Neue Soziale Bewegungen als Herausforderung sozialkirchlichen Handelns

 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 8. April 2015
  • |
  • 299 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-029237-6 (ISBN)
 
Seit den 1960er Jahren beginnt ein Transformationsprozess des Selbstverständnisses der beiden großen christlichen Konfessionen in Deutschland, der wesentlich durch die Dominanz "sozialer" Themen geprägt ist: Die praktizierte Nächstenliebe - insbesondere in Gestalt von Diakonie und Caritas - wird in der Öffentlichkeit wie häufig auch in den Kirchen selbst geradezu als Ausweis des Christlichen interpretiert. Dementsprechend bedeutete das Entstehen und die Dynamik der sog. Neuen Sozialen Bewegungen eine große Herausforderung, da klassische caritativ-diakonische Handlungsmuster in Frage gestellt wurden. Gleichzeitig initiierten Diakonie und Caritas weitreichende Prozesse der Selbstmodernisierung, die ihrerseits die Neuen Sozialen Bewegungen prägten. Der Band dokumentiert exemplarisch die wechselseitigen Beeinflussungen beider Bereiche und die durch diese Entwicklungen wesentlich geprägte Neuformatierung der bundesdeutschen Zivilgesellschaft.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 2,08 MB
978-3-17-029237-6 (9783170292376)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. Wilhelm Damberg lehrt Mittlere und Neuere Kirchengeschichte, Prof. Dr. Traugott Jähnichen lehrt Christliche Gesellschaftslehre an der der Ruhr-Universität Bochum.
  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Neue Soziale Bewegungen und das soziale Engagement der Konfessionen - Zur Neuformatierung der Zivilgesellschaft seit dem Ende der 1960er Jahre
  • I. Zur Rolle der Kirchen in der Zivilgesellschaft
  • The Rise of a New Civil Society and the Decline of the Churches: The Dutch and American Cases
  • Vorreiter oder Verlierer? Das religiös-kirchliche Feld in den Umbrüchen der westdeutschen Zivilgesellschaft seit den 1960er Jahren
  • II. Die neue Frauenbewegung als Herausforderung des Frauenbildes sozialkirchlicher Dienste
  • Frauenbild und soziales Engagement am Beispiel des Sozialdienstes katholischer Frauen
  • "Da muss man doch 'was machen!" Bewegungs-Gründe von Frauenprotestformen in der Bundesrepublik der 1970er und 1980er Jahre
  • Welfare, Religion and Gender: Scandinavian experiences in European perspective
  • III. Von der Betreuung zur Selbsthilfe: Umbrüche der (kirchlichen) Behindertenpolitik in Europa im Vergleich
  • Perspektiven der Disability History auf die Rolle konfessioneller Akteure bei der Co-Konstitution von Behinderung in der Bundesrepublik der 1950er bis 1970er Jahre
  • Aus "Kindern" werden "Klienten". Der veränderte Blick der Diakonie auf Menschen mit (geistiger) Behinderung seit den 1960er Jahren
  • Herausforderung für Kirche und Theologie: Die Behindertenbewegung in den Niederlanden seit den 1960er Jahren
  • IV. "Neue Konzepte, alte Akteure?" - Die konfessionellen Wohlfahrtsverbände und die Umbrüche der Heimerziehung
  • Von der Strafe zur "Behandlung" (und zurück?). Der Umgang mit delinquenten Jugendlichen in den USA von den 1960er bis zu den 1980er Jahren
  • Die Diakonie im Angesicht des "Paukenschlages" - Reformüberlegungen zur Heimerziehung nach 1968
  • Caritas als zivilgesellschaftlicher Akteur? Katholische Kinder- und Jugendhilfe auf den Deutschen Jugendhilfetagen während der 1970er Jahre
  • V. Die christliche Ökumene und die Herausbildung einer weltweiten Zivilgesellschaft
  • Die Kirchen und die neue globale Hilfsgesellschaft: Die Gründung des Steering Committee for Humanitarian Response (SCHR) 1972
  • "Frauen gegen Apartheid" - Die Evangelische Frauenarbeit in Deutschland zwischen kirchlichem Verband und Neuer Sozialer Bewegung
  • Handel im Tempel? Fair Trade und Kirchen in den Niederlanden seit 1945
  • Personenregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

44,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen