Ein Traummann aus Neuseeland

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. August 2018
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5892-9 (ISBN)
 
Ein dunkles Geheimnis umgibt die Herkunft des Architekten Philip. Das glaubt die zierliche Historikerin Antonia herausgefunden zu haben. Als er sie auf seinen Landsitz in Auckland einlädt, lässt sie sich fast von ihm verführen. Hat er Laurie vergessen, mit der er doch offenbar verlobt ist?

1. KAPITEL

Als Antonia Ridd am späten Montagvormittag im Büro eintraf, hatte sie ein anstrengendes Interview mit einer alten Dame hinter sich, die halb taub war und noch dazu einen asthmatischen Kater besaß. Jetzt genügte ein Blick auf ihre Assistentin, und sie merkte, es würde weiteren Ärger geben. Antonia ließ den Blick ihrer veilchenblauen Augen nachdenklich auf Heather ruhen. Heather saß über ihr Computer-Keyboard gebeugt, hatte den Kopf gesenkt und konnte dennoch nicht verbergen, dass ihr vor lauter Schuldbewusstsein die Röte ins Gesicht schoss.

Betroffen fragte Antonia: "Was ist los?"

"Nichts", nuschelte Heather.

Antonia runzelte die Stirn, dann nickte sie. "Das glaube ich dir aufs Wort. Trotzdem, falls die Sache, die dir gerade durch den Kopf geht, dich weiterhin beschäftigen sollte, nimmst du dir den Rest des Tages besser frei."

"Oh, vielen Dank", sagte Heather und war plötzlich ganz wach.

Antonia lächelte ironisch, und ihre sinnlichen Lippen hätten dabei jeden Mann um den Verstand gebracht. "Jederzeit."

Sie setzte sich an ihren Schreibtisch - er stammte von der Stiftung, aus der vor achtzehn Monaten das Institut für überlieferte Geschichte aus dem Nachlass eines Millionärs gegründet worden war - und strich sich eine weißblonde Strähne aus dem Gesicht. Die meisten Leute glaubten, ihr Haar sei gebleicht, aber ihre helle Haarfarbe war ebenso natürlich, wie ihre dunklen Wimpern es waren.

Nach einem kurzen, finsteren Blick auf den Kalender begann sie, die restlichen Termine, die für diesen Tag noch anstanden, zu überprüfen. Da war nur dieses Einführungsgespräch am späten Nachmittag. Also konnte sie mit dem ewigen Briefeschreiben weitermachen und einige Tonbänder registrieren. Außerdem musste sie noch Material für ein Interview am Wochenende zusammenstellen.

Nur noch ein Monat, und sie würde in Urlaub sein. Lächelnd griff sie nach ihren Notizen. Ihr Job war einer von Tausenden, aber die Aussicht auf einen vierzehntägigen Wanderurlaub in Northland war mehr als verlockend.

"Antonia", sagte Heather plötzlich, und ihre Stimme klang angespannt.

"Ja?"

"Philip Angove kommt heute, um Sie zu treffen."

Überrascht warf Antonia ihr einen Blick zu. "So?", sagte sie nach einem Moment, als ihr klar wurde, dass Heather eine Antwort erwartete.

Aus Sir Edward Angoves Nachlass war das Institut gegründet worden. Als Antonia ihr Vorstellungsgespräch für diesen Job hatte, war Philip, sein Neffe und der einzige noch lebende Angove, geschäftlich in Europa gewesen. Aus verschiedenen Gründen hatte sie ihn niemals kennengelernt. Aber der Respekt, den jeder zeigte, sobald sein Name fiel, machte deutlich, dass er wie ein großes Ereignis seinen Schatten vorauswarf.

Bei dem plötzlichen zapfenstreichähnlichen Lärm vor der Tür quiekste Heather erschrocken auf. "Der König der Könige ist eingetroffen", sagte Antonia leichtfertig. Dann schweifte ihr Blick zu Heathers Gesicht, auf dem sich Entsetzen abzeichnete. Was immer Heather beunruhigt hatte, musste eindeutig mit Philip Angoves unerwarteter Ankunft zu tun haben.

Aus einem typisch weiblichen Impuls heraus überprüfte Antonia rasch ihr Äußeres. Sie zog ihr Hemdblusenkleid gerade, das zeitlos und dezent wirkte. Seine Farben, veilchenblau und zartlila, betonten das intensive Blau ihrer Augen. Ihr im Verhältnis zu ihrer Größe, einssechzig, etwas zu üppiger Busen kam durch den Hemdblusenstil weniger zur Geltung, wie auch ihre schmale Taille, die ihre Brüste so betonte.

Antonia nickte, wobei ihr das exakt geschnittene Haar um das schmale Gesicht wippte, und atmete tief aus, um sich zu beruhigen. "Nun, worauf wartest du? Lass den Mann herein."

Heather sagte: "Antonia ."

"Lass ihn nicht draußen herumstehen. Ich kann mir denken, dass er das nicht gewöhnt ist. Als Multimillionär, und so weiter."

Heather, die immer noch wie gehetzt aussah, zögerte, dann warf sie Antonia einen flehenden Blick zu und ging hinüber, um die Tür zu öffnen. "Oh, Mr. Angove", sagte sie, und unverhohlene Bewunderung gab ihrer Stimme einen warmen Klang, als sie jemanden anlächelte, der etwa zwanzig Zentimeter größer war als sie.

"Heather." Die Stimme klang tief und klar und Respekt einflößend.

Antonia sah von einem Gesicht zum anderen. Von dem ihrer Assistentin, auf dem ein bewundernder, fast gezierter Ausdruck lag, zu dem des Mannes mit den strengen habichtähnlichen Zügen, die sich zu einem Lächeln entspannten, das etwas Väterliches an sich hatte. Einer der Gründe, weshalb man Heather diese Stelle übertragen hatte, war der, dass sie auf der Angove-Farm aufgewachsen war. Obwohl Philip Angove mit dem Institut nichts zu tun hatte und auch nicht mit dem Vorstand, der es beaufsichtigte, konnte er auf derlei Dinge bestehen.

Da Heather das Wochenende zu Hause verbracht hatte, musste sie von Philip Angoves Besuch gewusst haben.

"Ich sehe Sie später", sagte Philip Angove jetzt. "Ich möchte Miss Ridd unter vier Augen sprechen, falls ich darf."

Ein ungutes Gefühl beschlich Antonia. Sie nahm ihren Stift in die Hand und blickte auf ihren Schreibtisch.

"Ja, natürlich. Antonia?", rief Heather atemlos. "Mr. Angove ist hier."

Antonia stand auf und ging auf ihn zu, während er Heather die Tür aufhielt, mit einer Autorität, die so lässig wie überheblich wirkte. "Kommen Sie herein, Mr. Angove", sagte sie höflich, als Heather ging, ohne noch einen Blick zurückzuwerfen.

Der Mann, der sich ihr näherte, war groß, hatte breite Schultern, schmale Hüften und strahlte eine nahezu knisternde Energie aus. Seine Bewegungen waren geschmeidig und kraftvoll. Er hatte schwarzes Haar und einen dunklen Teint. Und er hatte ungewöhnlich grüne Augen. Als er vor Antonia stand, entdeckte sie die goldfarbenen Punkte darin.

Jetzt musterte er sie unverhohlen. Er sah sie an, als wäre sie jemand, den er gehofft hätte, niemals zu sehen. Sein Blick schweifte von ihrem Gesicht zu ihren Händen und verweilte dort für den Bruchteil einer Sekunde. Um zu sehen, ob ich verheiratet bin, dachte Antonia ärgerlich.

Sie straffte sich, schob entschlossen das Kinn vor, aber die unverschämte Musterung nahm kein Ende, bis sein Blick schließlich an ihrem Mund haften blieb, endlose Sekunden lang, wie es ihr schien.

Zynisch zog er die Augenbrauen hoch. Männern schien es zu gefallen, ihren Mund zu betrachten. Ihre in ihrem schmalen Gesicht so überraschend üppigen Lippen. Wer ihren Mund sah, dachte an die wilden zwanziger Jahre, in denen Gentlemen blonde Damen bevorzugten. Das wusste sie, und das machte sie verrückt, aber sie hatte schon vor langer Zeit gelernt, sich ihre Verlegenheit darüber nicht anmerken zu lassen. Jetzt benutzte sie sogar Lippenstift, der die geschwungenen, scharfen Konturen ihrer Lippen betonte.

Sein Blick glitt nach oben und begegnete, schnell und einschüchternd, dem ihrer veilchenblauen Augen. Hilflos hielt Antonia ihm stand. Er lächelte, und ein Schauer überlief sie.

Sie musste dem ein Ende setzen. Jetzt, sofort.

Denn in seinem Ausdruck lag keine Spur von Wärme. Weiße Zähne zeigten sich, bevor ein aggressives Lächeln wieder verschwand. Goldene Punkte glitzerten in den grünen Augen unter den schwarzen Wimpern. Und Philip Angoves schöner Mund, eine dünne Oberlippe über einer schön geschwungenen vollen Unterlippe, nahm einen harten Zug an.

"Miss Ridd", sagte er sanft. "Also lernen wir uns endlich einmal kennen. Guten Tag."

"Guten Tag." Sie wollte ihm die Hand nicht reichen, aber aus Gewohnheit tat sie es doch. Kräftige, sonnengebräunte Finger schlossen sich fest um ihre schmale, blasse Hand. Er trug formelle Geschäftskleidung, aber die verräterischen Schwielen, die sie jetzt spürte, deuteten auf einen Mann hin, der es gewöhnt war, mit den Händen zu arbeiten.

Ihr lief ein Prickeln über den Arm, das sich in ihrem ganzen Körper ausbreitete und dort, wo sie die Lust am stärksten empfand, sie in einen Zustand der Erregung versetzte.

Wie gebannt beobachtete sie, wie sich ein jadegrüner Ring um Philip Angoves erweiterte Pupillen bildete. Trotz ihrer Verwirrung wurde sie mitgerissen von einem tiefen, wilden, gefährlichen Verlangen. Denn auch er fühlte es.

Natürlich hatte er es schon vor ihr bemerkt. Er hatte mehr Erfahrung als sie. Zweifellos. Er wirkte routiniert in sinnlichen Dingen. Schnell trat Antonia einige Schritte zurück, um Abstand zwischen sich und Philip Angove zu bringen. Dann merkte sie, dass er die Schlacht gewonnen hatte. Wieder einmal hatte sein eiserner Wille über seine ungezügelte Reaktion gesiegt.

Antonia wollte die Worte nicht aussprechen, die ihr auf der Zunge lagen. Dumme Worte. Worte, die diese Leere des angespannten Schweigens ausgefüllt hätten. Stattdessen bemühte sie sich eisern, seiner männlichen Ausstrahlungskraft zu widerstehen.

Mit dem Ergebnis, dass, als er sprach, seine Worte sie wie ein Schlag trafen.

"Ich nehme an, Sie wissen, weshalb ich hier bin."

"Nein", antwortete sie, ohne den abwehrenden Unterton in ihrer Stimme verbergen zu können.

"Wenn Sie sich setzen", sagte er mit einer Höflichkeit, die sie noch mehr aufbrachte, "werde ich es Ihnen sagen."

Er wartete, bis sie sich gesetzt hatte, dann nahm er selbst in einem Sessel Platz. Ohne Vorrede begann er: "Man sagte mir, Sie hätten eine Frau interviewt, die Ihnen Klatsch erzählt hätte - unwahre Geschichten über meine Eltern."

...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen