Lass die Finger von Quinn

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. April 2017
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-7728-9 (ISBN)
 
Molly fasst es nicht! Erst küsst der charmante Rechtsanwalt Quinn Spencer sie heiß, dann kommt er zu ihrer Party mit der sexy Clarisse. Obwohl ihr fast das Herz bricht, beschließt sie, Quinn zu vergessen ...

1. KAPITEL

Völlig außer Atem lief Molly Blake über den Marktplatz des Städtchens Tyler.

Du machst dich lächerlich, fuhr es ihr durch den Sinn, trotzdem rannte sie weiter. Neben dem Messingschild der Anwaltskanzlei "Trask & Spencer" lehnte sie sich kurz an die Hauswand und holte zitternd Luft. Dann stieß sie die Tür auf und betrat das Büro. Die Heizung lief auf vollen Touren, und Molly brach der Schweiß aus. Da es Anfang Dezember war und ziemlich kalt in Wisconsin, war sie entsprechend warm gekleidet: mit einer Wollmütze über ihrer dicken Haarmähne, einem marineblauen Anorak, Handschuhen und Stiefeln.

"Was kann ich für Sie tun?" fragte die Empfangsdame mit verbindlichem Lächeln.

"Ich muss sofort Mrs. Trask sprechen. Es ist sehr dringend!"

Die Sekretärin schien nicht gewillt, ihre gewohnte Routine zu durchbrechen. "Sind Sie eine Klientin von Mrs. Trask?"

Molly kochte innerlich, aber die Frau konnte schließlich auch nichts dafür, dass sie es so eilig hatte. Nachdem sie ihre kleine Tochter im Kindergarten abgesetzt und ein paar Besorgungen gemacht hatte, wollte Molly so schnell wie möglich nach Hause, um die Holztische, die sie für den Frühstücksraum ihrer geplanten Pension erstanden hatte, fertig zu restaurieren.

"Ja!" erwiderte sie und versuchte ruhig durchzuatmen.

"Ihren Namen bitte und den Grund Ihres Besuchs", fuhr die Sekretärin ungerührt fort.

"Molly Blake. Und den Grund meines Besuchs werde ich Mrs. Trask selbst erklären. Sagen Sie ihr bitte, dass ich hier bin."

"Das geht nicht, Mrs. Blake."

"Warum nicht?"

"Weil sie nicht da ist."

"Was?" rief Molly völlig außer sich. Wenn sie nicht sofort Hilfe bekam, konnte sie für nichts garantieren.

Gerade als die Sekretärin zu einer abweisenden Bemerkung ansetzte, öffnete sich die Tür links vom Empfang, und ein gut aussehender Mann trat heraus.

"Gibt's Probleme, Mrs. Allen?"

Molly hatte ihn schon ein paar Mal gesehen und etliches über ihn gehört, zum Beispiel, dass er keine Kinder mochte. Nein, mit Quinn Spencer, dem Partner von Amanda Trask, wollte sie nichts zu tun haben. Er würde sie sowieso nicht verstehen.

"Ja, Sir", sagte die Sekretärin. "Die Dame hier scheint etwas überhitzt."

"Eine beachtliche Leistung bei diesem Wetter", bemerkte der Anwalt gedehnt.

Molly hätte ihn umbringen können. Der Typ hatte gut reden! Reiche Familie, sicherer Job, ein Leben im Jetset. Sie holte tief Luft und wandte sich demonstrativ wieder an Mrs. Allen. "Wann kommt Mrs. Trask zurück?"

Das hatte sie doch wirklich in ruhigem Ton hervorgebracht, warum zögerte die Sekretärin dann noch? Erst als der Anwalt ihr zunickte, schlug diese ihren Terminkalender auf. "Am 11. Januar hätte ich noch einen Termin." Sie blickte Molly über den Rand ihrer Brille kühl an. "Soll ich Sie eintragen?"

"Nein!" entfuhr es Molly entsetzt. Das war doch viel zu spät! "Ich kann nicht warten." Fast flehentlich fügte sie hinzu: "Bitte, könnten Sie nicht mit Amanda sprechen, ich bin sicher ."

"Ich glaube nicht, dass wir uns schon einmal begegnet sind", murmelte Quinn Spencer.

Molly fuhr herum und starrte ihn an. Wie konnte er eine so nebensächliche Bemerkung machen, wo für sie derart viel auf dem Spiel stand? Sie versuchte noch einmal, den Drachen hinter dem Schreibtisch umzustimmen. "Bitte ."

"Ich bin der Partner von Mrs. Trask. Sind Sie eine Klientin von Amanda?" fragte Quinn.

"Ja", erwiderte Molly ungehalten.

Er wandte sich an die Sekretärin. "Mrs. Allen, bringen Sie bitte Mrs. Blakes Akte in mein Büro. Vielleicht kann ich ihr helfen, da sie es anscheinend so eilig hat."

Molly blieb keine andere Wahl, auch wenn sie diesen Mann überhaupt nicht mochte. Immerhin hieß es, er sei ein brillanter Anwalt.

"Danke", sagte sie leise. Er hielt ihr galant die Tür auf, und sie betrat eilig sein Büro.

Als Quinn die Tür hinter ihr schloss, kamen ihm erste Zweifel, ob es eine gute Idee war, sich um diesen Fall zu kümmern. Die Frau schien ziemlich hysterisch zu sein.

Molly blieb in angespannter Haltung stehen.

"Bitte setzen Sie sich doch, Mrs. Blake. Darf ich Ihnen die Jacke abnehmen? Es ist ziemlich warm hier." Höflich konnte er ja wenigstens sein.

"Sie scheinen nicht zu verstehen!" Molly rang die Hände und begann ungeduldig in dem großen, geschmackvoll eingerichteten Raum auf und ab zu gehen. Sie hatte eine finstere Miene aufgesetzt, aber die wunderschönen blonden Haare und ihre strahlend blauen Augen wollten nicht so recht dazu passen.

"Nein, aber wenn Sie aufhören, wie wild hin und her zu laufen, und mir die Sache erklären, werde ich es bestimmt verstehen."

"Ich werde alles verlieren! Ich kann nicht . ich habe alles genau durchkalkuliert! Es ist . es geht nicht! Ich werde dieser Frau nicht ."

Wie oft hatte Quinn solche Ausbrüche bei seinen Klienten erlebt!

"Sie haben also finanzielle Probleme?" So viel zumindest hatte er aus ihrem Gestammel herausgehört.

"Nein!" rief sie und wirbelte herum. "Mein Problem ist diese verdammte Ursula Wilson!" Sie biss sich auf die Lippen und blickte ihn schuldbewusst an.

Quinn wünschte, er hätte nicht auf ihren wunderschönen Mund geschaut. Er riss sich zusammen. "Was ist passiert?"

"Ich hätte das nicht sagen sollen."

Er blinzelte verständnislos. "Sie meinen, es stimmt nicht? Mrs. Wilson ist nicht ."

"Doch, es stimmt. Sie will sich an mir rächen wegen . Egal, ich hätte nicht so über sie reden sollen."

Fast hätte er lauthals losgelacht. Obwohl sie so außer sich war, hatte sie ein schlechtes Gewissen, weil sie "verdammt" gesagt hatte? Nicht zu fassen!

Er hielt sich die Hand vor den Mund und hüstelte. "Warum setzen Sie sich nicht und erzählen mir alles über Mrs. Wilson? Ich kenne sie flüchtig, und außerdem bin ich auf Kommunalrecht spezialisiert." Er schmunzelte in sich hinein. Auf Kommunalrecht, ja, aber auch auf Landesrecht und nationales und internationales Recht.

Er hatte wohl den richtigen Ton getroffen, denn sie ließ sich in einen der bequemen Ledersessel fallen und fing an zu reden.

"Mrs. Wilson versucht zu verhindern, dass ich einen Gewerbeschein bekomme. Außerdem hat sie sich beim Bauaufsichtsamt beschwert. Dabei habe ich alle Auflagen genau erfüllt. Ich habe schon mit der Industrie- und Handelskammer gesprochen und auch mit Joe und Susannah Santori und den Kelseys. Ich habe alles getan, was ich konnte, aber sie ."

"Moment!" Quinn hob die Hand. "Erst mal sehen, ob ich so weit alles verstanden habe. Um welche Art von Geschäft handelt es sich überhaupt?"

"Bed and Breakfast. In der Ivy Lane." Ein leiser Anflug von Stolz lag in ihrer Stimme.

Jetzt sah er schon etwas klarer. Ursula Wilson wohnte in der Ivy Lane. Sie war also eine Nachbarin. Joe und Susannah Santori führten die einzige Pension in der Stadt, waren also Mrs. Blakes Konkurrenten. Ebenso wie die Kelseys, die ein kleines Hotel besaßen.

"Hat Mrs. Wilson bereits rechtliche Schritte unternommen?"

Er sah das Zögern in ihren großen blauen Augen. "Ich . ich bin nicht sicher. Lydia hat gesagt ."

"Lydia?"

"Lydia Perry. Sie hat gesagt, Mrs. Wilson sammelt Unterschriften, um die Nutzungsänderung für mein Haus zu verhindern."

Er machte sich Notizen. Lydia Perry gehörte zu einem Kreis von netten älteren Damen, die sich die Herstellung prachtvoller Patchwork-Decken zur Berufung gemacht hatten. "Wann hat sie Ihnen das erzählt?"

"Heute Morgen! Ich habe sie im Lebensmittelgeschäft getroffen. Sie hat gesagt, sie hätte mich deswegen schon anrufen wollen. Ich habe versucht, ruhig zu bleiben, aber plötzlich fing mein Herz wie wild zu klopfen an, und dann habe ich sie einfach stehen lassen und . und bin hierher gerast. Verstehen Sie, ich muss unbedingt . Es muss klappen. Ich verfüge über ein finanzielles Polster, das ein Jahr lang ausreichen müsste. Ich habe das Haus renoviert und Möbel gekauft. Ich habe sogar ein paar Patchwork-Decken bestellt, damit ich . Egal, nicht so wichtig. Jedenfalls muss es klappen! Ich werde nicht zulassen, dass diese Frau alles zerstört, wofür ich gearbeitet habe, nur weil sie eifersüchtig ist!"

"Ganz ruhig", sagte Quinn in seinem sanftesten, charmantesten Ton. Aber diesmal bewirkte er damit genau das Gegenteil. Molly sprang auf und beugte sich erbost über seinen Schreibtisch. "Haben Sie mir eigentlich zugehört? Wenn ich ruhig bleibe, bringt mich das kein bisschen weiter. Ich muss etwas tun! Und ich möchte wissen, was ich tun soll . ach, ich werde Amanda fragen!" Sie wandte sich Richtung Tür.

"Sie ist weggefahren und kommt erst nächste Woche zurück. Und da Ihre Angelegenheit so dringend ist, möchte ich Ihnen helfen. Also nehmen Sie sich bitte noch eine halbe Stunde Zeit, damit wir zusammen überlegen können, wie wir vorgehen."

Sie hasste ihn.

Diese Gelassenheit, diese Vernunft! Einfach unerträglich! Molly kam sich vor wie ein hysterisches Weib. Aber dieser Quinn Spencer hatte ja keine Ahnung, wie schwer die beiden letzten Jahre für sie gewesen waren. Wie ihr der Plan zur Eröffnung einer Frühstückspension neuen Auftrieb gegeben hatte. Und er hatte keine Ahnung von Sara, ihrer süßen kleinen Tochter, für die sie jetzt ganz allein...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen