Bilder als Botschaft

Bildstrukturen deutscher Illustrierter 1905 - 1945 im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft und Publikum
 
 
Herbert von Halem Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juni 2019
  • |
  • 400 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86962-415-0 (ISBN)
 
Deutsche Illustrierte veröffentlichten schon in den ersten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts eine nahezu unendliche Fülle von Bildern. Mehr als 30.000 davon aus drei der am weitesten verbreiteten Zeitschriften (Berliner Illustrirte Zeitung, Die Woche, Illustrierter Beobachter) wurden systematisch untersucht, um zentrale inhaltliche und formale Strukturen zu ermitteln. Politisches war darin immer wichtig - wichtiger als heute. Die entscheidenden Veränderungen vollzogen sich aber zwischen kulturell-bildenden und unterhaltenden Elementen: Der Trend zu mehr Unterhaltung über die Jahrzehnte ist unübersehbar - und wurde im NS-Staat gezielt und nach Kräften gefördert.
Die aufwendige Bildinhaltsanalyse wird ergänzt durch umfangreiche Kapitel zur Vielfalt der Berichtsanlässe, der Geschichte der untersuchten Illustrierten, Informationen über die wichtigsten der darin vertretenen Illustratoren und Fotografen sowie durch Überblicke über die pressepolitischen Zusammenhänge.
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • |
  • Kommunikations- und Medienwissenschaftler, Historiker
Abb.
  • 50,45 MB
978-3-86962-415-0 (9783869624150)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Konrad Dussel, Jg. 1957, ist Professor für Neuere Geschichte an der Universität Mannheim.
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1. Der Buchtitel und seine Bedeutung. Einführende Erläuterungen
  • 1.1 Warum Bilder, warum Illustrierte?
  • 1.2 Von der Visualisierung der Politik zu der Visualisierung des Politischen und seiner Kontextualisierung
  • 1.3 Strukturanalyse statt themenorientierter Einzelbildinterpretation
  • 1.4 Untersuchungszeitraum und untersuchte Illustrierte
  • 1.5 Methodischer Zugriff
  • 2. Die Illustrierten und ihre Kontexte
  • 2.1 Illustrierte in Deutschland bis 1945. Titel- und Auflagenentwicklung
  • 2.2 Bildpolitische Rahmenbedingungen
  • Liberale Bildkontrolle im Kaiserreich bis 1914
  • Beschränkungen der Bildproduktion und Bildzensur im Ersten Weltkrieg
  • Neue Freiheit in der Weimarer Republik
  • Bildjournalismus im nationalsozialistischen Presselenkungssystem der Vorkriegszeit
  • Bildproduktion im Zweiten Weltkrieg
  • 2.3 Die Berliner Illustrirte Zeitung - meistverkaufte Illustrierte Deutschlands
  • Geschichte und Gestalt der Berliner Illustrirten Zeitung
  • Die >Arisierung< des Verlags 1934 und seine Rückgabenach dem Zweiten Weltkrieg
  • Die Auslandsausgabe der Berliner Illustrirten im Zweiten Weltkrieg
  • Die Chefredakteure der Berliner Illustrirten
  • Und die Redaktion?
  • 2.4 Die Woche des Scherl-Verlags
  • Von August Scherl zu Alfred Hugenberg
  • Die Chefredakteure der Woche
  • Zum inhaltlichen Profil der Woche
  • 2.5 Der Illustrierte Beobachter der Nationalsozialisten
  • Die Chefredakteure des Illustrierten Beobachters
  • Zum inhaltlichen Profil der Partei-Illustrierten
  • 3. Die Bilder und ihre Anordnung
  • 3.1 Die Form und der Aufbau der Hefte
  • 3.2 Die Titelseiten und ihre Bilder
  • Immer nur Fotos?
  • Attraktive Frauen als Blickfang?
  • Die Titelseite als Vorschau
  • 3.3 Die Seitengestaltung
  • Das Layout der Berliner Illustrirten Zeitung
  • Das Layout der Woche und seine Veränderungen
  • Das Layout des Illustrierten Beobachters
  • Allgemeine Bildpräsentationsformen
  • 3.4 Bildkontexte
  • Bildverwendungen
  • Bild-Text-Relationen
  • Bildzusammenhänge
  • Bildreportagen im NS-Staat
  • 4. Die Bilder und ihre Produzenten
  • 4.1 Authentische Fotos, künstlerische Zeichnungen? Die Grundtechniken der Illustrierten-Bilder
  • Der Siegeszug der Momentfotografie
  • Von der Retusche zur Bildfälschung. Das Problembewusstsein der Illustrierten
  • Aprilscherze. Die heiteren Grenzen fotografischer und nicht fotografischer Bild-Wahrheit
  • Die quantitative Verteilung fotografischer und nicht fotografischer Abbildungen
  • Künstler und Fotografen. Die Entwicklung der Urheberangaben
  • 4.2 Vom harmlosen Witz bis zum kämpferischen Kriegsbericht.Der vielseitige Einsatz der Pressezeichnung
  • Gezeichnetes als Markenzeichen der Berliner Illustrirten
  • Die Neuorientierung der Woche
  • Von Mjölnir über Albert Reich zu Emmerich Huber.Die Zeichner im Dienst des Illustrierten Beobachters
  • 4.3 Die wichtigsten Foto-Lieferanten der Illustrierten
  • Ein Hauch von Internationalität vor dem Ersten Weltkrieg, zumindest bei der Woche
  • Die >Erfindung< der Fotoreportage.Fotografen als neues Markenzeichen der Berliner Illustrirten
  • Nicht nur Heinrich Hoffmann. Die Foto-Lieferanten des NS-Staats
  • 5. Die Bilder und ihre Inhalte I. Die Visualisierung des Politischen
  • 5.1 Politik, Bildung und Unterhaltung als Dimensionen des gesamten Bildraums
  • 5.2 Erste Annäherung. Politische Bilder in Illustrierten des Jahres 1905
  • 5.3 Das Gesamtangebot an Bildern und der Anteil politischer Inhalte. Ein Überblick
  • 5.4 Was genau ist ein politisches Bild?
  • 5.5 Politische Akteure, politische Kontexte
  • Aktive Politiker und ihre Kontexte
  • Politische Kontexte und ihre Akteure
  • Das Politische als Assoziation
  • Politische Bilder ohne Akteure
  • 5.6 Das Bild des Staatsoberhauptes
  • Wilhelm II.
  • Friedrich Ebert
  • Paul von Hindenburg
  • Adolf Hitler
  • 5.7 Das direkte Umfeld politischer Bilder. Karikaturen, Soziales, Militär und Krieg als Bildinhalte
  • Karikaturen
  • Soziales
  • Militär und Krieg
  • 5.8 Die Bilder und ihre politischen Kon-Texte
  • Textqualitäten
  • Information und Beeinflussung durch Bild- und Artikeltexte
  • Zentrale Themen der politischen Wertung
  • 6. Die Bilder und ihre Inhalte II. Der Spagat zwischen kultureller Bildung und Unterhaltung
  • 6.1 Bildung und Kultur
  • Kunst und Kultur
  • Theater
  • Landschafts- und Stadtansichten
  • Technik, Wirtschaft, Wissenschaft
  • 6.2 Unterhaltung
  • Humor und Witz
  • Sport
  • Film
  • >Buntes< und anderes Unterhaltsame
  • Verbrechen, Unglücke und Unfälle
  • 6.3 Das Privatleben von Prominenten
  • 6.4 Unpolitische Bilder mit politischen Kon-Texten
  • 6.5 Bilder mit und ohne Menschen, von Männern und Frauen
  • Bilder mit und ohne Menschen
  • Bilder von Männern - Bilder von Frauen
  • 6.6 Das Nahe und das Ferne. Was von der Welt bebildert wurde
  • Die unterschiedliche Bedeutung der Erdteile und einzelner Länder
  • Der neue Fixpunkt - die USA
  • Erbfeind Frankreich?
  • Vom Nebenschauplatz ins Rampenlicht - Italien
  • Der Reiz des Exotischen? Afrika und Asien
  • Deutsche im Ausland - Ausländer im Reich
  • 7. Die Bilder und die Vielfalt der Berichtsanlässe
  • 7.1 Was bedeutet Vielfalt?
  • 7.2 Vielfalt auf der Mikroebene historischer Bildberichterstattung
  • 7.3 Vielfalt von Berichtsanlässen auf der Beitragsebene
  • Berichtsanlässe bis 1926
  • Berichtsanlässe ab 1927
  • 7.4 Visuelle Vielfalt auf der Bildebene
  • 8. Politik in Bildern, Politik mit Bildern. Zusammenfassende Überlegungen
  • 8.1 Bildstrukturen als Forschungsschwerpunkt
  • 8.2 Illustrierte als Produkte der Aushandlung
  • 8.3 Politik in Bildern
  • 8.4 Bildinhalte jenseits der Politik
  • 8.5 Die Illustrierten in der Medienkonkurrenz
  • 8.6 Illustrierte als zentrales Element der neuen Massenkultur
  • 8.7 Politik mit Bildern
  • 8.8 Lesernutzen und Propagandawirkung
  • 8.9 Perspektiven
  • 9. Anhang
  • 9.1 Die Materialgrundlage
  • 9.2 Die Auswertungsmethode
  • 9.3 Reliabilitätstests (Patrick Rössler)
  • 9.4 Intracoder-Reliabilitätstest
  • 9.5 Bildnachweis
  • 9.6 Literaturverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

37,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen