Der neue Sonnenwinkel 57 - Familienroman

Wem ich mein Herz schenke ...
 
 
Martin Kelter Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juli 2019
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7409-5206-8 (ISBN)
 
Vor Robertas Haustür liegt ein neugeborenes Mädchen, Adrienne. Roberta und Alma sind vollkommen aus dem Häuschen, aber auch überfordert. Da erweisen sich Inge Auerbach und Teresa von Roth als sehr hilfreiche Engel. Bea und Alex befinden sich auf einem sehr guten Weg. Er zerstreut mehr und mehr ihre Zweifel, keine neue Bindung eingehen zu dürfen, solange die alte formal noch nicht beendet, wenn auch endgültig gescheitert ist. Bea ist jetzt tatsächlich glücklich mit Alex. Plötzlich ruft Horst an mit einer erstaunlichen Neuigkeit. Er drängt auf ein schnelles Ende ihrer Ehe. Horst ist sogar bereit, sehr viel Geld dafür zu zahlen. Eine halbe Million! Inge und Werner frühstücken gemeinsam. Ihre Harmonie kennt keine Grenzen mehr. Werner ist bereit, sein altes Leben aufzugeben. Inge ist sprachlos vor Glück. Alma hätte näher an den rechten Straßenrand fahren müssen. Das kam ihr überhaupt nicht in den Sinn. Sie stellte den Motor ihres Wagens ab, und dann sprang sie, nachdem sie sich von ihrer ersten Überraschung erholt hatte, aus dem Auto und lief der Person nach, die sich auf den Weg machte, nachdem sie aus dem Bus gestiegen war, der weiterfuhr. Dabei rempelte Alma einen der Teenager an, die sich noch immer nicht voneinander trennen konnten, redeten, kicherten. Und endlich fand Alma die Kraft, ein krächzendes ?Pia? zu rufen. Denn Pia war es, die ebenfalls aus dem Bus gestiegen war, was Alma vollkommen die Sprache verschlagen hatte, weil man das junge Mädchen noch nicht erwartet hatte. Pia drehte sich um, und dann begann sie zu strahlen, als sie sah, wer sie da gerufen hatte. Mit wenigen Schritten war sie bei Alma, die beiden umarmten sich, als hätte sie sich eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gesehen und nicht bloß ein paar Tage. Doch an dieser Begrüßung war nicht zu verkennen, wie sehr sie sich mochten. 'Kind, Kind, warum hast du nicht angerufen oder mir eine Nachricht geschickt. Ich wäre doch zum Flughafen gekommen, um dich abzuholen.' Es stimmte nicht ganz, es wäre nicht gegangen, schließlich hatte Alma gerade einen Auftritt mit ihrem Chor hinter sich. Doch das wurde ihr überhaupt nicht bewusst im ersten Moment. Pia war wieder daheim, was für Alma ungefähr bedeutete, dass die Welt wieder in Ordnung war, denn sie hatte das Mädchen unglaublich vermisst. 'Ach, Alma, das wäre viel zu umständlich gewesen, mit dem Bus hat es wunderbar geklappt, der fuhr vom Flughafen bis Hohenborn, und jetzt das letzte Stückchen habe ich unseren Bus genommen.' In Alma drängte sich Frage um Frage auf, doch da musste sie ihre Neugier erst einmal zügeln, denn sie befanden sich noch immer in der Nähe der Bushaltestelle, an der die Teenager noch immer miteinander schwatzten. 'Komm, steig ein, Pia, mein Mädchen, auch wenn es bis zum Doktorhaus nur ein paar Schritte sind.' Schon mehr als ein paar Schritte, doch die Bushaltestelle lag so zentral, dass jeder sie im Sonnenwinkel schnell und bequem erreichen konnte. Pia folgte Alma lächelnd zum Auto, warf ihren Rucksack auf den Rücksitz, dann nahm sie auf dem Beifahrersitz Platz, und Alma konnte sich nicht verkneifen, wenigstens eine Frage zu stellen: 'Und, war es schön in Cornwall?' 'Es war unglaublich schön, Alma, und es ist eine ganze Menge passiert, doch das werde ich dir und der Frau Doktor in aller Ruhe erzählen.'

Michaela Dornberg Michaela Dornberg ist eine schriftstellerische Spezialistin für Romanserien, die sie wie kaum eine andere zu entwickeln versteht. Ihr vielfältiges Spektrum reicht von der Geschichte der Bettina Fahrenbach über die junge Gräfin Alexandra, zahlreiche Veröffentlichungen in sämtlichen Romangenres von der Familiengeschichte bis hin zum Romantic Thriller in Gaslicht und Irrlicht. Im laufenden Jahre hat sie mit Ein Fall für Gräfin Leonie markante Zeichen gesetzt und arbeitet jetzt an der Weiterentwicklung des Evergreens Im Sonnenwinkel, der unter dem Titel Der neue Sonnenwinkel für Furore sorgt.
  • Deutsch
  • 0,37 MB
978-3-7409-5206-8 (9783740952068)

Alma hätte näher an den rechten Straßenrand fahren müssen. Das kam ihr überhaupt nicht in den Sinn. Sie stellte den Motor ihres Wagens ab, und dann sprang sie, nachdem sie sich von ihrer ersten Überraschung erholt hatte, aus dem Auto und lief der Person nach, die sich auf den Weg machte, nachdem sie aus dem Bus gestiegen war, der weiterfuhr. Dabei rempelte Alma einen der Teenager an, die sich noch immer nicht voneinander trennen konnten, redeten, kicherten. Und endlich fand Alma die Kraft, ein krächzendes >Pia< zu rufen. Denn Pia war es, die ebenfalls aus dem Bus gestiegen war, was Alma vollkommen die Sprache verschlagen hatte, weil man das junge Mädchen noch nicht erwartet hatte.

Pia drehte sich um, und dann begann sie zu strahlen, als sie sah, wer sie da gerufen hatte. Mit wenigen Schritten war sie bei Alma, die beiden umarmten sich, als hätte sie sich eine gefühlte Ewigkeit nicht mehr gesehen und nicht bloß ein paar Tage. Doch an dieser Begrüßung war nicht zu verkennen, wie sehr sie sich mochten.

»Kind, Kind, warum hast du nicht angerufen oder mir eine Nachricht geschickt. Ich wäre doch zum Flughafen gekommen, um dich abzuholen.«

Es stimmte nicht ganz, es wäre nicht gegangen, schließlich hatte Alma gerade einen Auftritt mit ihrem Chor hinter sich. Doch das wurde ihr überhaupt nicht bewusst im ersten Moment.

Pia war wieder daheim, was für Alma ungefähr bedeutete, dass die Welt wieder in Ordnung war, denn sie hatte das Mädchen unglaublich vermisst.

»Ach, Alma, das wäre viel zu umständlich gewesen, mit dem Bus hat es wunderbar geklappt, der fuhr vom Flughafen bis Hohenborn, und jetzt das letzte Stückchen habe ich unseren Bus genommen.«

In Alma drängte sich Frage um Frage auf, doch da musste sie ihre Neugier erst einmal zügeln, denn sie befanden sich noch immer in der Nähe der Bushaltestelle, an der die Teenager noch immer miteinander schwatzten.

»Komm, steig ein, Pia, mein Mädchen, auch wenn es bis zum Doktorhaus nur ein paar Schritte sind.«

Schon mehr als ein paar Schritte, doch die Bushaltestelle lag so zentral, dass jeder sie im Sonnenwinkel schnell und bequem erreichen konnte.

Pia folgte Alma lächelnd zum Auto, warf ihren Rucksack auf den Rücksitz, dann nahm sie auf dem Beifahrersitz Platz, und Alma konnte sich nicht verkneifen, wenigstens eine Frage zu stellen: »Und, war es schön in Cornwall?«

»Es war unglaublich schön, Alma, und es ist eine ganze Menge passiert, doch das werde ich dir und der Frau Doktor in aller Ruhe erzählen.«

Meist erzählte sie alles zuerst ihr, dachte Alma ein wenig besorgt. Nicht, dass sie auf die Frau Doktor eifersüchtig war, oh nein, das nicht . Sie schloss aus Pias Worten nur, dass es wichtig sein musste, sonst würde sie nicht die Frau Doktor dabeihaben wollen.

Pia begann von Brenlarrick zu schwärmen, dem Künstlerdorf in Cornwall, und das in den höchsten Tönen, doch Alma konnte nicht so richtig zuhören, weil sich ihre Gedanken überschlugen und sie ahnte, dass das, was Pia ihnen eröffnen würde, überhaupt nicht gut war, zumindest nicht für sie und die Frau Doktor. Besonders für sie.

Alma parkte vor dem Doktorhaus, in dem kein einziges Licht brannte, weil auch die Frau Doktor nicht daheim war, sie hatte eine Verabredung mit dem Herrn Professor Konstantin von Cleven, diesem feinen Mann, von dem so viele Signale ausgingen, die zeigten, wie sehr er die Frau Doktor verehrte, doch die bekam es offensichtlich nicht mit. Dabei wäre es so gut, wenn sie sich dem Werben eines anderen Mannes öffnen würde, damit wieder Freude und Lachen in deren Leben einkehrten.

Sie stiegen aus dem Auto aus.

»Gewiss möchtest du jetzt etwas essen, nicht wahr, mein Kind?«, erkundigte Alma sich, und das bestätigte Pia.

»Gut, dann bringe deinen Rucksack in dein Zimmer, und ich gehe derweil in die Küche und zaubere etwas für dich. Und du kommst dann einfach nach oben.«

Es war praktisch, dass Almas Wohnung ein separater Teil des Doktorhauses war. Man lebte getrennt und doch zusammen. Und Pia lebte bei ihr, sie hatte dem Mädchen ein so schönes Zimmer eingerichtet und sich nicht nur daran gewöhnt, jemandem in der Wohnung zu haben, nein, sie genoss es. Und ihretwegen hätte es ewig so weitergehen können. Es hatte ihr schon sehr zu schaffen gemacht, dass Pia den Wunsch geäußert hatte, nach Hohenborn ins Internat zu ziehen, um unter Gleichgesinnten zu sein, jungen Menschen, die aus verschiedenen Gründen den Boden unter den Füßen verloren hatten.

Warum war Alma plötzlich so verunsichert, warum hatte sie das Gefühl, dass Pia und das Internat .

Nein!

Sie wollte jetzt nichts herbeireden, sie versuchte, all die dummen Gedanken zu verdrängen, die in ihr auftauchten.

»Worauf hast du denn Lust, Pia?«, wollte sie wissen, und sie freute sich, als Pia sagte: »Alma, das überlasse ich dir, denn alles, was du einem vorsetzt, ist wunderbar. Und so schön Cornwall auch ist, schmecken tut es da nirgendwo so richtig.«

Alma begab sich schnurstracks in die Küche, Pia brachte ihren Rucksack in ihr gemütliches Zimmer, das Alma mit sehr viel Liebe für sie eingerichtet hatte, damals, als sie ins Doktorhaus gekommen war, unglücklich, perspektivlos, oh­ne festen Wohnsitz. Nein, sie wollte daran nicht mehr denken, und doch wurde man von seiner Vergangenheit immer wieder eingeholt. Sie verfolgte einen wie ein bedrohlicher Schatten. Es war so schwer, sie hinter sich zu lassen, wer weiß . vielleicht . wenn sie .

Pia schüttelte all die Gedanken ab, die ihr kamen. Sie ­musste vorangehen, Schritt für Schritt. Ein wenig sentimental wurde sie allerdings jetzt schon, als sie sich umblickte und ihr bewusst wurde, dass sie bald nicht mehr hier sein würde, nicht mehr in diesem gemütlichen Zimmer, nicht mehr bei der herzlichen, liebevollen Alma, nicht mehr bei der Frau Doktor, nicht mehr in derem schönen Haus, in dem sie so bereitwillig die Tür für sie geöffnet hatte, einer, die .

Sie hielt sich die Ohren zu, dabei war es doch nichts Quälendes, was sie hörte, sondern es waren ihre Gedanken. Dabei wäre sie doch so oder so gegangen, und das aus freien Stücken. Es stand niemand mit einer Pistole hinter ihr und zwang sie, das Doktorhaus zu verlassen. Sie tat es aus freien Stücken, weil sie es so wollte, weil es sich richtig für sie anfühlte, und das jetzt erst recht, nachdem sich ihr ungeahnte Möglichkeiten boten und sich ganz andere, vielversprechende Türen für sie geöffnet hatten.

Aber .

Nein, darüber wollte sie sich jetzt nicht den Kopf zerbrechen. Pia packte ihren Rucksack nicht aus, sondern holte nur ein Päckchen daraus hervor, ein Geschenk für Alma, die sich, da war Pia sich sicher, gewiss darüber freuen würde. Sie hatte es gesehen und spontan gekauft. Das kleine Geschenk würde sie Alma gleich geben. Es war ein Paper Weight, in das die Sonne eingefangen zu sein schien. Es stimmte einen froh, wenn man nur darauf schaute.

So, genug herumgetrödelt. Pia zog rasch ihre Schuhe aus und schlüpfte in ein Paar gemütliche Treter, die sie im Haus immer trug. Dann wusch sie sich noch die Hände, ehe sie hinaufging in die Wohnung der Frau Doktor, in der sie immer, manchmal mit der Frau Doktor und Alma zusammen, manchmal nur mit Alma, die Mahlzeiten einnahm. Sie gehörte dazu, und keine der beiden Frauen vermittelte ihr das Gegenteil. Schon wieder bekam sie ein schlechtes Gewissen, ein Gefühl, undankbar zu sein, schlich sich bei ihr ein. Sie schüttelte beinahe gewaltsam diese Gedanken ab, sie hatten, als sie sich entschlossen hatte, ins Internat nach Hohenborn zu gehen, ausführlich darüber gesprochen, und sowohl Alma als auch die Frau Doktor hatten sie verstanden, und keine von ihnen war sauer. Alma war allenfalls ein wenig traurig, weil es ihr halt Spaß machte, sie zu betütteln.

Oben angekommen, schnupperte Pia, denn es roch ganz verführerisch, und jetzt wurde ihr so richtig bewusst, wie hungrig sie doch war, sie hatte seit dem Frühstück in Brenlarrick nichts mehr gegessen, abgesehen einmal von dem Snack, den man im Flugzeug angeboten hatte, und der war nicht lecker gewesen, überhaupt nicht.

Pia beeilte sich, in die Küche zu kommen, wo Alma damit beschäftigt war, ein Pilzomelette für sie zuzubereiten, und weil es sich besser in Gesellschaft aß, auch ein kleines für sich selbst, obwohl sie bereits mit den anderen Chormitgliedern gegessen hatte. Das taten sie immer nach ihren Auftritten, es war ein schönes Ritual. Hätte sie allerdings geahnt, dass Pia unverhofft nach Hause kommen würde, hätte sie darauf verzichtet.

Ach, was sollte es, es brachte nichts, sich deswegen Gedanken zu machen.

Außerdem geschah gerade etwas, was Alma direkt auf andere Gedanken brachte, auf sehr schöne und auf ganz viel Gefühle, denn Pia war von hinten an sie herantreten, sie umarmte Alma und rief: »Alma, du bist die Allerbeste von der ganzen Welt. Wo wusstest du, dass ich mir genau das gewünscht habe?«

Alma lachte glücklich, denn sie freute sich über diese spontane Umarmung ihres Lieblings, und das war Pia, das war sie in der Tat.

»Liebste Pia, wenn man weiß, dass Omeletts Favoriten von dir sind, ganz gleich, welcher Art, dann kann man einfach nichts verkehrt machen, nicht wahr? Außerdem sind sie schnell zubereitet. Setz dich schon mal, wir können nämlich gleich essen. Wenn du magst, kannst du Gläser auf den Tisch stellen. Ich werde zur Feier des Tages ein Gläschen Wein trinken. Du weißt überhaupt nicht, wie glücklich es mich macht, dich wieder hier zu sehen. Und du siehst ja so unglaublich gut aus. Du bist wirklich ein wunderschönes junges Mädchen.«

Pia wurde rot bei diesem Kompliment, das war übrigens etwas, womit Alma...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen