Wovon eine Prinzessin träumt

 
Michelle Celmer (Autor)
 
Cora Verlag GmbH & Co. KG
1. Auflage | erschienen am 8. Oktober 2011 | 144 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-86349-808-5 (ISBN)
 
Garret Sutherland ist der Richtige! Schon nach fünf Minuten auf dem königlichen Ball ist Prinzessin Louisa sich sicher. Auch wenn ihre Geschwister sie für hoffnungslos romantisch halten - sie und der Selfmade-Millionär, das wird für immer und ewig sein. Und Garretts Kuss unter dem hellen Inselmond besiegelt es: Königliche Verlobung aus Leidenschaft und Liebe! Doch auch eine Prinzessin kann sich gründlich täuschen. Der Sturz aus dem siebten Himmel schmerzt höllisch, als Louisa erfährt, warum der Mann, dem sie bedingungslos vertraut hat, sie überhaupt umworben hat ...
Baccara Romane | 1689
Deutsch
0,42 MB
978-3-86349-808-5 (9783863498085)
3863498089 (3863498089)

1. KAPITEL

Da sie hoffnungslos romantisch veranlagt war, hatte Prinzessin Louisa Josephine Elisabeth Alexander im Grunde ihres Herzens schon immer geahnt, dass sie dem Mann ihrer Träume ganz sicher irgendwann begegnen würde - wenn sie nur lang genug wartete. Und als ihre Blicke sich im belebten Ballsaal unter einem rot und weiß beschienenen Baldachin trafen, achtete sie nicht mehr auf die roten und weißen Ballons in Herzform. Plötzlich schien die Welt stillzustehen.

Louisa wusste einfach, dass er der Richtige war.

Ihre Familienmitglieder hätten sie jetzt vermutlich daran erinnert, dass sie das schon mehrfach bei einem Mann gedacht hatte. Aaron hätte sie eine verträumte Romantikerin genannt. Chris, ihr ältester Bruder, hätte lediglich kopfschüttelnd gesagt: "Jetzt fängt das schon wieder an." Ihre Schwester Anne hätte wahrscheinlich geringschätzig geseufzt und Louisa als naiv bezeichnet. Doch dieses Mal war es anders, denn dieses Mal fühlte Louisa die kosmische Verbindung ihrer Seelen ganz deutlich.

Er war der faszinierendste, attraktivste und größte Mann auf dem Wohltätigkeitsball und hatte Louisas Aufmerksamkeit augenblicklich auf sich gezogen. Ihr waren sein rabenschwarzes Haar, der sonnengebräunte Teint und die umwerfend schönen Gesichtszüge sofort aufgefallen. Einen Mann wie ihn konnte man unmöglich übersehen.

War er ein italienischer Geschäftsmann oder ein Prinz aus dem Mittelmeerraum? Wer auch immer er war, es bestand kein Zweifel daran, dass er zu den Reichen und Mächtigen gehörte. Das erkannte Louisa an der teuren Kleidung und der selbstbewussten Ausstrahlung.

Die meisten hätten es nicht gewagt, ein Mitglied der königlichen Familie anzustarren. Aber dieser Mann sah Louisa unverhohlen mit seinen dunklen Augen an, als wären sie alte Bekannte - was mit Sicherheit nicht der Fall war. Louisa hätte sich garantiert an ihn erinnert. Vielleicht wusste er einfach nicht, dass sie ein Mitglied des Königshauses war, obwohl die diamantbesetzte Tiara eigentlich Bände hätten sprechen sollen.

Eine andere Frau hätte vielleicht darauf gewartet, dass er den ersten Schritt unternahm. Möglicherweise hätte sie dafür gesorgt, dass ihre Wege sich wie zufällig kreuzten - doch Louisa hielt nichts von solchen Spielchen, was ihren überbesorgten Geschwistern stets Verdruss bereitete. Da sie fünf Minuten später als ihre Zwillingsschwester auf die Welt gekommen war, war Louisa das jüngste Mitglied der königlichen Familie. Im Gegensatz zu ihren Geschwistern war Louisa davon überzeugt, dass nicht jeder sich ausschließlich für ihren Titel und Reichtum interessierte.

Sie stellte das Champagnerglas ab und ging auf den Fremden zu. Der Tellerrock ihres pinkfarbenen Kleides streifte dabei das Parkett. Keine Sekunde lang unterbrach der Mann den Blickkontakt.

Erst als sie fast vor ihm stand, senkte er den Kopf. "Eure Hoheit sieht heute Abend einfach bezaubernd aus", sagte er mit tiefer und wohlklingender Stimme.

Das war ja gar nicht mal so schlecht für den Anfang. Seinem Akzent nach zu urteilen stammte er ebenfalls von Thomas Isle. "Sie haben mir etwas voraus", erwiderte sie. "Sie wissen anscheinend, wer ich bin, aber ich glaube nicht, dass wir uns schon einmal begegnet sind."

Die meisten Menschen hätten sich jetzt vermutlich dafür entschuldigt, Louisa derart angestarrt zu haben, doch dieser Mann wirkte nicht so, als würde er sich überhaupt jemals für etwas entschuldigen. "Das könnte daran liegen, dass wir uns tatsächlich noch nie begegnet sind", antwortete er.

"Das klingt nach einer vernünftigen Erklärung", entgegnete Louisa lächelnd.

Er war ein wenig älter, als sie zunächst angenommen hatte. So um die Mitte dreißig, etwa zehn Jahre älter als sie, schätzte Louisa. Sie bevorzugte Männer, die älter und erfahrener waren als sie. Außerdem war er größer, als sie gedacht hatte, denn sie reichte ihm kaum bis ans Kinn. Allerdings war nicht nur seine Größe beeindruckend. Er war grandios gebaut und schien kein Gramm Fett zu viel zu haben. Zudem trug er keinen Ehering.

Ohne Zweifel war diese Begegnung schicksalhaft. Louisa streckte die Hand aus. "Prinzessin Louisa Josephine Elisabeth Alexander."

"Das ist ein ziemlich langer Name", kommentierte er amüsiert.

Mit seiner großen Hand umfasste er Louisas zierliche Finger und führte sie an seinen Mund, um einen zarten Kuss darauf zu hauchen. Täuschte Louisa sich, oder bebte tatsächlich in diesem Moment der Boden unter ihren Füßen? "Und Sie sind .?", fragte sie, während ihr das Herz bis zum Hals schlug.

"Geehrt, Sie zu treffen, Eure Hoheit."

Entweder hatte er keinen Schimmer von der höfischen Etikette, oder er stellte sich dumm. "Haben Sie auch einen Namen?", hakte Louisa nach.

Als sie sein herausforderndes Lächeln auffing, rieselte ihr ein warmer Schauer über den Rücken.

"Garrett Sutherland", erwiderte er.

Sutherland? Plötzlich traf die Erkenntnis sie wie ein Schlag. Ihr Bruder hatte den Namen gelegentlich erwähnt. Mr Sutherland war ein Großgrundbesitzer, der annähernd so viel Land wie die königliche Familie besaß. Er war nicht nur einer der reichsten, sondern auch einer der geheimnisvollsten Männer des Landes. So gut wie nie erschien er bei Veranstaltungen wie dieser und blieb lieber für sich allein, sofern es sich um kein Geschäftstreffen handelte. Garrett Sutherland war garantiert nicht auf Louisas Geld aus.

"Mr Sutherland", sagte sie. "Ihr Ruf eilt Ihnen voraus. Es ist mir eine Freude, Sie endlich persönlich kennenzulernen."

"Die Freude ist ganz auf meiner Seite, Eure Hoheit. Wie Sie sicherlich wissen, meide ich Veranstaltungen wie diese hier normalerweise. Als ich jedoch erfahren habe, dass der Erlös der Herzforschung und somit auch Ihrem Vater zugutekommt, musste ich einfach kommen."

Das beweist nur, wie freundlich und umsichtig dieser Mann ist, dachte Louisa. Jemand, den ich auf jeden Fall näher kennenlernen will.

Er sah sich suchend im Ballsaal um. "Ich habe den König heute Abend noch nicht gesehen. Es geht ihm hoffentlich gut?"

"Sehr gut, den Umständen entsprechend. Eigentlich hatte er auch hierherkommen wollen, aber sein Arzt hat ihm davon abgeraten."

Louisas Vater, der König von Thomas Isle, litt unter einer Herzschwäche. Louisa war stolz darauf, dass die Idee für den Ball von ihr stammte. Normalerweise interessierte sich niemand in ihrer Familie für ihre Vorschläge, doch jetzt hatten sie die junge Prinzessin zum ersten Mal in ihrem Leben ernst genommen.

Als ihr bewusst wurde, dass das Orchester ihren Lieblingswalzer spielte, fragte sie: "Würden Sie gerne tanzen, Mr Sutherland?"

Verwundert zog er eine Augenbraue hoch. Vermutlich dachte er, dass die meisten Frauen nicht den ersten Schritt gemacht hätten - aber Louisa war nicht wie die meisten Frauen. Außerdem hatten sie es hier mit kosmischer Vorherbestimmung zu tun. Was konnte es schon schaden, dem Schicksal ein wenig auf die Sprünge zu helfen?

"Es wäre mir eine Ehre, Eure Hoheit", erwiderte er und bot ihr den Arm an. Als er sie zur Tanzfläche führte, befürchtete Louisa, ihrer Schwester oder ihren Brüdern in die Arme zu laufen. Doch glücklicherweise waren Chris und seine hochschwangere Frau Melissa damit beschäftigt, das Königspaar während dessen Abwesenheit zu vertreten. Aaron klebte förmlich an der Seite seiner ihm frisch angetrauten Olivia, einer Vollblutwissenschaftlerin, die sich außerhalb eines Forschungslabors wie ein Fisch auf dem Trockenen fühlte.

Louisa erspähte auch ihre Schwester Anne und stellte überrascht fest, dass sie sich mit dem Sohn des Premierministers unterhielt. Eigentlich zählte Samuel Baldwin nicht gerade zu den Leuten, die Anne besonders schätzte.

Kein einziges Mitglied ihrer Familie schenkte Louisa Aufmerksamkeit, und sie konnte ihr Glück kaum fassen, dass sie im Begriff war, mit einem Mann zu tanzen, bevor ihn jemand in die Mangel nahm. Glückselig lag Louisa in Garrett Sutherlands Armen, während sie über die Tanzfläche wirbelten, die plötzlich ihnen beiden ganz allein gehörte - wenn man von den hundert anderen tanzenden Pärchen absah. Doch als Garrett Louisa dichter an sich zog und ihr tief in die Augen sah, gab es in diesem Moment für Louisa nur noch ihn und sich.

Er schmiegte sie enger an sich, als es sich für einen ersten Tanz geziemt hätte - zumindest, wenn man die höfische Etikette als Maßstab nahm. Doch es war irgendwie magisch, wie ihre Körper zueinanderpassten und sich in perfektem Einklang bewegten. Magisch, dass er ihr unentwegt in die Augen sah, als ob sie tatsächlich die Fenster zur Seele wären. Seine Augen waren dunkel und geheimnisvoll. Außerdem duftete Garrett wahnsinnig gut - würzig und frisch. Sein Haar sah so verführerisch weich aus, dass Louisa es am liebsten berührt hätte. Und sie brannte darauf herauszufinden, ob seine Lippen genauso köstlich schmeckten, wie sie es sich vorstellte. Im Grunde bezweifelte sie das keinen Moment.

Als der Walzer endete und ein langsameres Stück begann, tanzten sie eng umschlungen weiter, und aus zwei Tänzen wurden drei und schließlich vier. Keiner von ihnen sprach, denn Worte waren völlig überflüssig. Louisa las alles, was sie über Garretts Gefühle wissen musste, in seinem Blick und in seinem Lächeln.

Erst...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

2,49 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen