Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen

Ein Handbuch
 
 
Waxmann Lehrbuch (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Dezember 2014
  • |
  • 309 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8309-8183-1 (ISBN)
 
Fragen der Verbesserung von Qualität und Chancengerechtigkeit im deutschen Bildungssystem sind seit längerer Zeit vermehrt in den Fokus des bildungspolitischen Interesses gerückt. Vielerorts sind bereits Maßnahmen in die Wege geleitet worden, die darauf abzielen, die Qualität von Bildungseinrichtungen, den Bildungserfolg des Einzelnen sowie die Chancengerechtigkeit im Bildungswesen zu verbessern. Dabei sind die Kommunen besonders gefordert, weil nur sie über die Bildungsbereiche hinweg ein leistungsfähiges und den Interessen ihrer Bürger entsprechendes Bildungsangebot bereitstellen können. Damit dies gelingen kann, entschließen sich immer mehr Kommunen zu einem regelmäßigen, wissenschaftlich fundierten, kommunalen Bildungsmonitoring. Erfahrungen haben gezeigt, dass dies eine unentbehrliche Grundlage für ein modernes Bildungsmanagement sowie die Entwicklung eines kohärenten Bildungswesens über die einzelnen Bildungsbereiche hinweg ist: Erst die systematische, empirisch belastbare und fokussierende Zusammenschau zentraler Informationen der Bildungsentwicklung ermöglicht es Kommunen, fundierte Handlungsstrategien abzuleiten. Dieses Handbuch beschäftigt sich in seinen drei thematischen Schwerpunkten 'kommunales Bildungsmonitoring', kommunales Bildungsmanagement' und 'Bildungssteuerung in Kommunen' mit diesen Zusammenhängen und stützt sich dabei zu einem großen Teil auf Erfahrungen mit dem BMBF-Programm 'Lernen vor Ort' (LvO). Der Band richtet sich an bildungspolitisch Verantwortliche in Kommunen, Mitarbeiter in kommunalen Ämtern und alle an Steuerungsfragen im Bildungswesen Interessierten in Forschung und Bildungspraxis.
  • Deutsch
  • Deutschland
  • 6,16 MB
978-3-8309-8183-1 (9783830981831)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Buchtitel [Seite 1]
1.1 - Inhalt [Seite 4]
1.2 - Vorwort [Seite 7]
2 - Bildungsmonitoring, Bildungsmanagement und Bildungssteuerung in Kommunen - eine Einführung [Seite 9]
2.1 - Bildung - ein kommunales Thema mit wachsender Bedeutung [Seite 9]
2.2 - Kommunales Bildungsmonitoring [Seite 11]
2.3 - Kommunales Bildungsmonitoring, kommunales Bildungsmanagement, evidenzbasierte Steuerung und kohärentes Bildungswesen [Seite 13]
2.4 - Zum Nutzen von Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement für eine Kommune [Seite 16]
2.5 - Zur Anlage des Bandes [Seite 18]
2.6 - Literatur [Seite 19]
3 - 1. Steuerung von Bildung [Seite 20]
3.1 - 1.1 Begriffsklärungen: Bildung und Steuerung [Seite 20]
3.1.1 - Verständnis und Zieldimensionen von Bildung [Seite 20]
3.1.2 - Verständnis von Steuerung [Seite 22]
3.1.3 - New Public Management und neue Steuerung [Seite 23]
3.1.4 - Governance [Seite 24]
3.2 - 1.2 Neue Entwicklungen bei der Steuerung von Bildung [Seite 25]
3.2.1 - Steuerung im Kontext von Qualitätsorientierung und Evaluation [Seite 27]
3.2.2 - Dezentralisierung und erweiterte Autonomie der Bildungseinrichtungen [Seite 34]
3.2.3 - Evidenzbasierte Steuerung - Vom Wissen zum Handeln [Seite 35]
3.3 - Literatur [Seite 39]
4 - 2. Kommunalstrukturen und kommunale Bildungssteuerung [Seite 44]
4.1 - 2.1 Die Bedeutung der kommunalen Ebene für die Bildungssteuerung [Seite 44]
4.1.1 - Bildungslandschaften auf unterschiedlichen Ebenen: lokal, kommunal und regional [Seite 45]
4.1.2 - Bildungssteuerung auf kommunaler Ebene durch eine Verantwortungsgemeinschaft [Seite 46]
4.1.3 - Kommunale Zuständigkeiten und Verantwortung im Bildungsbereich [Seite 48]
4.1.4 - Notwendigkeiten innerkommunaler Kooperation [Seite 51]
4.1.5 - Kooperation aller Bildungsakteure auf kommunaler Ebene oder die Kooperation der Kommune mit externen Partnern [Seite 53]
4.2 - 2.2 Grundzüge kommunaler Verwaltungsstrukturen in Deutschland [Seite 55]
4.2.1 - Verwaltungsstrukturen und Gebietskörperschaften [Seite 55]
4.2.2 - Kommunale Leitungsebenen und Verwaltungsvorstände [Seite 63]
4.2.3 - Bedeutung der kommunalen politischen Gremien [Seite 64]
4.3 - 2.3 Voraussetzungen für eine gelingende Bildungssteuerung auf kommunaler Ebene [Seite 65]
4.4 - Literatur [Seite 69]
5 - 3. Schule zwischen Kommune und Staat aus rechtlicher Sicht [Seite 70]
5.1 - 3.1 Die normativen Grundlagen [Seite 70]
5.1.1 - Schulgesetzliche Konkretisierungen [Seite 72]
5.2 - 3.2 Die Reformvorschläge des Deutschen Städtetags [Seite 74]
5.2.1 - Mitgestaltung der Kommunen bei der inneren Schulentwicklung [Seite 75]
5.2.2 - Beteiligung der Kommunen an der Schulleiterauswahl [Seite 77]
5.2.3 - Handlungsfreiheit der Kommunen bei der Schulorganisation vor Ort [Seite 78]
5.3 - 3.3 Schluss [Seite 79]
6 - 4. Kommunale Gestaltungsmöglichkeiten und Steuerungsinstrumente [Seite 80]
6.1 - 4.1 Kommunale Steuerungsmöglichkeiten und -grenzen [Seite 81]
6.1.1 - Kommunale Gestaltungsmöglichkeiten von Bildung in den Bildungsbereichen [Seite 83]
6.2 - 4.2 Kommunale Steuerungsinstrumente von Bildung [Seite 86]
6.2.1 - Klassische Steuerungsinstrumente [Seite 86]
6.2.2 - Neue Instrumente kommunaler Bildungssteuerung [Seite 88]
6.3 - Literatur [Seite 94]
7 - 5. Bildungsfinanzierung in Kommunen [Seite 97]
7.1 - 5.1 Kommunale Bildungsausgaben und ihre Finanzierung [Seite 98]
7.2 - 5.2 Daten zur Bildungsfinanzierung auf kommunaler Ebene [Seite 101]
7.3 - 5.3 Konzepte bedarfsgerechter Finanzierung auf kommunaler Ebene [Seite 105]
7.4 - Literatur [Seite 108]
8 - 6. Bildungsmonitoring [Seite 110]
8.1 - 6.1 Verständnis und Funktionen eines Bildungsmonitorings [Seite 110]
8.1.1 - Ziel und Zweck [Seite 111]
8.2 - 6.2 Das System des Bildungsmonitorings in Deutschland [Seite 113]
8.2.1 - National [Seite 113]
8.2.2 - Bundesländer [Seite 114]
8.2.3 - Kommunen [Seite 115]
8.3 - 6.3 Besonderheiten eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 117]
8.4 - Literatur [Seite 119]
9 - 7. Konzipierung eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 121]
9.1 - 7.1 Klärung der strategischen und inhaltlichen Ausrichtung [Seite 122]
9.1.1 - Strategie und Ziele [Seite 122]
9.1.2 - Inhaltliche Ausrichtung [Seite 125]
9.1.3 - Theoretischer Referenzrahmen [Seite 126]
9.2 - 7.2 Problemorientierung und Steuerungsrelevanz von Indikatoren [Seite 127]
9.3 - 7.3 Ressourcenplanung und organisatorische Umsetzung [Seite 129]
9.4 - 7.4 Qualitätssicherung durch wissenschaftliche Standards [Seite 133]
9.5 - Literatur [Seite 134]
10 - 8. Formen eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 137]
10.1 - 8.1 Das Konzept des kommunalen Bildungsmonitorings in "Lernen vor Ort" [Seite 137]
10.2 - 8.2 Verschiedene Produktformen eines kommunalen Bildungsmonitorings in "Lernen vor Ort" [Seite 140]
10.2.1 - Kommunaler Bildungsbericht [Seite 140]
10.2.2 - Vertiefende thematische Analyse [Seite 142]
10.3 - 8.3 Andere Formen eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 144]
10.3.1 - Deutscher Lernatlas [Seite 144]
10.3.2 - Kommunaler Lernreport [Seite 145]
10.3.3 - Literatur [Seite 147]
11 - 9. Der Anwendungsleitfaden zum Aufbau eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 148]
11.1 - 9.1 Der Anwendungsleitfaden im Überblick [Seite 149]
11.1.1 - Hintergründe und Entstehungsgeschichte des Anwendungsleitfadens [Seite 149]
11.1.2 - Konzeptionelle Fundierung des Anwendungsleitfadens [Seite 149]
11.1.3 - Aufbau des Anwendungsleitfadens [Seite 151]
11.1.4 - Weiterentwicklung des Anwendungsleitfadens [Seite 153]
11.2 - 9.2 Grundlegendes zur praktischen Arbeit mit dem Anwendungsleitfaden [Seite 154]
11.2.1 - Grundgedanken zum Einstieg in die Arbeit mit dem Anwendungsleitfaden [Seite 154]
11.2.2 - Operationalisierung kommunaler Fragestellungen [Seite 154]
11.2.3 - Datenverfügbarkeit und Datenzugang [Seite 155]
11.2.4 - Darstellung und Interpretation der Daten [Seite 156]
11.2.5 - Kleinräumige Analysen [Seite 157]
11.3 - Literatur [Seite 157]
12 - 10. Datengrundlagen eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 158]
12.1 - 10.1 Kriterien für die Datenbasis eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 158]
12.2 - 10.2 Allgemein verfügbare Datenbasis [Seite 162]
12.2.1 - Das Erhebungsspektrum der amtlichen Statistik [Seite 164]
12.2.2 - Beschränkungen der amtlichen Statistik [Seite 167]
12.3 - 10.3 Ergänzende Datenquellen [Seite 170]
12.3.1 - Datenbestand zur Darstellung institutioneller Qualitätssicherung und -entwicklung [Seite 173]
12.3.2 - Daten zur Darstellung erworbener Kompetenzen [Seite 176]
12.4 - 10.4 Daten zur Darstellung non-formaler Bildung und informellen Lernens [Seite 178]
12.5 - Literatur [Seite 180]
13 - 11. Kommunale Bildungsberichterstattung [Seite 186]
13.1 - 11.1 Die Entwicklung der Bildungsberichterstattung auf nationaler Ebene [Seite 186]
13.2 - 11.2 Die Entwicklung kommunaler Bildungsberichterstattung in Deutschland [Seite 190]
13.3 - 11.3 Zum Stand der kommunalen Bildungsberichterstattung [Seite 194]
13.4 - Literatur [Seite 201]
14 - 12. Analyse kommunaler Bildungsberichte [Seite 205]
14.1 - 12.1 Aufbau und Struktur der Bildungsberichte [Seite 207]
14.1.1 - Rahmenbedingungen [Seite 210]
14.1.2 - Ergänzende Kapitel [Seite 210]
14.1.3 - Querverbindungen [Seite 211]
14.1.4 - Zentrale zusammengefasste Ergebnisse [Seite 211]
14.1.5 - Fazit [Seite 211]
14.2 - 12.2 Organisation und Realisierung eines kommunalen Bildungsmonitorings [Seite 212]
14.2.1 - Auftragserteilung / Beschluss [Seite 212]
14.2.2 - Form der Veröffentlichung [Seite 214]
14.2.3 - Erstellung des Bildungsberichts [Seite 214]
14.2.4 - Realisierung durch Kooperationen und Vernetzungen [Seite 215]
14.2.5 - Unterstützung durch Stiftungen [Seite 217]
14.2.6 - Fazit [Seite 218]
14.3 - 12.3 Darstellung der konzeptionellen Grundlagen in den Bildungsberichten [Seite 218]
14.3.1 - Perspektive "Bildung im Lebenslauf" [Seite 219]
14.3.2 - Benennung von Zielen, die aufgegriffen oder entwickelt wurden [Seite 220]
14.3.3 - Ordnungsmodelle [Seite 222]
14.4 - 12.4 Verständnis und Umgang mit Indikatoren in den Bildungsberichten [Seite 224]
14.4.1 - Analyse unterschiedlicher Indikatorenverständnisse in den Berichten [Seite 224]
14.4.2 - Gruppierung unterschiedlicher Herangehensweisen an Indikatoren [Seite 225]
14.4.3 - Gruppe 1: Indikatoren zur Beschreibung steuerungsrelevanter Problemlagen, überwiegend theoriegeleiteter Ansatz [Seite 226]
14.4.4 - Gruppe 2: Herangehensweise ohne eindeutig zuordenbares Indikatorenverständnis [Seite 227]
14.4.5 - Gruppe 3: Pragmatisches Vorgehen mit einer Quasi-Gleichsetzung von Indikatoren und Kennzahlen [Seite 228]
14.4.6 - Fazit [Seite 228]
14.5 - 12.5 Auswahl der Indikatoren in den Bildungsberichten [Seite 229]
14.5.1 - Neue innovative indikatorengestützte Darstellungen [Seite 234]
14.5.2 - Hochschule, Weiterbildung, non-formale Bildung / informelles Lernen [Seite 236]
14.5.3 - Fazit [Seite 237]
14.6 - 12.6 Verwendung verfügbarer Datenquellen [Seite 238]
14.6.1 - Zusammenschau der genutzten Datenquellen [Seite 239]
14.6.2 - Herangehensweisen bei der Datennutzung [Seite 244]
14.6.3 - Fazit [Seite 247]
14.7 - 12.7 Differenzierungsaspekte in den Indikatoren und Kennzahlen [Seite 248]
14.8 - 12.8 Umgang mit Forschungsbefunden [Seite 254]
14.8.1 - Darstellung von Verweisen auf wissenschaftliche Untersuchungen [Seite 255]
14.8.2 - Darstellung von referierenden Bezügen zu wissenschaftlichen Untersuchungen [Seite 255]
14.8.3 - Nutzung eigener Erhebungen [Seite 256]
14.8.4 - Fazit [Seite 262]
14.9 - 12.9 Kleinräumige Analysen [Seite 262]
14.9.1 - Ausgangslage und begriffliche Klärungen [Seite 262]
14.9.2 - Die Verwendung von kleinräumigen Betrachtungen in kommunalen Bildungsberichten [Seite 263]
14.9.3 - Sozialräumlichstellungen in kommunalen Bildungsberichten [Seite 267]
14.10 - 12.10 Zusammenfassung der Analyseergebnisse [Seite 270]
14.10.1 - Aufbau und Struktur der Bildungsberichte [Seite 271]
14.10.2 - Organisation und Realisierung eines kommunalen Bildungsmonitorings und Erstellung eines kommunalen Bildungsberichts [Seite 272]
14.10.3 - Darstellung der konzeptionellen Grundlagen in den Bildungsberichten [Seite 273]
14.10.4 - Verständnis und Umgang mit Indikatoren in den Bildungsberichten [Seite 273]
14.10.5 - Auswahl der Indikatoren in den Bildungsberichten [Seite 274]
14.10.6 - Verwendung verfügbarer Datenquellen [Seite 275]
14.10.7 - Vorgenommene Differenzierung der Indikatoren und Kennziffern [Seite 276]
14.10.8 - Umgang mit Forschungsbefunden [Seite 277]
14.11 - 12.11 Kriterien für kommunale Bildungsberichte [Seite 278]
14.12 - Literatur [Seite 281]
15 - 13. Kommunales Bildungsmanagement [Seite 284]
15.1 - 13.1 Verständnis von Bildungsmanagement [Seite 284]
15.1.1 - Bildungsmanagement als Prozessmanagement [Seite 285]
15.1.2 - Der Deming-Zyklus als theoretisch-konzeptionelle Grundlage eines Bildungsmanagements [Seite 286]
15.1.3 - Anforderungen an ein Bildungsmanagement und damit verbundene Herausforderungen [Seite 288]
15.1.4 - Integration unterschiedlicher Steuerungsstrukturen als Herausforderung eines Bildungsmanagements [Seite 289]
15.1.5 - Konzept des Bildungsmanagements vor dem Hintergrund des Neuen Steuerungsmodells [Seite 292]
15.2 - 13.2 Besonderheiten eines kommunalen Bildungsmanagements [Seite 293]
15.2.1 - Einbindung von relevanten Akteursgruppen im Rahmen eines Bildungsmanagements auf kommunaler Ebene [Seite 293]
15.2.2 - Koordination von Bildungsaufgaben als zentrale Anforderung [Seite 296]
15.3 - Literatur [Seite 297]
16 - 14. Realisierungen eines kommunalen Bildungsmanagements [Seite 300]
16.1 - 14.1 Zum Zusammenhang von Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement [Seite 300]
16.2 - 14.2 Beispiele für die Entwicklung eines kommunalen Bildungsmanagements [Seite 303]
16.3 - Literatur [Seite 309]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen