Kooperationen als Strukturprinzip der Wirtschaft

(Verwaltung, Interessenvertretung und Forschung. Sonderschriften des Reichsverbandes der Deutschen Volkswirte, Heft 4)
 
 
Duncker & Humblot (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. Februar 2015
  • |
  • 52 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-428-56270-1 (ISBN)
 
Im Rahmen des Projekts 'Duncker & Humblot reprints' heben wir Schätze aus dem Programm der ersten rund 150 Jahre unserer Verlagsgeschichte, von der Gründung 1798 bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs 1945. Lange vergriffene Klassiker und Fundstücke aus den Bereichen Rechts- und Staatswissenschaften, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften, Geschichte, Philosophie und Literaturwissenschaft werden nach langer Zeit wieder verfügbar gemacht.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 4,70 MB
978-3-428-56270-1 (9783428562701)
10.3790/978-3-428-56270-1
weitere Ausgaben werden ermittelt
'Evangelischer Theologe und Soziologe, * 2.4.1868 Aurich (Ostfriesland), ┼ 28.11.1932 Berlin.

Dunkmann studierte in Halle, Basel und Greifswald und kam 1894 als Pastor nach Stolp, dann nach Greifswald. 1907 wurde er Direktor des Predigerseminars in Wittenberg, 1913 Ordinarius für Systematik in Greifswald. Durch eine Fülle homiletischer, historischer und systematischer Arbeiten hatte er sich einen Namen gemacht. 1917 gab er diese Laufbahn auf und übernahm 1918 einen Lehrauftrag für Soziologie an der TH Berlin. 1924 gründete er das Institut für angewandte Soziologie und 1928 die Zeitschrift >Archiv für angewandte Soziologie<.

Die Bedeutung Dunkmanns liegt weniger in seinen Veröffentlichungen als in der anregenden Wirkung seiner Persönlichkeit. Sein Problem ist das Verhältnis von Theologie und Soziologie und der Übergang von der einen zur anderen, wie er sich in ihm selbst vollzog. Weder als Theologe noch als Soziologe hat er sich mit einer bestimmten Position begnügt, doch bleibt das Motiv der Verbindung von Theorie und Praxis immer vorherrschend. Am meisten durchdacht ist seine Religionsphilosophie (1917) - Abschluß seiner theologischen Forschungen. Hier geht er, polemisierend gegen Schleiermacher und doch in dessen Geiste, vom Selbstbewußtsein beziehungsweise von dem >eigentümlichen Zwiespalt< im menschlichen Selbstbewußtsein aus. Gott ist der Begriff der absoluten Norm. Freilich muß dann die Offenbarung >von außen< an den Menschen herantreten; mit der absoluten Norm kommt die Religion als geschichtliche Größe nicht aus. Dieses Moment der geschichtlichen Positivität (des Christentums) hat Dunkmann dem Liberalismus und Idealismus gegenüber scharf betont. Er hat es auch (1914) als den >Punkt, wo die Metaphysik der Geschichte in die Erscheinung tritt<, zur Geltung gebracht. Der Übergang zur Soziologie erfolgt auf Wegen Schleiermachers und Diltheys; wenigstens hat sich Dunkmann auf beide bezogen. Daß er von >angewandter Soziologie< spricht, soll nicht im Sinne einer bloß technisch-praktischen Disziplin verstanden werden. Grundthese ist vielmehr, daß das Bewußtsein des Soziologen in die Strukturen, die er betrachtet, einbezogen ist, und daß die >Theorie< den >Bedingungen entsprechen muß, die die Idee der Anwendung enthält<. Daraus ergibt sich ihm eine aus den >Lebenstendenzen< der >Stammgruppen< entwickelte Theorie der >Vollgruppe< (Volk) beziehungsweise des vollgrupplich organisierten Staates und die Forderung einer an dem sittlichen Bewußtsein der Volksgemeinschaft orientierten >Synthese der Macht< (1931).'

Lehmann, Gerhard, in: Neue Deutsche Biographie 4 (1959), S. 199 f.
  • Intro
  • Inhaltsübersicht
  • Vorwort
  • 1. Begriff der Kooperation in historischer Beleuchtung
  • 2. Nationalökonomie und Soziologie
  • 3. Die Differenzierung wirtschaftlicher Funktionen
  • 4. Die Struktur der Hauswirtschaft
  • 5. Die Struktur der Betriebsökonomie
  • 6. Die Struktur der Tauschwirtschaft
  • 7. Die Struktur der Produktionswirtschaft
  • 8. Geschichtliche Formen der produktiven Kooperation
  • 9. Die Idee der kapitalistischen Kooperation
  • 10. Liberale und organische Kooperation
  • 11. Rückblick und Synthese
  • 12. Vom Strukturwandel der Wirtschaft
  • Schluß

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

17,90 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen