Abbildung von: Psychiatrische Pflege - Hogrefe

Psychiatrische Pflege

Kurzlehrbuch und Leitfaden für Weiterbildung, Praxis und Studium
Hogrefe (Verlag)
3. Auflage
Erschienen am 24. Juli 2017
800 Seiten
E-Book
PDF mit Wasserzeichen-DRM
978-3-456-95611-4 (ISBN)
52,99 €inkl. 7% MwSt.
Systemvoraussetzungen
für PDF mit Wasserzeichen-DRM
E-Book Einzellizenz
Als Download verfügbar
Eine umfassende Betreuung, Begleitung und Behandlung von -psychisch erkrankten Menschen braucht qualifizierte und engagierte sowie menschlich kompetente, professionelle Pflegefachpersonen. Die erfahrenen Pflegeexperten und Dozenten für Psychiatrische Pflege Hilde Schädle-Deininger und David Wegmüller vermitteln in der dritten Auflage des erfolgreichen Kurzlehrbuchs das gesamte relevante Fachwissen für die psychiatrische Fachweiterbildung und das Studium. Klar strukturiert und visualisiert werden alle im Curriculum vorgesehenen Themen erörtert. Eine reflektierte (Grund-)Haltung, der Beziehungsaufbau zu den von einer psychischen Erkrankung betroffenen Menschen, die gezielte Beobachtung, die Strukturen der psychiatrischen Versorgung und das vernetzte Arbeiten sowie individuelle psychiatrisch-pflegerische Hilfsangebote und ein trialogisches Miteinander werden besonders berücksichtigt. Ein Leitfaden für die Weiterbildung zur "Fachpflege Psychiatrie" und das Bachelorstudium, der sich auch als Nachschlagewerk für praktisch tätige Pflegende in der Psychiatrie und für Pflegeexpertinnen eignet. Die dritte, vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage bietet pflegeprozessorientierte sowie rechtliche bzw. institutions- und -versorgungsbezogene Informationen auf aktuellem Stand verknüpfende Elemente von Weiterbildung und Studium aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse Qualitätsniveaus für unterschiedliche Tätigkeiten in der -Psychiatrischen Pflege zentrale Pflegephänomene und deren Grundlagen
Auflage
3., aktualisierte und ergänzte Auflage
Sprache
Deutsch
Verlagsort
Bern
Deutschland
Zielgruppe
Pflegende, Fachpflegende Psychiatrie, Psychiater
Illustrationen
124
124 Tabellen
Dateigröße
Dateigröße: 15,05 MB
Schlagworte
ISBN-13
978-3-456-95611-4 (9783456956114)
DOI
10.1024/85611-000
Schweitzer Klassifikation
Thema Klassifikation
Newbooks Subjects & Qualifier
DNB DDC Sachgruppen
BIC 2 Klassifikation
BISAC Klassifikation
Warengruppensystematik 2.0
1 - Psychiatrische Pflege [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis, Geleit- und Vorwort [Seite 7]
1.2 - 1. Pflege als Beruf [Seite 25]
1.2.1 - 1.1 Pflege und berufliche Identität [Seite 28]
1.2.1.1 - 1.1.1 Identität [Seite 30]
1.2.1.2 - 1.1.2 Schlüsselqualifikationen und Kompetenzen eines Pflegeexperten [Seite 31]
1.2.1.2.1 - 1.1.2.1 Schlüsselqualifikationen und berufliche Kompetenzentwicklung [Seite 32]
1.2.1.2.2 - 1.1.2.2 Handlungskompetenz [Seite 32]
1.2.1.3 - 1.1.3 Psychiatrisch-pflegerische Qualifikationen [Seite 34]
1.2.1.3.1 - 1.1.3.1 Grundhaltungen als Qualitätsmerkmal [Seite 35]
1.2.1.3.2 - 1.1.3.2 Merkmale qualitativer Arbeit [Seite 35]
1.2.1.4 - 1.1.4 Ausgewählte berufspolitische Aspekte [Seite 39]
1.2.1.5 - 1.1.5 Pflegerisch-berufliche Selbstverwaltung [Seite 41]
1.2.2 - 1.2 Pflegeethik [Seite 44]
1.2.2.1 - 1.2.1 Care-Ethik [Seite 49]
1.2.2.2 - 1.2.2 Diskursethik [Seite 50]
1.2.2.3 - 1.2.3 Ethikkommission [Seite 51]
1.2.3 - 1.3 Wissenschaft und Pflegeforschung [Seite 54]
1.2.3.1 - 1.3.1 Pflegewissen - Grundlage pflegerischen Handelns [Seite 54]
1.2.3.2 - 1.3.2 Ansätze von Pflegewissenschaft und Pflegeforschung [Seite 57]
1.2.3.2.1 - 1.3.2.1 Partizipative Forschung - ein trialogischer Ansatz [Seite 59]
1.2.3.2.2 - 1.3.2.2 Ein Blick auf "Evidenzbasierung" [Seite 59]
1.2.3.2.3 - 1.3.2.3 Mögliche Grenzen von Forschung [Seite 61]
1.2.4 - 1.4 Theoriegeleitetes Handeln der Pflege [Seite 62]
1.2.4.1 - 1.4.1 Einteilungen von Pflegetheorien [Seite 63]
1.2.4.2 - 1.4.2 Einzelne Pflegetheorien im Überblick [Seite 65]
1.2.4.2.1 - 1.4.2.1 Abdellah [Seite 65]
1.2.4.2.2 - 1.4.2.2 Barker/Buchanan-Barker [Seite 66]
1.2.4.2.3 - 1.4.2.3 Corbin/Strauss [Seite 72]
1.2.4.2.4 - 1.4.2.4 Friedemann [Seite 73]
1.2.4.2.5 - 1.4.2.5 Henderson [Seite 76]
1.2.4.2.6 - 1.4.2.6 Hirschfeld [Seite 76]
1.2.4.2.7 - 1.4.2.7 King [Seite 77]
1.2.4.2.8 - 1.4.2.8 Krohwinkel [Seite 78]
1.2.4.2.9 - 1.4.2.9 Leininger [Seite 81]
1.2.4.2.10 - 1.4.2.10 Neumann [Seite 83]
1.2.4.2.11 - 1.4.2.11 Orem [Seite 85]
1.2.4.2.12 - 1.4.2.12 Orlando (Pelletier) [Seite 89]
1.2.4.2.13 - 1.4.2.13 Patterson/Zderad [Seite 89]
1.2.4.2.14 - 1.4.2.14 Peplau [Seite 91]
1.2.4.2.15 - 1.4.2.15 Rizzo Parse [Seite 96]
1.2.4.2.16 - 1.4.2.16 Rogers [Seite 97]
1.2.4.2.17 - 1.4.2.17 Roy [Seite 99]
1.2.4.2.18 - 1.4.2.18 Watson [Seite 100]
1.2.4.3 - 1.4.3 Fazit [Seite 101]
1.2.5 - 1.5 Handlungsebenen Psychiatrischer Pflege [Seite 103]
1.2.6 - 1.6 Zielsetzungen der Psychiatrischen Pflege [Seite 105]
1.2.6.1 - 1.6.1 Pflegerische Zugangswege zum psychisch Erkrankten [Seite 105]
1.2.6.2 - 1.6.2 Phasen einer pflegerischen (Arbeits-)Beziehung [Seite 106]
1.2.6.3 - 1.6.3 Ziele und Wiederherstellung von Fähigkeiten [Seite 107]
1.2.6.3.1 - 1.6.3.1 Wiederherstellung und Ausbau der Beziehung zu sich und zur Umgebung [Seite 108]
1.2.6.3.2 - 1.6.3.2 Erweiterung der sozialen Kompetenz, vor allem der alltagspraktischen Fähigkeiten [Seite 108]
1.2.6.3.3 - 1.6.3.3 Gestaltung und Bewältigung des Alltags trotz Krankheit und/oder Behinderung [Seite 109]
1.2.6.3.4 - 1.6.3.4 Selbstbestimmung, Eigenverantwortung und Autonomie [Seite 110]
1.2.6.3.5 - 1.6.3.5 Erwerben von Strategien zum Umgang mit Krankheit, Behinderung und Krisen [Seite 111]
1.2.7 - 1.7 Die Situation der Pflegenden [Seite 113]
1.2.7.1 - 1.7.1 Übertragung und Gegenübertragung [Seite 114]
1.2.7.2 - 1.7.2 Mögliche Schwierigkeiten der Pflegenden [Seite 114]
1.2.7.3 - 1.7.3 Teamarbeit als Bestandteil beruflichen Handelns [Seite 116]
1.2.8 - 1.8 Ein Blick auf die Situation von Angehörigen [Seite 119]
1.2.8.1 - 1.8.1 Eigenreflexion und Anleitung von Angehörigen [Seite 119]
1.2.8.2 - 1.8.2 Angehörigengruppen [Seite 122]
1.2.8.3 - 1.8.3 Weitere Aspekte der Angehörigenarbeit [Seite 122]
1.2.9 - 1.9 Ein Blick auf die Situation von Psychiatrie-Erfahrenen [Seite 124]
1.2.9.1 - 1.9.1 Aspekte der Stigmatisierung [Seite 127]
1.2.9.2 - 1.9.2 Experience-Involvement (EX-IN ) [Seite 127]
1.2.10 - 1.10 Geschichtliche Aspekte der Psychiatrischen Pflege und der Psychiatrie [Seite 129]
1.2.10.1 - 1.10.1 Pflegerischer Rückblick, Fragmente der Vergangenheit [Seite 130]
1.2.10.2 - 1.10.2 Pflege im Nationalsozialismus [Seite 134]
1.2.10.3 - 1.10.3 Ein kurzer Blick in die Gegenwart [Seite 137]
1.2.10.4 - 1.10.4 Vorsichtiger Blick in die Zukunft [Seite 138]
1.3 - 2. Pflegewissen vernetzen [Seite 149]
1.3.1 - 2.1 Pflege und sozialwissenschaftliche Zusammenhänge [Seite 150]
1.3.1.1 - 2.1.1 Pädagogische und psychologische Ansätze in der Psychiatrischen Pflege [Seite 150]
1.3.1.1.1 - 2.1.1.1 Lerntheoretische Ansätze [Seite 150]
1.3.1.1.2 - 2.1.1.2 Selbstkonzept (Selbstbild) [Seite 152]
1.3.1.1.3 - 2.1.1.3 Konflikte (Konfliktlösung) [Seite 153]
1.3.1.2 - 2.1.2 Pflege und Sprache [Seite 153]
1.3.2 - 2.2 Kommunikation und Gesprächsführung [Seite 156]
1.3.2.1 - 2.2.1 Selbstreflexion [Seite 156]
1.3.2.2 - 2.2.2 Probleme im Gespräch und Interventionsmöglichkeiten [Seite 156]
1.3.2.3 - 2.2.3 Kommunikation nach Schulz von Thun [Seite 158]
1.3.2.4 - 2.2.4 Axiome von Paul Watzlawick [Seite 159]
1.3.2.5 - 2.2.5 Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg [Seite 160]
1.3.2.6 - 2.2.6 Lösungsorientierung (systemisch-lösungsorientierte Gesprächsgrundlage) [Seite 161]
1.3.2.7 - 2.2.7 Gesprächsformen zur Verbesserung der Kommunikationsstruktur in Besprechungen [Seite 163]
1.3.2.8 - 2.2.8 Kontakt, Gespräch und Sprache in der psychiatrischen Pflege [Seite 164]
1.3.3 - 2.3 Beobachtung und Wahrnehmung [Seite 166]
1.3.3.1 - 2.3.1 Hilfen bei der Beobachtung und Wahrnehmung [Seite 166]
1.3.3.2 - 2.3.2 Beobachtungsaspekte und Systematisierung [Seite 167]
1.3.3.3 - 2.3.3 Bewusstsein der Subjektivität von Wahrnehmung [Seite 167]
1.3.3.4 - 2.3.4 Weitere beeinflussende Faktoren der Wahrnehmung [Seite 168]
1.3.4 - 2.4 Beziehungsgestaltung [Seite 170]
1.3.4.1 - 2.4.1 Organisationsformen einer professionellen Beziehung [Seite 170]
1.3.4.2 - 2.4.2 Aktive Beziehungsgestaltung [Seite 171]
1.3.4.2.1 - 2.4.2.1 Zwischenmenschliche Beziehungen nach Carl Rogers [Seite 171]
1.3.4.2.2 - 2.4.2.2 Pflegerische Beziehung [Seite 172]
1.3.4.2.3 - 2.4.2.3 Aspekte der Kongruenten Beziehungspflege für den Alltag - Ein Modell professioneller pflegerischer Beziehungsgestaltung [Seite 174]
1.3.4.2.4 - 2.4.2.4 Rückmeldung geben (Feedback) [Seite 179]
1.3.4.3 - 2.4.3 Humor in der Gestaltung der pflegerischen Beziehung [Seite 181]
1.3.5 - 2.5 Pflegerische Hilfsmittel [Seite 182]
1.3.5.1 - 2.5.1 Pflegeprozess und Pflegeplanung als Bestandteil eines Gesamt-Behandlungsplans [Seite 182]
1.3.5.2 - 2.5.2 Pflegephänomene [Seite 188]
1.3.5.3 - 2.5.3 Pflegestandards [Seite 192]
1.3.5.3.1 - 2.5.3.1 Wozu dienen Pflegestandards? [Seite 192]
1.3.5.3.2 - 2.5.3.2 Nationale Expertenstandards [Seite 193]
1.3.5.4 - 2.5.4 Pflegediagnosen [Seite 196]
1.3.5.5 - 2.5.5 Pflegevisite [Seite 199]
1.3.5.6 - 2.5.6 Milieugestaltung [Seite 201]
1.3.5.7 - 2.5.7 Gruppen [Seite 205]
1.3.5.8 - 2.5.8 Umgang mit Aggressionen und Gewalt [Seite 208]
1.3.5.8.1 - 2.5.8.1 Theorien und Ansätze [Seite 209]
1.3.5.8.2 - 2.5.8.2 Besondere Aspekte bei psychisch erkrankten Menschen [Seite 210]
1.3.5.8.3 - 2.5.8.3 Pflegeziele [Seite 211]
1.3.5.8.4 - 2.5.8.4 Situationseinschätzung [Seite 211]
1.3.5.8.5 - 2.5.8.5 Leitlinien pflegerischen Handelns bei Aggressionen [Seite 212]
1.3.5.8.6 - 2.5.8.6 Pflegediagnosen [Seite 215]
1.3.5.8.7 - 2.5.8.7 Schwerpunkte der Pflegedokumentation [Seite 219]
1.3.5.8.8 - 2.5.8.8 Deeskalationsmanagement [Seite 220]
1.3.5.8.9 - 2.5.8.9 Abschließendes [Seite 221]
1.3.6 - 2.6 Psychotherapeutische Verfahren [Seite 223]
1.3.6.1 - 2.6.1 Pflege und zentrale Aspekte der Psychoanalyse [Seite 223]
1.3.6.1.1 - 2.6.1.1 Das Bewusste, Vor- und Unbewusste [Seite 224]
1.3.6.1.2 - 2.6.1.2 Es, Ich und Über-Ich [Seite 225]
1.3.6.1.3 - 2.6.1.3 Entwicklung der Persönlichkeit [Seite 225]
1.3.6.1.4 - 2.6.1.4 Abwehrmechanismen [Seite 226]
1.3.6.2 - 2.6.2 Pflege und zentrale Aspekte von Verhaltenstheorien [Seite 228]
1.3.6.2.1 - 2.6.2.1 Zentrale Begriffe [Seite 229]
1.3.6.2.2 - 2.6.2.2 Methoden [Seite 229]
1.3.6.3 - 2.6.3 Akzeptanz-Commitment-Therapie (ACT) [Seite 235]
1.3.6.4 - 2.6.4 Pflege und zusammenfassende Aspekte der Transaktionsanalyse [Seite 237]
1.3.6.5 - 2.6.5 Pflege und grundlegende Sichtweisen der Themenzentrierten Interaktion [Seite 239]
1.3.6.6 - 2.6.6 Pflege und die Klientenzentrierte Gesprächspsychotherapie nach Carl Rogers [Seite 241]
1.3.6.7 - 2.6.7 Konfrontation im Gespräch [Seite 242]
1.3.6.8 - 2.6.8 Gestalttherapie [Seite 243]
1.3.7 - 2.7 Verfahren zur Reflexion und zur Konfliktbewältigung [Seite 245]
1.3.7.1 - 2.7.1 Fallbesprechung [Seite 245]
1.3.7.2 - 2.7.2 Supervision [Seite 247]
1.3.7.3 - 2.7.3 Balintgruppe [Seite 247]
1.3.7.4 - 2.7.4 Kollegiale Beratung [Seite 248]
1.3.7.5 - 2.7.5 Coaching [Seite 249]
1.3.7.6 - 2.7.6 Selbsterfahrung [Seite 250]
1.3.7.7 - 2.7.7 Pflege und Konfliktbewältigung [Seite 251]
1.3.7.7.1 - 2.7.7.1 Arten eines Konflikts [Seite 253]
1.3.7.7.2 - 2.7.7.2 Formen eines Konflikts [Seite 254]
1.3.7.7.3 - 2.7.7.3 Ebenen eines Konflikts [Seite 254]
1.3.7.7.4 - 2.7.7.4 Typische Fehler beim Lösen von Konflikten [Seite 254]
1.3.7.7.5 - 2.7.7.5 Lösungsansätze bei Konflikten [Seite 255]
1.3.7.7.6 - 2.7.7.6 Konfliktlösungstechniken [Seite 257]
1.3.7.7.7 - 2.7.7.7 Konflikte mit Kollegen, im Team oder mit anderen Berufsgruppen [Seite 258]
1.3.7.7.8 - 2.7.7.8 Verhalten in Konflikten [Seite 260]
1.3.7.7.9 - 2.7.7.9 Das Safewards-Modell [Seite 262]
1.3.8 - 2.8 Gesundheitsförderung [Seite 264]
1.3.8.1 - 2.8.1 Grundlagen [Seite 266]
1.3.8.2 - 2.8.2 Gesundheitsbezogene Aufgaben der Psychiatrischen Pflege [Seite 268]
1.3.8.2.1 - 2.8.2.1 Salutogenese pflegerisch [Seite 269]
1.3.8.2.2 - 2.8.2.2 Empowerment [Seite 272]
1.3.8.2.3 - 2.8.2.3 Recovery [Seite 273]
1.3.8.2.4 - 2.8.2.4 Resilienz [Seite 277]
1.3.8.2.5 - 2.8.2.5 Kompetenzorientierte psychiatrische Pflege [Seite 278]
1.3.8.3 - 2.8.3 Gesundheitsorientierte Konzepte als Hilfsinstrumente [Seite 280]
1.3.8.3.1 - 2.8.3.1 Case Management [Seite 280]
1.3.8.3.2 - 2.8.3.2 Übergangs-/Überleitungspflege (Pflegeüberleitung, Brückenpflege) und Entlassungsmanagement [Seite 282]
1.3.8.3.3 - 2.8.3.3 Entlassungsvorbereitungsgruppe [Seite 285]
1.4 - 3. Einblick in die psychiatrische Versorgungslandschaft und deren Rahmenbedingungen [Seite 299]
1.4.1 - 3.1 Kurzer Rückblick auf die jüngere Geschichte [Seite 300]
1.4.1.1 - 3.1.1 Das Modellprogramm Psychiatrie [Seite 301]
1.4.1.2 - 3.1.2 Forderungen und Empfehlungen der Expertenkommission der Bundesregierung zur Reform im psychiatrischen und psychotherapeutisch-psychosomatischen Bereich (1988) [Seite 302]
1.4.1.3 - 3.1.3 Psychiatrie-Personalverordnung [Seite 306]
1.4.1.4 - 3.1.4 Vereinte Nationen (1992) [Seite 309]
1.4.1.5 - 3.1.5 Weltkongress für Soziale Psychiatrie (1994) [Seite 309]
1.4.2 - 3.2 Das Versorgungssystem [Seite 312]
1.4.2.1 - 3.2.1 Pflege psychisch erkrankter Menschen in (teil-)stationären, komplementären und ambulanten Einrichtungen [Seite 313]
1.4.2.1.1 - 3.2.1.1 Stationäre Einrichtungen [Seite 313]
1.4.2.1.2 - 3.2.1.2 Teilstationäre Einrichtungen [Seite 314]
1.4.2.1.3 - 3.2.1.3 Ambulante Behandlung, Betreuung und Pflege [Seite 314]
1.4.2.2 - 3.2.2 Der psychiatrische Hausbesuch [Seite 317]
1.4.2.3 - 3.2.3 Weitere Betreuungs- und Versorgungsmöglichkeiten [Seite 319]
1.4.2.3.1 - 3.2.3.1 Komplementäre Einrichtungen und Arbeit [Seite 319]
1.4.2.3.2 - 3.2.3.2 Selbsthilfe- und Angehörigengruppen [Seite 321]
1.4.2.3.3 - 3.2.3.3 Psychose-Seminare [Seite 321]
1.4.2.3.4 - 3.2.3.4 Psychoedukative Gruppen [Seite 322]
1.4.2.3.5 - 3.2.3.5 Patientenclub [Seite 322]
1.4.2.4 - 3.2.4 Gemeindepsychiatrie [Seite 323]
1.4.2.5 - 3.2.5 Pflegerische Haltung in der Versorgungslandschaft [Seite 328]
1.4.3 - 3.3 Aspekte des organisatorischen und rechtlichen Rahmens psychosozialer Hilfen [Seite 332]
1.4.3.1 - 3.3.1 Organisatorische Rahmenbedingungen [Seite 332]
1.4.3.1.1 - 3.3.1.1 Personenbezogene Hilfen [Seite 332]
1.4.3.1.2 - 3.3.1.2 Komplexleistung als personenbezogene Hilfe [Seite 333]
1.4.3.1.3 - 3.3.1.3 Hilfe und Hilfebedarf in Betreuung, Begleitung und Pflege [Seite 333]
1.4.3.1.4 - 3.3.1.4 Einzelaspekte der personenzentrierten Hilfen und ihre Auswirkungen auf die Psychiatrische Pflege [Seite 336]
1.4.3.1.5 - 3.3.1.5 Lebensweltorientierte Pflege [Seite 339]
1.4.3.1.6 - 3.3.1.6 Behandlungsvereinbarung [Seite 342]
1.4.3.1.7 - 3.3.1.7 Armut [Seite 344]
1.4.3.1.8 - 3.3.1.8 Ökonomisierung des Sozialen [Seite 345]
1.4.3.1.9 - 3.3.1.9 Umgang mit Fremden [Seite 347]
1.4.3.2 - 3.3.2 Rechtliche Rahmenbedingungen [Seite 348]
1.4.3.2.1 - 3.3.2.1 Das Sozialgesetzbuch (SGB) [Seite 348]
1.4.3.2.2 - 3.3.2.2 Integrierte Versorgung [Seite 351]
1.4.3.2.3 - 3.3.2.3 Pflegeversicherung - Pflegestärkungsgesetz [Seite 352]
1.4.3.2.4 - 3.3.2.4 Kinder- und Jugendhilfe [Seite 354]
1.4.3.2.5 - 3.3.2.5 Gesetz zur Weiterentwicklung der Versorgung in der Vergütung für psychiatrische und psychosomatische Leistungen (PsychVVG) [Seite 356]
1.4.3.2.6 - 3.3.2.6 UN-Behindertenrechtskonvention (UN-BRK) [Seite 357]
1.4.3.2.7 - 3.3.2.7 Schwerbehinderung [Seite 360]
1.4.3.2.8 - 3.3.2.8 Persönliches Budget [Seite 361]
1.4.3.2.9 - 3.3.2.9 Soziotherapie [Seite 362]
1.4.3.2.10 - 3.3.2.10 Betreuungsgesetz [Seite 364]
1.4.3.2.11 - 3.3.2.11 Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung [Seite 366]
1.4.3.2.12 - 3.3.2.12 Unterbringungsrecht [Seite 367]
1.4.3.2.13 - 3.3.2.13 Fixierung [Seite 369]
1.4.3.2.14 - 3.3.2.14 Hilfe und Behandlung wider Willen [Seite 370]
1.4.3.2.15 - 3.3.2.15 Patientenrechtegesetz [Seite 371]
1.4.4 - 3.4 Allgemeine qualitative Maßstäbe der (pflegerischen) Arbeit in der psychosozialen Versorgung [Seite 372]
1.5 - 4. Pflege und die medizinische Disziplin [Seite 383]
1.5.1 - 4.1 Pflegerischer Blick auf Gesundheits- und Krankheitslehre [Seite 384]
1.5.1.1 - 4.1.1 Weitere Begriffe [Seite 384]
1.5.1.2 - 4.1.2 Allgemeine Aspekte [Seite 385]
1.5.2 - 4.2 Psychiatrische Krankheitsbilder und pflegerische Krankenbeobachtung [Seite 386]
1.5.2.1 - 4.2.1 Der psychiatrische Krankheitsbegriff [Seite 386]
1.5.2.2 - 4.2.2 Ursachen psychiatrischer Erkrankungen [Seite 387]
1.5.2.3 - 4.2.3 Spezifische psychiatrische Phänomene und Krankheitssymptome aus pflegerischer Sicht [Seite 388]
1.5.3 - 4.3 Allgemeine psychopathologische Aspekte [Seite 389]
1.5.3.1 - 4.3.1 Erkennen von Bewusstseinsstörungen [Seite 389]
1.5.3.2 - 4.3.2 Erkennen von Orientierungsstörungen [Seite 389]
1.5.3.3 - 4.3.3 Erkennen von Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörungen [Seite 390]
1.5.3.4 - 4.3.4 Erkennen von Gedächtnisstörungen [Seite 391]
1.5.3.5 - 4.3.5 Erkennen von Denkstörungen [Seite 391]
1.5.3.6 - 4.3.6 Erkennen von Befürchtungen und Zwängen [Seite 393]
1.5.3.7 - 4.3.7 Erkennen von Wahrnehmungsstörungen [Seite 394]
1.5.3.8 - 4.3.8 Erkennen von Störungen des Ich-Erlebens [Seite 396]
1.5.3.9 - 4.3.9 Erkennen von Affektstörungen [Seite 397]
1.5.3.10 - 4.3.10 Erkennen von Antriebs- und psychomotorischen Störungen [Seite 397]
1.5.4 - 4.4 Medizinische Einteilung psychiatrischer Krankheiten und ihre Relevanz für die Psychiatrische Pflege [Seite 399]
1.5.4.1 - 4.4.1 Klassifikation nach ICD-10 [Seite 399]
1.5.5 - 4.4.3 Psychiatrisch-medizinische Diagnosen im pflegerischen Kontext [Seite 402]
1.5.6 - 4.4.2 Triadisches System [Seite 400]
1.5.6.1 - 4.4.2.1 Exogene und endogene Psychosen [Seite 400]
1.5.6.2 - 4.4.2.2 Neurosen [Seite 401]
1.5.7 - 4.5 Einige Aspekte der medizinischen Behandlung [Seite 403]
1.5.7.1 - 4.5.1 S3-Leitlinie "Psychosoziale Therapien bei schweren psychischen Erkrankungen" [Seite 404]
1.5.7.2 - 4.5.2 Open Dialog - Bedürfnisangepasste Behandlung [Seite 405]
1.5.7.3 - 4.5.3 Medikamente [Seite 406]
1.5.7.3.1 - 4.5.3.1 Ein Mosaik aus pflegerischer Sicht [Seite 406]
1.5.7.3.2 - 4.5.3.2 Alltag und ethische Fragestellungen [Seite 407]
1.6 - 5. Pflege in der Allgemeinpsychiatrie [Seite 415]
1.6.1 - 5.1 Affektive Störungen [Seite 416]
1.6.1.1 - 5.1.1 Depressive und affektive Störungen [Seite 416]
1.6.1.1.1 - 5.1.1.1 Affektive Psychose [Seite 416]
1.6.1.1.2 - 5.1.1.2 Depressive Episoden und rezidivierende depressive Störungen [Seite 416]
1.6.1.1.3 - 5.1.1.3 Depressive Zustände im Alter [Seite 419]
1.6.1.2 - 5.1.2 Therapeutische Ansätze depressiver Störungen [Seite 421]
1.6.1.2.1 - 5.1.2.1 Behandlungsstrategie [Seite 421]
1.6.1.2.2 - 5.1.2.2 Medikamentöse Behandlung [Seite 421]
1.6.1.2.3 - 5.1.2.3 Weitere somatische Behandlungsverfahren [Seite 424]
1.6.1.2.4 - 5.1.2.4 (Psycho-)Therapeutisch relevante Verfahrensweisen für die Pflege [Seite 426]
1.6.1.2.5 - 5.1.2.5 Spezifische Aspekte Psychiatrischer Pflege [Seite 427]
1.6.1.3 - 5.1.3 Manische Episoden [Seite 432]
1.6.1.3.1 - 5.1.3.1 Symptome [Seite 432]
1.6.1.3.2 - 5.1.3.2 Behandlungsstrategie [Seite 433]
1.6.1.3.3 - 5.1.3.3 Spezifische Aspekte psychiatrischer Pflege [Seite 434]
1.6.1.4 - 5.1.4 Bipolare Störungen [Seite 436]
1.6.2 - 5.2 Schizophrene Störungen [Seite 438]
1.6.2.1 - 5.2.1 Schizoaffektive Störungen [Seite 438]
1.6.2.2 - 5.2.2 Neuroleptika [Seite 438]
1.6.2.3 - 5.2.3 Schizophrenien, schizotype und wahnhafte Störungen [Seite 441]
1.6.2.3.1 - 5.2.3.1 Krankheitsentstehung [Seite 441]
1.6.2.3.2 - 5.2.3.2 Symptome [Seite 442]
1.6.2.3.3 - 5.2.3.3 Diagnose [Seite 446]
1.6.2.3.4 - 5.2.3.4 Verlauf und Prognose [Seite 446]
1.6.2.3.5 - 5.2.3.5 Therapie [Seite 447]
1.6.2.3.6 - 5.2.3.6 Spezifische Aspekte Psychiatrischer Pflege [Seite 453]
1.6.3 - 5.3 Psychische und Verhaltensstörungen durch psychotrope Substanzen [Seite 456]
1.6.3.1 - 5.3.1 Krankheitsentstehung allgemein [Seite 456]
1.6.3.1.1 - 5.3.1.1 Einteilung [Seite 457]
1.6.3.1.2 - 5.3.1.2 Entwicklung und Symptome einer Sucht [Seite 460]
1.6.3.1.3 - 5.3.1.3 Exogene Psychosen durch Drogen [Seite 460]
1.6.3.1.4 - 5.3.1.4 Aspekte der Psychiatrischen Pflege [Seite 460]
1.6.3.2 - 5.3.2 Alkoholabhängigkeit [Seite 463]
1.6.3.2.1 - 5.3.2.1 Krankheitsentstehung [Seite 463]
1.6.3.2.2 - 5.3.2.2 Zeichen der Alkoholkrankheit [Seite 464]
1.6.3.2.3 - 5.3.2.3 Einteilung von Trinkmustern (n. Jellinek) [Seite 464]
1.6.3.2.4 - 5.3.2.4 Gesprächsführung [Seite 465]
1.6.3.2.5 - 5.3.2.5 Begegnung [Seite 466]
1.6.3.2.6 - 5.3.2.6 Alkoholbedingte Folgeerkrankungen [Seite 466]
1.6.3.2.7 - 5.3.2.7 Entzugsdelir [Seite 466]
1.6.3.2.8 - 5.3.2.8 Behandlung von Alkoholabhängigkeit [Seite 467]
1.6.3.2.9 - 5.3.2.9 Ambulanter Entzug [Seite 469]
1.6.3.2.10 - 5.3.2.10 Mitbetroffene [Seite 470]
1.6.3.3 - 5.3.3 Drogenabhängigkeit [Seite 470]
1.6.3.3.1 - 5.3.3.1 Opiate [Seite 470]
1.6.3.3.2 - 5.3.3.2 Cannabis [Seite 472]
1.6.3.3.3 - 5.3.3.3 Kokain [Seite 472]
1.6.3.3.4 - 5.3.3.4 Medikamente [Seite 472]
1.6.3.3.5 - 5.3.3.5 Sonstige Stoffe [Seite 473]
1.6.3.3.6 - 5.3.3.6 Kinder abhängiger Eltern [Seite 474]
1.6.3.3.7 - 5.3.3.7 Doppeldiagnosen am Beispiel Psychose und Sucht [Seite 475]
1.6.3.3.8 - 5.3.3.8 Kontaktadressen [Seite 476]
1.6.4 - 5.4 Neurotische, Belastungs- und somatoforme Störungen [Seite 477]
1.6.4.1 - 5.4.1 Phobische Störungen [Seite 477]
1.6.4.1.1 - 5.4.1.1 Symptome und Ursachen [Seite 477]
1.6.4.1.2 - 5.4.1.2 Phobiearten [Seite 477]
1.6.4.1.3 - 5.4.1.3 Behandlungsstrategie [Seite 479]
1.6.4.1.4 - 5.4.1.4 Umgang und Pflege [Seite 479]
1.6.4.2 - 5.4.2 Angststörung [Seite 479]
1.6.4.2.1 - 5.4.2.1 Formen der Angst [Seite 479]
1.6.4.2.2 - 5.4.2.2 Umgang mit angstgestörten Patienten [Seite 480]
1.6.4.3 - 5.4.3 Zwangsstörung [Seite 481]
1.6.4.4 - 5.4.4 Reaktionen auf schwere Belastungen und Anpassungsstörungen [Seite 482]
1.6.4.5 - 5.4.5 Dissoziative Störungen (Konversionsstörung) [Seite 483]
1.6.4.5.1 - 5.4.5.1 Krankheitsentstehung [Seite 483]
1.6.4.5.2 - 5.4.5.2 Symptome [Seite 484]
1.6.4.5.3 - 5.4.5.3 Pflege und Behandlung [Seite 485]
1.6.5 - 5.5 Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen [Seite 486]
1.6.5.1 - 5.5.1 Ursache, Symptome und Therapie [Seite 486]
1.6.5.2 - 5.5.2 Borderline-Persönlichkeitsstörung [Seite 487]
1.6.5.3 - 5.5.3 Histrionische Persönlichkeitsstörung [Seite 490]
1.6.5.4 - 5.5.4 Paranoide Persönlichkeitsstörung [Seite 491]
1.6.5.5 - 5.5.5 Schizoide Persönlichkeitsstörung [Seite 491]
1.6.5.6 - 5.5.6 Zwanghafte Persönlichkeitsstörung [Seite 491]
1.6.5.7 - 5.5.7 Depressive Persönlichkeitsstörung [Seite 492]
1.6.5.8 - 5.5.8 Dissoziale Persönlichkeitsstörung [Seite 492]
1.6.5.9 - 5.5.9 Narzisstische Persönlichkeitsstörung [Seite 493]
1.6.6 - 5.6 Psychische Störungen aufgrund einer Schädigung oder Funktionsstörung des Gehirns oder einer körperlichen Erkrankung [Seite 495]
1.6.7 - 5.6.4 Pflege und Behandlung [Seite 496]
1.6.8 - 5.6.3 Diagnostik [Seite 496]
1.6.9 - 5.6.2 Einteilung und Symptome [Seite 495]
1.6.10 - 5.6.1 Krankheitsentstehung [Seite 495]
1.6.11 - 5.7 Pflege bei psychosomatischen Erkrankungen [Seite 498]
1.7 - 6. Alte Menschen und Pflege in der Psychiatrie (Gerontopsychiatrie) [Seite 507]
1.7.1 - 6.1 Demenz [Seite 510]
1.7.1.1 - 6.1.1 Alzheimer-Demenz [Seite 513]
1.7.1.1.1 - 6.1.1.1 Krankheitsentstehung [Seite 513]
1.7.1.1.2 - 6.1.1.2 Symptome [Seite 513]
1.7.1.1.3 - 6.1.1.3 Krankheitsprozess [Seite 514]
1.7.1.1.4 - 6.1.1.4 Diagnostik [Seite 514]
1.7.1.1.5 - 6.1.1.5 Behandlungsmöglichkeiten [Seite 515]
1.7.1.1.6 - 6.1.1.6 Spezifische Aspekte Psychiatrischer Pflege [Seite 517]
1.7.1.1.7 - 6.1.1.7 Prognose [Seite 518]
1.7.1.2 - 6.1.2 Vaskuläre Demenz [Seite 518]
1.7.1.2.1 - 6.1.2.1 Symptome [Seite 518]
1.7.1.2.2 - 6.1.2.2 Behandlungsstrategie [Seite 519]
1.7.1.2.3 - 6.1.2.3 Prognose [Seite 519]
1.7.1.3 - 6.1.3 Pflege von Menschen mit einer Demenz [Seite 520]
1.7.1.3.1 - 6.1.3.1 Pflegerische Ziele [Seite 521]
1.7.1.3.2 - 6.1.3.2 Pflegerische Grundsätze [Seite 521]
1.7.1.3.3 - 6.1.3.3 Pflegeanamnese [Seite 525]
1.7.1.3.4 - 6.1.3.4 Milieugestaltung [Seite 526]
1.7.1.3.5 - 6.1.3.5 Unterstützung bei den Lebensaktivitäten [Seite 528]
1.7.1.3.6 - 6.1.3.6 Orientierungshilfen und Vorsorge [Seite 533]
1.7.1.3.7 - 6.1.3.7 Tagesgestaltung und Beschäftigung [Seite 534]
1.7.1.3.8 - 6.1.3.8 Kommunikation [Seite 536]
1.7.1.3.9 - 6.1.3.9 Validation® [Seite 539]
1.7.1.3.10 - 6.1.3.10 Weitere unterstützende Methoden [Seite 544]
1.7.1.3.11 - 6.1.3.11 Weitere hilfreiche Ansätze [Seite 545]
1.7.1.3.12 - 6.1.3.12 Angehörigenberatung und -betreuung [Seite 549]
1.7.2 - 6.2 Weitere psychische Erkrankungen im Alter [Seite 556]
1.7.2.1 - 6.2.1 Affektive Störungen: Depressionen [Seite 556]
1.7.2.1.1 - 6.2.1.1 Krankheitsentstehung [Seite 556]
1.7.2.1.2 - 6.2.1.2 Symptome und Befunde [Seite 556]
1.7.2.1.3 - 6.2.1.3 Differenzierung [Seite 557]
1.7.2.1.4 - 6.2.1.4 Behandlungsstrategie [Seite 558]
1.7.2.1.5 - 6.2.1.5 Suizidalität im höheren Lebensalter [Seite 560]
1.7.2.2 - 6.2.2 Paranoide Entwicklungen im Alter [Seite 560]
1.7.2.2.1 - 6.2.2.1 Krankheitsentstehung [Seite 560]
1.7.2.2.2 - 6.2.2.2 Symptome [Seite 560]
1.7.2.3 - 6.2.3 Psychosomatische Erkrankungen und hypochondrische Störungen im Alter [Seite 561]
1.7.2.4 - 6.2.4 Angststörungen im Alter [Seite 562]
1.7.2.5 - 6.2.5 Sucht und Abhängigkeit im Alter [Seite 563]
1.7.2.5.1 - 6.2.5.1 Probleme einer Therapie [Seite 563]
1.7.2.5.2 - 6.2.5.2 Vorrangige Therapieziele [Seite 564]
1.8 - 7. Pflege und psychische Störungen im Kindes- und Jugendalter [Seite 569]
1.8.1 - 7.1 Krankheitsverständnis und Diagnosen im Kontext pflegerischer Aufgaben [Seite 571]
1.8.1.1 - 7.1.1 Ansätze im Pflege- und Erziehungsdienst [Seite 575]
1.8.1.1.1 - 7.1.1.1 Aufgaben im Einzelnen [Seite 576]
1.8.1.1.2 - 7.1.1.2 Beziehung [Seite 577]
1.8.1.1.3 - 7.1.1.3 Bindung [Seite 578]
1.8.2 - 7.2 Besonderheiten von Störungen in der Kinder- und Jugendpsychiatrie [Seite 579]
1.8.2.1 - 7.2.1 Allgemeine Aspekte [Seite 579]
1.8.2.1.1 - 7.2.1.1 Umfassende Entwicklungsbeeinträchtigungen [Seite 580]
1.8.2.1.2 - 7.2.1.2 Umschriebene Entwicklungsbeeinträchtigungen [Seite 583]
1.8.2.2 - 7.2.2 Typische Störungen im Säuglings- und Kleinkindalter [Seite 585]
1.8.2.2.1 - 7.2.2.1 Adaptationsstörungen bei der Essens-, Schlafens- und Affektkontrolle [Seite 585]
1.8.2.2.2 - 7.2.2.2 Reaktive Bindungsstörungen [Seite 586]
1.8.2.3 - 7.2.3 Störungen im Kindesalter [Seite 586]
1.8.2.3.1 - 7.2.3.1 Schlafstörungen [Seite 586]
1.8.2.3.2 - 7.2.3.2 Fütter- und Essstörungen [Seite 587]
1.8.2.3.3 - 7.2.3.3 Einnässen (Enuresis und Harninkontinenz) [Seite 587]
1.8.2.3.4 - 7.2.3.4 Einkoten (Enkopresis) [Seite 588]
1.8.2.3.5 - 7.2.3.5 Ticstörungen [Seite 589]
1.8.2.3.6 - 7.2.3.6 Bewegungsstereotypien [Seite 589]
1.8.2.3.7 - 7.2.3.7 Störungen des Sprechablaufs (Stottern, Poltern) [Seite 589]
1.8.2.3.8 - 7.2.3.8 Angst- und Zwangssyndrome/ -störungen [Seite 590]
1.8.2.3.9 - 7.2.3.9 Depressive Störungen [Seite 590]
1.8.2.3.10 - 7.2.3.10 Kontaktstörungen [Seite 591]
1.8.2.3.11 - 7.2.3.11 Somatoforme Störungen [Seite 592]
1.8.2.3.12 - 7.2.3.12 Weitere Störungen [Seite 593]
1.8.2.4 - 7.2.4 Störungen in der Adoleszenz [Seite 595]
1.8.2.4.1 - 7.2.4.1 Ess- und Schlafstörungen [Seite 595]
1.8.2.4.2 - 7.2.4.2 Weitere in der Adoleszenz auftretende Störungen und Symptome [Seite 597]
1.9 - 8. Pflege und forensische Psychiatrie [Seite 607]
1.9.1 - 8.1 Rechtliche Grundlagen [Seite 609]
1.9.1.1 - 8.1.1 Delikt [Seite 609]
1.9.1.2 - 8.1.2 Ethisch-pflegerische Überlegungen [Seite 611]
1.9.2 - 8.2 Spezifische pflegerische Aspekte und Besonderheiten [Seite 615]
1.9.2.1 - 8.2.1 Entlassung und Nachsorge [Seite 616]
1.9.2.2 - 8.2.2 Anmerkungen [Seite 617]
1.10 - 9. Grenzerfahrungen und Psychiatrische Pflege [Seite 621]
1.10.1 - 9.1 Krankheits- und institutionsbedingte Grenzsituationen [Seite 623]
1.10.2 - 9.2 Spiritualität [Seite 625]
1.10.2.1 - 9.2.1 Die Spiritualität betreffende Krankheitsinhalte [Seite 626]
1.10.2.2 - 9.2.2 Inhaltliche Fragmente [Seite 627]
1.10.3 - 9.3 Besondere Herausforderungen [Seite 628]
1.10.3.1 - 9.3.1 Umgang mit Krisen [Seite 628]
1.10.3.1.1 - 9.3.1.1 Krisenzusammenhänge [Seite 629]
1.10.3.1.2 - 9.3.1.2 Aspekte von Psychiatrischer Pflege und Krisen [Seite 631]
1.10.3.2 - 9.3.2 Suizidalität, Suizidprophylaxe und Suizid [Seite 633]
1.10.3.2.1 - 9.3.2.1 Mögliche Merkmale von Suizidalität [Seite 634]
1.10.3.2.2 - 9.3.2.2 Warnsignale eines möglichen Suizids [Seite 635]
1.10.3.2.3 - 9.3.2.3 Pflege und Umgang mit Suizidalität [Seite 636]
1.10.3.2.4 - 9.3.2.4 Pflegerischer Einschätzungsbogen Suizidalität [Seite 638]
1.10.4 - 9.4 Trauer, Sterben und Tod [Seite 641]
1.10.4.1 - 9.4.1 Trauer [Seite 641]
1.10.4.2 - 9.4.2 Hospiz [Seite 642]
1.10.4.3 - 9.4.3 Trauerbegleitung [Seite 642]
1.10.4.4 - 9.4.4 Sterben [Seite 642]
1.10.4.5 - 9.4.5 Aspekte der Pflege [Seite 643]
1.10.4.6 - 9.4.6 Anmerkungen zum Thema "Sterbehilfe und Patiententötungen" [Seite 644]
1.10.4.6.1 - 9.4.6.1 Sterbehilfe [Seite 644]
1.10.4.6.2 - 9.4.6.2 Patiententötungen [Seite 645]
1.10.5 - 9.5 Hilfen für die Helfer [Seite 647]
1.11 - 10. Pädagogische Zusammenhänge in Weiterbildung, Praxis und Studium [Seite 653]
1.11.1 - 10.1 Einleitung [Seite 655]
1.11.1.1 - 10.1.1 Wissen von Erfahrenen und Fachwissen zusammenbringen [Seite 656]
1.11.1.2 - 10.1.2 Grundhaltung in der beruflichen Bildung [Seite 657]
1.11.2 - 10.2 Ziele und Grundlagen psychiatrisch-pflegerischer Bildung [Seite 659]
1.11.3 - 10.3 Qualitätskriterien der beruflichen Bildung [Seite 661]
1.11.4 - 10.4 Pädagogische Grundlagen und didaktische Ansätze [Seite 662]
1.11.4.1 - 10.4.1 Grundformen des Lehrens [Seite 664]
1.11.4.2 - 10.4.2 Unterrichtsmethoden [Seite 666]
1.11.4.2.1 - 10.4.2.1 Göttinger Katalog (Didaktische Methoden) [Seite 666]
1.11.4.2.2 - 10.4.2.2 Lernfeldorientierung [Seite 667]
1.11.4.2.3 - 10.4.2.3 Zusammenhang von Pflegealltag und pädagogischen Ansätzen [Seite 667]
1.11.5 - 10.5 Verknüpfung von Lerninhalten, Kompetenzen und Schlüsselqualifikationen als Grundlage von Lehrveranstaltungen [Seite 669]
1.11.6 - 10.6 Materialien [Seite 685]
1.11.6.1 - 10.6.1 Anregungen und Beispiele von Leistungen [Seite 685]
1.11.6.1.1 - 10.6.1.1 Beispiel: Bearbeitung eines Fallbeispiels [Seite 687]
1.11.6.1.2 - 10.6.1.2 Projektarbeit [Seite 687]
1.11.6.1.3 - 10.6.1.3 Konzeptentwicklung [Seite 691]
1.11.6.1.4 - 10.6.1.4 Rahmenbedingungen zur Entwicklung von Konzepten und Projekten [Seite 693]
1.11.6.2 - 10.6.2 Anregungen zur Auswertung und Beurteilung [Seite 694]
1.11.6.3 - 10.6.3 Anregungen zu einigen Lernmethoden [Seite 695]
1.11.6.3.1 - 10.6.3.1 Methodenvielfalt [Seite 695]
1.11.6.3.2 - 10.6.3.2 Situationsspiel [Seite 696]
1.11.6.3.3 - 10.6.3.3 Problemorientiertes Lernen (POL) [Seite 696]
1.11.6.3.4 - 10.6.3.4 Das Szenische Spiel [Seite 697]
1.11.6.3.5 - 10.6.3.5 Planspiel [Seite 698]
1.11.6.3.6 - 10.6.3.6 Anregungen "Filme im Unterricht" zu den einzelnen Buch-Kapiteln [Seite 701]
1.11.6.4 - 10.6.4 Anregungen zur Praxisanleitung [Seite 706]
1.11.6.4.1 - 10.6.4.1 Die hilfreiche Beziehung [Seite 706]
1.11.6.4.2 - 10.6.4.2 Die Balance zwischen Nähe und Distanz [Seite 706]
1.11.6.4.3 - 10.6.4.3 Beziehungsfallen [Seite 707]
1.11.6.4.4 - 10.6.4.4 Hilfreiche Fragen [Seite 707]
1.11.6.4.5 - 10.6.4.5 Fragen, die weiterhelfen können, wenn wenig Zeit für Anleitungssituationen bleibt [Seite 708]
1.11.6.5 - 10.6.5 Anleitung und Beratung im Kontext der Begleitung von Psychiatrie-Erfahrenen und Angehörigen [Seite 708]
1.11.6.6 - 10.6.6 Qualitätsniveaus und Normalität [Seite 709]
1.11.7 - 10.7 Psychiatrische Pflege der Zukunft - Wege zur Akademisierung [Seite 711]
1.11.7.1 - 10.7.1 Qualifikationsniveaus in der Pflege [Seite 711]
1.11.7.2 - 10.7.2 Beispiel für Bildungsdurchlässigkeit in der fachlichen Weiterbildung [Seite 713]
1.12 - Anhang [Seite 717]
1.12.1 - Anhang 1 - Spielfilme zu psychiatrischen Themen [Seite 719]
1.12.2 - Anhang 2 - Erklärungen, Abkürzungen, pflegerische Begriffe und Personen [Seite 727]
1.12.3 - Anhang 3 - Fachzeitschriften, Reihen, Adressen und Links [Seite 769]
1.12.4 - Autorenverzeichnis [Seite 773]
1.12.5 - Sachwortverzeichnis [Seite 775]
4. Pflege und die medizinische Disziplin (S. 381)

Wer einem Kranken seine Ratschläge gibt, erwirbt sich ein Gefühl von Überlegenheit über ihn, sei es, dass sie angenommen oder dass sie verworfen werden. Daher hassen reizbare und stolze Kranke die Ratgeber noch mehr als ihre Krankheit. (Friedrich Nietzsche)

Im Umgang mit Menschen, die an einer psychiatrischen Erkrankung leiden, steht das subjektive Krankheitserleben des Einzelnen im Vordergrund und bildet die Grundlage psychiatrischen Handelns. Gleichzeitig ist das Wissen um die vielfältige Verwobenheit psychischer Störungen und ihre Auswirkungen auf den Lebensalltag von Betroffenen erforderlich. Psychische Krankheit wird in vielfältiger Weise sichtbar und zeigt sich z. B. in gestörten Beziehungen, verzerrten Wahrnehmungen, Ängsten, dem Erleben von Anders-Sein, Gefühllosigkeit, Traurigkeit, Wut, Gespannt- oder Getrieben- Sein oder trotz aller Anstrengungen, das Geschehen nicht beeinflussen zu können und ihm hilflos ausgeliefert zu sein. Medizin: kommt von dem lateinischen Wort medicina (Heilkunst, Heilmittel, Arznei; mederi = heilen, helfen), Lehre vom kranken und gesunden Menschen, von Krankheiten und ihrer Behandlung.

Pflege: Fürsorge, Sorge, Betreuung, Schutz, Hut, Obhut, Umhegung, Wartung, Versorgung, aber auch Erhaltung und Bewahrung.

Pflegerisches Handeln in der Psychiatrie kann in der Regel auch ohne tief greifendes medizinisches Wissen auskommen, wenn genügend pflegerisch-theoretische Kenntnisse vorhanden sind. Viele Themen und Situationen lassen sich jedoch vor dem medizinischen Hintergrund schneller einordnen. Die fachliche Nutzung der medizinischen Erkenntnisse und anderer Wissenschaften hat dann nicht die Unterordnung unter ein bestimmtes Fachgebiet zur Folge, sondern erweitert die Sicht auf den Betroffenen. Abgrenzung und gleichzeitige Betonung des Gemeinsamen fördern die Zusammenarbeit, Kooperation und Koordination. Dies ist sinnvoll und erforderlich und wird in einer integrierten (psychiatrischen) Versorgung angestrebt.

Die Definitionen zeigen, dass sich Pflege und Medizin ergänzen können, da sie den kranken und hilfebedürftigen Menschen aus unterschiedlichen Sichtweisen betrachten, getrennt und zusammen differenzierte vielfältige Angebote machen können, ihre spezifischen Zugangswege zum Patienten haben und in den verschiedenen Situationen auch nutzen müssen und können.

Pflegerisches Handeln wird in unterschiedlichen Ansätzen der einzelnen Punkte dieses Kapitels aufgegriffen und exemplarisch dargelegt. Viele Aspekte lassen sich auf die anderen Kapitel teilweise oder ganz übertragen und vervollständigen somit den pflegerischen Blickwinkel.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

  • Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).
  • Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions oder die App PocketBook (siehe E-Book Hilfe).
  • E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein „weicher” Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich – sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer  E-Book Hilfe.