Der rote Faden

Grundsätze der Kriminalpraxis
 
 
Kriminalistik (Verlag)
  • 13. Auflage
  • |
  • erschienen am 24. Januar 2017
  • |
  • XXVI, 693 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7832-0048-5 (ISBN)
 
Dieses Buch vermittelt einen breit angelegten aktuellen Überblick über die Kriminalistik in Theorie und Praxis. Es werden unter anderem neue strategische, taktische und naturwissenschaftliche Ansätze bei der Aufklärung und Verhütung von Straftaten dargestellt. Besondere Schwerpunkte sind die kriminalistische Methodik in Theorie und praktischer Anwendung sowie die prozesskonforme Ausgestaltung des Ermittlungsverfahrens einschließlich der Beweisführung. Neu aufgenommen wurden die Phänomenologie und Forensik der Internetkriminalität.
An der Überarbeitung der 12. Auflage haben in bewährter Art Autoren aus verschiedenen Fachrichtungen der Kriminalistik und artverwandter wissenschaftlicher Disziplinen mitgewirkt.
Der rote Faden wendet sich insbesondere an Praktiker aus Polizei und Strafjustiz, an Lehrende in der polizeilichen Aus- und Weiterbildung sowie an Studierende; Sicherheitsorgane der Wirtschaft und Institutionen, die sich mit Fragen der Kriminalitätsbekämpfung befassen, sind ebenfalls angesprochen.

Aus dem Inhalt:
- Einführung in die Kriminalistik
- Das strafprozessuale Ermittlungsverfahren
- Kriminaltaktik
- Kriminaltechnik
- Forensische Wissenschaften
- Spezielle Kriminalistik
- Internetkriminalität
13., völlig neu bearbeitete und erweiterte Auflage 2016
  • Deutsch
  • Heidelberg
  • |
  • Deutschland
Kriminalistik Verlag
  • Praktiker aus Polizei und Strafjustiz; Lehrende in der polizeilichen Aus- und Weiterbildung sowie an Studierende; Sicherheitsorgane der Wirtschaft und Institutionen, die sich mit Fragen der Kriminalitätsbekämpfung befassen
  • Höhe: 185 mm
  • |
  • Breite: 125 mm
  • 3,45 MB
978-3-7832-0048-5 (9783783200485)
3783200482 (3783200482)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Die Herausgeber:
Horst Clages ist Leitender Kriminaldirektor a.D. und Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik e.V. und Prof. Dr. sc. jur. Rolf Ackermann, Diplomkriminalist, Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Kriminalistik (DGfK).
  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Vorwort
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Autorenverzeichnis
  • 1. Kapitel: Einführung in die Kriminalistik
  • I. Kriminalwissenschaften
  • II. Kriminalistische Methodik
  • 2. Kapitel: Das strafprozessuale Ermittlungsverfahren
  • I. Begriff und Wesen
  • II. Strafanzeige
  • III. Beweis- und Verdachtslehre
  • IV. Aktenführung im strafprozessualen Ermittlungsverfahren
  • 3. Kapitel: Kriminaltaktik
  • I. Sicherung und Dokumentation des Tatortbefundes
  • II. Methodik der kriminalistischen Fallbearbeitung
  • III. Polizeiliche Vernehmung
  • IV. Wiedererkennungsverfahren
  • V. Polizeiliche Fahndung
  • VI. Durchsuchung
  • VII. Beweissicherung an PC und anderer IuK-Technik
  • 4. Kapitel: Kriminaltechnik
  • I. Einführung
  • II. Allgemeine Spurenkunde
  • III. Formspuren
  • IV. Substanzspuren
  • V. Kriminaltechnische Untersuchung von Stimme, Sprache und Schrift
  • VI. Kriminaltechnische Fotografie
  • 5. Kapitel Forensische Wissenschaften
  • I. Rechtsmedizin
  • II. Kriminalistische Psychologie
  • 6. Kapitel: Spezielle Kriminalistik
  • I. Polizeiliche Sofortmaßnahmen in Vermisstensachen
  • II. Sexualstraftaten
  • III. Polizeiliche Todesermittlung
  • IV. Internetkriminalität
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis
  • Vorwort
  • Abbildungsverzeichnis
  • Autorenverzeichnis
  • 1. Kapitel: Einführung in die Kriminalistik
  • I. Kriminalwissenschaften
  • 1. System der Kriminalitätskontrolle
  • 2. Kriminalwissenschaften
  • II. Kriminalistische Methodik
  • 1. Allgemeine Aussagen zur kriminalistischen Methodik
  • 2. Kriminalistische Planung und Entscheidungsmethoden
  • 2.1 Polizeiliche Lagebewältigung als Problemlösungsprozess
  • 2.2 Planungs- und Entscheidungssysteme für Einsatz und Ermittlung
  • 2.3 Planungs- und Entscheidungssystem für kriminalistische Lagen
  • 3. Analytische Verfahren der Kriminalitätskontrolle
  • 3.1 Verbrechens- und Kriminalitätsanalysen
  • 3.2 Systematische Übersicht
  • 3.3 Kriminalistische Fallanalyse
  • 3.4 Operative Fallanalyse
  • 4. Polizeiliche Maßnahmen der Strafverfolgung
  • 2. Kapitel: Das strafprozessuale Ermittlungsverfahren
  • I. Begriff und Wesen
  • 1. Gliederung
  • 2. Ziel und Zweck des Ermittlungsverfahrens
  • 2.1 Einleitung des Verfahrens
  • 2.2 Abschluss des Verfahrens
  • 3. Gestaltung des Ermittlungsverfahrens
  • 3.1 Sachleitungsbefugnis der Staatsanwaltschaft
  • 3.2 Durchführung der Ermittlungen
  • 3.3 Zusammentreffen von Gefahrenabwehr und Strafverfolgung
  • 4. Umfang und Grenzen der Strafverfolgungspflicht für die Polizei (Anzeigepflicht)
  • II. Strafanzeige
  • 1. Begriff, Rechtsvorschriften
  • 1.1 Begriff
  • 1.2 Rechtsvorschriften
  • 2. Allgemeine Grundsätze
  • 3. Aufnahme von Strafanzeigen
  • 3.1 Formen der Strafanzeige
  • 3.2 Strafanzeige bei Antragsdelikten
  • 3.3 Privatklagedelikte
  • 3.4 Allgemeine Verhaltensgrundsätze
  • 3.5 Entgegennahme und Dokumentation des angezeigten Sachverhalts
  • 3.6 Inhalt der Strafanzeige
  • 4. Besondere Anzeigearten
  • 4.1 Anonyme und pseudonyme Anzeigen
  • 4.2 Vertrauliche Anzeigen
  • 4.3 Selbstanzeigen
  • 4.4 Anzeigenaufnahme bei Sexualdelikten
  • 4.5 Strafanzeigen gegen Kinder
  • 4.6 Strafanzeigen gegen Abgeordnete des Deutschen Bundestages und der Landtage
  • 4.7 Strafanzeigen gegen Diplomaten und andere bevorrechtigte Personen
  • III. Beweis- und Verdachtslehre
  • 1. Der strafprozessuale Beweis
  • 1.1 Beweisbegriff
  • 2. Beweismittel
  • 3. Allgemeine Rechtsgrundsätze
  • 3.1 Aufklärungspflicht und deren Grenzen
  • 3.2 Beweisverbote
  • 4. Gegenstand des Beweises
  • 5. Arten des Beweises
  • 6. Formen des Beweises
  • 7. Prozess der Beweisführung
  • 7.1 Vorbemerkungen
  • 7.2 Der Verdacht im Prozess der Beweisführung
  • 7.3 Beurteilung der Beweislage
  • IV. Aktenführung im strafprozessualen Ermittlungsverfahren
  • 1. Begriff und Funktionen der Ermittlungsakte
  • 1.1 Begriff
  • 1.2 Funktionen, Bedeutung, Anforderungen
  • 2. Rechts- und Dienstvorschriften
  • 2.1 Strafprozessrecht
  • 2.2 Dienstvorschriften
  • 2.3 Einsichtnahme in Ermittlungsakten
  • 3. Aktenordnung
  • 3.1 Allgemeine Grundsätze
  • 3.2 Aktenaufbau
  • 3.3 Sachorientierte Aktenordnung
  • 3. Kapitel: Kriminaltaktik
  • I. Sicherung und Dokumentation des Tatortbefundes
  • A. Erster Angriff
  • 1. Begriff
  • 2. Rechtsgrundlagen
  • 2.1 Strafverfolgung
  • 2.2 Gefahrenabwehr
  • 2.3 Schutz privater Rechte
  • 2.4 Zusammentreffen von Strafverfolgung und Gefahrenabwehr
  • 2.5 Eingriffsmaßnahmen im Ersten Angriff
  • 3. Der Erste Angriff nach der PDV 100
  • 3.1 Grundstruktur des Ersten Angriffs
  • 3.2 Maßnahmenkatalog
  • 4. Beurteilungs-, Entscheidungs- und Einsatzprozesse im Ersten Angriff
  • 4.1 Beurteilungsphase
  • 4.2 Sofortphase
  • 4.3 Beweissicherungs- und Dokumentationsphase
  • 4.4 Erste Auswertung des Tatortbefundes, abschließende und ergänzende Maßnahmen
  • B. Kriminalistische Tatortarbeit
  • 1. Theoretische Grundlagen
  • 1.1 Begriff
  • 1.2 Bedeutung des Tatortes
  • 1.3 Zielstellungen der Tatortarbeit
  • 1.4 Erkenntnistheoretische Grundlagen
  • 2. Rechtliche Grundlagen
  • 2.1 Allgemeines
  • 2.2 Identitätsfeststellung
  • 2.3 Informatorische Befragung und Vernehmung
  • 2.4 Sicherung des Tatortbefundes zu Beweiszwecken
  • 2.5 Einzuleitende Maßnahmen bei Störhandlungen
  • 3. Taktisch-methodische Grundlagen
  • 3.1 Allgemeines
  • 3.2 Tatortsicherung
  • 3.3 Tatortbesichtigung
  • 3.4 Tatortuntersuchung
  • 3.5 Ermittlungen im Wahrnehmbarkeitsbereich
  • 3.6 Ergebnisbewertung
  • 3.7 Einleitung erster vom Tatort ausgehender Maßnahmen
  • 3.8 Dokumentation
  • II. Methodik der kriminalistischen Fallbearbeitung
  • A. Kriminalistische Fallanalyse
  • 1. Einführung
  • 2. Struktur, Inhalt und Methodik der Kriminalistischen Fallanalyse
  • 2.1 Kriminalistische Analyseverfahren
  • 2.2 Begriff und Methodik der Kriminalistischen Fallanalyse
  • 2.3 Analysefelder
  • 3. Inhaltliche Aspekte der Analysefelder
  • 3.1 Verdachtslage
  • 3.2 Tatsituation
  • 4. Beweislage
  • 4.1 Personalbeweis
  • 4.2 Sachbeweis
  • 4.3 Zusammenfassende Beurteilung der Beweislage
  • 5. Tat- und Täterversionen/-hypothesen
  • 6. Fahndungslage
  • 7. Rechtslage
  • 8. Abschluss der Kriminalistischen Fallanalyse
  • B. Operative Fallanalyse
  • 1. Vorbemerkung
  • 2. Fallanalyse
  • 2.1 Begriffsbestimmung
  • 2.2 Historie
  • 2.3 Anwendungsbereiche
  • 2.4 Ausbildung
  • 2.5 Methodische Grundprinzipien
  • 2.6 Ablauf einer Fallanalyse
  • 3. ViCLAS
  • 3.1 Begriffsbestimmung
  • 3.2 Historie
  • 3.3 Deliktbereiche
  • 3.4 Erhebungsbogen
  • 3.5 Falleingabe und Recherche
  • C. Kriminalistische Hypothesenbildung
  • 1. Begriff und Wesen der Hypothese
  • 1.1 Wissenschaftliche Hypothese
  • 1.2 Kriminalistische Hypothese
  • 2. Arten kriminalistischer Hypothesen
  • 3. Methodische Grundsätze
  • 3.1 Methodische Schritte
  • 3.2 Inhaltlich-methodische Anforderungen
  • 3.3 Hinweise zur Formulierung
  • III. Polizeiliche Vernehmung
  • 1. Allgemeine Grundlagen der Vernehmung
  • 1.1 Begriff Vernehmung, Bedeutung und Abgrenzung
  • 1.2 Vernehmungsziele, Vernehmungsarten
  • 1.3 Rechtsposition der Aussageperson im Strafverfahren
  • 1.4 Strafprozessuale Verfahrensgrundsätze
  • 2. Rechtsgrundlagen der Vernehmung
  • 2.1 Allgemeine Rechtsproblematik
  • 2.2 Erlaubte vernehmungstaktische Handlungsspielräume
  • 2.3 Verbotene Vernehmungsmethoden
  • 2.4 Spezielle Rechtsprobleme unerlaubter Vernehmungsmethoden
  • 2.5 Rechtsfolgen
  • 3. Planung und Vorbereitung der Vernehmung
  • 3.1 Allgemeine Grundsätze
  • 3.2 Vorladung
  • 3.3 Vernehmungsort
  • 3.4 Vernehmungszeitpunkt
  • 4. Durchführung der Vernehmung
  • 4.1 Vernehmung als Kommunikationsprozess
  • 4.2 Vernehmungsmethoden
  • 4.3 Ablauf der Vernehmung
  • 4.4 Vernehmung des Zeugen
  • 4.5 Vernehmung des Beschuldigten
  • 4.6 Glaubwürdigkeit der Aussage
  • 5. Dokumentation der Vernehmung
  • 5.1 Allgemeine Hinweise
  • 5.2 Anforderungen an das Vernehmungsprotokoll
  • 5.3 Protokollierungsformen
  • IV. Wiedererkennungsverfahren
  • 1. Inhalt, Ziel und Bedeutung des Wiedererkennungsverfahrens
  • 1.1 Inhalt und Ziel
  • 1.2 Forensische Bedeutung
  • 2. Arten des Wiedererkennungsverfahrens
  • 2.1 Bedeutung der Personenbeschreibung
  • 2.2 Identifizierungsgegenüberstellung
  • 2.3 Lichtbildvorlage
  • 2.4 Identifizierung an Hand der Lichtbildvorzeigedatei
  • 2.5 Stimmidentifizierung
  • 3. Rechtsgrundlagen
  • 3.1 Rechtsgrundlage für die Identifizierungsgegenüberstellung
  • 3.2 Duldungspflicht des Beschuldigten
  • 3.3 Veränderungen des Erscheinungsbildes
  • 3.4 Sonstige Rechtsfragen
  • 4. Wahrnehmung und Reproduktion im Wiedererkennungsverfahren
  • 4.1 Wahrnehmungsbedingungen
  • 4.2 Prozess des Wiedererkennens
  • 4.3 Aussageverhalten
  • 5. Vorbereitung und Durchführung der Identifizierungsgegenüberstellung
  • 5.1 Verfahrensregelungen
  • 5.2 Kriminaltaktische Vorfragen
  • 5.3 Vorbereitung
  • 5.4 Hinweise zur Durchführung der Identifizierungsgegenüberstellung
  • 6. Dokumentation
  • V. Polizeiliche Fahndung
  • 1. Begriffsbestimmung, Struktur
  • 1.1 Begriff
  • 1.2 Grundstruktur der Fahndung
  • 2. Rechtsgrundlagen
  • 3. Fahndungsarten
  • 4. Personen- und Sachfahndung
  • 4.1 Hilfsmittel der Personen- und Sachfahndung
  • 4.2 Fahndungsziele/Fahndungsräume
  • 4.3 Ausschreibung im INPOL-System und im SIS
  • 5. Fahndungstaktik
  • 5.1 Allgemeine Grundsätze der Fahndungstaktik
  • 5.2 Fahndungsmaßnahmen im Ersten Angriff
  • 6. Fahndungsmaßnahmen in der Fallbearbeitung
  • 6.1 Erhebung von Fahndungsinformationen
  • 6.2 Standardmaßnahmen der Fahndung
  • 6.3 Maßnahmen der Personenfahndung
  • 6.4 Maßnahmen der Sachfahndung
  • 7. Besondere Fahndungsarten
  • 7.1 Öffentlichkeitsfahndung
  • 7.2 Verdachts-/anlassunabhängige Fahndung - Schleierfahndung
  • 8. Fahndung durch Datenabgleich
  • 8.1 Schleppnetzfahndung
  • 8.2 Rasterfahndung
  • 8.3 Datenabgleich
  • 8.4 Fahndung in Datennetzen
  • VI. Durchsuchung
  • 1. Begriff und Ziel
  • 2. Rechtsgrundlagen
  • 2.1 Rechtsvorschriften
  • 2.2 Durchsuchung beim Verdächtigen
  • 2.3 Durchsuchung bei anderen Personen
  • 2.4 Durchsuchungszwecke
  • 2.5 Anordnung der Durchsuchung
  • 3. Durchsuchungstaktik
  • 3.1 Allgemeine taktische Grundlagen
  • 3.2 Planung und Vorbereitung der Durchsuchung
  • 3.3 Durchführung der Durchsuchung
  • VII. Beweissicherung an PC und anderer IuK-Technik
  • 1. Spuren an PC
  • 2. Infrage kommende zu beschlagnahmende Gegenstände
  • 3. Maßnahmen vor der Sicherstellung
  • 4. Maßnahmen während der Sicherstellung
  • 5. Verhaltenshinweise bei Beschlagnahme von Mobiltelefonen
  • 4. Kapitel: Kriminaltechnik
  • I. Einführung
  • II. Allgemeine Spurenkunde
  • 1. Begriffsbestimmungen
  • 2. Entstehung von Spuren
  • 3. Spurenarten
  • 4. Grundsätze der Suche und Sicherung von Spuren und Vergleichsmaterialien
  • 5. Operative Spurenauswertung
  • 6. Qualitätssicherung
  • III. Formspuren
  • 1. Werkzeugspuren
  • 1.1 Allgemeines
  • 1.2 Arten von Werkzeugspuren
  • 1.3 Sicherung von Werkzeugspuren
  • 1.4 Sicherung von Werkzeugen
  • 1.5 Mögliche Fragestellungen zu Werkzeugspuren und Vergleichswerkzeugen
  • 1.6 Einige Probleme der operativen Auswertung von Werkzeugspuren
  • 1.7 Besonderheiten bei Werkzeugspuren an schwierigen Spurenträgern
  • 2. Schlossuntersuchungen
  • 2.1 Allgemeines
  • 2.2 Arten von Schlössern
  • 3. Wiedersichtbarmachung entfernter Prägezeichen, veränderter Fahrzeugdaten
  • 4. Passspuren
  • 5. Schuh- und Fußspuren
  • 6. Fahrzeugspuren
  • 7. Handschuhspuren
  • 8. Schusswaffenspuren
  • 8.1 Spuren an der Waffe
  • 8.2 Spuren an Munition bzw. Munitionsteilen
  • 8.3 Spuren am Zielmaterial
  • 8.4 Spuren am Schützen
  • 8.5 Spuren im Raum
  • 8.6 Spurensuche und -sicherung
  • 8.7 Ergebnisbewertung
  • 9. Daktyloskopie
  • 9.1 Allgemeines
  • 9.2 Suche und Sicherung daktyloskopischer Spuren
  • 9.3 Daktyloskopische Vergleichsarbeit
  • 9.4 Leichendaktyloskopie
  • IV. Substanzspuren
  • 1. Forensische Chemie
  • 1.1 Glasspuren
  • 1.2 Brandbeschleunigende Substanzen
  • 1.3 Betäubungsmittel
  • 1.4 Schmauchspuren
  • 1.5 Explosivstoffe und deren Rückstände
  • 1.6 Umweltgefährdende Substanzen
  • 1.7 Anstrichstoffspuren
  • 1.8 Boden- und Staubspuren
  • 2. Forensische Biologie
  • 2.1 Blutspuren
  • 2.2 Spermaspuren
  • 2.3 Vaginalsekretspuren
  • 2.4 Speichelspuren
  • 2.5 Nasensekret- und Schweißspuren
  • 2.6 Kot- und Urinspuren
  • 2.7 Haarspuren
  • 2.8 Textilspuren
  • 2.9 Botanische und zoologische Spuren
  • V. Kriminaltechnische Untersuchung von Stimme, Sprache und Schrift
  • 1. Forensische Phonetik, Sprecher-Erkennung
  • 1.1 Allgemeines zur Disziplin
  • 1.2 Untersuchungsgegenstand
  • 1.3 Untersuchungsmaterialien
  • 1.4 Stimmenanalyse
  • 1.5 Stimmenvergleich
  • 1.6 Gestörte Sprachaufzeichnungen
  • 1.8 Perzeptionsexperimente
  • 2. Kriminaltechnische Handschriftenuntersuchung
  • 2.1 Gegenstand, Aufgaben und Grundlagen der Handschriftenuntersuchung
  • 2.2 Methodik der Handschriftenuntersuchung
  • 2.3 Anforderungen an das Untersuchungsmaterial
  • 2.4 Spurensuche und -sicherung handschriftlicher Schreibleistungen und deren Verpackung
  • 3. Kriminaltechnische Untersuchung von Maschinenschriften
  • 3.1 Methodische Grundlagen der Schreibmaschinenschriftuntersuchung
  • 3.2 Ergebnisse der Untersuchung von Maschinenschriften
  • 3.3 Altersbestimmung
  • 3.4 Zweiteinspannung
  • 3.5 Einmalkarbonfarbbänder und Korrekturbänder
  • 3.6 Methodische Grundlagen der Untersuchung der Ausdrucke von Druckern
  • 3.7 Farbdrucker- und Farbkopierer-Identifikation per MIC "MachineIdentification Code"
  • 3.8 Anforderungen an das Untersuchungsmaterial
  • 3.9 Computergestützte Systeme für die Maschinenschriftuntersuchung
  • VI. Kriminaltechnische Fotografie
  • 1. Beweissicherung und Dokumentation am Ereignisort (Tat-, Brand-, Fundort)
  • 2. Kriminaltechnische Studiofotografie
  • 3. Möglichkeiten und Grenzen der digitalen Bildverbesserung
  • 4. Untersuchung fotografischer Abbildungen, Geräte und Materialien
  • 5. Kapitel: Forensische Wissenschaften
  • I. Rechtsmedizin
  • 1. Gegenstand und Aufgaben
  • 2. Ärztliche Leichenschau
  • 2.1 Feststellung des Todes
  • 2.2 Todeszeitpunkt
  • 2.3 Todesursache
  • 2.4 Todesart
  • 2.5 Identitätsfeststellung
  • 3. Gerichtliche Leichenöffnung
  • 4. Nichtnatürliche Todesursachen
  • 4.1 Vitale Reaktionen
  • 4.2 Verletzungen
  • 4.3 Vergiftungen
  • 5. Plötzlicher natürlicher Tod
  • 6. DNS-Analytik biologischer Spuren
  • II. Kriminalistische Psychologie
  • 1. Gegenstand
  • 2. Versionsbildung
  • 3. Vernehmung
  • 3.1 Vernehmungstechnik des erweiterten kognitiven Interviews
  • 3.2 Zum Umgang mit Aussagewiderstand
  • 3.3 Reaktionsformen bei Aussagewiderstand
  • 3.4 Vernehmungsstrategien im Umgang mit Aussagewiderstand
  • 4. Schlussfolgerungen für die Auswahl, Aus- und Fortbildung
  • 5. Nachwort
  • 6. Kapitel: Spezielle Kriminalistik
  • I. Polizeiliche Sofortmaßnahmen in Vermisstensachen
  • 1. Einführung
  • 1.1 Gesetzlicher Auftrag
  • 1.2 Arbeitsgrundlage
  • 1.3 Begründung des Vermisstenstatus
  • 1.4 Kriterienkatalog
  • 2. Ursachen des Vermisstseins
  • 3. Anlassbeurteilung
  • 4. Polizeiliche Maßnahmen - Grundsätze
  • 5. Aufnahme von Vermisstenanzeigen
  • 5.1 Allgemeine taktische Grundsätze
  • 5.2 Inhalt der Vermisstenanzeige
  • 6. Erster Angriff bei Vermisstensachen
  • 6.1 Allgemeine einsatztaktische Grundsätze
  • 6.2 Sofortmaßnahmen bei Vermisstensachen
  • 7. Fortführungen der Ermittlungen in Vermisstensachen
  • II. Sexualstraftaten
  • 1. Umfang und Grundstruktur der Sexualkriminalität
  • 2. Typische Begehungsweisen und Ausgangssituationen
  • 3. Anzeigenaufnahme
  • 4. Bedeutung des Tatortes bei Sexualstraftaten
  • 5. Der Erste Angriff
  • 5.1 Sicherungsangriff
  • 5.2 Auswertungsangriff
  • 5.3 Dokumentation des Tatortbefundes
  • 6. Spurensicherung am Opfer und am Tatverdächtigen
  • 7. Vernehmung des Opfers
  • 7.1 Vernehmungstaktische Hinweise
  • 7.2 Vernehmungsinhalte
  • 8. Vernehmung von Sexualtätern
  • 8.1 Vernehmungsvorbereitung
  • 8.2 Durchführung der Vernehmung
  • 9. Sexualstraftaten an Kindern
  • 9.1 Erscheinungsformen und Opferfolgen
  • 9.2 Vernehmung kindlicher Opfer
  • III. Polizeiliche Todesermittlung
  • 1. Rechtliche Bestimmungen
  • 2. Maßnahmen am Leichenfundort
  • 3. Kriminalistische Leichenuntersuchung
  • 4. Ereignisortbefundbericht
  • 5. Weitere Ermittlungen und Abschlussentscheidung
  • 6. Identifizierung unbekannter Toter
  • IV. Internetkriminalität
  • 1. Einleitung
  • 2. Was ist Internetkriminalität?
  • 3. Computerkriminalität im engeren und weiteren Sinn
  • 4. Convention on Cybercrime
  • 5. Computerkriminalität in der PKS
  • 6. Definition der Internetkriminalität
  • 7. Phänomene
  • 7.1 Phishing
  • 7.2 Identitätsdiebstahl
  • 7.3 Online-Erpressungen (Ransom-Ware)
  • 7.4 Botnetz
  • 7.5 Cybermobbing
  • 7.6 "filesharing"
  • "Tauschbörsen"
  • 7.7 Benutzung fremder offener WLAN-Netze (vs. Wardriving)
  • 8. Grundsätze der Ermittlungen der Computerforensik
  • Literaturverzeichnis
  • Stichwortverzeichnis

Besonders hervorzuheben ist der Abschnitt Internetkriminalität. ... Der rote Faden bietet für Praktiker aus der Polizei, Lehrende in der polizeilichen Aus- und Weiterbildung sowie Studierende (für Theorie und Praxis, sogar als Grundlage bzw. Ergänzung bei der Erstellung von Bachelorarbeiten) aktuelle, facettenreiche und fundierte Darstellungen zu vielfältigen polizeilichen und justiziellen Aufgabenbereichen an.
Landeskriminalblatt Niedersachsen 5/2013

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhaltsverzeichnis (PDF)
Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

32,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok