Basiswissen RAMI 4.0

Referenzarchitekturmodell und Industrie 4.0-Komponente Industrie 4.0
 
 
Beuth (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 5. Juli 2017
  • |
  • 160 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-410-26483-5 (ISBN)
 
Mit dem Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI4.0) werden erstmalig unterschiedliche Aspekte in einem gemeinsamen Modell zusammengeführt (Kommunikationslayer, Lebenszyklus von Anlagen beziehungsweise Produkten sowie Automatisierungs- und IT-Ebene). Mit "Basiswissen RAMI 4.0" erhält der Leser erstmals eine Zusammenfassung verschiedener Dokumente zum Thema Industrie 4.0: sozusagen einen roten Faden, der die Inhalte dieser Dokumente zueinander in Beziehung setzt. Das Buch vermittelt die technischen Grundlagen zur Realisierung von Industrie 4.0-Wertschöpfungsnetzwerken, in denen Gegenstände der physischen Welt gemäß Referenzarchitekturmodell Industrie 4.0 (RAMI 4.0) für ihre Verwendung in der Informationswelt als I4.0-Komponenten beschrieben werden.
  • Deutsch
  • Berlin
  • |
  • Deutschland
  • 5,35 MB
978-3-410-26483-5 (9783410264835)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Volltextsuche [Seite 0]
2 - Industrie4.0 - Basiswissen RAMI4.0 [Seite 1]
2.1 - Impressum / Copyright [Seite 5]
2.2 - Über die Auroren [Seite 6]
2.3 - Vorwort [Seite 10]
2.4 - Geleitwort [Seite 12]
2.5 - Inhaltsverzeichnis [Seite 16]
2.6 - 1 Einleitung [Seite 20]
2.7 - 2 Einordnung von Industrie4.0 [Seite 22]
2.8 - 3 Die Anforderungen an ein Referenzarchitekturmodell von Industrie4.0 [Seite 25]
2.8.1 - 3.1 Charakteristika eines Referenzarchitekturmodells [Seite 25]
2.8.2 - 3.2 Allgemeine Anforderungen in Industrie4.0 [Seite 26]
2.8.3 - 3.3 Stand der Technik [Seite 27]
2.8.4 - 3.4 Das Szenario "Wandlungsfähige Fabrik" [Seite 30]
2.9 - 4 Merkmalsprinzip [Seite 36]
2.9.1 - 4.1 Beschreibung der physischen und der Informationswelt [Seite 36]
2.9.1.1 - 4.1.1 Begriffe [Seite 36]
2.9.1.2 - 4.1.2 Merkmale [Seite 37]
2.9.2 - 4.2 Merkmale in Industrie4.0 [Seite 38]
2.9.2.1 - 4.2.1 Spezifikation von Merkmalen für Industrie4.0 [Seite 39]
2.9.2.2 - 4.2.2 Merkmalwerte [Seite 41]
2.9.2.3 - 4.2.3 Strukturierte Verwendung von Merkmalen [Seite 43]
2.9.2.4 - 4.2.4 Merkmalslisten (List of Properties) für verschiedene Prozesse und Prozessphasen [Seite 46]
2.10 - 5 Aspekte eines Assets in Industrie4.0 [Seite 50]
2.10.1 - 5.1 Grundlegende Überlegungen [Seite 50]
2.10.2 - 5.2 Bekanntheitsgrad und Kommunikationsfähigkeit [Seite 53]
2.11 - 6 Referenzarchitekturmodell Industrie4.0 (RAMI4.0) [Seite 57]
2.11.1 - 6.1 Hintergrund [Seite 57]
2.11.2 - 6.2 Achse Lebenszyklus und Wertstrom [Seite 61]
2.11.3 - 6.3 Hierarchie-Achse (Zuordnung) [Seite 63]
2.11.4 - 6.4 Architektur-Achse (Layer) [Seite 64]
2.11.4.1 - 6.4.1 Asset- und Integration-Layer [Seite 65]
2.11.4.2 - 6.4.2 Communication Layer [Seite 66]
2.11.4.3 - 6.4.3 Information Layer [Seite 69]
2.11.4.4 - 6.4.4 Functional Layer [Seite 70]
2.11.4.5 - 6.4.5 Business Layer [Seite 72]
2.11.5 - 6.5 Beispiel für eine servo-hydraulische Achse in den Architekturschichten von RAMI4.0 [Seite 73]
2.12 - 7 Anwendung von RAMI4.0 in Wertschöpfungsnetzwerken [Seite 75]
2.12.1 - 7.1 Perspektiven auf Wertströme [Seite 75]
2.12.2 - 7.2 Perspektiven auf Daten und Informationen [Seite 77]
2.13 - 8 Spiegelung der physischen Welt in die Informationswelt [Seite 80]
2.13.1 - 8.1 Objektwelten [Seite 81]
2.13.2 - 8.2 Prinzipielles zur Methodik der Spiegelung [Seite 81]
2.13.3 - 8.3 Identifikatoren [Seite 83]
2.13.3.1 - 8.3.1 International Registration Data Identifier (IRDI) [Seite 83]
2.13.3.2 - 8.3.2 Uniform Ressource Identifier (URI) [Seite 85]
2.14 - 9 Die I4.0-Komponente [Seite 86]
2.14.1 - 9.1 Motivation für ein Referenzmodell [Seite 86]
2.14.2 - 9.2 Grundlegende Idee der I4.0-Komponente [Seite 87]
2.14.3 - 9.3 Geltungsbereich der I4.0-Komponente [Seite 88]
2.14.4 - 9.4 Datentechnische Abbildung der Verwaltungsschale [Seite 90]
2.14.4.1 - 9.4.1 Verwaltungsschale durch das Asset selber bereitgestellt [Seite 90]
2.14.4.2 - 9.4.2 Verwaltungsschale durch ein zentrales Repository bereitgestellt [Seite 91]
2.14.5 - 9.5 Dynamische Vernetzung von I4.0-Komponenten [Seite 93]
2.14.5.1 - 9.5.1 Aktivierung des Betriebs [Seite 94]
2.14.5.2 - 9.5.2 Assetorientierter Zugriff [Seite 94]
2.14.5.3 - 9.5.3 Dynamische Kooperationen [Seite 96]
2.14.6 - 9.6 Welche Informationselemente sollte die Verwaltungsschale aufnehmen? [Seite 96]
2.14.7 - 9.7 Ausführung der standardisierten Informationselemente (Merkmale) [Seite 99]
2.14.8 - 9.8 Merkmale und semantische Technologien [Seite 100]
2.14.9 - 9.9 Standardisierte Funktionen [Seite 103]
2.14.10 - 9.10 Teilmodelle gruppieren die Informationen und Funktionen einer I4.0-Komponente [Seite 105]
2.14.11 - 9.11 Identifikation für die verschiedenen Elemente der I4.0-Komponente [Seite 108]
2.14.12 - 9.12 Grobstruktur der Verwaltungsschale [Seite 110]
2.14.13 - 9.13 Beispielhafte Darstellung eines Teilmodells [Seite 111]
2.14.14 - 9.14 Entwurfsprozess für eine I4.0-Komponente [Seite 113]
2.14.15 - 9.15 Entwurfsprozess für ein System aus I4.0-Komponenten [Seite 114]
2.15 - 10 Assetverbünde und Beziehungskomplexe [Seite 116]
2.15.1 - 10.1 Kooperationen [Seite 116]
2.15.2 - 10.2 Beziehungen [Seite 119]
2.15.3 - 10.3 Assetverbünde [Seite 120]
2.15.4 - 10.4 Beispielhafte Assetverbünde [Seite 122]
2.15.4.1 - 10.4.1 Schraubverbindung [Seite 122]
2.15.4.2 - 10.4.2 Maschine als Teil einer Fabrik [Seite 122]
2.15.4.3 - 10.4.3 Rohr mit Ventil [Seite 124]
2.15.5 - 10.5 Aggregation und Detaillierung von Assetverbünden [Seite 125]
2.15.6 - 10.6 Schematische Darstellung einer Kooperation [Seite 127]
2.15.7 - 10.7 Einheitliche Kooperationssprache (Grammatik) [Seite 128]
2.16 - 11 Connectivity [Seite 130]
2.16.1 - 11.1 Serviceorientierung [Seite 130]
2.16.2 - 11.2 Interaktionsmodelle für I4.0-Komponenten [Seite 130]
2.17 - 12 Security [Seite 134]
2.17.1 - 12.1 Identifikator und Identitäten [Seite 134]
2.17.2 - 12.2 Security (-Prozess) als Asset [Seite 135]
2.18 - 13 Normen und Normung [Seite 137]
2.18.1 - 13.1 Normungsbedarf [Seite 137]
2.18.2 - 13.2 Merkmalsnormung [Seite 138]
2.19 - 14 Kriterien für Industrie4.0-Produkte [Seite 142]
2.19.1 - 14.1 Allgemeines [Seite 142]
2.19.2 - 14.2 Ausblick [Seite 145]
2.20 - Literaturverzeichnis [Seite 149]
2.21 - Stichwortverzeichnis [Seite 159]
Dewey Decimal Classfication (DDC)

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen