Neuromuskuläre klinische Tests

 
 
Urban & Fischer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 19. August 2013
  • |
  • 210 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-437-29290-3 (ISBN)
 

Das perfekte Handbuch für Physiotherapeuten

In der täglichen Praxis muss der Physiotherapeut ständig durch gezielte Tests und Assessments Strukturen, Symptome und Funktionsstörungen des menschlichen Körpers identifizieren und differenzieren. Dieses Buch bietet Ihnen eine Sammlung der 121 wichtigsten neuromuskuloskelettalen Tests - optimal für alle Therapeuten, die im Bereich der orthopädischen Physiotherapie tätig sind.

Die Tests sind übersichtlich nach Körperregionen geordnet. Jeder Test ist nach dem gleichen Muster aufgebaut: Einleitung - Durchführung - Ergebnisse. Die Autoren beschreiben klar und eindeutig, was der Therapeut und was der Patient tun muss, wie der Testablauf stattfindet und wie die Ergebnisse zu bewerten sind. Zahlreiche Tabellen belegen die Sensitivität und Spezifität der Tests. Jedes Kapitel wird durch Literaturangaben abgerundet.

Ein wesentlicher Bestandteil sind die aussagekräftigen Fotos, die Schritt für Schritt die Durchführung darstellen und auf denen die Druck- und Zugrichtungen der Therapeutenbewegungen eingezeichnet sind. Dieses sehr praxisorientierte Buch bietet dem Therapeuten das nötige Wissen, damit er die physiotherapeutische Untersuchung sicher und kompetent durchführen kann.

Das erwartet Sie in 'Neuromuskuloskelettale Tests':

  • Anschaulich: Klare Illustrationen mit Schritt-für-Schritt Anweisungen
  • Übersichtlich: Klare Angabe, wann und wozu die einzelnen Tests durchzuführen und wie die Ergebnisse zu bewerten sind
  • Wissenschaftlich belegt: Zahlreiche Tabellen zur Sensitivität und Spezifizität der Tests
  • Überblick: Nach Körperregionen geordnet
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 120,86 MB
978-3-437-29290-3 (9783437292903)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Front Cover [Seite 1]
2 - Neuromuskuloskelettale Tests: Ein Handbuch für Physiotherapeuten [Seite 4]
3 - Copyright [Seite 5]
4 - Vorwort [Seite 6]
5 - Danksagung [Seite 8]
6 - Abbildungsnachweis [Seite 9]
7 - Anleitung für den Onlinezugang [Seite 210]
8 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
9 - Sensitivität und Spezifität [Seite 12]
10 - KAPITEL 1 - Hals- und Brustwirbelsäule [Seite 16]
10.1 - 1.1 Spurling-Test [Seite 16]
10.2 - 1.2 Wright-Test [Seite 17]
10.3 - 1.3 Elevated-Arm-Stress-Test (EAST) [Seite 19]
11 - KAPITEL 2 - Schulter [Seite 22]
11.1 - 2.1 Empty-Can-Test [Seite 23]
11.2 - 2.2 Krafttest des M. infraspinatus [Seite 24]
11.3 - 2.3 Außenrotations-Lag-Zeichen [Seite 26]
11.4 - 2.4 Lift-Off-Test [Seite 27]
11.5 - 2.5 Hornblower-Zeichen [Seite 29]
11.6 - 2.6 Impingement-Test nach Neer [Seite 31]
11.7 - 2.7 Impingement-Test nach Hawkins und Kennedy [Seite 33]
11.8 - 2.8 Yocum-Test [Seite 35]
11.9 - 2.9 Schmerzhafter Bogen (Painful Arc) [Seite 36]
11.10 - 2.10 Drop-Arm-Test [Seite 38]
11.11 - 2.11 Apprehension-Test [Seite 39]
11.12 - 2.12 Apprehension-Relocation-Test [Seite 41]
11.13 - 2.13 Apprehension-Test: Anterior-Release-Methode [Seite 43]
11.14 - 2.14 Apprehension-Test: Fulcrum-Methode [Seite 45]
11.15 - 2.15 Load-und-Shift-Test (Schubladentest) [Seite 46]
11.16 - 2.16 Modifizierter vorderer Schubladentest [Seite 48]
11.17 - 2.17 Hinterer Schubladentest [Seite 49]
11.18 - 2.18 Hinterer Subluxationstest [Seite 51]
11.19 - 2.19 Sulkuszeichen [Seite 53]
11.20 - 2.20 Clunk-Test [Seite 54]
11.21 - 2.21 Crank-Test [Seite 56]
11.22 - 2.22 O'Brien-Test [Seite 57]
11.23 - 2.23 Anterior-Slide-Test [Seite 59]
11.24 - 2.24 Speed-Test [Seite 61]
11.25 - 2.25 Yergason-Test [Seite 63]
11.26 - 2.26 Horizontaler Adduktionstest [Seite 64]
12 - KAPITEL 3 - Ellenbogen [Seite 68]
12.1 - 3.1 Varusstresstest [Seite 68]
12.2 - 3.2 Valgusstresstest [Seite 69]
12.3 - 3.3 Moving-Valgusstresstest [Seite 71]
12.4 - 3.4 Lateraler Pivot-Shift-Test des Ellenbogens [Seite 72]
12.5 - 3.5 Widerstandstest für Tennisellenbogen [Seite 74]
12.6 - 3.6 Isometrischer Tennisellenbogentest [Seite 75]
12.7 - 3.7 Passiver Tennisellenbogentest [Seite 76]
12.8 - 3.8 Widerstandstest für Golferellenbogen [Seite 78]
12.9 - 3.9 Isometrischer Golferellenbogentest [Seite 79]
12.10 - 3.10 Passiver Golferellenbogentest [Seite 80]
12.11 - 3.11 Ellenbogenflexionstest [Seite 82]
12.12 - 3.12 Pronator-teres-Test [Seite 83]
12.13 - 3.13 Spitzgrifftest [Seite 84]
13 - KAPITEL 4 - Handgelenk und Hand [Seite 88]
13.1 - 4.1 Ulnokarpaler Stresstest [Seite 88]
13.2 - 4.2 Lunotriquetraler Ballottementtest [Seite 90]
13.3 - 4.3 Skaphoid-Shift-Test [Seite 91]
13.4 - 4.4 Grind-Test [Seite 92]
13.5 - 4.5 Phalen-Test [Seite 93]
13.6 - 4.6 Phalen-Test II [Seite 94]
13.7 - 4.7 Umgekehrter Phalen-Test [Seite 96]
13.8 - 4.8 Umgekehrter Phalen-Test II [Seite 97]
13.9 - 4.9 Tinel-Test [Seite 98]
13.10 - 4.10 Karpaler Kompressionstest [Seite 100]
13.11 - 4.11 Handgelenksflexions- und Kompressionstest [Seite 101]
13.12 - 4.12 Handelevationstest [Seite 103]
13.13 - 4.13 Finkelstein-Test [Seite 104]
13.14 - 4.14 Jersey-Fingerzeichen [Seite 105]
13.15 - 4.15 Froment-Zeichen [Seite 106]
14 - KAPITEL 5 - Becken [Seite 110]
14.1 - 5.1 Anterior-Gapping-Test [Seite 110]
14.2 - 5.2 Anteriorer Kompressionstest [Seite 111]
14.3 - 5.3 Gänslen-Test [Seite 113]
14.4 - 5.4 Thigh-Thrust-Test [Seite 114]
14.5 - 5.5 Schertest [Seite 116]
14.6 - 5.6 Rücklaufphänomen [Seite 117]
14.7 - 5.7 Vorlaufphänomen [Seite 118]
14.8 - 5.8 Vorlaufphänomen im Sitzen [Seite 120]
14.9 - 5.9 Patrick-Zeichen [Seite 121]
15 - KAPITEL 6 - Hüfte [Seite 124]
15.1 - 6.1 Trendelenburg-Test [Seite 124]
15.2 - 6.2 Ober-Test [Seite 125]
15.3 - 6.3 Thomas-Test [Seite 127]
15.4 - 6.4 Fulcrum-Test [Seite 128]
15.5 - 6.5 Hüpftest [Seite 130]
16 - KAPITEL 7 - Knie [Seite 132]
16.1 - 7.1 Sweep-Test [Seite 133]
16.2 - 7.2 Patella-Tap-Test [Seite 134]
16.3 - 7.3 Vorderer Schubladentest [Seite 135]
16.4 - 7.4 Lachmann-Test [Seite 137]
16.5 - 7.5 Pivot-Shift-Test [Seite 137]
16.6 - 7.6 Dorsales Durchhangzeichen [Seite 140]
16.7 - 7.7 Hinterer Schubladentest [Seite 141]
16.8 - 7.8 Aktiver M.-quadriceps-Test [Seite 143]
16.9 - 7.9 Innenbandstresstest [Seite 144]
16.10 - 7.10 Außenbandstresstest [Seite 146]
16.11 - 7.11 McMurray-Test [Seite 148]
16.12 - 7.12 Thessaly-Test [Seite 150]
16.13 - 7.13 Apley-Test [Seite 152]
16.14 - 7.14 Gelenkspalt-Druckschmerztest [Seite 154]
16.15 - 7.15 Bounce-Home-Test [Seite 155]
16.16 - 7.16 Patellofemoraler Reibetest [Seite 156]
16.17 - 7.17 Patella-Apprehension-Test [Seite 158]
17 - KAPITEL 8 - Sprunggelenk [Seite 162]
17.1 - 8.1 Vorderer Schubladentest [Seite 162]
17.2 - 8.2 Talar-Tilt-Test [Seite 163]
17.3 - 8.3 Syndesmosis-Squeeze-Test [Seite 165]
17.4 - 8.4 Thompson-Test [Seite 166]
18 - KAPITEL 9 - Funktion der Nerven [Seite 170]
18.1 - 9.1 Sehnenreflexe [Seite 170]
18.2 - 9.2 Testen der Myotome (Kennmuskeln) [Seite 174]
18.3 - 9.3 Testen der Dermatome [Seite 186]
19 - KAPITEL 10 - Neurodynamik [Seite 188]
19.1 - 10.1 Straight-Leg-Raise-Test (Lasègue-Zeichen) [Seite 189]
19.2 - 10.2 Slump-Test [Seite 190]
19.3 - 10.3 Prone-Knee-Bend (umgekehrtes Lasègue-Zeichen) [Seite 191]
19.4 - 10.4 Neurodynamischer Medianustest 1 [Seite 193]
19.5 - 10.5 Neurodynamischer Medianustest 2 [Seite 196]
19.6 - 10.6 Neurodynamischer Radialistest [Seite 199]
19.7 - 10.7 Neurodynamischer Ulnaristest [Seite 202]
20 - Register [Seite 206]
Kapitel 2

Schulter


2.1 Empty-Can-Test 

2.2 Krafttest des M. infraspinatus 

2.3 Außenrotations-Lag-Zeichen 

2.4 Lift-Off-Test 

2.5 Hornblower-Zeichen 

2.6 Impingement-Test nach Neer 

2.7 Impingement-Test nach Hawkins und Kennedy 

2.8 Yocum-Test 

2.9 Schmerzhafter Bogen (painful arc) 

2.10 Drop-Arm-Test 

2.11 Apprehension-Test 

2.12 Apprehension-Relocation-Test 

2.13 Apprehension-Test: Anterior-Release-Methode 

2.14 Apprehension-Test: Fulcrum-Methode 

2.15 Load-und-Shift-Test (Schubladentest) 

2.16 Modifizierter vorderer Schubladentest 

2.17 Hinterer Schubladentest 

2.18 Hinterer Subluxationstest 

2.19 Sulkuszeichen 

2.20 Clunk-Test 

2.21 Crank-Test 

2.22 O‘Brien-Test 

2.23 Anterior-Slide-Test 

2.24 Speed-Test 

2.25 Yergason-Test 

2.26 Horizontaler Adduktionstest 

2.1 Empty-Can-Test


Der Empty-Can-Test (auch „Jobe‘s Positionstest“ oder „Supraspinatus-Krafttest“) untersucht auf ein Impingement und/oder eine Schwäche des M. supraspinatus. Er kann auch andere Erkrankungen oder pathologische Veränderungen der Rotatorenmanschette identifizieren. Zur Durchführung wird die Schulter in Flexion (in der Skapulaebene) und Innenrotation gebracht, der Ellenbogen befindet sich in Extension, so als ob eine Dose ausgeleert werden soll. Der Therapeut übt nun Druck auf den Arm aus. Durch diese Aktion wird der M. supraspinatus angespannt und kann dadurch auf die Weichteilstrukturen im subakromialen Raum drücken oder sie komprimieren. Bei einem positiven Testergebnis tritt eine Muskelschwäche auf und/oder die Symptome des Patienten werden reproduziert. Immer öfter wird nun auch der „Full-Can-Test“ verwendet, der genauso durchgeführt wird, allerdings befinden sich die Arme dabei in endgradiger Außenrotation.

Durchführung

Patient: Der Patient steht, seine Schulter ist in der Ebene der Skapula 40–70° flektiert und in endgradiger Innenrotation. Die Ellenbogen befinden sich in Extension, die Unterarme in endgradiger Pronation.

Therapeut: Der Therapeut steht vor dem Patienten und übt entweder an den Ellenbogen oder an den Handgelenken Druck nach unten aus. Zum besseren Vergleich kann der Therapeut beide Schultern gleichzeitig testen (Abb. 2.1).

Abb. 2.1 Empty-Can-Test. Der Patient versucht, dem nach unten gerichteten Druck des Therapeuten gegen zu halten.

Ergebnisse

Positives Ergebnis: Schmerzen im anterolateralen Aspekt der Schulter lassen ein Impingement vermuten. Ein sofortiges Nachgeben der betroffenen Extremität deutet entweder auf eine verminderte Kontraktionsfähigkeit durch Schmerz oder auf einen kompletten Riss der Rotatorenmanschette, überwiegend des M. supraspinatus, hin. Ein langsames Heruntersacken der Arme bei Anwenden von Widerstand kann eine Schwäche oder einen Teilriss der Rotatorenmanschette oder eine verminderte Kontraktionsfähigkeit durch den Schmerz bedeuten.

Negatives Ergebnis: Die Schmerzen werden nicht reproduziert oder es ist keine Muskelschwäche erkennbar.

Tab. 2.1

Sensitivität und Spezifität des Empty-Can-Tests

2.2 Krafttest des M. infraspinatus


Der Krafttest des M. infraspinatus untersucht die Funktion der Außenrotatoren der Schulter. Zur Durchführung wird ein isometrischer Widerstand an der Außenseite des Handgelenks gegen den Versuch der Außenrotation gegeben. Dieser Widerstand wirkt vor allem auf dem M. infraspinatus, dennoch sind auch andere Außenrotatoren an dieser Bewegung beteiligt. Bei einem positiven Ergebnis dieses Tests tritt Muskelschwäche auf und/oder die Symptome des Patienten werden reproduziert.

Durchführung

Patient: Der Patient steht. Die Schultern befinden sich in leichter Flexion, der Ellenbogen in 90° Flexion und das Handgelenk in neutraler Position.

Therapeut: Der Therapeut steht vor dem Patienten und übt an den Handgelenken Druck nach innen aus. Nun weist er den Patienten an, gegen den Widerstand nach außen zu drücken. Zum besseren Vergleich können beide Schultern gleichzeitig untersucht werden (Abb. 2.2).

Abb. 2.2 Krafttest des M. infraspinatus. Der Patient versucht, dem nach innen gerichteten Druck des Therapeuten Widerstand zu leisten.

Ergebnisse

Positives Ergebnis: Wenn der Patient dem Druck des Therapeuten nicht standhalten kann, ist eine Ruptur der Infraspinatussehne zu vermuten. Starke Schmerzen können ebenfalls eine verminderte Kontraktionsfähigkeit hervorrufen. Ein Gegenhalten trotz Schwäche kann auf eine Teilruptur oder eine verminderte Kontraktionsfähigkeit durch den Schmerz hinweisen. Wenn der Patient den Widerstand beantworten kann, aber während dieser Bewegung Schmerzen hat, so kann dies auf eine pathologische Veränderung der Sehne oder des Muskels (z. B. Tendinopathie) hindeuten.

Negatives Ergebnis: Die Schmerzen werden nicht reproduziert oder es ist keine Muskelschwäche vorhanden.

Tab. 2.2

Sensitivität und Spezifität des Krafttests des M. infraspinatus

2.3 Außenrotations-Lag-Zeichen


Das Außenrotations-Lag-Zeichen testet die Funktion der Mm. supraspinatus und infraspinatus als Teile der Rotatorenmanschette. Dieser Test ist auch als Lag-Zeichen (lag sign) bekannt. Zur Durchführung des Tests wird das Glenohumeralgelenk des Patienten passiv in endgradige Außenrotation gebracht. Der Therapeut weist den Patienten an, in dieser Position zu bleiben. Bei einer Ruptur oder Schwäche des M. supraspinatus und/oder M. infraspinatus ist der Patient nicht in der Lage, diese Position der endgradigen Außenrotation zu halten. Das Ausmaß des Zurückfallens oder Loslassens wird als „lag“ bezeichnet. Bei einem positiven Ergebnis dieses Tests wird eine Muskelschwäche deutlich.

Durchführung

Patient: Der Patient sitzt oder steht. Der Therapeut bringt dessen Schultern in endgradige Außenrotation. Die Ellenbogen sind in 90° Flexion.

Therapeut: Der Therapeut steht an der zu untersuchenden Seite des Patienten. Er hilft ihm, die Schulter in eine endgradige Außenrotation zu bringen (Abb. 2.3), weist den Patienten an, diese Position zu halten und lässt dann den Arm los (Abb. 2.4).

Abb. 2.3 Außenrotations-Lag-Zeichen. Der Therapeut hilft dem Patienten, die Schulter in endgradige Außenrotation zu bringen und weist den Patienten an, diese Position zu halten.

Abb. 2.4 Außenrotations-Lag-Zeichen. Ein positives Lag-Zeichen liegt vor, wenn der Arm nach innen und vorne fällt.

Ergebnisse

Positives Ergebnis: Der Patienten vermag nicht, die vorgegebene Position zu halten. Ein vollständiger „lag“ oder ein Absinken des Arms in die neutrale Position lässt eine Ruptur eines oder beider Muskeln vermuten. Ein kleiner „lag“ oder teilweiser Verlust der Position kann auf einen Teilriss oder eine Muskelschwäche hindeuten.

Negatives Ergebnis: Es tritt kein „lag“ auf.

Tab. 2.3

Sensitivität und Spezifität des Außenrotations-Lag-Zeichens

2.4 Lift-Off-Test


Der Lift-Off-Test (auch „Lift-Off-Test nach Gerber“)...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

34,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen