Halt mich in deinen Armen für immer!

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. Februar 2020
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-1392-8 (ISBN)
 
Nur eine Nacht will Hannah mit dem faszinierenden Leonidas Stathakis verbringen - eine Nacht voll Verlangen und Leidenschaft, um ihr gebrochenes Herz zu heilen. Nachdem ihr Verlobter sie betrogen hat, fühlt sie sich in Leos starken Armen begehrt und sinnlich. Doch die Nacht bleibt nicht ohne Folgen. Sofort bietet der vermögende Grieche an, sie zu heiraten. Allerdings nicht aus Liebe, sondern, um seinem Kind eine Familie zu geben. Denn Leo ist gebunden - an ein Versprechen, das er einer anderen gab. Und Hannahs Herz droht erneut zu zerbrechen ...
  • Deutsch
  • 1,35 MB
978-3-7337-1392-8 (9783733713928)
Clare Connelly liebt Liebesromane - von Jane Austen bis E L James. Nachdem sie lange erfolgreich Selfpublisherin war, ging 2017 ihr Traum in Erfüllung, als ihr erstes Buch bei einem Verlag erschien. Seitdem ist sie nicht mehr zu stoppen. Clare liest und schreibt leidenschaftlich gerne, und lebt in einem kleinen Bungalow am Meer mit ihrem Traum-Ehemann, zwei kleinen Kindern und einem fleißigen Team von MacBooks.

1. KAPITEL

Hannah war nicht mit der Absicht nach Chrysá Vráchia gekommen, ihre Jungfräulichkeit zu verlieren.

Sie befand sich auf dieser traumhaften griechischen Insel, weil sie unter Schock gestanden und aus Australien hatte fliehen müssen - vor ihrer kontrollsüchtigen Tante, ihrem Onkel und der Cousine, die für sie wie eine Schwester gewesen war. Bevor sie mit Hannahs Verlobtem geschlafen hatte.

Zwei Stunden, nachdem sie die beiden zusammen im Bett ertappt hatte, war sie am Flughafen angekommen und in das erstbeste Flugzeug gestiegen.

Damit war sie in diesem Paradies gelandet, von dem sie bereits so viel gehört hatte und das sie schon lange mit eigenen Augen sehen wollte. Goldfarbene Klippen, weiße Sandstrände, türkisfarbenes Wasser, üppige grüne Wälder . Der ideale Ort, um ihre Ersparnisse für die Flitterwochen durchzubringen und sich wieder zu fangen.

Offenbar gab es sogar hinter den dunkelsten Wolken einen Silberstreif am Horizont.

Nein, Hannah war nicht nach Griechenland gekommen, um ihre Jungfräulichkeit zu verlieren. Doch als ihr Blick immer wieder zu dem Mann auf der anderen Seite der Hotelbar glitt, spürte sie ein begehrliches Ziehen tief in der Brust - und noch etwas.

Rachedurst? Wut? Weder noch. Es war weniger primitiv, weniger berechnend.

Faszination.

Der Fremde hielt sein Glas in beiden Händen und schien zu grübeln. Er besaß eine dermaßen intensive Ausstrahlung, dass sich Hannahs Magen zusammenzog und ein ebenso neues wie reizvolles Verlangen durch ihren Körper flutete.

Angus hatte bis zur Hochzeit mit Sex warten wollen, und ihr war es recht gewesen. Sie hatte Angus geliebt. Es gemocht, wie er sie küsste und fest in den Armen hielt. Aber sie hatte sich nie wirklich nach ihm gesehnt. War nie bei seiner Berührung lustvoll erschauert oder hatte sich kurz vor dem Einschlafen seine Zärtlichkeiten ausgemalt.

Unbekümmert mit einem Mann zu schlafen, den sie nicht kannte - diese Vorstellung kam ihr vor wie die perfekte Reaktion auf die Tatsache, dass ihr Verlobter sie mit ihrer Cousine betrogen hatte.

Hannahs Magen krampfte sich zusammen, als Bilder von jenem Moment aufblitzten. Die Erinnerung war noch zu frisch.

Unabhängig davon machte der Mann den Eindruck, dass er in Ruhe gelassen werden wollte. Hannah beobachtete, wie eine Kellnerin an seinen Tisch trat und leise etwas sagte. Er schaute ihr nicht einmal in die Augen, als er antwortete. Stattdessen heftete er den Blick auf den tiefschwarzen Nachthimmel, den bald ein Feuerwerk erleuchten würde.

Mitternacht rückte näher, während Hannah gedankenverloren an ihrem Champagner nippte.

Noch nie hatte sie einen Mann angesprochen. Was sollte sie sagen? Dumme Idee. Hannah war dreiundzwanzig, und es gab einen Grund dafür, weshalb sie jämmerlich wenig Erfahrung mit dem anderen Geschlecht besaß.

Sie hatte nicht den Hauch einer Ahnung.

Und sie konnte nicht einfach mit den Fingern schnippen, um ihre Persönlichkeit zu ändern, selbst wenn sie es gewollt hätte.

Also unterdrückte sie einen Seufzer. Wenn sie schon nicht richtig aus der Rolle fallen und einen One-Night-Stand mit einem Fremden haben würde, dann konnte sie es wenigstens ein bisschen tun und sich einen Schwips antrinken.

Sie hielt vergeblich nach einem Kellner Ausschau und stand auf, um sich am Tresen einen Drink zu holen. Als sie sich umdrehte, prallte sie gegen etwas unglaublich Hartes und Breites.

Fest wie Beton fühlte es sich an. Und es schien von so viel mühsam gezügelter Kraft erfüllt zu sein, dass Hannah fast in hohem Bogen nach hinten gefallen wäre.

Eine Hand schloss sich um ihren Arm und half ihr, das Gleichgewicht wiederzufinden. Hannah sah hoch, direkt in die schwarz glänzenden Augen jenes Mannes, von dem sie in der vergangenen Stunde nicht den Blick hatte losreißen können. Er zog seine Hand zurück und rieb sich die rechte Schulter. Jetzt erst nahm sie wahr, dass auch ihre Schulter ein wenig schmerzte. Sie mussten zusammengeprallt sein - heftig.

"Sie sind es", hauchte sie mit zittriger Stimme und versuchte zu schlucken, obwohl ihr Mund wie ausgetrocknet war.

"Ich bin es", bestätigte er, ohne mit der Wimper zu zucken.

"Sie sind wie eine Steinmauer", entschlüpfte es ihr.

Der Fremde zog die Stirn kraus. So distanziert sah er sogar noch heißer aus. "Sind Sie verletzt?"

Mein Stolz ist verletzt. Mein Herz ist verletzt. Aber das wollte er ja gar nicht wissen. "Nein, alles in Ordnung." Hannah hatte keinen Schimmer, woher sie auf einmal den Mut nahm, der sie fortfahren ließ: "Aber ich sollte Ihnen wenigstens einen Drink spendieren. Weil ich Ihnen in die Quere gekommen bin."

Streng blickte er sie an, während sie beklommen darauf wartete, dass er ablehnte, weil sie sich zum Narren gemacht hatte.

Sie biss sich auf die Unterlippe und wünschte, sie könnte ihre Worte zurücknehmen. Schweigend betrachtete der Mann sie. Mit jeder Sekunde, die verrann, schlug ihr Herz schneller. Sie fühlte sich, als müsste sie ertrinken.

"Nicht nötig", erwiderte er schließlich, machte allerdings keine Anstalten, weiterzugehen.

Ein gutes Zeichen, hoffte Hannah. Ihre Finger bebten leicht, als sie sich die rotbraunen Haare hinter das linke Ohr steckte. Nachdenklich folgte der Fremde ihrer Geste mit dem Blick.

"Ich habe nicht geschaut, wohin ich gehe", sagte sie.

"Ich auch nicht. In dem Fall sollte ich Ihnen einen Drink spendieren."

Hannahs Herz vollführte einen Purzelbaum. Begehren packte sie wie eine hohe Woge und riss sie mit sich. "Wie wäre es, wenn ich diese Runde ausgebe und Sie die nächste?" Sie zog eine Braue hoch. So etwas Draufgängerisches hatte sie noch nie zuvor gesagt, aber seit dem Anblick von Angus mit Michelle im Bett konnte sie nichts mehr in Verlegenheit bringen.

Er runzelte die Stirn noch etwas stärker. Dann nickte er kaum merklich. "Abgemacht, Miss ."

"Hannah." Ihre Stimme klang rauchig. Sie leckte sich mit der Zungenspitze über die Unterlippe und registrierte, dass seine fast schwarzen Augen plötzlich heller glänzten.

"Hannah", wiederholte er. Mit seinem griechischen Akzent hörten sich die beiden Silben ganz fremd an, so verheißungsvoll, dass es ihr durch und durch ging.

"Und Sie heißen .?"

Einen Moment lang schien er überrascht zu sein. "Leonidas."

Genau so einen Namen hatte sie erwartet. Maskulin, aufregend und sexy. Er passte vollkommen zu diesem Mann.

"Sie haben einen Tisch?" Hannah blickte zu dem, an dem er vorhin gesessen - und den sich inzwischen ein Paar geschnappt hatte. Sie fuhr herum und stellte fest, dass auch ihr eigener Tisch besetzt war.

"Ich war gerade auf dem Weg in mein Zimmer", antwortete er langsam, noch immer mit einer senkrechten Falte zwischen den Brauen, als würde er es nur widerwillig sagen.

Sein fragender Unterton entging Hannah ebenso wenig wie die Tatsache, dass ihre Libido mittlerweile hellwach war. Verlangen pochte tief in ihrem Unterleib. Jäh wurde ihr ganz heiß. "So?" Ob sie nun mit der Idee gespielt hatte, diesen Fremden zu verführen, oder nicht: Sie befand sich auf Neuland und lehnte sich extrem weit aus dem Fenster.

"Von dort aus hat man einen schönen Blick auf Athen. Vielleicht nehmen wir unsere Drinks auf meinem Balkon?"

Wollte er ihr tatsächlich die Aussicht zeigen, oder bot er ihr viel mehr an? Letzteres, hoffte sie und war fest entschlossen, es herauszufinden.

Es war verrückt. Absolut verrückt und unüblich für sie, aber sie konnte jetzt nicht vernünftig sein. Angus hatte ihr das Herz gebrochen, ihr Vertrauen zerstört. Sie war verletzt und brauchte die Bestätigung, dass sie begehrenswert war. Außerdem wollte sie erfahren, worum es beim Sex eigentlich ging.

Dieser Fremde mit seinem finsteren forschenden Blick und der geheimnisvollen grüblerischen Miene war alles, was sie wollte - für eine Nacht jedenfalls.

"Ich ." Hier war er: ihr Moment der Wahrheit. Konnte sie es durchziehen?

Eine Frau zwängte sich hinter ihnen vorbei und stieß sie dabei gegen Leonidas. Zum zweiten Mal berührten sich ihre Körper. Wieder streckte er eine Hand aus, damit sie nicht das Gleichgewicht verlor. Doch diesmal zog er sie nicht gleich wieder zurück, sondern schob sie ihr auf den Rücken und ließ sie dort. Hannah sah ihm in die Augen. Prompt kamen ihr Zweifel, denn auch er wirkte durcheinander und verunsichert.

"Ich will, dass du mit mir nach oben kommst." Er hörte sich an, als hätte dieses heftige Verlangen ihn überrumpelt.

Hannahs Puls raste. Auf einmal schien ihr das Blut wie Lava durch die Adern zu strömen, genauso glühend und unaufhaltsam. Sie wollte es auch. Mehr als alles andere.

"Ich komme gerade aus einer Beziehung", hörte sie sich sagen, ohne zu ahnen, dass ihre grünen Augen ein wenig traurig dreinblickten. "Genau genommen war ich bis vor Kurzem verlobt. Ich bin nicht auf der Suche nach irgendetwas, du weißt schon, irgendetwas mehr als ." Scheu wandte sie den Blick ab.

"Ich habe mit Beziehungen nichts am Hut", erwiderte er leise. "Normalerweise auch nicht mit One-Night-Stands."

Normalerweise.

Das Wort hing über ihnen wie eine Axt, deren Schneide jede Sekunde heruntersausen konnte. Hannah sah Leonidas wieder in die faszinierenden Augen. Er ließ die Hand, mit der er sie an sich presste, auf ihrer Wirbelsäule ein...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen