Julia Exklusiv Band 280

 
 
HarperCollins (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Januar 2017
  • |
  • 384 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-0769-9 (ISBN)
 
SO SÜß, SO PRICKELND - SO VERBOTEN von HUNTER, KELLY
Wow! Aus dem schüchternen Mädchen Gabrielle ist eine wahre Traumfrau geworden! Hals über Kopf verliebt sich der reiche Winzersohn Luc in die hübsche Tochter der Haushälterin. Doch seine Familie ist strikt gegen ihre Verbindung! Wird er Gabrielle trotzdem zum Altar führen?

(K)EIN MANN FÜR DIE EWIGKEIT? von RICE, HEIDI
Issy ist verzweifelt! Ihr kleines Theater steht vor dem Ruin. Nur einer kann sie noch vor dem Bankrott bewahren: Giovanni, der Mann, der sie einst ins Unglück stürzte. Doch seine Hilfe hat ihren Preis! Issy soll mit ihm nach Florenz fliegen - in sein luxuriöses Liebesnest .

FRAG NICHT - KÜSS MICH! von CLEARY, ANNA
Völlig unerwartet trifft Lara in Sydney den attraktiven Alessandro wieder: ihren Ex - und neuen Boss! Erneut beginnt es heftig zwischen Lara und dem sexy Traummann zu knistern. Doch Lara hat sich geschworen: Niemals wieder soll Alessandro ihr das Herz brechen!

1. KAPITEL

"Einatmen, ausatmen", sagte sich Gabrielle Alexander, während sie vor der schweren Holztür stand, die zum Dienstbotentrakt des Château des Caverness führte. Sie war sechzehn gewesen, als sie das letzte Mal durch diese Tür gegangen war - sechzehn und verzweifelt, denn sie sollte alles hinter sich lassen, was sie kannte und liebte. Mein Gott, wie sehr hatte sie ihre Mutter angefleht, bleiben zu dürfen. Sie bettelte, weinte und schluchzte, doch Josien Alexander zuckte nicht mal mit der Wimper. Kalt wie ein Eisberg, verschiffte sie ihre Tochter kurzerhand nach Australien.

Alles wegen eines Kusses.

"Es war nicht mal ein sonderlich guter Kuss", murmelte Gabrielle, während sie weiterhin die Tür anstarrte und Mut fasste, um den auf Hochglanz polierten Messingklopfer zu betätigen. Sieben Jahre waren vergangen; Gabrielle besaß mittlerweile wesentlich mehr Erfahrung im Küssen. Sie wusste ganz genau, wie es sich anfühlte, heiße, süße Küsse auf den Lippen zu spüren. Leidenschaftliche und hungrige Küsse auf nackter Haut. "Es war ein ziemlich gewöhnlicher Kuss."

Lügnerin, flüsterte ihre innere Stimme, die einfach nicht still sein wollte.

"Na und?", zischte sie der Stimme zu. "Du hast deine Erinnerungen, und ich habe meine." Sie griff nach dem Türklopfer und hob ihn an. "Am besten lassen wir die Erinnerungen ruhen."

Doch das war leichter gesagt als getan. Nicht, während ihr Herz weiter wurde, weil sie insgeheim erkannte, dass dieses Schloss, dieses idyllische Fleckchen Erde in der französischen Champagne der einzige Ort war, an dem sie sich jemals zu Hause gefühlt hatte, und dem sie dennoch seit sieben Jahren ferngeblieben war.

Alles wegen eines Kusses.

Gabrielle schlug den Türklopfer fest gegen die massive Holztür. Rums. Der gefürchtete Klang ihrer Kindheit.

Doch es tat sich nichts. Keine Schritte, die durch den engen, dunklen Gang hinter der Tür hallten. Gabrielle wandte sich von der Unterkunft ihrer Mutter ab, um über den Hof einen Blick auf das eigentliche Schloss zu werfen. Sie wollte wirklich nicht an eine jener Türen klopfen.

Josien hatte eine Lungenentzündung - zumindest war das die Information, die Simone Duvalier, Jugendfreundin und aktuelle Herrin von Caverness, auf ihrem Anrufbeantworter hinterlassen hatte. Was, wenn Josien zu krank war, um das Bett zu verlassen? Was, wenn sie versuchte, die Tür zu öffnen und auf dem Weg dorthin zusammenbrach?

Während sie ein Stoßgebet gen Himmel schickte, kramte Gabrielle so lange in ihrer Handtasche, bis sich ihre Finger um den Schlüssel schlossen, den sie suchte. Glatt und kühl, zog er sie gleichzeitig an und stieß sie ab. Sie besaß kein Recht, diese Tür zu öffnen - das hier war nicht mehr ihr Zuhause. Die Vorsicht riet, den Schlüssel besser nicht zu benutzen, doch Gabrielle war noch nie besonders vorsichtig gewesen.

Außerdem ließ er sich ganz leicht betätigen. Mit einem "Klick" und einem leichten Stoß schwang die Tür auf. "Maman?" Zögerlich betrat Gabrielle den Hausflur.

Und dann ging der Lärm los. Kein diskreter Alarm, sondern so ohrenbetäubend lautes Sirenengeheul, dass man es sicherlich noch einige Meilen entfernt hören konnte. Oh je. Gabrielle rannte auf die blinkenden Lichter der Alarmanlage zu, riss die Tür des Schalterkastens auf und starrte verzweifelt auf das Code-Feld, das sowohl Buchstaben wie Zahlen enthielt. Sie tippte ihr Geburtsdatum ein. Der furchtbare Krach ging unaufhörlich weiter. Also versuchte sie es mit Rafaels Namen und seinem Geburtsdatum, doch Josien war offensichtlich nicht der sentimentale Typ. Danach gab sie das Jahr ein, in dem das Château des Caverness erbaut worden war, was ebenfalls nicht zum Erfolg führte. Schließlich drückte sie wahllos irgendwelche Tasten. "Mist. Merde. Verdammt!"

"Schön zu hören, dass du immer noch zweisprachig bist", ertönte eine nachtdunkle Stimme hinter ihr, worauf Gabrielle die Augen schloss und krampfhaft versuchte, ihr wild klopfendes Herz zu beruhigen. Sie kannte diese Stimme, kannte das tiefe, männliche Timbre. Jahrelang hatte sie diese Stimme in ihren Träumen gehört.

"Oh, hallo, Luc." Wenn er sich ausdruckslos geben konnte, schaffte sie das auch. Langsam drehte Gabrielle sich um. Da stand er und sah von Kopf bis Fuß aus wie das Oberhaupt einer alteingesessenen Champagner-Dynastie - maßgeschneiderte graue Hosen, weißes Designerhemd, italienische Schuhe. "Lange nicht gesehen. Du könntest mir nicht zufälligerweise dabei helfen, dieses Ding abzustellen?"

Er trat an den Schalterkasten und tippte behände eine Nummernfolge ein. "Cinq, six, six, deux, quatre, cinq, un."

Der Alarm verstummte abrupt, und Stille senkte sich über sie. Eine lastende, geradezu erdrückende Stille.

"Merci", sagte sie schließlich.

"Gern geschehen." Lucien Duvalier presste die perfekt geschwungenen Lippen zusammen. "Was tust du hier, Gabrielle?"

"Ich habe hier mal gelebt, erinnerst du dich?"

"Nicht in den vergangenen sieben Jahren."

"Das stimmt." Jetzt, wo endlich wieder Ruhe herrschte, konnte sie ihn genauer betrachten. Luc war zweiundzwanzig gewesen, als sie ihn das letzte Mal gesehen hatte. Ihr Versuch, ihn völlig gleichgültig zu mustern, scheiterte kläglich. Groß, schwarzhaarig und dunkeläugig wie eh und je, strahlte er jetzt noch mehr verbotene Sexualität aus als damals. Die Dienstboten hatten ihn immer als "Nacht" bezeichnet, während sein bester Freund Rafael mit den blonden Haaren und den schelmisch funkelnden blauen Augen sein Gegenpart war - der "Tag".

"Es tut mir leid, dass ich den Alarm ausgelöst habe", entschuldigte sie sich. "Ich hätte nicht einfach den Schlüssel benutzen dürfen."

Luc erwiderte nichts. Small Talk hatte ihm noch nie gelegen, doch im Moment war sie zu mehr nicht fähig. Nachdem sie tief Luft geholt hatte, versuchte Gabrielle es noch mal. "Du siehst gut aus, Lucien."

Als er immer noch nicht antwortete, schaute sie an ihm vorbei über den Hof auf das Château, das sich perfekt in die sanften Hügel der Champagne schmiegte. "Caverness sieht auch gut aus. Gepflegt. Wohlhabend. Ich habe vom Tod deines Vaters vor ein paar Jahren gehört." Mehr wollte sie dazu nicht sagen. Um ihr Bedauern auszudrücken, hätte sie lügen müssen. "Ich schätze, das macht dich jetzt zum Schlossherren", fügte sie hinzu und begegnete furchtlos seinem brennenden Blick. "Sollte ich niederknien?"

"Du hast dich verändert", bemerkte er unvermittelt.

Das hoffte sie doch!

"Du bist härter geworden."

"Vielen Dank."

"Noch schöner."

"Nochmals danke schön." Mühsam unterdrückte sie ein Seufzen. Wenn Luc die Veränderungen an ihr aufzählen wollte, dann konnte sie ihm genauso gut die wirklich großen zeigen. Sie war nicht mehr der schlaksige Teenager an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Und Luc bildete nicht mehr den Mittelpunkt ihres Lebens. "Nun schau uns an", schalt sie leichthin. "Sandkastenfreunde, und ich begrüße dich weniger herzlich als einen Fremden. Drei Küsse, nicht wahr? Einen für jede Wange und noch einen extra?" Sie trat näher an ihn heran und streifte seine linke Wange mit den Lippen, wobei sie den dezenten Duft nach Pinie einatmete, der seiner Haut anhaftete und ihre Sinne umschmeichelte. "Einmal." Sie lehnte sich zurück, um seine andere Wange zu küssen, auch wenn er da stand, als wäre er zu Stein erstarrt. "Zweimal", wisperte sie und ließ ihre Lippen diesmal ein bisschen länger verweilen.

"Vorsicht, Engel." Lucs Stimme klang tief und gefährlich, während er eine Hand hob, um erst ihr Kinn zu streicheln und dann die Finger um ihren Nacken zu legen. "Wenn nicht um meinetwillen, dann zu deinem eigenen Schutz."

Eine Warnung. Eine, die sie besser beachten sollte. Nicht, dass sie es tun würde. Ihr Körper erschauerte. "Bist du dir sicher?" Sie streifte sein Ohrläppchen mit den Lippen. "Du wirkst ein bisschen . verspannt. Es ist nur eine harmlose Begrüßung."

Der Griff um ihren Nacken verstärkte sich. "Du bist nicht harmlos."

"Das hast du also bemerkt." Geschickt löste sie sich aus seinem Griff, trat einen Schritt zurück und warf ihm ein achtloses Lächeln zu. "Du warst schon immer ein guter Beobachter. Vielleicht sind zwei Küsse tatsächlich genug für dich. Wollen wir den dritten auf ein anderes Mal verschieben?"

"Warum bist du hier, Gabrielle?"

Hier an diesem Ort, an dem niemand sie wollte. Luc hätte es nicht deutlicher ausdrücken können, selbst wenn er es auf ein Schild gemalt und an die Tür gehängt hätte. "Simone hat mich angerufen und eine Nachricht hinterlassen. Sie sagte, meine Mutter sei krank. Sie sagte ." Gabrielle zögerte, denn sie wollte gegenüber diesem Mann keine weitere Schwäche zeigen. "Sie sagte, dass Josien nach ihren Engeln gerufen hätte." Ob sie damit ihre Kinder gemeint hatte, die nach zwei der geflügelten Boten benannt waren, blieb jedoch offen. Rafael glaubte nicht daran. Er hielt Gabrielles Entscheidung, sich aufgrund einer fieberhaften Bitte auf eine Reise um die halbe Welt zu machen, für einen Fehler, doch selbst wenn dem so war . Selbst wenn Josien sich weigerte, sie zu sehen .

Manche Fehler waren unvermeidbar.

Gabrielle versuchte sich an einem lässigen Achselzucken. "Also, hier bin ich."

"Weiß Josien, dass du kommst?", fragte Luc ruhig.

...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

4,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

4,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen