Jerry Cotton - Folge 2832

Libretto für einen Mord
 
 
Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 27. September 2011
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8387-1338-0 (ISBN)
 
Der Startenor Enrico Franchese hatte gerade einen überwältigenden Erfolg an der Metropolitan Opera gefeiert - zwei Stunden später lag er erstochen im Central Park. Phil und ich machten uns daran, den Mörder zu finden und je mehr wir in das Geflecht von Künstlern, Neid und Geld eindrangen, desto mehr Verdächtige hatten wir-
1. Aufl. 2011
  • Deutsch
  • 0,91 MB
978-3-8387-1338-0 (9783838713380)
3838713389 (3838713389)
"(S. 19-20)

Auf der Fahrt zum Beacon Hotel rief Phil im Krankenhaus an. Mrs Franchese ging es – den Umständen entsprechend – gut. Es waren noch ein paar Untersuchungen geplant und sie sollte voraussichtlich am späten Nachmittag entlassen werden. »Dann müssen wir auf ihre Mithilfe erst einmal verzichten«, sagte ich. Ich parkte den Jaguar in unmittelbarer Nähe des Hotels und ging dann, gefolgt von Phil, durch den Eingang in das weitläufige Foyer. Es war ziemlich viel los.

Offenbar war gerade eine Gruppe asiatischer Gäste angekommen. Die drei Frauen, die sich an der Rezeption befanden, hatten offenbar ein paar Verständigungsprobleme mit den Gästen. Phil drängte sich durch die Menschenmasse, die die Rezeption blockierte, und schaffte es, die Aufmerksamkeit einer jungen Dame auf sich zu ziehen. Aufgrund des Gemurmels der anderen Gäste konnte ich nicht verstehen, was die junge Dame sagte. Aber an Phils Gesichtsausdruck erkannte ich, dass sie sich kooperativ zeigte. Sie winkte einen Pagen, einen jungen Mann von Anfang zwanzig, herbei, der uns begleiten sollte. Der Weg führte über den Fahrstuhl in die oberste Etage. Hier hatte die Met für Franchese ein kleines Penthouse angemietet.

Der Page öffnete uns mit Hilfe einer elektronischen Zugangskarte die Tür und wollte sich gerade verabschieden. »Einen Moment noch«, sagte ich. Er hielt inne und schaute mich fragend an. »Kannten Sie Mister Franchese?«, fragte ich ihn. Er nickte. »Na klar, ich habe seine Koffer hochgetragen und ihn ein paar Mal gesehen. Ziemlich großzügiger Gast.« »Ist Ihnen sonst etwas aufgefallen? War er gewöhnlich allein oder in Begleitung?« Der Page überlegte. »Als er eincheckte, war ein anderer Mann bei ihm, auch so ein Italo-Typ, etwa im gleichen Alter wie Franchese. Danach habe ich ihn nur allein gesehen, glaube ich.« Ich bedankte mich bei ihm und er ging zum Fahrstuhl, um zurück in die Eingangshalle zu fahren. Das Penthouse sah absolut ordentlich aus.

Es bestand aus einem Wohnzimmer mit angrenzendem Bad und Schlafzimmer. Sicherlich nicht die größte Suite des Hotels, aber auch nicht schlecht. Phil und ich traten ein und er schloss die Tür hinter uns. »Bin gespannt, was wir hier finden«, sagte Phil und machte sich an die Arbeit. Wir zogen uns Gummihandschuhe an und durchsuchten zuerst das Wohnzimmer. Im Abfalleimer lagen ein paar leere Alkoholfläschchen aus der Mini-Bar. Offenbar war der Opernstar ein Freund von hochprozentigen Getränken gewesen. Oder er hatte Gäste gehabt, auf die das zutraf.

Auf einem Tisch lagen einige Zeitschriften, auf einer war Franchese sogar auf dem Titelblatt abgebildet. Sonst fanden wir in diesem Zimmer nichts, was uns weiterhalf. »Ich nehme mir das Bad vor«, sagte Phil und öffnete die entsprechende Tür. Somit blieb mir nur das Schlafzimmer. Als ich eintrat, schlug mir ein unangenehmer Geruch entgegen. Er war nicht sehr stark, roch nach irgendeinem Parfüm. Das Schlafzimmer war – im Gegensatz zur restlichen Suite – nicht aufgeräumt. Die Decken auf dem Kingsize-Bett waren zerwühlt, ein Kopfkissen lag auf dem Boden. Auch hier fanden sich leere Fläschchen aus der Mini-Bar, vor allem auf dem kleinen Schränkchen neben dem Bett. Auf dem Sessel vor dem Kleiderschrank lagen ein paar Hosen und eine Weste, die von der Größe her zu Franchese passen könnten."

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok