Verzaubert von deinen Küssen

Julia Band 1959
 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Januar 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-425-4 (ISBN)
 
Fassungslos hört Mona, was der mächtige Unternehmer Luca da Silva fordert: Sie soll seine Geliebte werden! Am liebsten würde sie ihm ihr Nein entgegenschleudern, sofort aus seinem Büro hinausstürzen. Aber zu viel steht auf dem Spiel. Sie muss jetzt alles tun, was Luca will - Hauptsache, er kommt nicht hinter ihr Geheimnis. Denn sie hat geschworen zu schweigen. Wenn nur ihr eigener Körper sie nicht so schamlos verraten würde! Doch sie kann sich einfach nicht wehren gegen Lucas magische Anziehungskraft. Gegen die erregende Sehnsucht, die seine sinnlichen Küsse in ihr wecken ...
  • Deutsch
  • 0,52 MB
978-3-86349-425-4 (9783863494254)
3863494253 (3863494253)

1. KAPITEL

Es war erledigt. Oder so gut. Die erforderlichen Telefonate waren geführt, die nötigen Anweisungen erteilt. Gino hatte den Auftrag erhalten, diese Mona Marshall in das Chefbüro der Da Silva Schokoladenfabrik zu schaffen.

Sie hatte keine Ahnung, was sie hier erwartete. Zweifellos ging sie davon aus, dass ihr geliebter Joseph hinter der überraschenden Anweisung steckte.

Stattdessen wartete er hier auf sie. Luca lächelte grimmig in sich hinein. In einer Stunde wäre das Problem vom Tisch. Dann würde diese Mona wissen, wie dumm es von ihr gewesen war, sich mit der Familie Da Silva anzulegen.

Luca schwenkte den schwarzen Ledersessel wieder zum Schreibtisch und vertiefte sich in den Quartalsbericht der Schokoladenfabrik, die ein Tochterunternehmen seines Großkonzerns war. Zumindest vorübergehend wollte er die ganze unschöne Angelegenheit um Mona Marshall vergessen.

Die Frau würde noch früh genug hier erscheinen. Er würde ihr die Leviten lesen und sie auf die Straße setzen, wo sie hingehörte. Er würde schon dafür sorgen, dass sie ihn und seine Familie nie wieder belästigte.

Zwanzig Minuten später brütete Luca noch immer über den Quartalszahlen, als es an der Tür klopfte.

"Herein", sagte er und hörte die Tür aufgehen. Luca markierte noch einige kritische Zahlen, bevor er den Stift weglegte, und als er dann aufblickte, stockte ihm der Atem.

Vor dem stämmigen Gino, Chef seines Sicherheitsdienstes und sein Privatchauffeur, stand eine der attraktivsten Frauen, die Luca je gesehen hatte. Sie war groß, schlank und hatte rabenschwarzes Haar, das ihr offen über die Schultern fiel. Ihre schönen, ebenmäßigen Züge wirkten feinsinnig und intelligent. In reizvollem Kontrast dazu standen die hohen schwarzen Lederstiefel, die ihre wohlgeformten Waden umschlossen und von Tatkraft und Selbstbewusstsein zeugten.

Luca atmete langsam und kontrolliert aus, während er die Frau aus schmalen Augen musterte. War sie die Teufelin, die es darauf abgesehen hatte, die Ehe seiner Schwester zu ruinieren? War sie die eiskalte, herzlose Hexe, die seinen Schwager verführt hatte?

In seiner Vorstellung sahen skrupellose Verführerinnen braver Ehemänner boshaft und verschlagen aus. Nicht so jung - die Frau war höchstens Anfang zwanzig -, so betörend unschuldig und sinnlich zugleich, dass selbst Luca sich ihrer Wirkung nicht entziehen konnte. Luca, der mit den schönsten Frauen der Welt zusammen gewesen war.

Ihm war auf den ersten Blick klar, dass Mona Marshall eine Nummer zu groß für seinen Schwager war. Sie war vielmehr sein Typ. Er wusste, wie man mit einer so atemberaubenden Schönheit wie ihr umzugehen hatte.

Ärgerlich verbot er sich weitere Gedanken in dieser Richtung. Es gab nur eine Art, mit dieser Frau umzugehen: Er würde ihr eine Lektion erteilen, die sie nie vergaß.

"Sind Sie Mona Marshall?", fragte er, nur um sicherzugehen.

Die junge Frau reckte ihm ihr Kinn entgegen. Eine Geste, die ihm vage bekannt vorkam. "Ja, das bin ich." Sie sah sich kurz um, heftete dann ihre faszinierenden schwarzen Augen auf ihn. "Wo ist Joseph?"

Seine Miene gefror. Sie konnte es offenbar nicht abwarten, ihren Geliebten zu sehen. Ob sie nach der Unterredung mit ihm, Luca, immer noch Sehnsucht nach Joseph haben würde? Er bezweifelte es.

"Wissen Sie, wer ich bin?", erwiderte er, ohne auf ihre Frage einzugehen.

Sie nickte kurz. "Luca da Silva."

"Genau. Josephs Schwager." Als keine Reaktion von ihr kam, wiederholte er: "Sein Schwager, verstehen Sie?"

Ihr Blick blieb unverändert ruhig, und doch glaubte Luca eine plötzliche Anspannung an ihr zu bemerken. "Ja, natürlich. Joseph ist mit Ihrer Schwester Stefania verheiratet."

Obwohl er geahnt hatte, dass sie Bescheid wusste, war er enttäuscht. Einen winzigen Moment lang hatte er gehofft, dass alles nur ein Missverständnis war. Dass Joseph ihr verschwiegen hatte, dass er verheiratet war.

Stattdessen stand ihre Schuld nun eindeutig fest. Was Luca jedoch wider Erwarten nicht in Rage brachte, sondern eher ein flaues Gefühl in ihm weckte. Vielleicht weil er diese Frau selbst gern erobert hätte?

Aber ja doch! Unter anderen Umständen würde er genau das tun. Nur dass die Umstände nicht gerade günstig waren - und es nie sein würden.

Er musste der hässlichen Wahrheit ins Auge sehen. Mona Marshall hatte genau gewusst, was sie tat, als sie Joseph verführte. Sie war nicht ahnungslos mit einem verheirateten Mann ins Bett gestiegen. Sie hatte es ganz bewusst getan. Und dafür würde sie jetzt die Quittung bekommen.

"Wissen Sie, weshalb ich Sie herbestellt habe?", fragte er scheinbar freundlich.

"Nein, das weiß ich nicht." In ihren Augen, so dunkel wie seine eigenen, bemerkte er ein zorniges Funkeln. Sie sah über die Schulter zu Gino, der breitbeinig hinter ihr stand und ihr einen Rückzug unmöglich machte. "Dieser . dieser . Gorilla hat ja so gut wie kein Wort mit mir gesprochen!"

"Ach, tatsächlich?" Gut gemacht, Gino. Luca hatte seinen Angestellten angewiesen, möglichst keine Erklärungen abzugeben, wenn er Mona Marshall abholte. Sie sollte ihm völlig unvorbereitet gegenübertreten. Was offenbar funktioniert hatte.

"Allerdings." Wütend stemmte sie die Hände in die schön geschwungenen Hüften. "Ich sagte ihm, dass es mir jetzt nicht passt, aber das schien ihn gar nicht zu stören. Wie eine Schwerverbrecherin hat er mich abgeführt und hierher transportiert."

"Er hat Sie doch nicht verletzt, oder?", fühlte Luca sich verpflichtet zu fragen. Er hatte allen Grund, diese Frau zu verabscheuen, die seinen Schwager zum Ehebruch verführt hatte. Schließlich wusste er aus eigener Erfahrung, wie viel Schmerz und Unglück außereheliche Beziehungen verursachen konnten. Doch Gewalt gegen Frauen war ihm verhasst. Wäre Mona Marshall ein Mann gewesen, hätte er ihr vielleicht eine Tracht Prügel verpasst. Obwohl das Problem dann ja gar nicht erst aufgetaucht wäre .

"Nein, aber darum geht es nicht", versetzte sie ungehalten.

"Worum dann?"

Über ihre hübsche schmale Nase hinweg maß sie ihn mit einem Blick, der besagte, dass sie ernsthaft an seinen geistigen Fähigkeiten zweifelte. "Es geht darum, dass ich einen vollen Terminkalender habe und meine Sekretärin bitten musste, mehrere Treffen im letzten Moment abzusagen."

"Das ist bedauerlich, aber nicht zu ändern."

"Ach, meinen Sie? Vielleicht verraten Sie mir endlich, was hier eigentlich vorgeht. Und wenn Sie schon mal dabei sind, sagen Sie mir auch gleich, wo Joseph ist. Dies ist sein Büro. Sie sollten in seiner Abwesenheit gar nicht hier sein."

Luca musterte sie überrascht. Sie ging in die Luft wie eine Feuerwerksrakete, mit zornblitzenden Augen und knisternd vor Temperament. Es hätte ihn nicht gewundert, aus ihren schwarzen Haaren die Funken sprühen zu sehen.

Ob sie auch im Bett so heißblütig war? Unwillkürlich glitt sein Blick zu ihrem Dekolleté. Unter der schwarz-weiß gestreiften Bluse, die sie zu ihrem schicken schwarzen Business-Kostüm trug, zeichnete sich deutlich ihre üppigen Brüste ab.

Hitze stieg in ihm auf, sein Puls ging schneller. Er stellte sich vor, wie es wäre, sie an Ort und Stelle zu verführen. Auf dem Schreibtisch. Nackt bis auf diese sexy Stiefel, die sich um seine Hüfte legen würden .

Er zwang sich, den Blick von ihrem verführerischen Körper loszureißen und ihr wieder in die Augen zu sehen. Mona Marshall war die letzte Frau auf Erden, die für solche Fantasien infrage kam.

"Ich werde eine offizielle Beschwerde einlegen", setzte sie zornig hinzu. "Joseph wird verärgert sein, wenn er hört, wie Sie mich behandelt haben."

Ja, das würde Joseph zweifellos sein - falls er je von diesem Gespräch erfuhr.

Luca erhob sich und ging um den Schreibtisch herum auf sie zu. "Lassen Sie uns allein", wies er Gino an, der verschwand und die Tür hinter sich zuzog. "Joseph wird nichts von dieser Unterredung erfahren, denn Sie werden ihm nichts davon erzählen."

Sie sah ihn erstaunt an. "Natürlich werde ich ihm davon erzählen!"

Luca ergriff ihren Arm und zog sie mit sich. Ihr Duft, warm, exotisch und mit einer feinen Orangennote, hüllte ihn ein. "Nein, das werden Sie nicht." Er drückte sie in einen der Besuchersessel, blieb selbst jedoch stehen, mit der Hüfte an den Schreibtisch gelehnt. "Nicht, wenn Sie wissen, was gut für Sie ist."

Sein drohender Unterton ließ sie alarmiert aufblicken. "Was soll das heißen?"

Er schenkte ihr sein charmantestes Lächeln und registrierte zufrieden, wie sehr es sie zu verunsichern schien. "Kommen Sie, Ms Marshall, Sie sind doch eine kluge junge Frau. Haben Sie wirklich keine Ahnung?"

In ihren großen dunklen Augen spiegelte sich Verwirrung. Erneut hob sie das Kinn in einer Weise, die ihm merkwürdig vertraut vorkam. "Nein, ich habe absolut keine Ahnung. Geht es um etwas Geschäftliches?"

"Nicht direkt. Ich habe keine Zeit, mich persönlich mit den alltäglichen Abläufen in meinen Firmen zu befassen. Dafür habe ich meine Manager."

"Was wollen Sie dann von...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen