ISO 29119 - Die Softwaretest-Normen verstehen und anwenden

 
 
dpunkt (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Februar 2016
  • |
  • 264 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86491-772-1 (ISBN)
 
Die ISO/IEC/IEEE 29119 stellt eine neue Normenreihe für Softwareprüfungen dar, die Vokabular, Prozesse, Dokumentation und Techniken für Softwaretesten beschreibt und mit dem Ziel entwickelt wurde, innerhalb jedes möglichen Softwareentwicklungs-Lebenszyklus verwendet werden zu können.

Dieses Buch gibt eine praxisorientierte Einführung und einen fundierten Überblick über diese Normen und zeigt insbesondere die Umsetzung?der Anforderungen aus der ISO 29119 hinsichtlich der Testaktivitäten auf. Der Aufbau des Buches spiegelt die Struktur der Normenreihe wider:

Historie der Testnormen und Einführung
Inhalte der ISO 29119
Konzepte und Definitionen (Teil I)
Testprozesse (Teil 2)
Testdokumentation (Teil 3)
Testverfahren (Teil 4)
Anwendungsbeispiele

Dabei wird auch auf Themen eingegangen, die es (noch) nicht in die Norm geschafft haben, wie z.B. statischer Test mit Reviews und Analyse oder Security Levels. Im Anhang findet der Leser eine Zusammenstellung von Informationen zu besonders häufig gestellten Fragen zur ISO 29119, eine Übersetzung der englischen Begriffe sowie ausführliche Referenzen.

Das Buch richtet sich in erster Linie an Praktiker, die einen leichteren Einstieg in die Normenreihe und eine Hilfestellung für die Umsetzung der ISO 29119 in der Praxis suchen.
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
  • 5,21 MB
978-3-86491-772-1 (9783864917721)
3864917727 (3864917727)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Matthias Daigl ist Managing Consultant bei der imbus AG. In rund 20 Jahren als Tester, QS-Berater, Coach und Trainer hat er Erfahrungen in den verschiedensten Softwareprojekten gesammelt. Er ist begeisterter Botschafter des Einsatzes internationaler Normen und vertritt das DIN in der Arbeitsgruppe 26 des ISO/IEC JTC1 SC7 bei der Erstellung der ISO/IEC 29119. Teil 5 der ISO 29119 verantwortet er als Editor.

Rolf Glunz ist Geschäftsstellenleiter und Vertriebschef bei der imbus AG. Seit über 20 Jahren als IT-Manager, u.a. als Geschäftsführer eines DIN-Tochterunternehmens, setzt er sich heute leidenschaftlich für erfolgreiches Qualitätsmanagement und zielgerichtetes Testen von Software ein. Er berät seine Kunden, wie sie durch die richtigen Methoden, Prozesse und Produkte Qualität steigern und Kosten senken können.
1 - I Historie und Grundlagen [Seite 13]
1.1 - Einführung [Seite 15]
1.2 - Entstehungsgeschichte und Kontext der ISO 29119 [Seite 19]
1.2.1 - Bedeutung und Geschichte der Vorgängernormen [Seite 20]
1.2.1.1 - IEEE 829 [Seite 20]
1.2.1.2 - BS 7925-1 [Seite 20]
1.2.1.3 - BS 7925-2 [Seite 21]
1.2.1.4 - IEEE 1008 [Seite 22]
1.2.2 - Die neuen Normen [Seite 22]
1.2.3 - Inhaltliche Aufteilung [Seite 23]
1.2.4 - Zusammenhang mit bestehenden Normen und Standards [Seite 24]
1.2.4.1 - Themen- und branchenspezifische Normen und Standards [Seite 24]
1.2.4.2 - Normen mit Bezug zu Qualitätsmerkmalen [Seite 29]
1.2.4.3 - Normen mit Bezug zu Prozessbeschreibungen [Seite 29]
1.2.4.4 - Normen mit Bezug zu Dokumentation [Seite 30]
1.2.5 - ISO 29119 und ISTQB [Seite 30]
1.2.6 - Wie man eine Norm liest [Seite 32]
1.2.6.1 - Normativ/Informativ [Seite 32]
1.2.6.2 - Spezielle Vokabeln [Seite 34]
1.2.6.3 - Wiederholungen [Seite 34]
1.2.6.4 - Ziel: Klarheit [Seite 35]
1.2.7 - Entstehung von Normen [Seite 35]
1.2.7.1 - Normungsorganisationen [Seite 35]
1.2.7.2 - Erstellungsprozess [Seite 36]
1.2.7.3 - Normenautoren [Seite 38]
2 - II Inhalte der Testnormen [Seite 39]
2.1 - Inhalt ISO 29119 - Teil 1: Konzepte und Definitionen [Seite 41]
2.1.1 - Begriffe [Seite 42]
2.1.2 - Wichtige Konzepte des Softwaretestens [Seite 44]
2.1.2.1 - Einführung [Seite 45]
2.1.2.2 - Testen in Organisation und Projekt [Seite 47]
2.1.2.3 - Testen und der Softwarelebenszyklus [Seite 51]
2.1.2.4 - Risikobasierter Test [Seite 52]
2.1.2.5 - Test-Subprozesse [Seite 53]
2.1.2.6 - Testpraktiken [Seite 55]
2.1.2.7 - Testautomatisierung [Seite 58]
2.1.3 - Die Anhänge [Seite 62]
2.2 - Inhalt ISO 29119 - Teil 2: Testprozesse [Seite 63]
2.2.1 - Aufbau der Prozesse [Seite 64]
2.2.1.1 - Hierarchisches Modell [Seite 64]
2.2.1.2 - Struktur der Prozesse, Aktivitäten und Aufgaben [Seite 67]
2.2.1.3 - Generische Prozesse [Seite 68]
2.2.1.4 - Rollen in den Prozessen [Seite 68]
2.2.2 - Prozesse zur Testorganisation [Seite 69]
2.2.3 - Testmanagementprozesse [Seite 71]
2.2.3.1 - Testplanungsprozess [Seite 71]
2.2.3.2 - Testüberwachungs- und -steuerungsprozess [Seite 79]
2.2.3.3 - Testabschlussprozess [Seite 81]
2.2.4 - Prozesse der dynamischen Testdurchführung [Seite 83]
2.2.4.1 - Testentwurfs- und -implementierungsprozess [Seite 85]
2.2.4.2 - Prozess für Erstellung und Pflege der Testumgebung [Seite 91]
2.2.4.3 - Testdurchführungsprozess [Seite 93]
2.2.4.4 - Fehlermeldeprozess [Seite 95]
2.3 - Inhalt ISO 29119 - Teil 3: Testdokumentation [Seite 97]
2.3.1 - Übersicht über die Dokumente der ISO 29119-3 [Seite 98]
2.3.2 - Allgemeine Struktur der Dokumente [Seite 101]
2.3.2.1 - Dokumentenspezifische Information [Seite 101]
2.3.2.2 - Einführung [Seite 102]
2.3.2.3 - Hauptteil [Seite 103]
2.3.3 - Inhalt und Form [Seite 103]
2.3.4 - Testrichtlinie [Seite 104]
2.3.5 - Organisationsbezogene Teststrategie [Seite 106]
2.3.6 - Testkonzept [Seite 108]
2.3.7 - Testspezifikation [Seite 110]
2.3.7.1 - Testentwurfsspezifikation [Seite 111]
2.3.7.2 - Testfallspezifikation [Seite 112]
2.3.7.3 - Testablaufspezifikation [Seite 114]
2.3.7.4 - Testspezifikation in integrierter Form [Seite 115]
2.3.8 - Testumgebung [Seite 117]
2.3.8.1 - Anforderungen an die Testumgebung [Seite 117]
2.3.8.2 - Anforderungen an die Testdaten [Seite 118]
2.3.8.3 - Bericht über Bereitstellung der Testumgebung und Bericht über Bereitstellung der Testdaten [Seite 119]
2.3.9 - Testberichte [Seite 119]
2.3.9.1 - Testprotokoll [Seite 119]
2.3.9.2 - Teststatusbericht [Seite 120]
2.3.9.3 - Testabschlussbericht [Seite 120]
2.3.10 - Ergebnisse [Seite 121]
2.3.10.1 - Istergebnisse [Seite 121]
2.3.10.2 - Testergebnis [Seite 122]
2.3.10.3 - Fehlerbericht [Seite 122]
2.4 - Inhalt ISO 29119 - Teil 4: Testverfahren [Seite 125]
2.4.1 - Überblick [Seite 125]
2.4.1.1 - Verständnis des Begriffs Testverfahren [Seite 126]
2.4.1.2 - Von der Testbedingung zum Testfall [Seite 126]
2.4.1.3 - Testverfahren und die Prozesse aus Teil 2 [Seite 130]
2.4.1.4 - Testverfahren und die Dokumente aus Teil 3 [Seite 131]
2.4.1.5 - Übersicht über die Testverfahren nach ISO 29119-4 [Seite 132]
2.4.2 - Spezifikationsbasierte Testverfahren [Seite 135]
2.4.2.1 - Äquivalenzklassenbildung [Seite 135]
2.4.2.2 - Klassifikationsbaumverfahren [Seite 136]
2.4.2.3 - Grenzwertanalyse [Seite 137]
2.4.2.4 - Syntaxtest [Seite 138]
2.4.2.5 - Kombinatorische Testverfahren [Seite 139]
2.4.2.6 - Entscheidungstabellentest [Seite 140]
2.4.2.7 - Ursache-Wirkungs-Graph-Analyse [Seite 142]
2.4.2.8 - Zustandsbasierter Test [Seite 143]
2.4.2.9 - Szenariotest [Seite 144]
2.4.2.10 - Zufallstest [Seite 145]
2.4.3 - Strukturbasierte Testverfahren [Seite 146]
2.4.3.1 - Anweisungstest [Seite 146]
2.4.3.2 - Zweigtest [Seite 146]
2.4.3.3 - Entscheidungstest [Seite 147]
2.4.3.4 - Bedingungstest [Seite 147]
2.4.3.5 - Mehrfachbedingungstest [Seite 148]
2.4.3.6 - Modifizierter Bedingungs-/Entscheidungstest [Seite 149]
2.4.3.7 - Datenflusstest [Seite 149]
2.4.4 - Erfahrungsbasierte Testverfahren [Seite 151]
2.4.4.1 - Fehlererwartungsmethode [Seite 151]
2.4.5 - Testen von Qualitätsmerkmalen [Seite 152]
2.4.6 - Überdeckungsmessung [Seite 155]
3 - III Anwendungshinweise und Zukunft [Seite 157]
3.1 - Anwendung [Seite 159]
3.1.1 - Projektbeispiel "TestCenter" [Seite 161]
3.1.1.1 - Projektsteckbrief [Seite 161]
3.1.1.2 - Die Einführung der ISO 29119 [Seite 162]
3.1.1.3 - Beispiel Prozessbeschreibung "Testplanungsprozess" [Seite 166]
3.1.1.4 - Beispiel Prozessbeschreibung "Testdesign und -spezifikation" [Seite 169]
3.1.1.5 - Beispiel Prozessbeschreibung "Testumgebung" [Seite 178]
3.1.1.6 - Beispiel Prozessbeschreibung "Testdurchführung" [Seite 183]
3.1.1.7 - Beispiel Prozessbeschreibung "Fehlerprotokollierung" [Seite 187]
3.1.1.8 - Beispiel Dokumentbeschreibung "Testspezifikation" [Seite 192]
3.1.1.9 - Beispiel Dokumentbeschreibung "Testentwurfsspezifikation" [Seite 194]
3.1.1.10 - Beispiel Dokumentbeschreibung "Testfallspezifikation" [Seite 194]
3.1.1.11 - Beispiel Dokumentbeschreibung "Testablaufspezifikation" [Seite 196]
3.1.2 - Projektbeispiel "MediCo" [Seite 198]
3.1.2.1 - Projektsteckbrief [Seite 198]
3.1.2.2 - Die Einführung der ISO 29119 [Seite 199]
3.1.2.3 - Beispiel Dokumentbeschreibung "MediCo-Testplan" [Seite 201]
3.1.2.4 - Beispiel Dokumentbeschreibung "MediCo-Summary-Report" [Seite 204]
3.1.2.5 - Beispiel Dokumentbeschreibung "Headerinhalt" [Seite 207]
3.1.3 - Projektbeispiel "AgileDev" [Seite 211]
3.1.3.1 - Projektsteckbrief [Seite 211]
3.1.3.2 - Die Nutzung der ISO 29119 für ein Testen im Sprint [Seite 214]
3.1.3.3 - Beispieldokumente [Seite 215]
3.2 - Kritik [Seite 223]
3.2.1 - Während der Entwicklung [Seite 223]
3.2.2 - Nach Fertigstellung [Seite 224]
3.3 - Jenseits der heutigen ISO 29119 [Seite 233]
3.3.1 - Statische Analyse [Seite 233]
3.3.2 - Reviews [Seite 234]
3.3.3 - Integrity Level [Seite 234]
3.4 - Ausblick [Seite 237]
3.4.1 - Prozessbewertung und Prozessverbesserung [Seite 237]
3.4.2 - Schlüsselwortbasierter Test [Seite 238]
3.4.3 - Statischer Test - Review [Seite 239]
3.4.4 - Modellbasiertes Testen [Seite 239]
3.4.5 - Überarbeitung [Seite 240]
4 - Anhang [Seite 241]
4.1 - FAQ [Seite 243]
4.2 - Abkürzungen [Seite 249]
4.3 - Begriffe [Seite 253]
4.4 - Referenzen und weiterführende Literatur [Seite 257]
4.5 - Normen [Seite 261]
4.6 - Index [Seite 265]
5 - www.dpunkt.de [Seite 0]

3 Inhalt ISO 29119 - Teil 1: Konzepte und Definitionen


Als einziger Teil der Reihe, der nicht normativ ist, kann ISO/IEC/IEEE 29119-1 leicht in seiner Bedeutung unterschätzt werden.

Um es deutlich auszudrücken: Dieser erste Teil ist sehr wertvoll und liefert außer den Definitionen wichtige grundlegende Prinzipien zum Softwaretesten, die hier unter dem Begriff »Konzepte« zusammengefasst werden. Diese grundlegenden Prinzipien oder Ideen werden von den weiteren Normen der Reihe als vereinbart oder als gegeben vorausgesetzt.

Einen Überblick über die Inhalte der ISO 29119-1 vermittelt Abbildung 3-1. Die Größe der Kästen soll in etwa einen Eindruck vom Anteil der entsprechenden Abschnitte am Gesamtumfang geben.

Abbildung 3-1 Überblick über die Inhalte von ISO 29119-1

Die Gliederung der Norm wird im Folgenden nur grob übernommen, da eine vollständige Darstellung nicht das Ziel dieses Buches ist; hier wird ein Überblick über die Inhalte gegeben und durch Erläuterungen und Interpretationen ergänzt.

Die ISO 29119 enthält besonders in diesem ersten Teil an vielen Stellen sehr detaillierte Ausführungen und weitere Beispiele, die hier aus Platzgründen nicht wiedergegeben werden können.

3.1 Begriffe


Die Norm ISO 29119-1 beinhaltet Definitionen zu 96 Begriffen, die für das Verständnis dieser Norm und der anderen drei Normen der Reihe wesentlich sind.

Es lohnt sich, diese Definitionen genau anzusehen: Gerade für nach ISTQB ausgebildete Certified Tester finden sich hier zwar viele vertraute Definitionen, die weitgehend mit dem ISTQB-Glossar übereinstimmen, andere unterscheiden sich aber deutlich.

Glossar

Ein Beispiel: Sowohl das ISTQB-Glossar (siehe [18] oder auch die Website des GTB [10]) als auch das Glossar in ISO 29119-1 (siehe [ISO29119-1]) beschreiben den Begriff »test result« (im ISTQB-Glossar gibt es den Eintrag »result«, auf den »test result« verweist). Tabelle 3-1 stellt beide Definitionen gegenüber.

Tabelle 3-1 Definitionen des Begriffs »test result« laut ISTQB und ISO

ISTQB

ISO

The consequence/outcome of the execution of a test. It includes outputs to screens, changes to data, reports, and communication messages sent out. See also actual result, expected result.

indication of whether or not a specific test case has passed or failed, i.e. if the actual result observed as test item output corresponds to the expected result or if deviations were observed

Auf den ersten Blick sind beide recht ähnlich; wenn man genauer hinsieht, zeigt sich aber, dass nach ISTQB alle Arten von Ausgaben als Testergebnis verstanden werden können (insbesondere das Istergebnis), während ein Testergebnis bei ISO die Antwort auf die Frage nach »bestanden« oder »nicht bestanden« bezeichnet.

Unterschiede: ISO-Glossar und ISTQB- Glossar

Wie ist das zu erklären? Die Erstellung dieser Definitionen wurde sowohl von den weltweit am Reviewprozess beteiligten als auch den in der Arbeitsgruppe mitwirkenden Experten sehr kritisch beobachtet und die Definitionen sehr genau hinterfragt. Was hier entstand, sollte Hand und Fuß haben. Dabei wurden natürlich bisherige Definitionen berücksichtigt, die aber teils ihre Schwächen hatten, nicht zu den ISO-Regeln1 passten oder nicht mit den neuen Konzepten eines durchgängigen NormenFrameworks mit der einheitlichen Abbildung der Themen Testprozesse, Dokumente und Testentwurfsverfahren vereinbar waren.

Tipp:

Steht man vor der Wahl, sein Glossar nach ISTQB oder nach ISO 29119-1 auszurichten, so ist man gut beraten, sich am ISO-Glossar zu orientieren. Das ISTQB hat in der Vergangenheit stets aktuelle Normen berücksichtigt, und so ist davon auszugehen, dass auch das Glossar des ISTQB sich künftig am ISO-Glossar orientieren wird und die Konflikte aufgelöst werden. Ein einheitliches Glossar für Tester wäre jedenfalls wünschenswert.

Lässt sich die Welt des Softwaretestens in 96 Begriffen erklären? Sicher nicht. Dass die hier dargestellten Begriffe von der Zahl her doch recht überschaubar sind, hat mehrere Gründe:

  • Nur die für das Verständnis der vier Normen notwendigen Begriffsdefinitionen werden hier aufgeführt.

  • Selbsterklärende Begriffe (z.B. Testmodell - ein für das Testen verwendetes Modell) werden ebenfalls nicht aufgeführt.

  • Nur für das Thema Softwaretest relevante Begriffe sind Teil der Begriffsdefinitionen; allgemeine, in der IT übliche Begriffe, können im SEVOCAB bzw. ISO/IEC 24765 nachgeschlagen werden.

Das zuletzt erwähnte SEVOCAB [16] ist ein frei zugängliches Vokabular, das Definitionen aus Standards von ISO, IEEE und PMI zusammenfasst. Es wird regelmäßig aktualisiert und von Zeit zu Zeit als ISO/IEC-Norm unter der Nummer ISO/IEC 24765 herausgegeben. Die (aktuelleren) Zwischenversionen sind jedoch stets über das Webportal des SEVOCAB verfügbar. Die Norm wird in erster Linie benötigt, wenn eine normative Referenz auf einen Begriff erforderlich ist.

Tipp:

Wer heute plant, ein neues organisationsinternes Glossar zu erstellen oder Begriffsdefinitionen zu veröffentlichen, ist gut beraten, das SEVOCAB zu konsultieren; hier versammelt sich wirklich eine Unmenge Definitionen, und zwar konform mit den gültigen Standards aus dem Systems und Software Engineering von ISO, IEEE und PMI. Begriffe neu zu erfinden und einen späteren Konflikt mit anzuwendenden Normen zu riskieren, kann man sich so ersparen.

Auch die Begriffe, die in den Normen der Reihe ISO 29119 definiert sind, gehen ins SEVOCAB ein und sind dort künftig verfügbar.

So wertvoll das SEVOCAB zweifellos ist - wer sich jetzt aus Testersicht mit den Begriffen vertraut machen will, die von den ISO-29119er-Normen benötigt werden, kann sich auf diejenigen Begriffe beschränken, die im ersten Teil der Reihe definiert sind.

3.2 Wichtige Konzepte des Softwaretestens


Einführung in Softwaretest

Neben den Definitionen - die eine notwendige Voraussetzung für ein einheitliches Verständnis der in der weiteren Teilen verwendeten Begriffe sind - enthält ISO 29119-1 umfangreiche Erläuterungen zu Konzepten oder Grundlagen des Softwaretestens. Diese Grundlagen sind in ähnlicher Weise wie die Begriffe eine Voraussetzung für das Verständnis, mit dem die folgenden Teile zu lesen sind. Darüber hinaus können sie als Fundgrube des Wissens über Softwaretest verstanden werden2.

Tipp:

Im Sinne eines gemeinsamen Verständnisses im Projekt kann vereinbart werden, dass jeder Projektmitarbeiter zumindest den ersten Teil der ISO-29119er-Reihe liest. Gerade für die Einarbeitung neuer Mitarbeiter ist das eine gute Sache - damit ist ein Grundstein für eine gemeinsame Sichtweise des Softwaretestens gelegt.

3.2.1 Einführung

Zu den aufgeführten Themen gehören:

  • Einführung in das Testen

    In der Einführung in das Testen werden unter anderem Gründe genannt, warum Softwaretesten notwendig ist. Für manche Vollbluttester ist das vielleicht eine irrelevante Frage - dafür brauche ich doch keine Begründung!

    Wenn aber in einer schwierigen Projektsituation die Notwendigkeit einer Fortsetzung des Testens oder der Erhalt einer Tester-Planstelle zu begründen ist, dann ist es hilfreich, sich nicht nur auf die eigenen Erfahrungen stützen zu können, sondern darüber hinaus auf einen gültigen internationalen Standard.

    Neben einigen anderen ist ein weiterer hier behandelter Aspekt die Diskussion der Ziele des Testens; die Ziele des Testens sind sicher höchst individuell (ein Aspekt, den auch die Norm honoriert), trotzdem - oder vielleicht gerade deshalb - manchmal auch schwer zu fassen.

    Tipp:

    Die Norm kann helfen, wenn es darum geht, Argumente für das Testen (oder für den veranschlagten Testumfang) zu finden oder bei der Definition von Testzielen.

  • Erschöpfendes Testen

    Die Fragestellung, ob es so etwas wie vollständiges oder erschöpfendes Testen (engl. »exhaustive testing«) in der Praxis geben kann, wird unter Testexperten oder in der Literatur nicht sonderlich konträr diskutiert.

    Trotzdem ist es ein wesentlicher Aspekt, der in einer Testnorm nicht fehlen darf - und es kann nützlich sein, sich im Gespräch mit Personen, die mit den hiermit verbundenen Überlegungen nicht vertraut sind, auf eine Norm beziehen zu können.

    Erster Bezug zum risikobasierten Test

    Zurück zu der Fragestellung: Die Norm geht davon aus, dass erschöpfendes Testen, also die Durchführung aller denkbaren Tests und Überprüfungen, in den komplexen Aufgabenstellungen der Praxis nicht...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

27,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok