Fremde Männer küsst man nicht!

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 4. September 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-022-5 (ISBN)
 
'Wovon träumst du, Mami?', fragt ihre kleine Tochter. Aber Christina streicht der Achtjährigen nur sacht übers Haar, lächelt und schweigt. Unmöglich kann sie Bella sagen, dass sie sich in Bruce Lancaster verliebt hat! Obwohl sie nach einer schmerzlichen Erfahrung nie wieder einen Mann in ihrem Leben wollte. Doch der smarte Anwalt Bruce verfolgt eine ausgeklügelte Strategie: Er ist entschlossen, alle Bedenken fortzuküssen. Und Christina ersehnt und fürchtet den Tag zugleich, an dem ihr keine Argumente mehr gegen eine Zukunft mit diesem Traummann einfallen ...
  • Deutsch
  • 0,56 MB
978-3-86349-022-5 (9783863490225)
3863490223 (3863490223)

1. KAPITEL

Noch nie in ihrem Leben war Christina sich so inkompetent vorgekommen. Dicke, graue Rauchwolken stiegen in der Turnhalle auf, der Feueralarm schrillte durch das Gebäude, und aus der Ferne hörte man auch schon das Signal der nahenden Feuerwehr.

Diesmal war es kein Thanksgiving-Truthahn, den sie vermasselt hatte, sondern die Halloweenparty ihrer Tochter.

"Weinst du, Mom?", fragte eine zaghafte Stimme hinter ihr, als das durchdringende Alarmsignal endlich verstummte.

Christina sah auf ihre achtjährige Tochter hinunter. Bellas Gesicht war mit einem prächtigen schwarzen Katzenschnurrbart und einem Haarreifen mit Katzenohren aus schwarzem und rosa Plüsch verziert.

"Können wir jetzt weitermachen mit der Party, Mom? Es ist doch gar kein Feuer hier. Nur die Nebelmaschine."

"Natürlich, Schatz", antwortete Christina und wischte sich mit dem Handrücken über die Augen. Durch das Fenster der angrenzenden Cafeteria konnte sie sehen, dass ein Feuerwehrwagen auf den Parkplatz eingebogen war. "Wir brauchen die Party nicht abzubrechen. Einige Sachen haben wir ja auch noch gar nicht gemacht. Nur mit dem Gespensterhaus wird das heute wohl nichts."

"Das macht nichts, Mom!" Bella drehte sich zu ihren Klassenkameraden aus der zweiten Klasse um, die wie sie selbst verkleidet waren.

"Die Party geht weiter!", jubelte sie.

"Ihr könnt ja erst mal etwas essen", schlug Christina vor, als ein Trupp Feuerwehrleute durch die Cafeteria in die Turnhalle gestürmt kam.

Die schweren, feuerfesten Stiefel donnerten über den frisch gewienerten Fußboden.

"Mrs Sims!", rief Christina zu der anderen Mutter hinüber. "Am besten machen wir jetzt die Erfrischungspause. Meinen Sie nicht auch?"

"Absolut", stimmte Mrs Sims zu und hatte innerhalb von Sekunden die Kinder zum kalten Büfett an einem der Cafeteriatische bugsiert, wo es zum Knabbern kürbisförmige Kekse und zum Trinken "Hexengift", ein Gebräu aus Orangensaft, Zitronensorbet und Limonade gab.

Und Christina seufzte und folgte schicksalsergeben den Feuerwehrleuten in die Turnhalle, wo die Männer das rauchumwaberte Gespensterhaus untersuchten. Die Nebelmaschine hatte ganze Arbeit geleistet und mit seinen weißgrauen Schwaden selbst die Rauchdetektoren an den Decken in Angst und Schrecken versetzt .

"Man sagte mir, Sie hätten hier die Leitung", hörte sie eine tiefe Stimme hinter sich.

Das war nicht ganz richtig. Die eigentliche Organisatorin der Halloweenparty lag mit Grippe zu Hause im Bett. "Stecker der Nebelmaschine in die Steckdose stecken", hatte zu ihren schriftlichen Anweisungen für die Party gehört. Aber das zählte nicht als Entschuldigung.

Bereit, die volle Verantwortung für das Desaster zu übernehmen, straffte Christina die Schultern. Sie drehte sich um und sah in die klarsten blauen Augen, die sie je erblickt hatte, umrahmt vom Visier eines Feuerwehrhelms. Nur mit Mühe widerstand sie dem Impuls, überrascht einen Schritt zurückzuweichen. "Stimmt", antwortete sie und zwang sich, dabei selbstbewusst zu klingen.

"Dann sind Sie also verantwortlich für das alles hier?" Der Feuerwehrmann ließ ihren Blick nicht los, während er mit einer vorwurfsvollen Geste die Szene in der Turnhalle umschrieb. Er wirkte sehr jung.

Womöglich ist er noch ein Teenager, dachte Christina. "Ja", sagte sie laut und sah ihm möglichst unbeeindruckt in die strengen blauen Augen.

Er war mindestens eins achtzig groß und starrte sie immer noch ärgerlich aus seinem offenen Helmvisier heraus an.

Sie wusste genau, was er für einen Eindruck von ihr hatte: eine hochgewachsene Blondine mit olivfarbenem Teint und goldbraunen Augen, die in einem recht freizügigen Haremsdamenkostüm steckte und kein bisschen wie die hochkompetente Harvard-Juristin aussah. Und schon gar nicht wie die waschechte Mexikanerin, die sie ebenfalls war.

Sie wehrte sich dagegen, wieder einmal als ahnungsloses Dummchen betrachtet zu werden, das einfach nichts auf die Reihe bekam. Diese Rolle hatte sie lange genug gespielt, hatte lange genug mit dem Gefühl gelebt, den Erwartungen, die man an sie stellte, nicht gerecht werden zu können. Das war in Cincinnati, Ohio gewesen, in der Großstadt. Deshalb war sie nun hierher in die tiefste Provinz gezogen, nach Morrisville, Indiana. Hier wollte sie nur noch an ihren eigenen Ansprüchen gemessen werden und sich von niemandem Vorschriften machen lassen. Im Geiste machte sie sich kampfbereit, um jeden eines Besseren zu belehren, der ihr etwas anderes einreden wollte.

Der junge Feuerwehrmann wartete mit sichtbarer Ungeduld darauf, dass sie sich weiter äußerte.

"Ich habe die Nebelmaschine eingeschaltet", erklärte sie. "Als der Feueralarm losging, wusste ich natürlich sofort, was los war. Ich nehme an, die Dame, deren Anweisung ich befolgte, dachte, die Hallendecke mit den Rauchdetektoren wäre hoch genug."

"Ist sie aber nicht."

"Das weiß ich jetzt auch." Christina war nicht bereit, sich von diesem Bengel weiter verunsichern zu lassen.

Er nahm mit einer ruhigen Bewegung seinen Helm ab.

Als sie schließlich sein ganzes Gesicht sehen konnte, wurde ihr klar, dass sie sich mit seinem Alter sehr verschätzt hatte. Ende zwanzig mochte er sein, mit sympathischen tiefen Grübchen in den Mundwinkeln, und er machte den Eindruck, als verstecke er ein Lächeln, selbst wenn er so streng dreinschaute wie jetzt. Sie mochte lieber nicht darüber nachdenken, wie er aussehen würde, wenn er tatsächlich lächelte .

Als Nächstes öffnete er gelassen seine schwere Uniformjacke und streifte sie von den Schultern - von sehr muskulösen Schultern.

Christina war jahrelang mit einem Profifootballer verheiratet gewesen. Sie wusste, wie jemand aussah, der auf körperliche Fitness achtete. Was sich da unter dem eng anliegenden Feuerwehr-T-Shirt und den breiten Hosenträgern abzeichnete, war vielleicht nicht Muskelmasse genug, um professionell American Football zu spielen, aber es reichte allemal, um Frauenherzen höher schlagen zu lassen. Auch ihres. Das da war ein sehniger, durchtrainierter Männerkörper, der Schutz und Sicherheit versprach, wenn man sich danach sehnte.

Wenn. Christina Sanchez Jones brauchte aber niemanden, der sie beschützte. Nie wieder wollte sie sich klein und minderwertig fühlen. Sie würde hier in Morrisville allein klarkommen.

Der Mann fuhr sich durch die vom schweren Helm platt gedrückten Haare und verstrubbelte sie ein wenig. "Wir werden den Rauch mit einem Ventilator abziehen. Mehr können wir nicht tun. Sauber machen müssen Sie selbst."

"Selbstverständlich."

Christina sah, wie er nur für sich den Kopf schüttelte, als könne er immer noch nicht fassen, wie jemand einen so dummen Fehler machen konnte. Dann wich er einem Kollegen aus, der einen riesigen Ventilator in die Turnhalle trug, um ihn dort neben dem Ausgang aufzubauen. "Die Türen müssen alle eine Weile geöffnet bleiben. Sie haben Glück, dass es für die Jahreszeit noch ziemlich warm draußen ist. Die Halle wird nicht allzu sehr auskühlen."

"Gut." Eine kleine Hand zupfte an ihrem Kostüm, und Christina sah hinunter.

"Dürfen wir uns das Feuerwehrauto ansehen?", fragte Halloween-Katze Bella hoffnungsvoll für sich und ihre neuen Freunde, die an der Cafeteriatür warteten. Sie zwirbelte aufgeregt ihren langen schwarzen Plüschschwanz. "Bitte, bitte!"

Christina warf dem attraktiven Feuerwehrmann einen entschuldigenden Blick zu. "Schatz, er hat jetzt keine Zeit. Was machst du denn überhaupt hier? Ihr solltet doch alle in der Cafeteria bleiben!"

"Für Kinder habe ich immer Zeit", sagte der Feuerwehrmann.

Christina warf ihm einen überraschten Blick zu und hielt die Luft an. Er lächelte. Für Bella, nicht für sie. Aber es war ein so atemberaubendes Lächeln, wie sie vermutet hatte. Es veränderte das ganze Gesicht, machte es unwiderstehlich liebenswert und . sehr sexy.

"Na los, kommt mit", sagte er zu Bella. "Wenn ihr uns schon mal hierhabt, könnt ihr euch auch gleich den Löschwagen ansehen. So heißt das Feuerwehrauto nämlich bei uns." Und er ging mit ihr in Richtung Cafeteria davon.

"Wohnst du im Feuerwehrhaus?", hörte Christina Bella ehrfürchtig fragen und sah den schwarzen Katzenschwanz schlaff und unbeachtet auf dem Boden nachschleifen.

"Aber nein", antwortete der Mann. "Wir sind eine freiwillige Feuerwehr und kommen alle von zu Hause oder direkt von der Arbeit, wenn unsere Hilfe gebraucht wird."

"Die Nebelmaschine hat den Feueralarm ausgelöst!", rief Megan aufgeregt, Bellas neue beste Freundin.

"Und deshalb sind wir gekommen", nickte er und lächelte dazu, als gäbe es nichts Schöneres für ihn, ausgerechnet jetzt ausgerechnet hier zu sein. Gefolgt von der Traube Kinder trat er hinaus auf den Schulhof, wo der Löschwagen stand.

Ein Leben früher wäre der Mann Christinas Typ gewesen. Kein Zweifel. Aber auch Footballstar Kyle Jones hatte gut ausgesehen. Wenn ein Mann wie ein Märchenprinz aussah, hieß das noch lange nicht, dass er auch tatsächlich einer war.

Sie ging zur Cafeteriatür und sah von dort aus zu, wie einige andere Feuerwehrmänner...

Schweitzer Klassifikation
BISAC Classifikation
Warengruppensystematik 2.0

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen