehlung aussprechen. Mir hat es sowohl in der Vorbereitung der Pflichtfachklausur als auch bei der Einarbeitung in den Schwerpunkt beste Dienste geleistet.www.elbelaw.de 08.11.2011Sehr hilfreich sind auch die einleitenden Prüfungsschemata, welche zudem auf ausgewählte Problemkreise hinweisen und damit bereits ein gewisses Problembewusstsein beim ersten Überblick mit auf den Weg geben. ...Gerade aufgrund der vielen kleineren Beispielsfälle und einigen ausformulierten Übungsfällen mit Lösungen kann der komplexe Stoff hier anschaulich vermittelt werden.www.studjur-online.de 16.08.2010Ein kaufenswertes Buch.Studium SS 2011Nach langer Suche nach geeigneter Literatur zum Europarecht, hat mich das JURIQ Erfolgstraining von Christiane Eichholz (2010!) endlich überzeugt!!! Gerade nach den vielen Neuerungen auf dem Gebiet des Europarechts, nicht zuletzt durch den Vertrag von Lissabon, war es mir besonders wichtig mit einem klar strukturierten und leicht verständlichen Skript arbeiten zu können. Diese Anforderungen erfüllt das Erfolgstraining zweifellos, wobei es ihm gleichzeitig gelingt Europarecht auf sehr hohem Niveau zu vermitteln. ... Besonders gefallen hat mir auch die Hervorhebung der wichtigsten Definitionen und Prüfungsschemata, ohne die sich eine erfolgreiche Klausur wohl nur schwer schreiben lässt. ... Fazit: Absolut empfehlenswert!!! Das Skript Europarecht aus der Juriq Serie von C.F.Müller ist einfach ideal um sich auf den großen Schein im Öffentlichen Recht oder aufs Examen vorzubereiten. Auch wer das erste Mal etwas zum Europarecht lesen möchte, ist bei dem Skript genau richtig. ... Alle klausurrelevanten Themen werden somit abgedeckt. ... Ich kann das Skript nur empfehlen.Endlich mal ein verständliches Lehrbuch/Skript zum Europarecht! Es enthält alles Wesentliche was man zum Europarecht wissen muss, in sehr kompakter Form. --> Ein Traum für Studenten :) ... Man lernt mit wenig Zeitaufwand sehr viel mit diesem Skript, der Stoff ist in vielen interessanten Fällen wirklich gut aufbereitet!amazon 19.10.2010Wer einen Überblick über das Europarecht benötigt oder ein schnelles Repetitorium, trifft mit diesem Werk die richtige Wahl.Nebelhorn November 2010

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

19,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen