Der Preis der Sterne 1

Die Kommandantin
 
 
Blanvalet Taschenbuch Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 21. Juni 2011
  • |
  • 544 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-641-05829-6 (ISBN)
 
Zwischen den Sternen warten Freiheit, Abenteuer - und Gefahr

Beka will möglichst wenig mit ihrer Mutter, der Regentin der halben Galaxis, zu tun haben, sondern lieber eine einfache Raumpilotin sein. Doch nach der Ermordung ihrer Mutter bleibt Beka kaum eine Wahl. Sie muss die Assassinen finden und deren Hintermänner stellen. Doch wer Mördern nachspürt, gerät bald selbst in deren Fadenkreuz .

  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Blanvalet
  • 1,25 MB
978-3-641-05829-6 (9783641058296)
3641058295 (3641058295)
weitere Ausgaben werden ermittelt
"3. Kapitel Ovredis: Das Haus des Marchen Bres (S. 228-229)

Ich weiß, wie ich sterben werde, dachte Commander Gil. Sie werden mich im wahrsten Sinnen des Wortes zu Tode gelangweilt auf einer Gartenparty finden, ein höfliches, aber gefrorenes Lächeln auf dem Gesicht und ein viel zu kleines Glas Wein in der Hand. Obwohl es in der südlichen Hemisphäre von Ovredis Sommer war, wirkte der Tag angenehm kühl. Gil steuerte sein gemietetes Hovercar, ein Silver Streak, den langen, gewundenen Weg zum Landsitz von Marchen Bres hinauf, dem Vorsitzenden des Bankenverbandes von Ovredis. Dabei versuchte er sich einzureden, dass er wirklich Glück gehabt hatte.

Damals auf der Prime-Basis, als er dem wachhabenden Offizier die Leitung des Raumschiffkampfs über Nammerin entzogen hatte und den unbekannten Frachter der Libra-Klasse in den Hyperraum entkommen ließ, hatte Gil ein paar unangenehme Sekunden lang befürchtet, er sei erledigt. Die Tür von Metadis Büro war hinter seinen Hacken zugeschlagen, und der General hatte ihn mit einem kalten Leuchten in den Augen angesehen, das Gil gar nicht gefallen hatte. »Reden Sie, Commander«, forderte der General ihn auf. »Und zwar schnell.« Gil kam dem Befehl nach. Er berichtete, dass der mysteriöse Frachter über Nammerin die Pride of Mandeyn war, und sofort entspannte sich der kalte, prüfende Blick zu seiner Erleichterung.

Der Gesichtsausdruck des Generals hatte eine, wenn auch etwas unterkühlte Form der Anerkennung angenommen. Schwierig war es gewesen, seine Überzeugung zu begründen, dass es sich sowohl bei der Pride als auch bei dem unbekannten Raumschiff tatsächlich um die alte Warhammer handelte, ohne zugeben zu müssen, die private Unterhaltung des Generals mit Errec Ransome mitgehört zu haben. Er umschiffte das Problem mit schnellen Sätzen und einer leicht verschwommenen Logik, verglich dabei detailliert das HoloCube-Portrait der Generalstochter auf ihrer Volljährigkeitsparty mit dem Flatpic von Tarnekep Portree.

Die wesentlichen Punkte erfand er einfach, während er sprach. Schließlich gingen ihm die Ideen für weitere Improvisationen aus. Und so fügte er nur noch hinzu: »Sir, mein Bericht wird nichts von alledem enthalten, und ich kann kein einziges Wort belegen. Aber ich bin zutiefst davon überzeugt, dass es sich genau so abgespielt hat.« »Da stimme ich Ihnen zu, Commander«, erwiderte Metadi ernst. »Haben Sie noch mit irgendjemand anderem als mit mir über Ihre Schlussfolgerungen gesprochen?« »Nein, Sir.« »Dann tun Sie’s auch nicht. Kompliment übrigens, hervorragende Arbeit.«

»Vielen Dank, Sir«, sagte Gil. Er beschloss, niemals nach einer näheren Erklärung für diese Bemerkung zu fragen, weder jetzt noch irgendwann später. Der General setzte sich seufzend an den Schreibtisch. »In Zeiten wie diesen«, sagte er, »wäre ich für einen unvoreingenommenen Ratschlag manchmal wirklich dankbar. Was, denken Sie, sollte ich jetzt mit Ihnen anstellen?« »Meinen Abschied akzeptieren?« »Das dürfte kaum funktionieren«, lehnte Metadi ab.

»Es würde zu viel Gerede nach sich ziehen. Nein, Commander, es wird das Beste sein, alle Protokolleinträge vom heutigen Abend als geheim zu klassifizieren und den Eindruck zu vermitteln, es handle sich um einen Trick des Geheimdienstes.« »Und was werden wir den Geheimdienst denken lassen, Sir?« »Für den Fall, dass sie auf die Idee kommen, lästige Fragen zu stellen, werde ich darauf hinweisen, dass das dritte gekidnappte Opfer unseres mysteriösen Frachtschiffes eine Adeptin gewesen ist. Und dann sage ich denen, sie könnten gerne jederzeit den Gildemeister um nähere Informationen bitten, wenn ihnen so viel daran liegt.« Gil schloss kurz die Augen. »Aber die Gilde führt doch keinerlei Geheimdienstoperationen durch, Sir. Oder?«"

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

8,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok