Sophienlust 312 - Familienroman

Geteiltes Leid ist halbes Leid
 
 
Martin Kelter Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. April 2020
  • |
  • 64 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7409-6504-4 (ISBN)
 
Diese beliebte Romanserie der großartigen Schriftstellerin Patricia Vandenberg überzeugt durch ihr klares Konzept und seine beiden Identifikationsfiguren: Denise von Schoenecker verwaltet das Erbe ihres Sohnes Nick, dem später einmal, das Kinderheim Sophienlust gehören wird. Sie mögen mich nicht!, dachte Chris. Sie mögen mich alle nicht, und ich mag sie auch nicht! Mit der Fußspitze schleuderte er einen Kieselstein von sich. Dabei schielte er hinüber zum Spielplatz, auf dem sich die Kinder von Sophienlust jetzt im Kreis aufstellten. Sie begannen ein neues Spiel. Als ein Mädchen nach ihm rief, schaute Chris in die andere Richtung. 'Er hört uns doch', sagte Henrik. 'Warum antwortet er nicht?' Pünktchen schaute zu dem Jungen auf der Parkbank. 'Soll ich einmal hinlaufen? 'Wozu?' 'Um zu fragen, ob er mitspielen will.' Pünktchen trat aus dem Kreis. Irgendwie tat ihr der Neue leid. 'Aber mach nicht so viele Faxen mit ihm', rief Henrik ihr nach. 'Entweder will er mitspielen - oder er will nicht.' Pünktchen lief über den Rasen.
  • Deutsch
978-3-7409-6504-4 (9783740965044)

Sie mögen mich nicht!, dachte Chris. Sie mögen mich alle nicht, und ich mag sie auch nicht!

Mit der Fußspitze schleuderte er einen Kieselstein von sich. Dabei schielte er hinüber zum Spielplatz, auf dem sich die Kinder von Sophienlust jetzt im Kreis aufstellten. Sie begannen ein neues Spiel.

Als ein Mädchen nach ihm rief, schaute Chris in die andere Richtung.

»Er hört uns doch«, sagte Henrik. »Warum antwortet er nicht?«

Pünktchen schaute zu dem Jungen auf der Parkbank. »Soll ich einmal hinlaufen?

»Wozu?«

»Um zu fragen, ob er mitspielen will.« Pünktchen trat aus dem Kreis. Irgendwie tat ihr der Neue leid.

»Aber mach nicht so viele Faxen mit ihm«, rief Henrik ihr nach. »Entweder will er mitspielen - oder er will nicht.«

Pünktchen lief über den Rasen.

Ihre Nase ist voller Sommersprossen, dachte Chris.

Pünktchen blieb atemlos vor ihm stehen.

»Willst du mitspielen, Christian?«

»Warum sagst du nicht Chris, wie alle anderen?«

»Also gut, Chris, spielst du mit?«

»Nein!«

»Warum nicht?« Pünktchen setzte sich neben ihn.

»Keine Lust.«

Der Junge bohrte seine Schuhspitze in den Kies.

»Die Lust kommt beim Spielen. Versuche es doch einmal.« Pünktchen sprang wieder auf. »Komm, spiele mit!«

»Nein!«

Pünktchen seufzte. »Na schön, wenn du nicht willst.« Sie drehte sich langsam um. »Wenn du dir es anders überlegst, dann kommst du herüber, ja?«

Chris antwortete nicht. Er schaute dem Mädchen nach, als es zurücklief zu den anderen. Er beobachtete auch, dass die Kinder miteinander sprachen und zu ihm herüberschauten. Am liebsten hätte er ihnen die Zunge herausgestreckt.

Es war heiß, am Himmel war keine Wolke. Es war richtiges Juniwetter. Die Kastanienbäume im Park des Kinderheims Sophienlust waren gerade erst verblüht.

Christian dachte an die Bäume im Garten seines Vaters. Er dachte daran, wie gern er immer beim Rasenmähen geholfen hatte und beim Gießen abends im Sommer. Danach hatten sie sich zu zweit an den Gartentisch gesetzt und gegessen. So schön war das gewesen. Und jetzt? Alles war vorbei. Der Vater wollte wieder heiraten. Nur deshalb war er nach Amerika geflogen. Um diese Frau zu holen, die schuld daran war, dass ihn der Vater in dieses Heim gebracht hatte.

Nur sie.

Ich kann sie nicht leiden, dachte Chris. Niemals werde ich Mutti zu ihr sagen. Niemals. Wieder flog ein Kieselstein durch die Luft.

Chris stand auf und ging tiefer in den Park hinein. Hier war er endlich allein. Er legte sich bäuchlings ins Gras, riss Halme aus und zerkaute sie. Dann drehte er sich auf den Rücken. Der Himmel war so blau wie auf der Postkarte, die der Vater ihm aus Kalifornien geschickt hatte. Noch ein paar Monate wollte er dort bleiben.

Nur wegen dieser alten Ziege, dachte Chris aufgebracht. Er hatte Sandra Kranz ein paarmal gesehen. »Hässlich ist sie. Alt und hässlich.« Der Junge merkte gar nicht, dass er laut sprach.

»Wer ist alt und hässlich?«, fragte eine Stimme hinter ihm.

Chris fuhr herum.

»Was willst du hier?«, fuhr er die Kleine an.

Heidi, das jüngste Kind im Heim, zuckte zusammen. »Nichts. Ich bin mit Rosenrot spazieren gegangen und habe dich gesehen.« Sie setzte sich neben Chris ins Gras. Ihrem Kaninchen, das Rosenrot hieß, hatte sie ein Halsband umgelegt, an dem eine Schnur hing.

»Warum hältst du es fest?«

»Damit es nicht weghoppelt. Schon einmal ist es ausgerissen. Da haben wir drei Tage nach ihm gesucht. Wenn du willst, kannst du mit ihm spielen.« Heidi wollte nett zu dem Neuen sein.

Chris schüttelte den Kopf. »Ich mag Kaninchen nicht.«

Heidis Hand fuhr über das weiche weiße Fell, als müsste sie Rosenrot trösten. »Wie lange bleibst du in Sophienlust?«

Chris zuckte mit den Schultern.

»Weiß ich nicht. Warum heißt das Heim Sophienlust?«

»Weil .« Heidi überlegte. »Ich hab's vergessen.«

»Kein Wunder bei so einem dummen Namen.«

»Der ist nicht dumm«, rief Heidi entrüstet.

»Euer ganzes Heim ist dumm.«

»Warum bist du dann überhaupt hier?«

Christians Lippen zuckten. »Weil mein Vater mich hergebracht hat.«

»Und warum hat er dich hergebracht?«

»Das geht dich nichts an!«

»Ich weiß es aber!«, triumphierte Heidi. Die anderen Kinder hatten darüber gesprochen.

»Was weißt du?«

»Dass dein Vati eine .« Heidi konzentrierte sich. »Eine geschäftliche Fahrt nach Amerika macht.« Nun strahlte sie. Sie war stolz darauf, dass sie sich das gemerkt hatte. Dann fragte sie kleinlaut: »Was ist das, eine geschäftliche Fahrt?«

»Mein Vater macht keine Geschäftsreise«, sagte Chris. »Das sagt er nur, weil er diese Frau sehen will.«

Jetzt verstand Heidi überhaupt nichts mehr. »Was für eine Frau?«

»Die, die er heiraten will.«

»Dann kriegst du ja eine Mutti«, rief Heidi.

Chris funkelte die Kleine an. »Ich will keine Mutti. Und so eine schon gar nicht.«

»Kennst du sie denn?«

»Ja.«

»Ich denke, sie ist in Amerika?«, bohrte Heidi weiter.

»Sie war einmal hier zu Besuch.«

»Kommt sie wieder her, wenn sie deinen Vati heiratet?«

»Ich hoffe, sie stirbt vorher.«

Heidi zuckte zusammen. »So etwas darf man nicht sagen.«

»Warum nicht? Ich will ja, dass sie stirbt.« Dass er Heidi erschreckt hatte, gefiel ihm. »Meine Mutti ist auch gestorben.« Seine Unterlippe schob sich nach vorn.

»Wann ist sie gestorben?«

»Schon lange. Und dann war ich mit Vati allein, und das war schön .« Er begann wieder zu träumen. Von der Zeit, die er mit seinem Vater allein verbracht hatte.

Heidi beobachtete ihr Kaninchen, das jetzt dicht neben Christians Kopf saß. Er merkte es gar nicht. Erst als Rosenrots Löffel sein Ohr streifte, öffnete Chris die Augen. Er sah das Kaninchen und stieß es von sich.

»Was fällt dir ein?«, rief Heidi aufgebracht. »Du tust ihm doch weh!« Sie bückte sich und nahm Rosenrot auf den Arm.

»Verschwinde mit deinem blöden Karnickel.«

Heidi schluckte. »Du bist gemein!« Sie drehte sich um und lief davon.

»Chris hat mein Rosenrot ein blödes Karnickel genannt«, erzählte sie den beiden Mädchen, die sie bei der Schaukel antraf.

»Warum?«, fragte Vicky. »Habt ihr gestritten?«

»Überhaupt nicht. Ich wollte nett sein und ihn mit Rosenrot spielen lassen. Rosenrot hat ihm nichts getan.«

Am Rande des Spielplatzes, auf einer Bank, saß die Kinderschwester.

Zufällig hatte sie das Gespräch der Mädchen gehört und mischte sich jetzt ein: »Du darfst es Chris nicht verübeln, Heidi. Ich glaube, er ist sehr unglücklich und benimmt sich deshalb so bockig.« Sie legte ihre Häkelarbeit beiseite.

»Schwester Regine.« Pünktchen sprang so plötzlich von der Wippe, dass Vicky auf der anderen Seite zuerst einen Satz in die Luft machte und dann hart auf dem Boden landete.

»Spinnst du?« Vicky rieb sich ihr Hinterteil. »Du kannst doch vorher etwas sagen, wenn du schon abspringen musst.«

Pünktchen entschuldigte sich. »Das wollte ich nicht.«

»Das kann man hinterher leicht sagen«, nuschelte Vicky und kam ebenfalls zu der Bank, auf der die Kinderschwester saß, Schwester Regine versuchte den Mädchen Christians Situation zu erklären: »Jahrelang war Chris mit seinem Vater allein. Seine Mutter ist schon lange tot. Jetzt hat der Vater eine Frau kennen gelernt und will wieder heiraten. Das fängt schon damit an, dass er Chris allein lässt und nach Amerika fliegt.«

»Das würde mich auch ärgern«, meinte Vicky.

»Chris ist eifersüchtig auf die Frau«, vermutete Pünktchen.

Schwester Regine gab ihr recht. »Er befürchtet, dass sich die ganze Zuneigung seines Vaters nun auf diese Frau konzentrieren werde, dass er seinen Sohn nicht mehr lieben werde, was natürlich nicht stimmt.«

»Aber dafür können wir doch nichts.« Heidi schob einen Finger in den Mund. »Wir sind alle nett zu ihm. Da braucht er nicht so patzig zu sein und Rosenrot ein >blödes Karnickel< schimpfen. Rosenrot kann doch nichts dafür, dass Chris' Vati wieder heiraten will.«

Schwester Regine unterdrückte ein Schmunzeln.

»Nein, Rosenrot kann wirklich nichts dafür. Ich habe euch das auch nur erzählt, weil ich euch bitten wollte, ein bisschen nachsichtig mit Chris zu sein.«

»Will Chris' Vati eine Amerikanerin heiraten?«, fragte Pünktchen.

»Soviel ich weiß, ist sie Deutsche und lebt nur in den Vereinigten Staaten.« Schwester Regine griff wieder nach ihrer Häkelarbeit. »Sie hat vor einiger Zeit Deutschland besucht und dabei Christians Vater kennen gelernt.«

»Ob er sich in sie verliebt hat?«, überlegte Vicky laut.

Pünktchen schüttelte den Kopf. »Das ist doch wohl klar. Sonst würde er sie doch nicht heiraten wollen.«

Vicky verteidigte sich: »So klar ist das nun auch wieder nicht. Es gibt schließlich auch Leute, die einander heiraten, obwohl sie einander nicht mögen.«

»Das gibt es nicht.«

»Das gibt es doch.« Vicky stampfte mit dem Fuß auf. »Stimmt es, Schwester Regine?«

»So etwas mag schon vorkommen. Nur glaube ich nicht, dass Herr Schubert aus Berechnung heiraten will.«

»Wer ist Herr Schubert?«, fragte Heidi.

»Chris' Vater«, antwortete Vicky ungeduldig.

Heidi nahm ihr Kaninchen auf den Arm. »Ich gehe mit Rosenrot zum Haus.«

»Das sollten wir alle tun«, schlug die Kinderschwester vor. »In einer halben Stunde gibt es...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen