Magisterium

Die silberne Maske. Band 4
 
 
Lübbe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Januar 2018
  • |
  • 288 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7325-5776-9 (ISBN)
 
Band 4 der Bestseller-Reihe. Callum und Tamara haben einen schrecklichen Verlust erlitten. Sie wissen zwar endlich, wer im Magisterium ihr Gegenspieler ist. Aber sie können sich nicht sicher sein, wer sich im Kampf auf ihre Seite schlagen wird. Während sich die Kräfte des Bösen weiter im Hintergrund sammeln, gerät Callum immer stärker in eine Zwickmühle. Da er das Erbe des Feindes des Todes in sich trägt, könnte er dessen dunkle Gabe nutzen und für sich und seine Freunde geliebte Menschen vom Tod zurück ins Leben holen. Doch welchen Preis muss er zahlen, wenn er sich wirklich mit dem Bösen einlässt?
weitere Ausgaben werden ermittelt

ERSTES KAPITEL


So hatte Call sich das Leben im Gefängnis nicht vorgestellt.

Er hatte sich ausgemalt, dass ein wortkarger Zellengenosse ihm zeigte, wie es lief und wie er echte Muckis vom Gewichtheben bekäme - so kannte er es aus dem Fernsehen. Dementsprechend war er darauf eingestellt gewesen, dass er das Essen hassen würde. Und er hatte sich vorgenommen, sich auf keinen Fall mit irgendwem anzulegen, weil der ihn sonst mit einer schlau zurechtgebogenen Zahnbürste abstechen würde.

Doch tatsächlich gab es nur eine Sache, die das magische Gefängnis mit dem Fernsehen gemeinsam hatte: Dem Hauptdarsteller wurde ein Verbrechen in die Schuhe geschoben, das er überhaupt nicht begangen hatte.

Callum wurde morgens wach, wenn das Licht im Panoptikum von dämmrig auf grell geschaltet wurde. Gähnend sah er zu, wie die anderen Gefangenen (er schätzte ihre Anzahl auf fünfzig) Ausgang bekamen. Sie schlurften davon, wahrscheinlich zum Frühstück, während zwei Wachposten Calls Tablett persönlich zu ihm brachten. Der eine blickte böse, der andere ängstlich.

Call, der sich nach sechs Monaten Haft gründlich langweilte, schnitt eine Grimasse, damit der Angsthase sich noch mehr fürchtete.

Niemand sah den Fünfzehnjährigen in ihm, den Jungen. In jedermanns Vorstellung war er der Feind des Todes, sonst nichts.

In der ganzen langen Zeit hatte er keinen Besuch bekommen. Weder von seinem Vater noch von seinen Freunden. Call redete sich ein, dass man es ihnen verboten hatte, doch das tröstete ihn auch nicht - im Gegenteil. Wahrscheinlich steckten sie in großen Schwierigkeiten und wünschten, sie hätten noch nie von Callum Hunt gehört.

Er aß noch ein bisschen von dem Fraß auf seinem Tablett und putzte sich die Zähne, um den Geschmack wieder loszuwerden. Dann kamen die Wachposten zurück, denn es war Zeit fürs Verhör.

Jeden Tag brachten sie ihn in einen fensterlosen Raum mit weißen Wänden, in dem ihn drei Abgeordnete des Präsidiums mit Fragen zu seinem Leben bombardierten. Das war die einzige Unterbrechung im Einerlei seiner Tage.

Was ist deine erste Erinnerung?

Wann hast du gemerkt, dass du böse bist?

Ich weiß, du behauptest, du könntest dich nicht daran erinnern, wie es war, Constantine Madden gewesen zu sein, aber kannst du dir etwas mehr Mühe geben?

Wie oft hast du Master Joseph getroffen? Was hat er zu dir gesagt? Wo ist sein Stützpunkt? Was hat er für Pläne?

Jede seiner Antworten nahmen sie bis ins Detail auseinander, bis Call völlig verwirrt war. Andauernd warfen sie ihm vor zu lügen.

Manchmal, wenn er es satthatte und sich langweilte, erlag er beinahe der Versuchung, wirklich zu lügen, weil es so offensichtlich war, was sie von ihm hören wollten. Es erschien einfacher, es ihnen einfach zu sagen. Doch er log nicht, weil er seine Kriegstreiberliste wieder aktiviert hatte und sich Punkte gab, wenn er etwas annähernd Kriegstreiberisches tat. Lügen zählte dazu.

Es war leicht, im Gefängnis auf viele Kriegstreiberpunkte zu kommen.

Die Abgeordneten sprachen viel und gern davon, wie umwerfend charmant der Feind des Todes gewesen war. Deshalb durfte Call nicht mit seinen Mitgefangenen reden, damit er sie ja nicht zu seinen bösen Plänen verführte.

Call wäre glatt geschmeichelt gewesen, hätte das alles nicht vor allem deutlich gemacht, dass sie glaubten, er würde genau diesen Zug seiner Persönlichkeit vor ihnen verbergen. Constantine Madden hatte unglaubliches Charisma besessen, und ihrer Meinung nach war Call das genaue Gegenteil von ihm. Sie freuten sich nicht darauf, ihn zu sehen - er war allerdings auch nicht scharf auf die tägliche Begegnung.

Doch an diesem Tag erlebte Call eine Überraschung. Als er zum Verhör erschien, erwartete ihn nicht die übliche Versammlung. Stattdessen saß Master Rufus an dem weißen Schreibtisch. Er war ganz in Schwarz gekleidet, und sein kahler brauner Schädel glänzte im grellen Schein der Lampe.

Es war so lange her, seit Call irgendjemanden gesehen hatte, den er kannte. Am liebsten wäre er über den Schreibtisch gesprungen und Master Rufus um den Hals gefallen, obwohl sein ehemaliger Lehrer ihn böse anschaute und grundsätzlich wenig für Umarmungen übrighatte.

Call setzte sich ihm gegenüber. Er konnte ihm nicht einmal zuwinken oder die Hand schütteln, weil seine Hände vorn mit einer leuchtenden Fessel aus unfassbar hartem Metall zusammengebunden waren.

Er räusperte sich. »Wie geht's Tamara?«, fragte er. »Ist alles in Ordnung?«

Master Rufus sah ihn eindringlich an. »Ich bin mir nicht sicher, ob ich dir das überhaupt sagen soll«, meinte er schließlich. »Ich weiß nicht genau, wer du bist, Call.«

Das versetzte ihm einen Stich in die Brust. »Tamara ist meine beste Freundin. Ich möchte wissen, wie es ihr geht. Und Mordo. Und sogar Jasper.«

Es fühlte sich merkwürdig an, Aaron nicht aufzuzählen. Obwohl er wusste, dass Aaron tot war, und obwohl er die Umstände seines Todes immer wieder durchgegangen war, vermisste Call ihn immer noch ganz schrecklich. So sehr, dass es sich eigentlich so anfühlte, als wäre er noch da.

Master Rufus legte die Fingerspitzen aneinander und stützte sein Kinn darauf. »Ich würde dir gern glauben«, sagte er. »Aber du hast mich zu lange angelogen.«

»Ich hatte keine andere Wahl!«, protestierte Call.

»Oh doch. Du hättest mir jederzeit verraten können, dass Constantine Madden in dir weiterlebt. Seit wann weißt du es? Hast du mich schon mit einem Trick dazu gebracht, dich zu meinem Lehrling zu erwählen?«

»Bei der Eisernen Prüfung?« Call war fassungslos. »Damals wusste ich doch noch gar nichts! Ich habe versucht, durchzufallen - auf keinen Fall wollte ich ins Magisterium.«

Master Rufus blickte ihn weiterhin skeptisch an. »Genau darum bist du mir ja aufgefallen - weil du es nicht schaffen wolltest. Constantine hätte das gewusst. Er hätte gewusst, wie er mich manipulieren kann.«

»Ich bin aber nicht er«, erwiderte Call. »Kann sein, dass ich seine Seele habe, aber deswegen bin ich noch lange nicht Constantine.«

»Das wollen wir mal hoffen, in deinem Sinne«, sagte Master Rufus.

Auf einmal war Call hundemüde. »Warum sind Sie gekommen?«, fragte er seinen Lehrer. »Weil Sie mich hassen?«

Die Frage verschlug Master Rufus kurz den Atem. »Ich hasse dich nicht.« In seiner Stimme lag mehr Trauer als Zorn. »Mit der Zeit habe ich Callum Hunt liebgewonnen - sehr sogar. Aber Constantine Madden hatte ich früher auch sehr gern . und er hat uns beinahe alle vernichtet. Vielleicht ist das der Grund für meinen Besuch: zu sehen, ob ich meiner Menschenkenntnis vertrauen kann . oder ob ich den gleichen Fehler zweimal gemacht habe.«

Er sah so müde aus, wie Call sich fühlte.

»Die Verhöre sind abgeschlossen«, fuhr Master Rufus fort. »Jetzt müssen sie eine Entscheidung fällen, wie weiter mit dir verfahren werden soll. Ich habe vor, bei der Anhörung vorzubringen, was du gerade selbst gesagt hast - dass du nicht automatisch Constantine bist, nur weil du seine Seele besitzt. Trotzdem musste ich das erst mal mit eigenen Augen sehen, um es zu glauben.«

»Und?«

»Er war deutlich charmanter als du.«

»Das sagen alle«, murrte Call.

Master Rufus zögerte. »Möchtest du das Gefängnis verlassen?«

Das hatte Call bisher niemand gefragt.

»Ich weiß es nicht«, antwortete er nach kurzem Nachdenken. »Ich - ich habe dazu beigetragen, dass Aaron getötet wurde. Vielleicht habe ich es verdient, hier zu sein. Vielleicht sollte ich hierbleiben.«

Nach diesem Eingeständnis war es sehr lange still. Dann stand Master Rufus auf. »Constantine hat seinen Bruder geliebt«, sagte er. »Aber er hätte niemals gesagt, dass er eine Strafe verdient hätte, weil er seinen Tod verursacht hatte. Immer war jemand anders schuld.«

Call schwieg.

»Wer Geheimnisse hat, leidet mehr, als man denkt. Ich habe immer gewusst, dass du etwas verschweigst, Callum, und ich hatte gehofft, du würdest dich mir eines Tages offenbaren. Hättest du das getan, wäre einiges anders gelaufen.«

Call schloss die Augen, weil er befürchtete, Master Rufus könnte recht haben. Er hatte seine Geheimnisse für sich behalten und später Tamara, Aaron und Jasper gezwungen, das Gleiche zu tun. Wäre er doch nur zu Master Rufus gegangen. Hätte er sich doch nur an irgendwen gewandt, dann wäre es vielleicht wirklich nicht so schlimm gekommen.

»Und du hältst immer noch etwas vor mir geheim«, fuhr Master Rufus fort. Verdutzt öffnete Call die Augen und sah ihn an.

»Heißt das, Sie glauben auch, dass ich lüge?«

»Nein«, antwortete Master Rufus. »Aber dies könnte die letzte Gelegenheit sein, mir dein Herz auszuschütten. Und vielleicht meine letzte Chance, dir zu helfen.«

Call dachte an Anastasia Tarquin und ihr Geständnis, Constantines Mutter zu sein. Damals hatte er nicht gewusst, was er davon halten sollte. Zu der Zeit war er noch ganz erschüttert gewesen von Aarons Tod, erschüttert von dem Gefühl, alle, an die er glaubte, hätten ihn verraten.

Doch wäre es gut, Master Rufus davon zu erzählen? Call würde es nicht helfen. Es würde nur jemand anderen verletzen, eine Person, die ihm vertraute.

»Ich erzähle dir jetzt eine Geschichte«, sagte Master Rufus. »Es war einmal ein Magier, ein Mann, der sehr gern unterrichtete und anderen seine Liebe zur Magie vermittelte. Er...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

12,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der weiteren Nutzung des WebShops erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen zu Cookies finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok