Wenn sich die Braut verliebt

 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 20. November 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-814-6 (ISBN)
 
Wortlos zieht Sawyer Langsford sie an sich und presst seine warmen Lippen auf ihren Mund. Was für eine Unverschämtheit! Denn nur vor einer Minute hat Tamara den Heiratsantrag des Medien-Moguls abgelehnt. Sie will keine arrangierte Ehe eingehen, nur damit ihr Vater und Sawyer ihre Firmenimperien zusammenführen können! Doch warum verspürt sie in seinen Armen eine übermächtige Woge der Erregung? Tamara fühlt sich unwiderstehlich zu Sawyer hingezogen, auch wenn er viel zu schlagfertig und unfassbar stark von sich überzeugt ist. Aber wenn sie heiratet, dann nur aus Liebe!
  • Deutsch
  • Hamburg
  • 0,36 MB
978-3-86349-814-6 (9783863498146)
3863498143 (3863498143)

1. KAPITEL

Trauzeugin zu spielen war ein harter Job. Erst recht, wenn man dabei jemandem aus dem Weg gehen musste, so wie Tamara Kincaid ihrem Verlobten in spe: Sawyer Langsford.

Tamara stand in der überfüllten Empfangshalle des Plaza-Hotels und beobachtete Sawyer, besser bekannt als der zwölfte Earl von Melton, aus sicherer Entfernung.

Sein Anblick rief eine Menge unschöner Erinnerungen in ihr wach. Tamaras Vater versuchte seit Jahren, sie beide zu verkuppeln, genauso wie Sawyers Vater es zu Lebzeiten versucht hatte. Sawyer hatte nie geäußert, wie er zu den Hochzeitsplänen seines Vaters stand, weswegen Tamara sich in seiner Anwesenheit stets unbehaglich fühlte.

Sie selbst hielt gelinde gesagt nicht sonderlich viel von der Idee, was nicht zuletzt daran lag, dass Sawyer und sie so verschieden waren - und er ihrem traditionsverbundenen, ehrgeizigen Vater zu sehr ähnelte.

Es war wirklich zum Verrücktwerden. Warum war ausgerechnet Sawyer einer von Todd Dillinghams Trauzeugen?

Er könnte ja wenigstens so aussehen wie ein finsterer und unglücklicher Adeliger mit einem Haufen Leichen im Keller. Stattdessen stolzierte er hier wie ein kraftstrotzender Löwe herum.

Genau genommen war es keine große Überraschung, Sawyer auf einer High-Society-Hochzeit wie der von Belinda Wentworth und Todd Dillingham über den Weg zu laufen. Es war vielmehr unvermeidlich, da er aus geschäftlichen Gründen viel Zeit in New York verbrachte.

Das machte die Sache aber nicht besser. Als Trauzeugin hatte Tamara lächelnd mit am Altar stehen und so tun müssen, als störe Sawyers Anwesenheit sie nicht. Als der Pfarrer Belinda und Todd zu Mann und Frau erklären wollte, hatte Sawyer dann Tamara direkt in die Augen gesehen.

In seinem teuren Smoking sah er genau so aus, wie man sich einen Adeligen vorstellt: groß, gut gebaut und unglaublich selbstsicher. Das Licht, das durch die getönten Kirchenfenster hereinfiel und sein hellbraunes Haar zum Leuchten brachte, verlieh ihm eine beinahe engelhafte Aura.

Einen Sekundenbruchteil später war die Hochzeit der Wentworth-Dillinghams völlig aus dem Ruder gelaufen.

Tamara hätte die Braut gerne getröstet, doch Belinda hatte sich zusammen mit Colin Granville, dem Marquess von Easterbridge, aus dem Staub gemacht. Dem Mann, der mitten in der Zeremonie hatte verlauten lassen, dass Belinda ihm vor zwei Jahren in Las Vegas das Jawort gegeben hatte und die Ehe nie annulliert worden war.

Und jetzt musste Tamara auch noch mit ansehen, wie ihr Vater, der Viscount Kincaid, Sawyer in ein Gespräch verwickelte.

Plötzlich blickte Sawyer zu ihr herüber. Er hatte ein attraktives Gesicht, doch der strenge Zug um seinen Mund ließ erahnen, dass er einer Dynastie von Eroberern und Machthabern entstammte. Sein Körperbau war schlank und robust wie der eines gut trainierten Fußballers.

Als Sawyer amüsiert die Lippen verzog, schlug Tamaras Herz plötzlich schneller.

Irritiert wandte sie den Blick ab. Das Herzklopfen kam nicht daher, dass sie ihn attraktiv fand, sondern weil sie sich über ihn ärgerte.

Sie fragte sich, ob Sawyer über Colins Pläne Bescheid gewusst und ihn womöglich mit Insider-Informationen versorgt hatte. Die beiden hatten in der Kirche zwar kein Wort gewechselt, aber Tamara wusste, dass sie befreundet waren.

Verärgert presste sie die Lippen aufeinander.

Das war typisch Sawyer, mit einem Fiesling wie Colin befreundet zu sein, dem Hochzeitsschreck Nummer eins.

Tamara ließ den Blick durch die Halle schweifen, doch ihre Freundin Pia Lumley, Belindas Hochzeitsplanerin, war nirgends zu entdecken. Vor einer ganzen Weile hatte Tamara sie wutentbrannt in die Küche stapfen sehen, nachdem sie sich mit James Carsdale, dem Duke von Hawkshire, gestritten hatte. Auch einer von Sawyers Freunden. Immerhin hatte Pia alle Gäste ins Plaza locken und die Show am Laufen halten können. Möglich, dass man ihr in der Küche gerade Riechsalz unter die Nase hielt.

Erneut begegnete sie Sawyers Blick.

Er lächelte süffisant und sagte etwas zu Tamaras Vater, woraufhin beide Männer zu ihr herüberschauten.

Dann kamen sie direkt auf Tamara zu.

Als sie Sawyers spöttischen Blick auffing, unterdrückte sie den Fluchtreflex und straffte die Schultern. Der Medienmogul war auf der Suche nach einer guten Story, also sollte er sie bekommen.

Die missglückte Hochzeit der Wentworth-Dillinghams war ein waschechter Skandal, den Jane Hollings mit Sicherheit ausweiden würde. Die Journalistin war der Schrecken aller Society-Ladies und zugleich Sprachrohr der sozialen Aufsteiger. Ihre Kolumne "Pink Pages" erschien regelmäßig in einer von Sawyers Zeitungen.

Tamara presste abermals die Lippen zusammen.

"Tamara, meine Liebe", sagte ihr Vater zur Begrüßung und machte ein freundliches Gesicht. "Du erinnerst dich sicher an Sawyer." Er lachte leise. "Die Begrüßungsfloskeln können wir uns wohl sparen."

Sie sah ihn eisig an. "Das stimmt."

Sawyer neigte den Kopf. "Tamara, es ist mir eine Freude. Es ist lange her, dass wir uns gesehen haben!"

Nicht lange genug, dachte Tamara. "Wie es aussieht, stehen Sie nach diesem Hochzeitsdebakel selbst in Ihren Klatschblättern", antwortete sie. "Jane Hollings schreibt doch eine Ihrer Kolumnen?"

Auf Sawyers Lippen erschien der Anflug eines Lächelns. "Ich glaube ja."

Tamara lächelte dünn. "Ich kann mir kaum vorstellen, dass Sie gerne Teil der Gerüchteküche sind."

Sawyers Lächeln wurde breiter. "Ich halte aber auch nichts von Pressezensur."

"Eine sehr demokratische Einstellung - und auch so praktisch!"

Sawyer schien ihre Stichelei zu amüsieren. "Den Adelstitel habe ich geerbt, aber den Titel 'Medienmogul' hat mir die Öffentlichkeit verliehen."

Tamara verkniff sich die Frage, was er sonst noch geerbt hatte - seine Arroganz zum Beispiel.

"Lasst uns über angenehmere Dinge sprechen", warf ihr Vater ein.

"Ja, bitte", sagte Tamara zustimmend.

Der Viscount blickte sie und Sawyer abwechselnd an. "Es kommt mir vor, als wäre es gestern gewesen, dass ich mit dem verstorbenen Earl in der Bibliothek saß und darüber sprach, wie schön es wäre, wenn unsere Kinder die Familien eines Tages durch die Ehe vereinen würden."

Da war es wieder, das leidige Thema. Ihr Vater redete nie lange um den heißen Brei herum. Sie unterdrückte ein genervtes Stöhnen. Ihre Befürchtungen hatten sich bewahrheitet. Die Hochzeit hatte ihrem Vater Flausen in den Kopf gesetzt - oder alte Flausen wiederaufleben lassen. Sehr alte Flausen.

Seit ihrer Kindheit hörte Tamara dieselbe Geschichte. Viscount Kincaid war mit Sawyers Vater, dem elften Earl von Melton, befreundet gewesen. Die beiden hatten oft über eine Hochzeit gesprochen, die nicht nur die beiden Familien, sondern auch die jeweiligen Medienimperien vereinen sollte. Ihr Vater hatte insgesamt drei Töchter aus drei Ehen, doch als älteste war Tamara die perfekte Kandidatin für seine Pläne.

Auf der Seite der Langsfords fiel die Wahl auf Sawyer, den Stammhalter des vor fünf Jahren verstorbenen Earls.

Zum Glück waren Tamaras jüngere Schwestern heute nicht hier, sondern in der Uni. Sie konnte Sawyer ja widerstehen, doch ihre jüngeren Schwestern waren deutlich leichter zu beeindrucken.

Eines musste man Sawyer lassen: Er war ein Frauentyp. Selbst Tamara konnte sich seiner Anziehungskraft nur schwer entziehen. Einer der Gründe, warum sie ihn nicht leiden konnte.

"Fang bitte nicht wieder mit dieser albernen Geschichte an", sagte sie bemüht heiter. Hilfesuchend wandte sie sich an Sawyer, doch anstatt ihr zuzustimmen, musterte er sie gedankenverloren.

Die Band spielte ein langsames Lied, und Sawyer deutete auf die Bühne. "Hätten Sie Lust, zu tanzen?"

"Machen Sie Witze?", entfuhr es Tamara.

Sawyer runzelte die Stirn. "Müssen wir als Mitglieder der Hochzeitsgesellschaft die Show nicht am Laufen halten?"

Er hatte recht. Als Trauzeugen hatten sie gewisse Verpflichtungen - sofern Sawyer nicht als Doppelagent für Colin, den Hochzeitsschreck, unterwegs war.

"Grandiose Idee!", rief ihr Vater. "Tamara freut sich bestimmt."

Sie warf Sawyer einen vielsagenden Blick zu, den er mit einer spöttischen Verbeugung beantwortete.

Dann straffte sie die Schultern und betrat die Tanzfläche.

Sawyer musste unwillkürlich lächeln, als er spürte, wie Tamara sich in seinen Armen versteifte.

Ihr glattes rotes Haar bildete einen schönen Kontrast zu der Pfirsichhaut. Es war derselbe Kontrast, der auch ihre Persönlichkeit charakterisierte: feurig, aber beherrscht.

Tamara hatte ihren eigenen Kopf, und Sawyer wurde das Gefühl nicht los, dass dieses Aschenputtel nicht darauf aus war, von einem Prinzen auf einem weißen Ross gerettet zu werden. Denn sie war immer ihren eigenen Weg gegangen. Viscount Kincaids kleiner Wildfang! Heute war sie eine unkonventionelle Schmuckdesignerin mit eigenem Apartment mitten im angesagten Künstlerviertel Soho in Manhattan.

In dem trägerlosen elfenbeinfarbenen Kleid mit schwarzer Seidenschärpe sah sie...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok