Geschichte der Reformation in Deutschland

 
 
Verlag Herder
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. August 2017
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-451-80677-3 (ISBN)
 
Wenn 2017 der 500. Jahrestag der Reformation gefeiert wird, so geschieht dies, weil heute feststeht: Die Reformation hatte auf der Basis von Martin Luthers neuem theologischen Ansatz gravierende Änderungen der kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Verhältnisse zur Folge und kann als eine der einschneidendsten Epochen der Kirchen- und auch Weltgeschichte begriffen werden. Der katholische Reformationshistoriker Rolf Decot behandelt ausführlich die von Luther ausgehende Bewegung, von der andere Reformatoren oder die Täufer ihre Anregungen empfingen. Auch die katholische Antwort auf die Reformation im Konzil von Trient, die Entstehung der Konfessionen sowie das bleibende Interesse der Reichsstände an der Reichseinheit werden in diesem spannenden Blick auf die stürmischen Jahrzehnte des 16. Jh. beleuchtet.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
Schwarz-Weiß-
  • 4,61 MB
978-3-451-80677-3 (9783451806773)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Rolf Decot, Dr. theol. habil., Professor em. für Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, Institut für Europäische Geschichte (Abt. Abendländische Religionsgeschichte), Universität Mainz.
1 - Cover [Seite 1]
2 - Impressum [Seite 5]
3 - Inhalt [Seite 6]
4 - Vorwort [Seite 12]
5 - 1 Die deutsche Reformation im historischen Kontext [Seite 14]
5.1 - 1.1 Zum Begriff Reformation [Seite 15]
5.2 - 1.2 Reformansätze in der Kirche des Spätmittelalters [Seite 17]
5.3 - 1.3 Reformversuche im weltlichen Bereich [Seite 20]
5.4 - 1.4 Die Entdeckungen des 15. und 16. Jahrhunderts [Seite 21]
5.5 - 1.5 Die Reichsreform [Seite 25]
5.6 - 1.6 Frömmigkeit und kirchliches Leben vor der Reformation [Seite 33]
5.6.1 - Devotio moderna [Seite 37]
5.6.2 - Theologie [Seite 38]
5.6.2.1 - Via antiqua, Via moderna [Seite 38]
5.6.2.2 - Zum Humanismus [Seite 41]
5.6.2.3 - Erasmus von Rotterdam (1466-1536) [Seite 42]
5.6.3 - Die Amtskirche vor der Reformation [Seite 45]
5.6.3.1 - Papsttum [Seite 45]
5.6.3.2 - Bischöfe [Seite 50]
5.6.3.3 - Klerus [Seite 52]
6 - 2 Der Reformator Martin Luther [Seite 54]
6.1 - 2.1 Herkunft und Ausbildung [Seite 54]
6.1.1 - Studium an der Artistenfakultät in Erfurt [Seite 55]
6.1.2 - 2.2 Luther als Mönch [Seite 57]
6.1.3 - Monastisches Leben und die reformatorische Erkenntnis [Seite 60]
6.1.4 - Studium der Schrift [Seite 61]
6.1.5 - Luthers Romreise [Seite 61]
6.1.6 - Luther als Doktor der Theologie und Professor für Bibelwissenschaft [Seite 63]
7 - 3 Luthers theologische Entwicklung und der Ablassstreit [Seite 64]
7.1 - 3.1 Frühe Vorlesungen [Seite 64]
7.2 - 3.2 Reformatorische Erkenntnis [Seite 66]
7.3 - 3.3 Der Ablassstreit [Seite 70]
7.3.1 - Das Ablasswesen [Seite 70]
7.3.2 - Der Ablasshandel zwischen Rom und Mainz [Seite 71]
7.3.3 - Die 95 Thesen [Seite 73]
7.4 - 3.4 Widerstand und Prozess gegen Luther [Seite 77]
7.4.1 - Einleitung des Ketzerprozesses [Seite 77]
7.4.2 - Verhör durch Cajetan (Augsburg 1518) [Seite 79]
7.4.3 - Verzögerung des Prozesses [Seite 83]
7.4.4 - Die Leipziger Disputation (27. Juni bis 16. Juli 1519) [Seite 84]
7.4.5 - Die Bannandrohung [Seite 86]
7.4.6 - Bannung und Ächtung Luthers [Seite 87]
8 - 4 Zur Theologie Martin Luthers [Seite 93]
8.1 - 4.1 Die Heidelberger Disputation (1518): theologia crucis [Seite 93]
8.2 - 4.2 Schriften (1518-1521): Luther als Seelsorger [Seite 97]
8.3 - 4.3 Die "Programmschriften" von 1520 [Seite 98]
8.3.1 - An den christlichen Adel (Priestertum aller Gläubigen) [Seite 98]
8.3.2 - Von der babylonischen Gefangenschaft der Kirche (Sakramentenlehre) [Seite 102]
8.3.3 - Vom Papsttum zu Rom . (Ekklesiologie) [Seite 105]
9 - 5 Einführung der Reformation [Seite 110]
9.1 - 5.1 Wittenberg 1521/22 [Seite 110]
9.2 - 5.2 Reformation und Adel [Seite 112]
9.3 - 5.3 Stadt und Reformation [Seite 113]
9.4 - 5.4 Bauern und Reformation [Seite 115]
9.4.1 - Luthers Eheschließung [Seite 117]
10 - 6 Vielfalt von Reformatoren [Seite 118]
10.1 - 6.1 Karlstadt (┼&ga [Seite 118]
10.2 - 6.2 Thomas Müntzer (1489-1525) [Seite 119]
10.3 - 6.3 Die Täufer [Seite 120]
10.4 - 6.4 Spiritualisten [Seite 122]
10.5 - 6.5 Huldrych Zwingli (1484-1531) [Seite 123]
10.5.1 - Consensus Tigurinus [Seite 126]
10.6 - 6.6 Johannes Calvin (1509-1564) [Seite 126]
10.6.1 - Ausbreitung des Calvinismus [Seite 131]
10.6.2 - Der deutsche Calvinismus [Seite 133]
11 - 7 Die politische Durchsetzung der Reformation [Seite 135]
11.1 - 7.1 Suche nach Lösungen [Seite 135]
11.1.1 - Theoretische Lösungsmöglichkeiten [Seite 135]
11.1.2 - Scheitern einer schnellen Konzilslösung [Seite 136]
11.2 - 7.2 Die Reichstage und die Religionsfrage [Seite 139]
11.3 - 7.3 Die Religionsfrage als Thema des Reichstags [Seite 141]
11.3.1 - Die Reichstage von 1518 bis 1525 [Seite 141]
11.3.2 - Der Speyrer Reichstag 1526 [Seite 143]
11.3.3 - Der Speyrer Reichstag 1529 [Seite 145]
11.3.4 - Das Marburger Gespräch 1529 [Seite 146]
11.3.5 - Der Augsburger Reichstag 1530 und die Confessio Augustana [Seite 147]
11.4 - Exkurs: Das evangelische Landeskirchentum [Seite 150]
12 - 8 Ringen um Einheit, Konzil und Religionsfrieden [Seite 157]
12.1 - 8.1 Die Ausbreitung des Luthertums [Seite 157]
12.2 - 8.2 Politische Stagnation in der Religionsfrage [Seite 158]
12.2.1 - Zeit der interimistischen Lösungen [Seite 158]
12.2.2 - Kompromisse, Konzilspläne, Religionsgespräche [Seite 159]
12.3 - 8.3 Religion und Politik [Seite 161]
12.3.1 - Die Doppelehe Philipps von Hessen [Seite 162]
12.3.2 - Krieg um Geldern [Seite 163]
12.3.3 - Scheitern des Kölner Reformversuchs [Seite 164]
12.3.4 - Reichstage: Speyer (1544), Worms (1545), Regensburg (1546) [Seite 165]
12.4 - 8.4 Der (wirkungslose) Sieg des Kaisers [Seite 166]
12.4.1 - Der Schmalkaldische Krieg [Seite 166]
12.4.2 - Der Reichstag in Augsburg (1547/48) und das Interim [Seite 167]
12.5 - 8.5 Der Augsburger Religionsfrieden [Seite 170]
12.5.1 - Der Passauer Vertrag [Seite 170]
12.5.2 - Der Augsburger Reichstag von 1555 [Seite 172]
12.5.3 - Der Religionsfrieden [Seite 173]
12.5.4 - Wirkung und Bedeutung des Augsburger Religionsfriedens [Seite 176]
12.5.5 - Regensburg 1556/57 [Seite 177]
13 - 9 Die Reform der katholischen Kirche [Seite 181]
13.1 - 9.1 Innerkirchliche Reform vor Trient [Seite 181]
13.1.1 - Ignatius von Loyola und die Jesuiten [Seite 183]
13.1.2 - Katholische Gegner Luthers und Reformansätze in Deutschland [Seite 185]
13.1.2.1 - Johannes Eck (1486-1543) [Seite 185]
13.1.2.2 - Hieronymus Emser (1478-1527) [Seite 186]
13.1.2.3 - Johann (Dobneck) genannt Cochläus (1479-1552) [Seite 186]
13.1.2.4 - Johannes Gropper (1503-1559) [Seite 188]
13.1.2.5 - Julius Pflug (1499-1564) [Seite 188]
13.1.2.6 - Georg Witzel (1501-1573) [Seite 189]
13.2 - 9.2 Erneuerung der Kurie und Konzilspläne [Seite 189]
13.2.1 - Papst Paul III. [Seite 189]
13.2.2 - Auf dem Weg zum Konzil [Seite 192]
13.3 - 9.3 Trient als Antwort auf die Reformation [Seite 193]
13.3.1 - Tagungsperioden im Überblick [Seite 193]
13.3.2 - Geschäftsordnung des Konzils [Seite 195]
13.3.3 - Dogmatische Antwort auf die reformatorische Herausforderung: Erste Sitzungsperiode [Seite 197]
13.3.3.1 - Die Offenbarungsquellen: Schrift und Tradition [Seite 197]
13.3.3.2 - Das Erbsündendekret [Seite 198]
13.3.3.3 - Das Rechtfertigungsdekret [Seite 199]
13.3.3.4 - Die Sakramente im Allgemeinen [Seite 200]
13.3.4 - Deutsche auf dem Konzil: Zweite Tagungsperiode [Seite 201]
13.3.5 - Erneuerung der Kirche: Dritte Tagungsperiode [Seite 203]
13.3.5.1 - Wiederaufnahme des Konzils nach zehnjähriger Unterbrechung [Seite 203]
13.3.5.2 - Der Streit um die Ekklesiologie und die Krise des Konzils [Seite 206]
13.3.5.3 - Ehe als Sakrament und Tametsi [Seite 208]
13.3.5.4 - Abschluss des Konzils [Seite 209]
13.3.5.5 - Bestätigung des Konzils [Seite 210]
13.4 - 9.4 Zur Bedeutung und Nachwirkung des Konzils [Seite 211]
13.4.1 - Auswirkungen im Reich [Seite 214]
14 - 10 Reformation als Ausdifferenzierung der Kirche in unterschiedlichen Konfessionen [Seite 220]
14.1 - 10.1 Forschungskontext [Seite 221]
14.2 - 10.2 Konfessionalisierung als Kennzeichen der Zeit [Seite 223]
14.3 - 10.3 Konfession und Ekklesiologie [Seite 225]
14.4 - 10.4 Konfessionalisierung und Reichsverfassung [Seite 227]
14.5 - 10.5 Der Kampf um die Freistellung [Seite 228]
14.6 - 10.6 Anfänge der "Gegenreformation" [Seite 230]
14.7 - 10.7 Kampf ums Kirchengut - Konfessionelle Minderheiten [Seite 233]
14.7.1 - Das Restitutionsedikt von 1629 [Seite 235]
14.8 - 10.8 Regelung der Religionsfrage im Westfälischen Frieden [Seite 238]
14.8.1 - Gemischtkonfessionelle Einrichtungen [Seite 242]
14.8.2 - Normaljahr und Ausbildung der Konfessionsparteien [Seite 243]
14.8.3 - Konversionen und Simultaneum [Seite 245]
14.9 - 10.9 Unterschiedliche Konfessionen in einem Territorium [Seite 246]
14.9.1 - Politische Lösungen: Recht und Säkularisation [Seite 247]
15 - Schluss [Seite 252]
16 - Anhang [Seite 256]
16.1 - Zeittafel [Seite 258]
16.2 - Bibliografie [Seite 262]
16.3 - Bildnachweis [Seite 278]
16.4 - Zum Autor [Seite 278]
16.5 - Register [Seite 280]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

23,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen