Repetitorium Personenrecht und Einleitungsartikel

 
 
Orell Füssli Verlag
  • 5. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Juli 2020
  • |
  • 250 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-280-09439-6 (ISBN)
 
Das "Repetitorium Personenrecht und Einleitungsartikel" befasst sich mit den für die gesamte Rechtsordnung wichtigen Einleitungsartikeln sowie dem Personenrecht. Thematisiert werden unter anderem das Recht der natürlichen und juristischen Personen im Allgemeinen sowie das Vereins- und Stiftungsrecht. Der besondere Schwerpunkt liegt auf den Ausführungen zum Persönlichkeitsschutz. Durch zahlreiche Verweise und Einbezug der bundesgerichtlichen Rechtsprechung legt das Repetitorium Wert auf Aktualität und Praxisnähe und ist so für Studierende, Kandidierende der Anwaltsprüfung sowie weitere interessierte Personen gleichermassen geeignet.
Aufl.
  • Deutsch
  • Zürich
  • |
  • Schweiz
  • 8,34 MB
978-3-280-09439-6 (9783280094396)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Alexander Dietrich-Mirkovic, lic. iur., war Assistent an der Universität Zürich sowie der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften. Nach mehrjähriger Tätigkeit als stellvertretender Leiter der Zürcher Aufsichtsbehörde über die Zivilstandsämter und Leiter der Fachstelle Personenstandsregister/Namensänderungen führt er heute die Abteilung Quellensteuer und auswärts Domizilierte des Steueramts der Stadt Zürich. Daneben ist er als Autor juristischer Lehrbücher sowie als Dozent und Prüfungsexperte in der Erwachsenenbildung tätig.
  • Cover
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Literaturverzeichnis
  • 1. Teil Einleitungsartikel
  • A Quellen und Auslegung des Rechts (ZGB 1 und 4)
  • 1 Übersicht
  • 2 Gesetz und Auslegung
  • 2.1 Gesetz als vorrangige Rechtsquelle (Legalitätsprinzip)
  • 2.2 Auslegung des Gesetzes
  • 2.2.1 Begriff und Notwendigkeit
  • 2.2.2 Methodik der Gesetzesauslegung
  • 2.3 Auslegungselemente
  • 2.3.1 Übersicht
  • 2.3.2 Grammatikalisches Element
  • 2.3.3 Systematisches Element
  • 2.3.4 Teleologisches Element
  • 2.3.5 Historisches Element
  • 2.4 Gesetzeslücken
  • 2.4.1 Übersicht
  • 2.4.2 Lücken intra legem
  • 2.4.3 Lücken praeter legem
  • a) Echte Lücken
  • b) Unechte Lücken
  • c) Teleologische Reduktion und Analogie
  • 3 Gewohnheitsrecht
  • 3.1 Begriff
  • 3.2 Anwendbarkeit und Bedeutung
  • 4 Richterrecht
  • 4.1 Begriff und Methodik
  • 4.2 «Bewährte Lehre»
  • 4.3 «Bewährte Überlieferung»
  • 4.4 Weitere Hilfsmittel
  • 4.5 «Obiter dictum», «Stare decisis» und Praxisänderung
  • 4.6 Gerichtliches Ermessen (ZGB 4)
  • 4.6.1 Begriff und Voraussetzungen
  • 4.6.2 Wirkungsgrad und Grenzen des gerichtlichen Ermessens
  • 4.6.3 Ermessen des Bundesgerichts
  • B Treu und Glauben (ZGB 2)
  • 1 Allgemeines
  • 2 Grundsatz von Treu und Glauben (ZGB 2 Abs. 1)
  • 2.1 Übersicht
  • 2.2 Vertragsauslegung
  • 2.3 Auslegung von Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB)
  • 2.4 Vertragslücken
  • 2.5 Vertragliche Nebenpflichten
  • 2.6 Culpa in contrahendo
  • 2.7 Vertrauenshaftung
  • 3 Rechtsmissbrauchsverbot (ZGB 2 Abs. 2)
  • 3.1 Allgemeines und Übersicht
  • 3.2 Unnütze oder schikanöse Rechtsausübung
  • 3.3 Krasses Missverhältnis der Interessen
  • 3.4 Venire contra factum proprium
  • 3.5 Clausula rebus sic stantibus
  • 3.6 Unzulässige Berufung auf Nichtigkeit wegen Formmangels
  • 3.7 Zweckwidrige Verwendung eines Rechtsinstituts und Durchgriff
  • C Schutz des guten Glaubens (ZGB 3)
  • 1 Begriff und Sondervorschriften
  • 2 Elemente des guten Glaubens
  • 2.1 Vorliegen eines Rechtsmangels
  • 2.2 Fehlendes Unrechtsbewusstsein
  • 2.3 Zeitliche Aspekte
  • 3 Zur Person des Gutgläubigen
  • 3.1 Prämisse: Urteilsfähigkeit
  • 3.2 Wissenszurechnung
  • 4 Gesetzliche Vermutung (ZGB 3 Abs. 1)
  • 5 Widerlegung der gesetzlichen Vermutung
  • 5.1 Widerlegung durch Gegenbeweis
  • 5.2 Widerlegung durch Beweis des Gegenteils
  • 6 Ausschluss des Gutglaubensschutzes wegen mangelnder Aufmerksamkeit (ZGB 3 Abs. 2)
  • 6.1 Kennen-Sollen als Beweiserleichterung
  • 6.2 Gebotene Aufmerksamkeit im Besonderen
  • 7 Gutglaubensschutz als Rechtswirkung
  • D Verhältnis von Bundesprivatrecht zum kantonalen Recht (ZGB 5 f.)
  • 1 Allgemeines
  • 2 Echte Vorbehalte (ZGB 5 Abs. 1)
  • 2.1 Übersicht
  • 2.2 Ermächtigende Vorbehalte
  • 2.3 Verpflichtende Vorbehalte
  • 2.4 Zuteilende Vorbehalte
  • 2.5 Übergangsrechtliche Vorbehalte
  • 3 Verweisung auf Übung und Ortsgebrauch (ZGB 5 Abs. 2)
  • 4 Unechter Vorbehalt: Bundeszivilrecht und öffentliches Recht der Kantone (ZGB 6)
  • 4.1 Kantonale Souveränität in öffentlich-rechtlichen Befugnissen
  • 4.2 Grenzen der kantonalen Souveränität im Bereich des öffentlichen Rechts
  • E Einheit des Privatrechts (ZGB 7)
  • 1 Allgemeines
  • 2 Umfang der Verweisung
  • F Beweislast (ZGB 8)
  • 1 Allgemeines
  • 1.1 Grundsatz und Anwendungbereich
  • 1.2 Worüber (nicht) Beweis zu führen ist
  • 1.3 Beweis, Gegenbeweis und Beweis des Gegenteils
  • 2 Recht auf Beweis
  • 2.1 Anspruch auf Beweisführung
  • 2.2 Beweisbedürftige Behauptung
  • 2.3 Rechtserhebliche Behauptung
  • 2.4 Substanziierte Behauptung
  • 2.5 Taugliches Beweismittel
  • 2.6 Fristgerecht und formgültig eingereichtes Beweismittel
  • 2.7 Zulässiges Beweismittel
  • 3 Beweismass
  • 3.1 Voller Beweis
  • 3.2 Überwiegende Wahrscheinlichkeit
  • 3.3 Glaubhaftmachung
  • 4 Beweislastregel, oder: Wer hat was zu beweisen?
  • 4.1 Übersicht
  • 4.2 Rechtserzeugende Tatsachen
  • 4.3 Rechtshindernde und rechtsaufhebende Tatsachen
  • 4.4 Einreden und Einwendungen
  • 4.5 Beweis negativer Tatsachen
  • 5 Besondere Beweislastregeln
  • 5.1 Übersicht
  • 5.2 Gesetzliche Vermutung
  • 5.3 Fiktion im Besonderen
  • 5.4 Gerichtliche Vermutung
  • 5.5 Tatsachenvermutung im Besonderen
  • G Beweisführung durch öffentliche Register und Urkunden (ZGB 9)
  • 1 Allgemeines
  • 2 Öffentliche Register
  • 3 Öffentliche Urkunden
  • 4 Gegenstand der erhöhten Beweiskraft
  • 4.1 Kein Beweis betreffend Echtheit
  • 4.2 Beweis betreffend Inhalt
  • 5 Entkräftung durch Beweis des Gegenteils
  • H Einschränkung kantonaler Formvorschriften (aZGB 10)
  • I Übungen
  • Übung 1
  • Übung 2
  • Übung 3
  • Übung 4
  • Übung 5
  • Übung 6
  • Übung 7
  • Übung 8
  • Übung 9
  • Übung 10
  • Übung 11
  • 2. Teil Die natürliche Person
  • A Recht der Persönlichkeit
  • 1 Allgemeines
  • 2 Rechtsfähigkeit
  • 2.1 Begriff und Umfang
  • 2.2 Einschränkungen der Rechtsfähigkeit
  • 2.3 Parteifähigkeit als prozessrechtliche Rechtsfähigkeit
  • 3 Handlungsfähigkeit
  • 3.1 Urteilsfähigkeit
  • 3.1.1 Verfahrensfragen
  • 3.1.2 Kindesalter
  • 3.1.3 Geistige Behinderung
  • 3.1.4 Psychische Störung
  • 3.1.5 Rausch und «ähnliche Zustände»
  • 3.2 Volljährigkeit
  • 3.3 Stufen der Handlungsfähigkeit
  • 3.3.1 Übersicht
  • 3.3.2 Beschränkte Handlungsunfähigkeit
  • 3.3.3 Beschränkte Handlungsfähigkeit
  • 3.4 Prozessfähigkeit als prozessrechtliche Handlungsfähigkeit
  • 3.5 Erbrechtliche Verfügungsfähigkeit im Besonderen
  • B Anfang und Ende der Persönlichkeit
  • 1 Beginn der Persönlichkeit
  • 1.1 Geburt
  • 1.1.1 Vollendete Geburt
  • 1.1.2 Erfordernis des Lebens
  • 1.1.3 Beweis der Geburt
  • 1.2 Frühgeburt, Totgeborene, Fehlgeborene
  • 1.2.1 Frühgeburt
  • 1.2.2 Totgeborene
  • 1.2.3 Fehlgeborene
  • 1.3 Nicht geborenes Kind (Nasciturus)
  • 1.4 Noch nicht gezeugtes Kind (Nondum conceptus)
  • 1.5 Embryo in vitro
  • 2 Ende der Persönlichkeit
  • 2.1 Übersicht
  • 2.2 Tod
  • 2.2.1 Begriff des Todes
  • 2.2.2 Todeszeitpunkt
  • 2.2.3 Rechtsfolgen des Todes
  • 2.2.4 Beweis des Todes
  • 2.3 Verschollenerklärung
  • 2.3.1 Hohe Todesgefahr
  • 2.3.2 Lange nachrichtenlose Abwesenheit
  • 2.3.3 Verfahren
  • 2.3.4 Rechtsfolgen und Aufhebung der Verschollenerklärung
  • 2.4 Postmortale Persönlichkeitsrechte
  • 2.5 Rechtsfolgen des Todes einer natürlichen Person
  • C Verwandtschaft und Schwägerschaft
  • 1 Verwandtschaft
  • 1.1 Gesetzliche Relevanz
  • 1.2 Legaldefinition
  • 1.3 Verwandtschaft in gerader Linie
  • 1.4 Verwandtschaft in Seitenlinie
  • 1.5 Stiefverwandtschaft
  • 2 Schwägerschaft
  • D Heimat und Wohnsitz
  • 1 Heimatangehörigkeit
  • 1.1 Begriff
  • 1.2 Bedeutung
  • 1.3 Erwerb und Verlust des Bürgerrechts
  • 1.4 Heimat bei mehrfachem Bürgerrecht
  • 2 Wohnsitz
  • 2.1 Begriff
  • 2.2 Grundsätze: Einheit und Notwendigkeit des Wohnsitzes
  • 2.3 Absicht dauernden Verbleibens als Kernelement des Wohnsitzbegriffs
  • 2.4 Selbstständiger und unselbstständiger Wohnsitz
  • 2.5 Aufenthaltsort als fiktiver Wohnsitz
  • 2.6 Aufenthalt zu Sonderzwecken
  • 2.7 Exkurs: Sitz einer juristischen Person
  • 2.8 Exkurs: Geschäfts- und Zweigniederlassung
  • 2.9 Übersicht über die räumlichen Anknüpfungen im Zivilrecht
  • E Recht auf den Namen
  • 1 Funktion und Rechtsnatur des Namens
  • 2 Begriff des Namens
  • 3 Der Familienname im Schweizer Recht
  • 3.1 Familienname in Ehen und eingetragenen Partnerschaften
  • 3.2 Exkurs: Allianzname
  • 3.3 Familienname von Kindern
  • 4 Namensanmassung (ZGB 29 Abs. 2)
  • 4.1 Verletzung rechtlich schützenswerter Interessen
  • 4.2 Verwechslungsgefahr: Bestand und Intensität
  • 5 Durchsetzung des Namensrechts
  • 5.1 Klage auf Feststellung des Namensrechts (ZGB 29 Abs. 1)
  • 5.2 Klage auf Unterlassung der Namensanmassung (ZGB 29 Abs. 2)
  • 5.3 Subsidiäre Anwendbarkeit von ZGB 28
  • 6 Exkurs: Firma (OR 944 ff.)
  • F Namensänderung (ZGB 30)
  • 1 Hintergründe des liberalisierten Namensrechts
  • 2 Der achtenswerte Grund
  • 2.1 Allgemeines
  • 2.2 Definition
  • 2.3 Interessenabwägung
  • 2.4 Fallgruppen
  • 3 Verfahren
  • 3.1 Allgemeines
  • 3.2 Gesuch
  • 3.3 Verfahrensbeteiligte
  • 3.4 Rechtsmittel ans Bundesgericht
  • 4 Anfechtung von Namensänderungen (ZGB 30 Abs. 3)
  • 4.1 Allgemeines
  • 4.2 Verwirkungsfrist
  • 4.3 Interessenabwägung
  • 4.4 Rechtsmittel ans Bundesgericht
  • 5 Namenserklärung
  • 5.1 Abgrenzung zur Namensänderung
  • 5.2 Namenserklärung bei Erwachsenen
  • 5.3 Namenserklärung bei Kindern
  • 5.4 Örtliche Zuständigkeit
  • G Beurkundung des Personenstands
  • 1 Zivilstandswesen der Schweiz
  • 1.1 Rechtsgrundlagen
  • 1.2 Organisation
  • 2 Von konventionellen Registern zum Personenstandsregister
  • 2.1 Konventionelle (papierene) Register
  • 2.2 Infostar
  • 2.3 Zivilstandsregister und Personenstandsregister
  • 3 Zivilstandsrechtliches Beurkundungsverfahren
  • 3.1 Zivilstandsbeamte als Urkundspersonen
  • 3.2 Beurkundung von Geschäftsfällen
  • 3.3 Vorprüfung
  • 3.4 Nachweis der zu beurkundenden Daten
  • 3.5 Berichtigung von beurkundeten Daten
  • 3.6 Mitteilungen und Auszüge: Pflichten und Wirkungen
  • 3.6.1 Bekanntgabe von Daten
  • 3.6.2 Wirkungen der Auszüge
  • 3.7 Haftung
  • 3.8 Disziplinarverfahren und Amtsenthebung
  • H Übungen
  • Übung 12
  • Übung 13
  • Übung 14
  • Übung 15
  • Übung 16
  • Übung 17
  • 3. Teil Persönlichkeitsschutz
  • A Grundlagen des Persönlichkeitsschutzes
  • 1 Persönlichkeit, Persönlichkeitsrecht und Persönlichkeitsschutz
  • 2 Rechtsquellen des Persönlichkeitsschutzes
  • 2.1 Vom «internen» und «externen» Persönlichkeitsschutz
  • 2.2 Bestimmungen des Persönlichkeitsschutzes im «Sekundärrecht»
  • 3 Rechtssubjekte des Persönlichkeitsschutzes
  • 3.1 Natürliche Personen
  • 3.2 Juristische Personen
  • 3.2.1 Persönlichkeitsschutz nach ZGB 27
  • 3.2.2 Persönlichkeitsschutz nach ZGB 28
  • 3.3 Rechtsgemeinschaften
  • 4 Postmortaler Persönlichkeitsschutz
  • 5 Rechtsnatur der Persönlichkeitsrechte
  • 5.1 Merkmale von Persönlichkeitsrechten
  • 5.2 Persönlichkeitsrechte als absolute Rechte
  • 5.3 Persönlichkeitsrechte als relativ höchstpersönliche Rechte
  • 5.4 Persönlichkeitsrechte als Abwehrrechte
  • B Persönlichkeitsschutz nach ZGB 27
  • 1 Allgemeines
  • 1.1 ZGB 27 als Schutz der rechtsgeschäftlichen Handlungsfreiheit
  • 1.2 ZGB 27 als Teil des schweizerischen Ordre public
  • 2 Unverzichtbarkeit der Rechts- und Handlungsfähigkeit
  • 3 Schutz vor übermässiger Bindung
  • 3.1 Allgemeines
  • 3.2 Zum Kernbereich der geschützten Persönlichkeit
  • 3.3 Unzulässigkeit von Verpflichtungen aufgrund des Gegenstands der Bindung
  • 3.4 Unzulässigkeit von Verpflichtungen aufgrund des Ausmasses der Bindung
  • 3.5 Globalzession und Bürgschaftsverpflichtungen
  • 4 Rechtsfolgen eines Verstosses gegen ZGB 27
  • 4.1 Rechtsfolgen bei Verstoss gegen ZGB 27 Abs. 1
  • 4.2 Rechtsfolgen bei Verstoss gegen ZGB 27 Abs. 2
  • 5 Zusammenfassende Übersicht
  • C Persönlichkeitsschutz nach ZGB 28
  • 1 Allgemeines und Übersicht
  • 2 Schutz der physischen Integrität
  • 2.1 Physischer Schutzbereich nach ZGB 28
  • 2.2 Schutzbereich nach ZGB 28b: Gewalt, Drohungen und Nachstellungen
  • 3 Schutz der psychischen Integrität
  • 4 Schutz der sozialen Integrität
  • 4.1 Allgemeines und Übersicht
  • 4.2 Schutz der Ehre
  • 4.2.1 Strafrechtlicher Ehrenschutz
  • 4.2.2 Zivilrechtliche Ehrverletzung
  • 4.2.3 Wirtschaftlicher Ehrenschutz im Wetttbewerbsrecht
  • 4.3 Recht am eigenen Bild
  • 4.4 Recht am eigenen Namen
  • 5 Schutz des Privatlebens im Besonderen - Sphärentheorie
  • 5.1 Gemeinsphäre
  • 5.2 Privatsphäre
  • 5.3 Intimsphäre
  • 6 Informationelle Selbstbestimmung und Datenschutz
  • 6.1 Allgemeines und gesetzliche Grundlagen
  • 6.2 EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO)
  • 6.3 Grundsätze des DSG
  • 6.4 Das DSG als Konkretisierung des allgemeinen Persönlichkeitsschutzes
  • 7 Persönlichkeitsschutz im Wirtschaftsleben
  • 7.1 Persönlichkeitsschutz des Arbeitnehmers
  • 7.2 Schutz der wirtschaftlichen Entfaltungsfreiheit
  • D Widerrechtlichkeit und Rechtfertigung von Persönlichkeitsverletzungen
  • 1 Grundsatz der Widerrechtlichkeit und Verschuldensunabhängigkeit
  • 2 Übersicht über die Rechtfertigungsgründe
  • 3 Einwilligung
  • 3.1 Allgemeines
  • 3.2 Rechtliche Aspekte der Einwilligung
  • 3.3 Einwilligung bei medizinischen Massnahmen im Besonderen
  • 3.3.1 Grenzen der Zulässigkeit von medizinischen Massnahmen
  • 3.3.2 Aufklärungspflicht: Umfang und Ausnahmen
  • 3.3.3 Hypothetische Einwilligung im Besonderen
  • 3.3.4 Einwilligung durch den gesetzlichen Vertreter
  • 3.3.5 Folgen einer fehlenden Einwilligung des Patienten
  • 4 Überwiegendes Interesse
  • 4.1 Überwiegendes privates Interesse
  • 4.2 Überwiegendes öffentliches Interesse
  • 4.3 Rechtfertigung von Persönlichkeitsverletzungen in den Medien
  • 4.3.1 Satirische Medienerzeugnisse
  • 4.3.2 Berichterstattung über Opfer von Straftaten
  • 4.4 Notwehr, Notstand und Selbsthilfe als Sonderfälle
  • 5 Gesetzesvorschrift
  • E Übersicht: Durchsetzung des Persönlichkeitsschutzes
  • F Prozessrechtliche Aspekte
  • 1 Sachlegitimation der Parteien
  • 1.1 Aktivlegitimation
  • 1.2 Passivlegitimation
  • 2 Gerichtsstand
  • 2.1 Binnenverhältnis
  • 2.2 Internationales Verhältnis
  • G Abwehrklagen
  • 1 Unterlassungsklage
  • 1.1 Voraussetzungen
  • 1.2 Rechtsbegehren
  • 2 Beseitigungsklage
  • 2.1 Voraussetzungen
  • 2.2 Rechtsbegehren
  • 3 Feststellungsklage
  • 3.1 Voraussetzungen
  • 3.2 Rechtsbegehren
  • 4 Klage im Fall von Gewalt, Drohungen oder Nachstellungen
  • 4.1 Allgemeine Schutzmassnahmen
  • 4.2 Wohnungsausweisung im Besonderen
  • 4.3 Anordnung einer elektronischen Überwachung
  • H Wiedergutmachungsklagen
  • 1 Schadenersatzklage
  • 1.1 Voraussetzungen
  • 1.2 Rechtsbegehren
  • 2 Klage auf Zusprechung einer Genugtuung
  • 2.1 Voraussetzungen
  • 2.2 Genugtuungsanspruch von juristischen Personen
  • 2.3 Rechtsbegehren
  • 3 Klage auf Veröffentlichung des Urteils oder der Berichtigung
  • 3.1 Voraussetzungen
  • 3.2 Rechtsbegehren
  • 3.3 Verhältnis zwischen Publikation und Gegendarstellung
  • 4 Klage auf Gewinnherausgabe
  • 4.1 Allgemeines
  • 4.2 Voraussetzungen
  • 4.3 Rechtsbegehren
  • I Gegendarstellungsrecht
  • 1 Ratio legis
  • 2 Voraussetzungen der Gegendarstellung
  • 2.1 Übersicht über die Voraussetzungen
  • 2.2 Periodisch erscheinende Medien
  • 2.2.1 Medium
  • 2.2.2 Periodizität
  • 2.3 Tatsachenbehauptung vs. Werturteil
  • 2.4 Unmittelbare persönliche Betroffenheit
  • 2.4.1 Unmittelbarkeit
  • 2.4.2 Persönliche Betroffenheit
  • 2.5 Kein offensichtlicher Rechtsmissbrauch
  • 2.6 Wiedergabe einer öffentlichen Verhandlung
  • 3 Form
  • 4 Inhalt
  • 5 Verfahren
  • 5.1 Allgemeines
  • 5.2 Verwirkungsfristen
  • 5.3 Handeln des Medienunternehmens
  • 5.4 Veröffentlichung der Gegendarstellung: Zeit, Ort und Inhalt
  • 5.4.1 Zeitpunkt
  • 5.4.2 Platzierung und Gestaltung
  • 5.4.3 Redaktionsschwanz
  • 5.4.4 Kostenlosigkeit
  • 6 Anrufung des Gerichts
  • 6.1 Gründe
  • 6.2 Zuständigkeit und Verfahren
  • 6.3 Urteil und Rechtsmittel
  • 7 Übersicht: Prozessablauf einer Gegendarstellung
  • J Vorsorgliche Massnahmen
  • 1 Ratio legis
  • 2 Voraussetzungen einer vorsorglichen Massnahme
  • 2.1 Allgemeine Voraussetzungen
  • 2.2 Superprovisorische Massnahme
  • 2.3 Vorsorgliche Massnahmen bei periodisch erscheinenden Medien
  • 3 Prozessrechtliche Aspekte
  • 3.1 Örtliche Zuständigkeit
  • 3.2 Glaubhaftmachung
  • 3.3 Anhörung der Gegenpartei (rechtliches Gehör)
  • 3.4 Schutzschrift
  • 3.5 Sicherheitsleistung
  • 3.6 Vollstreckung
  • 3.7 Prosequierung
  • 4 Rechtsbegehren
  • K Übungen
  • Übung 18
  • Übung 19
  • Übung 20
  • Übung 21
  • Übung 22
  • Übung 23
  • Übung 24
  • Übung 25
  • Übung 26
  • Übung 27
  • Übung 28
  • Übung 29
  • 4. Teil Die juristische Person
  • A Grundlagen zur juristischen Person
  • 1 Rechtsgeschichtliche Hintergründe
  • 1.1 Ausgangslage
  • 1.2 Römisches Recht
  • 1.3 Germanisches Recht
  • 1.4 Theorienbildung zur juristischen Person
  • 2 Verfassungsrechtliche Grundlagen
  • B Einteilung von juristischen Personen
  • 1 Übersicht
  • 2 Juristische Personen des öffentlichen Rechts
  • 2.1 Juristische Personen des öffentlichen Rechts von Bund und Kantonen
  • 2.2 Kirchliche Körperschaften und Anstalten
  • 3 Juristische Personen und Rechtsgemeinschaften des Privatrechts
  • 3.1 Übersicht
  • 3.2 Körperschaften und Anstalten des Privatrechts
  • 3.3 Privatrechtliche Rechtsgemeinschaften
  • 3.4 Handelsgesellschaften und Genossenschaft
  • 3.5 Exkurs: Kollektive Kapitalanlagen
  • 3.6 Exkurs: Vorbehalt des kantonalen Rechts (ZGB 59 Abs. 3)
  • C Allgemeine Bestimmungen zur juristischen Person des Privatrechts
  • 1 Anfang der juristischen Person
  • 1.1 Entstehung mit Eintrag im Handelsregster
  • 1.2 Entstehung ohne Eintrag im Handelsregster
  • 1.3 Juristische Personen mit unsittlichem oder widerrechtlichem Zweck
  • 1.4 Anwendbares Recht vor Entstehung einer juristischen Person
  • 2 Ende der juristischen Person
  • 2.1 Übersicht
  • 2.2 Liquidation der juristischen Person und ihres Vermögens
  • 2.3 Beendigung und Löschung
  • 2.4 Exkurs: Fusion
  • 3 Rechtsfähigkeit der juristischen Person
  • 4 Handlungsfähigkeit der juristischen Person
  • 5 Die Organe der juristischen Person
  • 5.1 Allgemeines und Übersicht
  • 5.2 Formelle Organe
  • 5.3 Faktische Organe
  • 5.4 Weitere Vertretungsverhältnisse
  • 6 Rechtsgeschäftliches Handeln der Organe für die juristische Person
  • 6.1 Vom rechtsgeschäftlichen Können und Dürfen
  • 6.2 Voraussetzungen und Grenzen der rechtsgeschäftlichen Vertretung
  • 6.3 Exkurs: Durchgriff
  • 7 Deliktsfähigkeit der juristischen Person
  • 7.1 Übersicht
  • 7.2 Zivilrechtliche Deliktsfähigkeit
  • 7.3 Strafrechtliche Deliktsfähigkeit
  • 8 Sitz der juristischen Person
  • 8.1 Grundsätze und Begriffsbestimmung
  • 8.2 Zweigniederlassung
  • 9 Statuten
  • D Der Verein
  • 1 Grundlagen
  • 1.1 Personenbezogene Organisationsstruktur
  • 1.2 Vereinsautonomie und freie Vereinsbildung
  • 1.3 Vereinsstatuten
  • 1.4 Dispositives und zwingendes Vereinsrecht
  • 1.5 Vereinsname
  • 1.6 Vereinssitz
  • 1.7 Exkurs: Sektionen und Verbände
  • 2 Anfang und Ende des Vereins
  • 2.1 Gründung und Rechtspersönlichkeit des Vereins
  • 2.2 Vereine ohne Rechtspersönlichkeit («Vorvereine»)
  • 2.3 Eintragung ins Handelsregister und Buchführung
  • 2.4 Auflösung des Vereins
  • 2.5 Löschung des Registereintrags
  • 3 Vereinszweck
  • 3.1 Ideelle Zwecke
  • 3.2 Wirtschaftliche und nicht wirtschaftliche Zwecke
  • 3.3 Betreiben eines nach kaufmännischer Art geführten Gewerbes
  • 3.4 Zulässigkeit der Kombination von Vereinszwecken und Mitteln
  • 3.5 Schutz des zulässigen Vereinszwecks
  • 4 Organisation
  • 4.1 Mitgliederversammlung
  • 4.1.1 Kompetenzen der Mitgliederversammlung
  • 4.1.2 Einberufung der Mitgliederversammlung
  • 4.1.3 Stimmrecht in der Mitgliederversammlung
  • 4.1.4 Quorum und Mehr: Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung
  • 4.1.5 Protokollierung der Vereinsbeschlüsse
  • 4.1.6 Fehlerhafte Beschlüsse und deren Rechtsfolgen
  • 4.1.7 Besondere Formen von Mitgliederversammlungen
  • 4.2 Vorstand
  • 4.2.1 Rechtsverhältnis zwischen Verein und Vorstand
  • 4.2.2 Gesetzliche Pflicht: Buchführungspflicht
  • 4.2.3 Statutarische Pflichten
  • 4.2.4 Vertretungsmacht und Vertretungsbefugnis
  • 4.2.5 Wahl, Kooptation und Selbstkonstitution
  • 4.2.6 Beschlussfassung im Vereinsvorstand
  • 4.3 Revisionsstelle
  • 4.4 Andere Organe
  • 4.5 Mängel in der Organisation
  • 4.6 Drohende Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung
  • 5 Mitgliedschaft
  • 5.1 Erwerb der Mitgliedschaft
  • 5.2 Rechte des Vereinsmitglieds
  • 5.2.1 Übersicht zu den Mitgliedschaftsrechten
  • 5.2.2 Mitbestimmungsrechte
  • 5.2.3 Benutzungsrechte
  • 5.2.4 Schutzrechte: Schutz des Vereinszwecks und Anfechtungsklage
  • 5.3 Pflichten des Vereinsmitglieds
  • 5.3.1 Vermögensmässige Pflichten: Beitrags- und Nachschusspflicht
  • 5.3.2 Nicht vermögensmässige (persönliche) Pflichten
  • 5.3.3 Sanktionierung von Pflichtverletzungen
  • 5.4 Ende der Mitgliedschaft
  • 5.4.1 Übersicht über die Beendigungsgründe
  • 5.4.2 Gesetzliche Austrittsrechte
  • 5.4.3 Ausschluss eines Mitglieds
  • 5.4.4 Rechtswirkungen der Beendigung der Mitgliedschaft
  • 6 Haftung
  • 6.1 Haftung des Vereins
  • 6.2 Haftung der Vereinsmitglieder
  • 6.3 Haftung und Verantwortlichkeit des Vorstands und anderer Organe
  • E Die Stiftung
  • 1 Grundlagen
  • 1.1 Einführung in das Stiftungsrecht
  • 1.2 Rechtsquellen des Stiftungsrechts
  • 1.2.1 Rechtsquellen für Stiftungen im Allgemeinen
  • 1.2.2 Rechtsquellen für Personalfürsorgestiftungen im Besonderen
  • 1.3 Stiftungsurkunde und Stiftungsreglement
  • 1.3.1 Stiftungsurkunde
  • 1.3.2 Stiftungsreglement
  • 1.3.3 Auslegung von Stiftungsurkunde und Stiftungsreglement
  • 1.4 Gesetzesrevisionen 2006/2008/2013, Umsetzung der GAFI-Empfehlungen 2016
  • 2 Anfang und Ende der Stiftung
  • 2.1 Voraussetzungen der Errichtung und Rechtspersönlichkeit einer Stiftung
  • 2.2 Widmung einer Vermögensmasse zu einem besonderen Zweck
  • 2.2.1 Höhe der Vermögensmasse
  • 2.2.2 Rechtliche Selbstständigkeit des ausgeschiedenen Vermögens
  • 2.2.3 Zulässiger Zweck
  • 2.3 Errichtung durch Stiftungsurkunde
  • 2.4 Errichtung durch Verfügung von Todes wegen
  • 2.5 Eintragung ins Handelsregister
  • 2.6 Aufhebung der Stiftung
  • 2.7 Exkurs: Fusion und Vermögensübertragung von Stiftungen
  • 3 Anfechtung einer Stiftung
  • 3.1 Anfechtung einer zu Lebzeiten des Stifters errichteten Stiftung
  • 3.2 Anfechtung einer von Todes wegen errichteten Stiftung
  • 3.3 Weitere Anfechtungsmöglichkeiten
  • 4 Organisation
  • 4.1 Allgemeines
  • 4.2 Stiftungsrat
  • 4.3 Revisionsstelle
  • 4.3.1 Grundsatz: ordentliche bzw. eingeschränkte Revision
  • 4.3.2 Ausnahme: Befreiung von der Bezeichnung einer Revisionsstelle
  • 4.3.3 Zusammenfassende Übersicht
  • 4.3.4 Aufgaben der Revisionsstelle
  • 4.4 Weitere Organe
  • 4.5 Handeln der Stiftungsorgane im Allgemeinen
  • 4.6 Vermögensverwaltung im Besonderen
  • 4.7 Behebung von Organisationsmängeln
  • 5 Stiftungsaufsicht
  • 5.1 Einführung und gesetzliche Grundlagen
  • 5.2 Stiftungsaufsicht als öffentliches Recht
  • 5.3 Gegenstand der Aufsicht
  • 5.4 Mittel der Aufsichtsbehörde
  • 6 Umwandlung der Stiftung
  • 6.1 Änderung der Organisation
  • 6.2 Zweckänderung auf Antrag der Aufsichtsbehörde oder des obersten Stiftungsorgans
  • 6.3 Zweckänderung auf Antrag des Stifters oder aufgrund seiner Verfügung von Todes wegen
  • 6.4 Unwesentliche Änderungen der Stiftungsurkunde
  • 6.5 Zuständigkeiten
  • 6.5.1 Beantragung einer Umwandlung
  • 6.5.2 Anordnung einer Umwandlung
  • 7 Haftung
  • 7.1 Haftung der Stiftung
  • 7.2 Haftung der Stiftungsorgane
  • 8 Besondere Stiftungsformen
  • 8.1 Familienstiftungen
  • 8.2 Kirchliche Stiftungen
  • 8.3 Gemischte Stiftungen
  • 8.4 Unselbstständige Stiftungen
  • 8.5 Unternehmensstiftungen
  • 8.6 Sammelvermögen
  • 8.7 Trusts
  • 8.8 Öffentlich-rechtliche Stiftungen
  • 9 Spezialfall: Personalfürsorgestiftungen
  • 9.1 Grundlagen
  • 9.2 Ausgewählte Sonderbestimmungen
  • F Übungen
  • Übung 32
  • Übung 33
  • Übung 34
  • Übung 35
  • Übung 36
  • Übung 37
  • Übung 38
  • Übung 39
  • Lösungen
  • Lösungen zum 1. Teil
  • Übung 1
  • Übung 2
  • Übung 3
  • Übung 4
  • Übung 5
  • Übung 6
  • Übung 7
  • Übung 8
  • Übung 9
  • Übung 10
  • Übung 11
  • Lösungen zum 2. Teil
  • Übung 12
  • Übung 13
  • Übung 14
  • Übung 15
  • Übung 16
  • Übung 17
  • Lösungen zum 3. Teil
  • Übung 18
  • Übung 19
  • Übung 20
  • Übung 21
  • Übung 22
  • Übung 23
  • Übung 24
  • Übung 25
  • Übung 26
  • Übung 27
  • Übung 28
  • Übung 29
  • Lösungen zum 4. Teil
  • Übung 32
  • Übung 33
  • Übung 34
  • Übung 35
  • Übung 36
  • Übung 37
  • Übung 38
  • Übung 39
  • Stichwortverzeichnis

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

50,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen