Handelsrechtlicher Jahresabschluss und Bilanzierung in der Corona-Krise

 
 
Schäffer-Poeschel (Verlag)
  • erschienen am 21. Oktober 2020
  • |
  • 100 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7910-5088-1 (ISBN)
 

Die Corona-Pandemie wirkt sich in den Unternehmenszahlen auf verschiedene Bilanzierungssachverhalte sowie die Angaben in Anhang und Lagebericht aus. Betroffen sind bereits die Jahresabschlüsse zum 31.12.2019 und die danach endenden Berichtsperioden.

Damit die Zahlen zum Bilanzstichtag stimmen und der Jahresabschluss ein korrektes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage abgibt, ist eine gute Vorbereitung notwendig.

Die Autorin zeigt mithilfe von aktuellen Beispielen in diesem E-Book kompakt und praxisnah, worauf zu achten ist, um den Jahresabschluss samt Anhang und Lagebericht unter Berücksichtigung der Auswirkungen der Corona-Krise gut und richtig erstellen zu können. Sie gibt einen Überblick über die wesentlichen Folgen für die handelsrechtliche Bilanzierung und darüber hinaus zusätzlich Hinweise zum Steuerrecht.

Checklisten im Anhang ermöglichen einen schnellen Praxistransfer.
Rechtsstand: August 2020

E-Book
1. Auflage 2020
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Für Beruf und Forschung
  • 1,03 MB
978-3-7910-5088-1 (9783791050881)

Birgitta Dennerlein: Steuerberaterin, Dipl.-Betriebswirtin (BA), seit 2011 selbstständig, war mehrere Jahre Managerin bei einer international tätigen Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft (Big Four). Sie ist außerdem (Wirtschafts-)Mediatorin und Coach und ist als Autorin und Referentin im Fachbereich Steuerrecht, Buchführung und Mitarbeiterführung tätig.

  • Intro
  • Inhaltsverzeichnis
  • Hinweis zum Urheberrecht
  • Impressum
  • Vorwort
  • 1 Einleitung
  • 2 Folgen der Corona-Krise für den
  • 2.1 Allgemeine Auswirkungen der Corona-Pandemie
  • 2.2 Bilanzierungsgrundsätze
  • 2.2.1 Wertbegründung der handelsrechtlichen Rechnungslegung
  • 2.2.2 Durchbrechung von Stichtagsprinzip
  • 2.3 Anhang
  • 2.3.1 Besondere Angabepflichten für Vorgänge von besonderer
  • 2.3.2 Angabepflicht der finanziellen Auswirkungen in der
  • 2.3.3 Angabe zur Fähigkeit der Unternehmensfortführung in der
  • 2.4 Lagebericht
  • 2.4.1 Angabepflicht in der Nachtragsberichterstattung
  • 2.4.2 Risiko- und (Chancen-)Berichterstattung
  • 2.5 Aufstellung des Jahresabschlusses
  • 2.6 Offenlegung des Jahresabschlusses
  • 3 Folgen der Corona-Krise für den
  • 4 Folgen der Corona-Krise für den
  • 4.1 Überblick
  • 4.2 Wahl des Abschlussprüfers bei verschobener
  • 4.3 Feststellung und Beurteilung von Fehlerrisiken im
  • 4.4 Risikobeurteilung hinsichtlich der Fähigkeit zur
  • 4.5 Einschränkungen bei der Erlangung von
  • 4.6 Kommunikation mit den Verantwortlichen im Rahmen
  • 4.7 Kommunikation mit dem Aufsichtsorgan
  • 4.8 Berichterstattung
  • 5 Zusammenfassung
  • Anhang: Checklisten Jahresabschluss
  • 1 Kontoabstimmung der Aktivseite der Bilanz
  • 1.1 Allgemeine Prüfungspunkte
  • 1.1.1 Abstimmung ungewöhnlicher Buchungen
  • 1.1.2 Belege bei ungewöhnlichen Buchungen prüfen
  • 1.1.3 Konten mit regelmäßigen Buchungen prüfen
  • 1.1.4 Vorsteuerbeträge prüfen
  • 1.1.5 Eröffnungsbilanzwerte prüfen
  • 1.1.6 Ergebnisse festhalten
  • 1.2 Abstimmung des Anlagevermögens
  • 1.2.1 Zugang von Anlagegütern
  • 1.2.2 Anlagenabgänge
  • 1.2.3 Entnahme eines Anlageguts
  • 1.2.4 Inzahlungnahme eines Anlageguts
  • 1.2.5 Geringwertige Wirtschaftsgüter
  • 1.3 Abstimmung des Umlaufvermögens
  • 1.3.1 Vorräte, unfertige Arbeiten und Erzeugnisse, erhaltene
  • 1.3.2 Forderungen gegenüber Kunden
  • 1.3.3 Sonstige Vermögensgegenstände
  • 1.3.4 Vorsteuerbeträge und Umsatzsteuerforderungen
  • 1.3.5 Kasse, Bank und weitere liquide Mittel
  • 1.4 Aktive Rechnungsabgrenzungsposten und Disagio
  • 1.5 Praxis-Checkliste für die vorbereitenden Tätigkeiten
  • 2 Kontoabstimmung auf der Passivseite der
  • 2.1 Abstimmen der Eigenkapital(unter)konten
  • 2.2 Bilden und Auflösen steuerlicher Rücklagen
  • 2.3 Bilden und Auflösen von Rückstellungen
  • 2.4 Arbeitsschritte bei Darlehen und erhaltenen
  • 2.5 Was bei Verbindlichkeiten gegenüber Lieferanten
  • 2.6 Arbeitsschritte bei den "sonstigen Verbindlichkeiten"
  • 2.7 So werden Umsatzsteuerforderungen/-verbindlichkeiten
  • 3 Jahresabschluss: Kontoabstimmung der
  • 3.1 Worauf beim Abstimmen der Erlöskonten zu achten ist
  • 3.2 Differenzbesteuerung: Es sind besondere Konten zu
  • 3.3 Abstimmung der Skonto-Konten
  • 3.4 "Eigenverbrauch" und Entnahme sonstiger Leistungen:
  • 4 Kontoabstimmung der Betriebsausgaben
  • 4.1 Personalaufwendungen mit der Lohnbuchhaltung
  • 4.2 Sonstige betriebliche Aufwendungen: Auf die Höhe der
  • 4.3 Miete, Raumkosten und Instandhaltungen:
  • 4.4 Fahrzeugkosten: Vollständigkeit und
  • 4.5 Spenden: Spendenbescheinigungen gehören zu den
  • 4.6 Bewirtungen und Geschenke: Genaue Zuordnung der
  • 4.6.1 Geschenke: Freigrenze beachten
  • 4.6.1.1 Geschenke bis 35 EUR je Empfänger abziehbar
  • 4.6.1.2 Geschenke pauschal versteuern
  • 4.6.1.3 Geschenke an Arbeitnehmer vollständig abziehbar
  • 4.6.1.4 Streuartikel, Zugaben und Aufmerksamkeiten
  • 4.6.2 Bewirtung - welche Kosten vollständig abziehbar sind
  • 4.6.2.1 Bewirtung von Geschäftsfreunden: Beschränkter
  • 4.6.2.2 Arbeitnehmerbewirtungen sind vollumfänglich Betriebsausgaben
  • 4.6.2.3 Aufzeichnungen und Nachweise
  • 4.7 Reisekosten: Angaben kontrollieren
  • 4.7.1 Vorsteuerabzug aus Reisekosten
  • 4.7.2 Pflichtangaben in den Reisekostenabrechnungen
  • 4.8 Zinsaufwand und Zinserträge: Gebühren getrennt
  • 4.9 Steuerzahlungen: Abstimmung mit Mitteilungen des

3 Folgen der Corona-Krise für den Jahresabschluss für Geschäftsjahre, die nach dem 31.12.2019 enden
Jahresabschluss: Kontoabstimmung der Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge Zusammenfassung

Überblick

Das Abstimmen der Konten der Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge sollte optimalerweise im Zuge der Abstimmung mit den Umsatzsteuerkonten erfolgen. Zu den Umsatzerlösen gehören nach den Vorschriften des BilRUG ab 2016 auch die Erlöse aus dem Verkauf und der Vermietung oder Verpachtung von Produkten sowie aus der Erbringung von Dienstleistungen der Kapitalgesellschaft nach § 277 Abs. 1 HGB. Dieser Beitrag zeigt, worauf geachtet werden muss und wie Schritt für Schritt vorgegangen werden kann. Zudem wird auf die Besonderheiten im Zuge der zeitlich befristeten Absenkung der Umsatzsteuer von 19 % auf 16 % (Regelsteuersatz) und von 7 % auf 5 % (ermäßigter Steuersatz) und der Corona-Hilfsmaßnahmen hingewiesen.

Gesetze, Vorschriften und Rechtsprechung

Nach § 242 HGB hat der Kaufmann zu Beginn seines Handelsgewerbes und für den Schluss eines jeden Geschäftsjahrs einen das Verhältnis seines Vermögens und seiner Schulden darstellenden Abschluss (Eröffnungsbilanz, Bilanz) aufzustellen. § 140 und § 141 AO über § 4 Abs. 1 EStG nehmen Unternehmer auch steuerlich in die Pflicht, Bilanzen aufzustellen. § 246 HGB regelt die Vollständigkeit sämtlicher Vermögensgegenstände und Schulden, § 247 und folgende Paragrafen den Inhalt und einzelne Posten der Bilanz, § 5 EStG bildet dazu das steuerliche Gegenstück. Bilanzansätze und Bewertungsvorschriften sind ebenfalls in den Einkommensteuerrichtlinien nachzulesen. § 7g Abs. 1 EStG behandelt den Investitionsabzugsbetrag, Zweifelsfragen behandelt das BMF, Schreiben v. 20.3.2017, BStBI. 1 20171 S. 423. Die gesetzlich gültigen Umsatzsteuersätze sind im § 12 UStG geregelt; die befristete Absenkung des Regelsteuersatzes und des ermäßigten Steuersatzes ist in § 28 Abs 1 bis 3 UStG festgeschrieben. Das Bundesministerium der Finanzen hat zur Absenkung der Umsatzsteuersätze ein BMF-Schreiben vom 30.06.2020 veröffentlicht (BMF, Schreiben v. 30.06.2020, III C 2, - S 7030/20/10009 :004). Die Differenzbesteuerung ist nach § 25a UStG geregelt.

Worauf beim Abstimmen der Erlöskonten zu achten ist

Im Regelfall wurden viele Erlöskonten bereits im Zuge der Abstimmung von Bestands- und Umsatzkonten mit abgestimmt. Hierbei korrigierte Fehler haben auch gleich die entsprechenden Erlöskonten berichtigt. Daher ist die nachfolgende Überprüfung der Erlöskonten auf die verbleibenden Buchungen zu begrenzen und somit in der Regel etwas einfacher.

Insbesondere für das Abschlussjahr 2020 stehen den Rechnungswesen-Praktikern durch die befristete Absenkung der Umsatzsteuer jedoch noch einige Besonderheiten bevor. Denn es gilt, nicht nur in den Übergangszeiträumen Juli 2020 und Dezember 2020 ein Augenmerk auf die jeweils gültigen und anzuwendenden Steuersätze zu legen. Auch im Rahmen der Abstimmung der Erlöskonten stehen Änderungen der gewohnten Abläufe bevor.

Für die Neuerungen im Rahmen der Abstimmarbeiten ist zu prüfen, ob in den Buchhaltungssystemen für die korrekte Abwicklung der verminderten Umsatzsteuersätze (Regelsteuersatz und ermäßigter Steuersatz) neue Erlöskonten mit entsprechender Steuerautomatik erforderlich waren. In diesem Fall sind für Vorjahresvergleiche und die Ermittlung von Verhältniszahlen eben diese Zusatzkonten mit einzubeziehen. Konnten hingegen die bestehenden Erlöskonten weiterverwendet werden, da der jeweils gültige Umsatzsteuersatz bei den entsprechenden Buchungen über das Beleg- oder Leistungsdatum gesteuert wurde, sind die Abstimmarbeiten einfacher durchzuführen. In diesem Fall gestaltet sich jedoch die Umsatzsteuerverprobung aufwändiger.

Arbeitsschritte erledigt Sind alle ausgestellten Rechnungen des Geschäftsjahres, ggfs. in Fremdprogrammen erstellt, als Erlösbuchung erfasst worden? Sind alle ausgewiesenen Umsatzerlöse auch korrekt? Ist die jeweilige vertraglich geschuldete Leistung erbracht worden (Vollzug des Gefahrenübergangs bei Lieferungen oder Abnahme bei Werkverträgen)? Ist die jeweilige vertraglich geschuldete Leistung noch nicht erbracht worden, sind entsprechende (Teil-) Zahlungen von Kunden als erhaltene Anzahlungen auf speziellen Konten auszuweisen. Prüfen Sie, ob Anzahlungen vorliegen und korrekt verbucht wurden. Aufgrund der befristeten Absenkung der Umsatzsteuer können bei mehreren Anzahlungen unterschiedliche Umsatzsteuersätze zur Anwendung kommen. Im Abschlussjahr 2020 wurden ggf. durch die befristete Absenkung der Umsatzsteuer neue Erlöskonten mit automatischer Umsatzsteuerermittlung bebucht. Dies ist u. a. beim Vorjahresvergleich zu berücksichtigen. Achten Sie darauf, dass die Erlöse nach umsatzsteuerlichen Gesichtspunkten auf getrennten (Automatik-) Konten korrekt erfasst sind. Sofern die Umsatzerlöse auf einzelnen (Unter-) Konten nach verschiedenen Warengruppen oder Dienstleistungen verbucht wurden, kann zum Jahresende in Erwägung gezogen werden, diese Aufgliederung wieder aufzulösen, damit Außenstehende (Banken, Wettbewerber, Lieferanten etc.) nicht ungewollte Transparenz erhalten. Sind Vorgänge auf steuerfreien Erlöskonten tatsächlich steuerfrei oder liegen ggf. Fehlbuchungen vor? Wurden Reverse-Charge-Umsätze (Leistungsempfänger schuldet Umsatzsteuer) erzielt, beispielsweise bei der Lieferung von Mobilfunkgeräten oder Tablet-PCs, sollte geprüft werden, ob die Buchungen auf den entsprechenden Automatikkonten oder mit den korrekten Buchungsschlüsseln gebucht wurden? Klären Sie ungewöhnlich hohe Sollbuchungen auf Erlöskonten und auffällige Bank- und Forderungsumsätze in gleicher Höhe ab, ob tatsächlich Umsatz storniert bzw. doppelt erzielt wurde. Buchen Sie auch Bagatellerlöse, wie etwa "Erlöse Leergut", "Erlöse Abfallverwertung" und "Provisionserlöse", auf "Umsatzerlöse" um, wenn es nicht Ihr wesentliches Geschäft ist. Bereiten Sie für den Abschluss zu den Auslandsumsätzen die Ausfuhrbescheinigungen und zu den EU-Umsätzen ordnungsmäßige Rechnungen und Versandnachweise oder Gelangensbestätigungen vor. Die entsprechenden Erlöskonten sind ebenso auf "Ausreißer" hin zu prüfen. Wurde im Abschlussjahr Anlagevermögen bar oder unbar veräußert, sind die entsprechenden Erlöse auf speziellen Erlöskonten ggf. unterschieden nach Buchgewinn oder -verlust auszuweisen. Prüfen Sie, ob dies korrekt gebucht wurde. Hat das Unternehmen eine Corona-Sofortmaßnahme des Bundes oder der Länder erhalten, ist diese ertragswirksam unter den sonstigen (unregelmäßigen) betrieblichen Erträgen auszuweisen. Bei anderen Unterstützungsmaßnahmen ist für jeden individuellen Einzelfall die buchhalterische Abbildung zu prüfen.

Tab. 1: Arbeitsschritte beim Abstimmen der Umsatzerlöse und sonstigen betrieblichen Erträge

Praxis-Beispiel

Kontrolle bei steuerfreien Lieferungen
Auf der Rechnung an einen italienischen Selbstabholer und Einmalkunden fehlen sowohl die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer des Kunden als auch eine Gelangensbestätigung, die für die Umsatzsteuer den Nachweis liefern kann, dass die Ware nach Italien befördert wurde.
Die an sich steuerfreie innergemeinschaftliche Lieferung über 2.000 EUR ist auf Grund der Nichterfüllung der umsatzsteuerlichen Voraussetzungen auf das Konto "Erlöse aus im Inland steuerpflichtigen EU-Lieferungen" umzubuchen.
Hinweis:
Im Buchungsvorschlag wurde ein Umsatzsteuersatz von 19 % verwendet. Im Zuge der befristeten Absenkung der Umsatzsteuer gilt für alle in der Zeit von 1.7.2020 bis 31.12.2020 ausgeführten Lieferungen der abgesenkte Umsatzsteuersatz von 16 %.

So buchen Sie richtig

Buchung im Inland steuerpflichtiger EU-Lieferungen
Buchungsvorschlag SKR...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

24,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen