Vampira - Folge 5

Niemandes Freund
 
 
Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. Juni 2011
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-1276-5 (ISBN)
 
Das tödliche Netz zieht sich um Lilith zusammen. Landru hat Witter­ung aufgenommen; es ist nur noch eine Frage kurzer Zeit, bis er sie aufspürt. Nicht, um sie zu töten. So leicht will er es ihr nicht machen. Hilfe erhofft sich Lilith von Esben Storm, den sie als den geheim­nisvollen Aboriginal erkannt hat, der schon mehrmals ihren Weg kreuzte, sich ihr aber nie offenbarte. Nun sucht sie ihn auf. Doch Storm ist niemandes Freund. Und als er Lilith mitnimmt auf eine phantastische Geistreise zu den Traumzeitpfaden seiner Ahnen, ahnt sie nicht, in welch tödliches Abenteuer sie sich wagt...
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • Breite: 125 mm
  • 1,48 MB
978-3-8387-1276-5 (9783838712765)
3838712765 (3838712765)
"(S. 12-13)

In schwindender Nacht erreichte der Tross von Spezialfahrzeugen das Grundstück. Die Sonne war noch nicht zu sehen. Graues Licht, kaum angenehmer als das vorherige Dunkel, wob ein beunruhigendes Gespinst über der Stadt, die noch überwiegend in ahnungslosem Schlummer lag. Virgil Codds imponierende Gestalt löste sich aus dem vordersten Wagen, dessen getönte Scheiben auch bei Tageslicht keinen Einblick ins Innere gewährten.

Er wartete, bis auch aus den nachfolgenden Fahrzeugen Leute ausgestiegen waren. Auf einen kurzen Wink näherten sie sich gemeinsam dem Tor des Anwesens, wo bereits mehrere uniformierte Polizisten warteten. »Neue Entwicklungen?«, fragte Codd mit bedächtiger Stimme, die kaum anklingen ließ, zu welchem Untergebenenterror er fähig war. »Nein, Sir!«, meldete ein Sergeant. »Der Kontakt zu Mister Warner ist immer noch abgebrochen. Wie zu den beiden Wissenschaftlern, die vor ihm hineingingen. Kein Lebenszeichen. Wenn ich einen Vorschlag machen dürfte: Wir könnten die Nationalgarde anfordern.

Mit deren Ausrüstung dürfte es –« »Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, warum sie immer noch ein einfacher Sergeant sind?«, unterbrach ihn Codd, ohne seine Stimme zu heben. »Ich würde es an Ihrer Stelle tun und die Entscheidungen denen überlassen, die mit Bestimmtheit mehr Grips in ihren Schädeln spazierentragen als Sie.« Der Sergeant erntete schadenfrohe Blicke seiner Kollegen, die froh schienen, nicht selbst in die Schusslinie ihres – für seine Verhältnisse – immer noch gutgelaunten Chefs geraten zu sein. Codd ließ ihn stehen wie einen Schuljungen und wandte sich seinen Begleitern zu.

»Sie kennen Ihre Aufgabe«, sagte er, während sein Blick über die Männer und Frauen hinweg zum Horizont schweifte, der sich nun rapide aufhellte. »Mir liegt sehr viel daran, dass Sie herausfinden, was auf dem Grundstück vorgeht!« Mit Befriedigung verbuchte er, dass die wirkliche Aufmerksamkeit der in aller Eile zusammengetrommelten und zu absolutem Stillschweigen vergatterten Experten längst nicht mehr ihm, sondern dem Garten vor ihren Augen galt. Erste Überraschungskundgebungen wurden laut. »Sie sehen«, ergriff Codd die günstige Gelegenheit, »ich habe Ihnen nicht zu viel versprochen.

Dennoch appelliere ich an Sie, bei allem verständlichen Eifer vorsichtig zu sein. Wie Sie wissen, vermissen wir zwei Ihrer Kollegen und einen meiner besten Männer, die es sich nicht nehmen ließen, das Grundstück ohne ausreichende Absicherung zu betreten. Was Sie hier sehen, mag bereits phantastisch sein. Aber was sich dahinter verbirgt, dürfte die wahre Herausforderung darstellen. Niemand kann sich dieses fremdartige Wachstum erklären, aber wir alle, Bürgermeister Weinberg eingeschlossen, hoffen, dass Sie das ändern werden. Wir verlassen uns auf Sie. An Ihrer Ausrüstung wurde nicht gespart.«

Er nickte ihnen zu und bewegte sich zu dem Wagen zurück, mit dem er gekommen war. »Ich würde Ihnen gerne noch etwas Gesellschaft leisten, aber meine Zeit ist begrenzt. Halten Sie mich auf dem Laufenden! Ich bin allzeit für Sie da. Viel Glück!« Sein schwacher Abgang fand kaum Beachtung. Der Garten lockte mit all seinen Möglichkeiten und auch Unmöglichkeiten. Er ließ jedes Wissenschaftlerherz höherschlagen. Da schon vorher bestimmt worden war, in wessen Hand die Leitung der Untersuchung liegen sollte, gab es bei der nun beginnenden Aufgabenverteilung keine ernsthaften Probleme. Teilweise wie in Trance wandten sich die Männer und Frauen verschiedenster Wissenszweige den auf diesem Kontinent noch nie gesichteten Pflanzen zu."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen