Als Spiel fing es an

 
 
HarperCollins Germany (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. November 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-760-6 (ISBN)
 
Die Welt ist ungerecht, findet Daisy, als ihr bei einem exklusiven Pferderennen der Multimilliardär Ethan Cartwright begegnet. Er hat einfach alles: Geld, Macht und einen umwerfenden Charme. Den er bei Daisy gleich einsetzt, indem er ihr einen Tipp bei der Pferdewette gibt. Daisy lässt ihn jedoch mit einem kühlen "Ich spiele nicht" abblitzen. Aber als Ethan sie als Verwalterin für sein Anwesen engagiert, sagt sie sofort Ja, denn sie braucht dringend einen gutbezahlten Job. Und lässt sich damit auf ein sinnliches Spiel ein, das viel gefährlicher für ihr Herz ist als jede Wette .

1. KAPITEL

"Darling, können Sie mich retten?"

Daisy erstarrte. Lynda Twiggleys affektierte Sprechweise war unverkennbar. Wie ein Blitz durchschnitt sie das allgemeine Gemurmel der Prominentenschar und riss Daisy sofort aus ihrer Lethargie. Sofern irgendeine Form von Rettung gewünscht wurde, war es ihre Aufgabe als Lyndas persönlicher Assistentin, dies schnell und effektiv zu erledigen, oder sie würde wegen unverzeihlicher Pflichtverletzung die scharfe Zunge ihrer Chefin zu spüren bekommen.

Unverzüglich schritt sie deshalb zur Tat und ließ den Blick schweifen, um die Ursache des Problems zu orten. In dem VIP-Zelt drängten sich besonders viele große Menschen, denn man hatte die Creme de la creme der australischen Topmodels einfliegen lassen. Sie sollten diesem Anlass, der nicht umsonst als "Magische Millionen" bekannt war, zusätzlichen Glanz verleihen. Jeder der hier Anwesenden war entweder selber steinreich oder stand in Verbindung mit dem ganz großen Geld und erwartete, dass alles perfekt nach den eigenen Wünschen ausgerichtet war. Ganz besonders Daisys Chefin.

Da Daisy selbst nur mittelgroß war und zudem in Erwartung der mit ihren heutigen Pflichten verbundenen Lauferei Pumps mit einem bequemen, flachen Absatz trug, musste sie sich auf die Zehenspitzen recken, um die königsblauen Federn ausfindig zu machen, die Lyndas Hut, ein sündhaft teures Neil-Grigg-Modell, zierten. Einige blaue Federspitzen ließen Daisy ihr Ziel in Nähe der Bar ahnen, wo es eigentlich kein Problem hätte geben sollen. Sie hatte sich rechtzeitig vergewissert, dass ausreichend Champagner sowie alle erdenklichen sonstigen Getränke vorhanden waren. War vielleicht etwas auf Lyndas blauseidenes Designer-Outfit verschüttet worden?

Schlimm, schlimm, schlimm, dachte Daisy mit aufsteigender Panik, während sie sich einen Weg durch das Gewühl von Millionären bahnte und sich dabei den Kopf zermarterte, wie sie einen möglicherweise nicht zu entfernenden Fleck wegzaubern sollte. Mit klopfendem Herzen tauchte sie schließlich an der Seite ihrer Chefin auf, um erleichtert festzustellen, dass diese lediglich sämtliche Register zog, um sich bei einem Mann einzuschmeicheln. Allerdings war es nicht irgendein Mann. Als Daisy ihn erkannte, bekam sie sofort wieder Herzklopfen.

Ethan Cartwright, das Finanzgenie, das durch unnachahmliches Geschick die reichsten Bürger Australiens vor den negativen Auswirkungen der weltweiten Finanzkrise bewahrt hatte.

Daisy blieb unmittelbar hinter Lynda stehen und beobachtete ihn, bestürmt von bitteren Gefühlen . Zorn, Groll und Feindseligkeit angesichts der schrecklichen Ungerechtigkeit einer Welt, in der die Reichen immer reicher, die Armen dagegen immer ärmer wurden. Und in der Menschen wie ihre Eltern in einer Schuldenfalle endeten, aus der es kein Entrinnen mehr gab. Dieser Mann stand mehr als irgendein anderer stellvertretend für diese grausame Realität.

Sie kannte ihn aus Zeitungsberichten und von den Fotos in der Presse, doch die Entdeckung, wie umwerfend gut er leibhaftig aussah, verschärfte noch den Aufruhr ihrer Gefühle. Dichtes, gewelltes schwarzes Haar, faszinierende grüne Augen, markante Züge, die auf Anhieb sympathisch wirkten, dazu eine athletische Figur, die der elegante, maßgeschneiderte Anzug imposant zur Geltung brachte - es war einfach unfair! Der Mann hatte wirklich alles! Daisy verübelte es ihm doppelt, dass er eine so unverkennbar erotische Wirkung auf sie ausübte.

Zu Daisys Beunruhigung sah er sie plötzlich über Lyndas Schulter hinweg durchdringend an. Hatte er ihren feindseligen Blick gespürt? Fragend zog er die perfekt geschwungenen dunklen Brauen hoch, während seine unglaublich grünen Augen bestrebt schienen, ihre geheimsten Gedanken zu ergründen.

Lynda, die seine mangelnde Aufmerksamkeit bemerkte, drehte sich ärgerlich um. Kaum hatte sie erkannt, dass es sich bei dem unerwünschten Störenfried nur um eine Angestellte handelte, gab sie sich keine Mühe, höflichen Schein zu wahren. Ihre stahlblauen Augen blitzten Daisy ungehalten an. "Was suchen Sie hier, Dee-Dee?"

"Nichts, Miss Twiggley", antwortete Daisy so selbstbewusst wie möglich. "Ich dachte nur, Sie hätten mich gerufen und bräuchten meine Hilfe."

Lynda schnalzte gereizt. "Jetzt nicht. Und stehen Sie nicht hier herum. Ich bin sicher, Sie haben Sinnvolleres zu tun."

"Ja, natürlich. Verzeihen Sie die Störung. Und entschuldigen Sie mich."

Daisy wollte sich schon zurückziehen, als sich Ethan einmischte. "Warten Sie!" Er machte einen Schritt auf sie zu und ließ lächelnd makellos weiße Zähne blitzen. "Wir kennen uns noch nicht", sagte er jetzt, wobei seine Stimme genauso sexy klang, wie der Mann aussah. "Denn an eine Dee-Dee würde ich mich ganz bestimmt erinnern. So ein ungewöhnlicher Name. Seien Sie doch so nett und stellen Sie uns einander vor, Lynda."

"Das sind ihre Initialen, nicht ihr Name." Lyndas perlendes Lachen verursachte Daisy eine Gänsehaut. Sie hasste die herablassende Art ihrer Chefin. Wenn sie diesen Job und das damit verbundene Gehalt nicht so nötig brauchen würde, hätte sie bereits an dem Tag gekündigt, als Lynda ihr erklärt hatte, sie könne unmöglich eine persönliche Assistentin namens Daisy um sich haben, weil sie bei dem Namen stets an eine Kuh dächte. Nein, Dee-Dee klang da viel vornehmer.

"Das ist nur meine Assistentin, Ethan", fügte Lynda Twiggley nun geringschätzig hinzu. "Niemand, den Sie kennen müssten."

Diese snobistische Bemerkung kam bei ihm offensichtlich nicht gut an. "Aber im Gegenteil, sollte ich einmal geschäftlich mit Ihnen zu tun haben, ist Ihre Assistentin vermutlich meine erste Ansprechpartnerin", widersprach er mit einem unmissverständlich harten Funkeln in den grünen Augen.

"Na, also gut", gab Lynda sich geschlagen, weil sie wohl spürte, dass er sonst keine Ruhe geben würde. "Ethan Cartwright, Daisy Donohue."

"Freut mich, Sie kennenzulernen, Mr Cartwright", sagte Daisy pflichtschuldig und bestrebt, so schnell wie möglich wieder in der Menge unterzutauchen.

Ethan aber, der ihre Fluchtgedanken zu ahnen schien, machte sich ganz offensichtlich einen Spaß daraus, sie aufzuhalten. "Das Vergnügen ist vermutlich mehr auf meiner Seite", erwiderte er übertrieben charmant, als wolle er sich über sie lustig machen.

Natürlich! Der große Zampano, der sich dazu herablässt, mit der kleinen grauen Maus zu flirten! dachte Daisy wütend, während sie ihm höflich die Hand schüttelte. Bei der Berührung durchzuckte es sie heiß, und als er ihre Hand eine Spur länger als nötig hielt, begehrte Daisy unwillkürlich gegen das Gefühl auf, er wolle ihr seinen Willen aufzwingen.

"Entschuldigen Sie mich jetzt bitte, Mr Cartwright, aber ich werde woanders gebraucht", sagte sie energisch und riss sich vom Blick seiner sündhaft attraktiven grünen Augen los, um ihrer Chefin diensteifrig zuzunicken. Lynda Twiggley kochte innerlich bestimmt schon, weil man sie in ihrer wichtigen Unterhaltung mit Ethan Cartwright gestört hatte.

Letzterer besaß zumindest genügend Feingefühl, um zu erkennen, dass Daisy seinetwegen Ärger bekommen könnte, wenn er sie noch länger aufhielt, und ließ ihre Hand los . ohne allerdings aufzuhören, sie anzulächeln, als gefiele ihm, was er sah. Warum, konnte Daisy nicht begreifen, denn das Festzelt war voller hinreißend schöner Frauen, die sich nur zu gern in seiner Aufmerksamkeit gesonnt hätten. Sie dagegen hatte braunes Haar, braune Augen und war wie stets schlicht und unauffällig gekleidet, um nur ja nichts von dem Scheinwerferlicht auf sich zu ziehen, in dem ihre Chefin so gern stand.

"Wenn Sie eine Minute Zeit haben, wetten Sie auf Midas Magic", gab Ethan ihr noch zum Abschied mit auf den Weg.

Gutes Geld auf ein Pferd zu setzen! Das käme ihr nie im Leben in den Sinn! In ihrer Empörung vergaß Daisy alle Zurückhaltung. "Ist das der beste finanzielle Rat, den Sie auf Lager haben?", entgegnete sie voller Verachtung für seinesgleichen.

Sogar sein Lachen war atemberaubend sexy. "Nein, aber es ist ein guter Tipp", antwortete er. "Ich habe ihn diese Woche bei der Jährlingsauktion auf fachmännischen Rat hin erstanden, und er besitzt die Abstammung und die Form, um im großen Rennen zu siegen."

"Ich spiele nicht", entgegnete Daisy kühl, bevor sie der Höflichkeit halber hinzufügte: "Aber ich wünsche Ihnen viel Glück, Mr Cartwright." Dann wandte sie sich ab und beeilte sich zu verschwinden.

"Das ganze Leben ist ein Spiel, Daisy", rief er ihr fröhlich nach.

Nein, jedenfalls nicht für sie, und sie verbot sich, diese Bemerkung auch nur zur Kenntnis zu nehmen, indem sie sich noch einmal zu ihm umblickte.

All diese Leute hatten Geld wie Heu. Nachdem Daisy jetzt drei Monate für Lynda Twiggley arbeitete, deren PR-Agentur Events für Prominente der Top-Kategorie organisierte, erstaunte und empörte es Daisy immer wieder, wie viel diese Menschen dafür ausgaben, nur um sich zu amüsieren. Die vorweihnachtlichen Partys waren irrwitzig gewesen. Silvester wurde standesgemäß auf einer privaten Luxusyacht mit einem Logenplatz für das berühmte Feuerwerk im Sydney Harbour gefeiert. Und jetzt hatte sich jeder, der auf sich zählte, an der Gold Coast von Queensland zum jährlichen Magic-Millions-Karneval eingefunden, dem ersten großen Pferderennen der...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok