Mehrsprachigkeit in der KiTa

Grundlagen - Konzepte - Bildung
 
 
Kohlhammer (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 11. April 2017
  • |
  • 224 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-17-033186-0 (ISBN)
 
Viele Kinder in Deutschland wachsen mehrsprachig auf. Sie haben ein Recht auf mehrsprachige Bildung. In der KiTa profitieren Kinder in ihren Entwicklungswegen von pädagogischen Fachkräften, die Mehrsprachigkeit optimal unterstützen und fördern. Das Buch trägt dazu bei, das pädagogische und sprachwissenschaftliche Basiswissen zu erweitern. Aus einer konsequent pädagogischen Perspektive heraus werden grundlegende Informationen zur mehrsprachigen Entwicklung im Kindesalter und diagnostische Fragestellungen in diesem Kontext vorgestellt. Im Mittelpunkt der weiteren Ausführungen stehen die konkreten Möglichkeiten, mehrsprachige Bildung im Kindergarten zu gestalten, wobei Lernarrangements im Kindergarten sowie Kooperation mit Eltern und die Gestaltung von Übergängen im Zentrum stehen.
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • 1,83 MB
978-3-17-033186-0 (9783170331860)
3170331868 (3170331868)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Dr. Solveig Chilla ist Professorin für Sprachbehindertenpädagogik an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg. Dr. Sandra Niebuhr Siebert ist Professorin und Studiengangsleiterin "Sprache und Sprachförderung in Sozialer Arbeit" an der Fachhochschule Clara Hoffbauer Potsdam.
1 - Deckblatt [Seite 1]
2 - Titelseite [Seite 4]
3 - Inhalt [Seite 6]
4 - 1 Mehrsprachigkeit in der KiTa [Seite 10]
5 - 2 Die KiTa als Ort der mehrsprachigen Bildung [Seite 15]
5.1 - 2.1 Lernen in heterogenen Gruppen [Seite 15]
5.2 - 2.2 Sprachbildung und Sprachförderung [Seite 20]
5.3 - 2.3 Möglichkeiten und Grenzen der sprachlichen Bildung im institutionellen Kontext: Evidenzbasierung, Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit in der KiTa [Seite 24]
5.4 - 2.4 Zusammenfassung [Seite 30]
5.5 - 2.5 Literatur zur Vertiefung [Seite 30]
6 - 3 Mehrsprachigkeit und mehrsprachiger Erwerb [Seite 31]
6.1 - 3.1 »Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmer mehr«? [Seite 37]
6.2 - 3.2 Was wird erworben? Ergebnisse der Spracherwerbsforschung [Seite 46]
6.3 - 3.3 Mehrsprachiger Erwerb und kognitive Entwicklung [Seite 72]
6.4 - 3.4 Mehrsprachiger Erwerb und sozio-emotionale Entwicklung [Seite 77]
6.5 - 3.5 Mehrsprachigkeit und schulische Leistungen [Seite 78]
6.6 - 3.6 »Ja, schaffen die das denn auch noch?« Mehrsprachiger Erwerb unter besonderen Bedingungen [Seite 80]
6.7 - 3.7 Zusammenfassung [Seite 81]
6.8 - 3.8 Literatur zur Vertiefung [Seite 82]
7 - 4 Mehrsprachige Bildung gestalten [Seite 83]
7.1 - 4.1 Prinzipien, Bildungspläne und Konzepte: Deutsch als Zweitsprache und Mehrsprachigkeit [Seite 83]
7.2 - 4.2 Haltung der Leitung und der Institution [Seite 95]
7.3 - 4.3 Mehrsprachigkeit institutionell sichtbar machen [Seite 99]
7.4 - 4.4 Rolle und Aufgaben der Erzieherinnen im mehrsprachigen Bildungsprozess [Seite 101]
7.5 - 4.5 Kinderlieder und Verse - Anregungen und Materialien [Seite 104]
7.6 - 4.6 Zusammenfassung [Seite 110]
7.7 - 4.7 Literatur zur Vertiefung [Seite 110]
8 - 5 Mehrsprachige Bildung behutsam begleiten, aufmerksam beobach-ten, verantwortungsvoll diagnostizieren und dokumentieren [Seite 111]
8.1 - 5.1 Pädagogisches Dokumentieren [Seite 111]
8.2 - 5.2 Beobachten [Seite 112]
8.3 - 5.3 Diagnostische Aufgaben [Seite 114]
8.4 - 5.4 Auswahl diagnostischer Verfahren [Seite 116]
8.5 - 5.5 Zusammenfassung [Seite 123]
8.6 - 5.6 Literatur zur Vertiefung [Seite 123]
9 - 6 Mehrsprachige Bildung durch Interaktion [Seite 124]
9.1 - 6.1 Mehrsprachigkeit in der Bezugsgruppe [Seite 124]
9.2 - 6.2 Scaffolding als Unterstützung mehrsprachiger Bildung [Seite 126]
9.3 - 6.3 Stützende Dialoge [Seite 128]
9.4 - 6.4 Handlungsbegleitendes Sprechen [Seite 132]
9.5 - 6.5 Modellieren der Lernersprachen [Seite 133]
9.6 - 6.6 Zusammenfassung [Seite 141]
9.7 - 6.7 Literatur zur Vertiefung [Seite 141]
10 - 7 Mehrsprachige Bildung und Biliteralität [Seite 142]
10.1 - 7.1 Dialogisches Lesen [Seite 142]
10.2 - 7.2 Erzählen [Seite 149]
10.3 - 7.3 Zusammenfassung [Seite 155]
10.4 - 7.4 Literatur zur Vertiefung [Seite 156]
11 - 8 Mehrsprachige Bildung durch die Zusammenarbeit mit Eltern [Seite 157]
11.1 - 8.1 Gespräche und Beratung [Seite 164]
11.2 - 8.2 Formen der Beteiligung [Seite 168]
11.3 - 8.3 Eltern-Projekte [Seite 170]
11.4 - 8.4 Gruppenbezogene Formen der Elternarbeit [Seite 173]
11.5 - 8.5 Zusammenfassung [Seite 179]
11.6 - 8.6 Literatur zur Vertiefung [Seite 179]
12 - 9 Partnerinnen in der Frühförderung: Institutionelle Kooperation und Vernetzung [Seite 180]
12.1 - 9.1 Kooperationspartnerinnen [Seite 181]
12.2 - 9.2 Netzwerkanalyse und Netzwerkaufbau [Seite 183]
12.3 - 9.3 Zusammenfassung [Seite 184]
12.4 - 9.4 Literatur zur Vertiefung [Seite 184]
13 - 10 Übergänge [Seite 185]
13.1 - 10.1 Übergänge gestalten [Seite 186]
13.2 - 10.2 Übergang von Geburt in die Familie [Seite 187]
13.3 - 10.3 Von der Familie in die außerfamiliäre Betreuung [Seite 189]
13.4 - 10.4 Von der KiTa in die Grundschule [Seite 191]
13.5 - 10.5 Maßnahmen für einen gelungenen Übergang [Seite 192]
13.6 - 10.6 Zusammenfassung [Seite 195]
13.7 - 10.7 Literatur zur Vertiefung [Seite 196]
14 - 11 Ausblick [Seite 197]
15 - 12 Literatur [Seite 198]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

25,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok