Berauscht von so viel Glück

 
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Dezember 2017
  • |
  • 130 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7337-5430-3 (ISBN)
 
Der Anwalt Mac Gibbons weiß, dass sich seine Tante nichts sehnlicher wünscht als seine Heirat. Doch bisher konnte er jedem Versuch, ihn zu verkuppeln, entkommen. Das ändert sich schlagartig, denn seit die Ärztin Samantha Collins mit ihrem Baby in sein Nachbarhaus gezogen ist, forciert Tante Florence ihre Bemühungen vehement. Mac muss zugeben, dass er es sogar genießt, zusammen mit Samantha eingeladen zu werden. Sie flirtet so gekonnt mit ihm, dass ihm in ihrer Nähe heiß und kalt wird. Ehe er sich versieht, hat er sein Herz an sie verloren, doch ihre Gefühle für ihn bleiben ihm ein Rätsel. Mal glaubt er sich am Ziel seiner Träume, dann wieder ist sie unsagbar kühl ...
  • Deutsch
  • 2,66 MB
978-3-7337-5430-3 (9783733754303)
3733754301 (3733754301)

1. KAPITEL

Schon wieder ein Samstagabend.

Mac Collins musterte seine Freunde und überlegte, ob er nach Hause fahren sollte. Nein, dachte er. Schließlich waren Tuck, Spence und Cal seine besten Freunde, seit er vor zweiundzwanzig Jahren hergezogen war.

Was machte es schon, dass sie alle heirateten? Dass sie alle um den 1. August herum ein Baby erwarteten? Sie und ihre Frauen waren immer noch seine Freunde. Alex, Tucks Frau, war sogar Partnerin in seiner Anwaltskanzlei geworden.

Trotzdem fühlte er sich wie das fünfte Rad am Wagen.

Für das Problem gab es nur zwei Lösungen. Entweder er suchte sich andere Freunde oder machte es ihnen nach und fand eine Frau zum Heiraten.

Aber ein gebranntes Kind scheute das Feuer.

"Noch etwas Tee?", fragte Nita und beugte sich lächelnd über den Tisch. Ihre Lieblingskellnerin war heute Abend besonders aufmerksam. Nun ja, Jessica, Cals Frau, gehörte das Restaurant, aber so freundlich wie heute war Nita noch nie gewesen.

Als sie weiterging, sah Mac Jessica an. "Was ist denn mit Nita los?"

Jessica lachte. "Kannst du dir das nicht denken?"

"Wovon redest du?", fragte Cal und legte den Arm um seine Frau.

Die beiden anderen Frauen, Alex und Melanie, Spences Frau, schmunzelten.

"Und?", drängte er, als niemand etwas sagte.

"Mac, du bist der Einzige, der übrig ist", erwiderte Alex.

"Ich verstehe nicht ." Doch dann begriff Mac. "Ihr meint doch nicht etwa diese dumme Wette? Aber die ist doch gelaufen. Einer von euch dreien wird gewinnen. Selbst Tante Florence sieht das ein."

"Bist du sicher?", fragte Melanie.

"Natürlich. Ich kann bis neun zählen, Mel. So lange dauert es nämlich, ein Baby zu bekommen."

"Nita hat schon zwei", erwiderte Melanie ruhig und nippte an ihrem Tee.

Vor Schreck klappte Mac der Unterkiefer nach unten, und er runzelte die Stirn.

Jessica lachte wieder. "Du bist ein attraktiver Mann, Mac, aber mit offenem Mund könnte man dich für den Dorftrottel halten. Reg dich ab."

Spence kratzte sich am Kinn. "Du meinst, das Baby muss nicht von Mac sein? Hauptsache, Mac heiratet die Mutter?"

"Nein!", protestierte Mac heiser. "Verdammt, jetzt wird bald jede allein stehende Mutter an meine Tür klopfen! Das lasse ich nicht zu!"

Alex zuckte mit den Schultern. "Ich sehe nicht, wie du das verhindern willst. Oh, ich glaube nicht, dass sie an deine Tür klopfen werden, aber ."

Sie verstummte, aber Mac wusste auch so, was sie meinte. Seit einigen Wochen brauchte er nur sein Haus oder die Kanzlei zu verlassen, um in das strahlende Gesicht einer Frau zu blicken. Und jetzt wurde ihm klar, dass jede von ihnen mindestens ein Kind hatte.

Aber keinen Ehemann.

"Du meine Güte, ich werde aus Cactus wegziehen müssen", stöhnte er.

Die drei anderen Männer protestierten vehement. Ihre Frauen lächelten nur.

"Du könntest einfach heiraten", schlug Jessica sanft vor.

"Keine schlechte Idee", pflichtete Cal seiner Frau zu. "Wir sechs sind alle glücklich. Du hast beim ersten Mal nur die falsche Frau erwischt, Mac. Ich wette, diesmal hast du mehr Glück."

Mac versuchte, die grimmigen Gefühle zu verbergen, die in ihm aufstiegen. "Ich glaube nicht. Außerdem muss ich jetzt los. Ich will zu Hause noch arbeiten." Er stand auf.

Seine Freunde glaubten ihm nicht, das sah er ihnen an. Aber Mac war fest entschlossen, nie wieder zu heiraten. Schon gar nicht eine Frau, die wie er schon eine gescheiterte Ehe hinter sich hatte.

Zwei Tage später, an einem warmen Montagnachmittag, fuhr Mac auf dem Highway 84. Er hatte in Lubbock etwas zu erledigen gehabt und war auf dem Rückweg nach Cactus, um für heute Feierabend zu machen.

Er wollte sich in seinem Haus verstecken, bevor die allein stehenden Mütter sich wieder an seine Fersen hefteten. Gestern beim Gottesdienst war es wieder schlimm gewesen. Wäre die Kirche ein Boot gewesen, wäre sie gekentert. Tante Florence und er saßen immer auf der linken Seite, hinter der Gemeinde. Aber gestern waren sämtliche Plätze um sie herum besetzt gewesen, und wohin er auch geschaut hatte, überall waren die allein stehenden Mütter der Stadt gewesen. Und alle hatten ihn angelächelt.

Mac war es schrecklich unangenehm gewesen.

Jetzt war er so vertieft in seine Probleme, dass er fast an dem Wagen am Straßenrand vorbeigefahren wäre.

Im westlichen Texas lagen die Orte weit auseinander, und man half sich gegenseitig. Also bremste er scharf ab und fuhr zurück, bis er den BMW-Kombi erreichte.

Er stieg aus und eilte zur Fahrertür. Die Scheiben waren getönt. Er legte die Hand auf den Griff, doch die Tür ging auf, bevor er sie öffnen konnte.

"Danke, dass Sie angehalten haben", sagte eine Frauenstimme.

Eine sexy Frauenstimme. Als das Gesicht der Fahrerin vor ihm auftauchte, wurde Mac klar, wie sehr die Frau zu der Stimme passte. Sie war eine kleine, blauäugige Blondine. Und verdammt sexy.

Er schloss kurz die Augen und hoffte, dass ihr Anblick sich verändert haben würde, wenn er sie wieder aufschlug.

Vergebens. Sie sah noch hinreißender aus. Und sie ähnelte seiner Ex-Frau.

Als ein Baby zu weinen begann, wusste er, dass diesmal wieder nicht sein Tag war. Er hatte genau das gefunden, was er am wenigsten brauchte - eine allein stehende Mutter.

Samantha Collins musterte den Mann. Er starrte sie an, als hätte er noch nie eine Frau gesehen. Warum musste der erste Fahrer, der hielt, ausgerechnet ein Verrückter sein?

Sie saß seit etwa fünfzehn Minuten hier fest, und es war ein warmer Tag. Im Wagen würde es bald zu heiß für Cassie und sie werden.

Als das Baby weinte, hob sie es vom Beifahrersitz. "Es ist heiß, und ."

"Warum haben Sie die Fenster nicht geöffnet?", unterbrach er sie.

"Weil ich Angst hatte", gestand sie.

"Aber als ich anhielt, haben Sie sofort die Tür aufgemacht."

"Sie . wirkten ganz vertrauenswürdig . in Ihrem Anzug und ."

"Und Verrückte tragen keine Anzüge?", fragte er aufgebracht. "Lady, Sie haben den Verstand verloren!"

"Einer von uns beiden bestimmt", murmelte sie, während sie langsam zur Fahrertür zurückwich. Sie fragte sich, ob sie schnell genug einsteigen konnte, bevor er es merkte.

Er legte die Hand auf die Tür. "Versuchen Sie es gar nicht erst."

"Hören Sie, ich habe etwas Geld. Ich gebe Ihnen alles. Bitte, tun Sie uns nichts", bat sie hastig.

"Ich wollte Sie nicht erschrecken. Ich werde Ihnen nichts tun", versicherte er.

Sie wirkte nicht überzeugt.

"Kommen Sie, wir müssen Sie aus der Hitze schaffen. Brauchen Sie etwas aus Ihrem Wagen?"

"Können Sie ihn nicht reparieren?"

"Wissen Sie, was damit los ist?"

"Natürlich nicht!", rief sie frustriert. "Ein Kieslaster hat uns überholt, und ein großer Brocken fiel herab. Ich glaube, er hat meinen Motor getroffen. Kurz drauf fing er an zu qualmen."

"Hört sich nach einem kaputten Kühler an. Ihr Wagen muss abgeschleppt werden."

"Nach Lubbock?" Sie war vor fünfundvierzig Minuten durch Lubbock gefahren und hatte seitdem nicht viel mehr als Kakteen gesehen.

"Wohin wollen Sie denn?"

Sollte sie es ihm sagen? Vielleicht würde er sie verfolgen. Vorausgesetzt, sie entkam ihm. "Cactus", murmelte sie schließlich.

"Warum?"

"Das geht Sie nichts an!"

"Da haben Sie recht", sagte er überraschend. "Kennen Sie Florence Gibbons?"

Gibbons? O nein. Nein, nein, nein. Nicht er. Das konnte nicht sein! "Nein, die kenne ich nicht." Cassie nagte an ihrem Händchen. Sie musste bald gefüttert werden. "Könnten Sie mir einen Abschleppwagen rufen?"

Er holte ein Handy aus der Tasche und bat jemanden namens Ted, den Abschleppwagen herzuschicken. Danach steckte er das Handy wieder weg, nahm ihren Arm und wollte sie zu seinem Wagen führen.

"Ich warte hier!", protestierte sie.

"Ted meinte, es wird ein oder zwei Stunden dauern."

"Cactus ist doch nicht so weit entfernt. Es kann höchstens eine halbe Stunde dauern", sagte sie. Sie hatte auf der Karte nachgesehen.

"Stimmt. Aber der Abschleppwagen ist draußen auf Herk Jones' Farm, um den Traktor aus einem Schlammloch zu ziehen."

"Kann denn nicht . jemand anders . Ich meine, ich kenne Sie nicht!"

Er ließ sie los. "Sie haben erwartet, dass jemand kommt, den Sie kennen?"

Nein, das war unwahrscheinlich, denn sie kannte nur einen Menschen in Cactus. "Ich . ich habe Angst, in Ihren Wagen zu steigen."

Bevor er sie auslachen konnte, tauchte auf dem Highway ein Sattelschlepper auf. Samantha seufzte erleichtert, als der riesige Lastzug vor dem Wagen des Fremden hielt.

Die Tür ging auf, und ein kräftiger Mann stieg aus. "Brauchen Sie Hilfe?"

"Nein, danke", rief der Fremde.

Samantha wusste nicht, was sie sagen sollte. Wenn der Fremde wirklich Mac Gibbons war, war sie bei ihm sicherer als bei dem Trucker.

"Ist alles in Ordnung?", fragte der Lastwagenfahrer.

"Sagen Sie ihm, dass alles okay ist", drängte der Fremde leise. "Wir wollen keinen Streit."

"Warum sollte es Streit geben?", flüsterte sie.

"Weil ich nicht zulasse,...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

1,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok