Glück am seidenen Faden

 
 
Barbara Cartland eBooks Ltd (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 14. Juli 2019
  • |
  • 298 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-1-78867-211-5 (ISBN)
 
Delysias Schwester Fleur ist verliebt in den jungen Lord Sheldon und ganz London weiß es. Doch Lord Sheldon hat schon eine Verlobte und sein rücksichtsloser Onkel Magnus Fane versucht verbittert ihn davon abzuhalten, einen Skandal zu verursachen. Nach einer folgenschweren Entführung kommt es zu einer Konfrontation zwischen Magnus und Delysia - wird die Liebe siegen?

Dame Barbara Cartland war eine der erfolgreichsten und bekanntesten britischen Autorin von Liebesromanen. Sie war außerdem zweifellos eine der produktivsten, denn während ihres langen Lebens schrieb sie 723 Bücher, von denen stolze 675 Liebesromane sind. Davon sind 160 brandneue Erscheinungen, die gerade als 'Die unendliche Liebesroman Kollektion' herausgegeben werden. Sie schrieb Bücher in vielen Genres, ist aber natürlich besonders mit den Liebesromanen verbunden und den Geschichten mit unschuldigen Frauen und attraktiven Männern als Hauptfiguren, die schließlich glücklich und zufrieden miteinander leben, bis an ihr Lebensende. Barbara selbst war ein Paradiesvogel in vielerlei Hinsicht, die ebenso bekannt war für ihre brisanten, geistreichen Interviews und ihr fesselndes, aufregendes Privatleben wie für ihre pinke Kleidung und extravagante Erscheinung. Wenn man Barbara Cartlands Lebensgeschichte liest, ist es schwer, nicht beeindruckt zu sein von der Fülle, die ihr Leben ausmachte. Neben der Schriftstellerei und dem Verfassen einer unglaublichen Anzahl Bücher, nahm sie Anteil an Fortschritten in vielen Gebieten wie der Luftfahrt und Alternativer Medizin und half Teilen der Bevölkerung, von denen sie fand dass sie benachteiligt wurden, wie z.B. Hebammen in ärmlichen Arbeitsverhältnissen oder den Kindern von Sinti und Roma, die gerne die Schule besuchen wollten. Der Widerspruch zwischen ihren Interviews und ihren Büchern ist faszinierend. Während Barbara in ihren Romanen tugendhafte traditionelle Werte zwischen Männern und Frauen, die sich ineinander verliebten, lobte, war ihre eigene Lebensgeschichte die einer unabhängigen Frau, die genug Selbstbewusstsein hatte, sich in all dem zu versuchen was sie selbst interessierte, oder auch ein Unrecht wieder gut zu machen. Barbara Cartland ist gleichbedeutend mit traditionellen Liebesromanen, aber ihr eigenes Leben ist ebenso spannend wie ihre Bücher. Bis heute hat sie eine Milliarde Ausgaben in 38 Sprachen verkauft, was sie zur meist verkauften Liebesroman-Schriftstellering der Welt macht.
  • Deutsch
  • Hatfield
  • |
  • Großbritannien
Barbaracartland.com Ltd
  • 0,76 MB
978-1-78867-211-5 (9781788672115)

Erstes Kapitel ~ 1824


Delysia Langford stieg aus der leichten, nur mit einem Halbverdeck ausgestatteten Postkutsche, die sie vom Land in die Stadt gebracht hatte. Unwillkürlich musterte sie das hohe, düstere Haus, das sie seit geraumer Zeit nicht mehr betreten hatte, mit einem Anflug von Besorgnis.

Sie war ziemlich sicher, daß sie tausenderlei Dinge vorfinden würde, die ihrer Aufmerksamkeit bedurften, sobald sie ihren Fuß über die Schwelle gesetzt hätte. Im Augenblick fühlte sie sich jedoch so ausgelaugt, daß sie nur noch den einen Wunsch verspürte, sich auszuruhen.

Streng ermahnte sie sich, diesen Wunsch rasch zu vergessen, denn gewiß benötigte ihre Schwester Fleur ihre Hilfe, und auch das Haus hier in London dürfte ohne ihre Aufsicht in ziemliche Unordnung geraten sein.

Es war nun über ein Jahr her, seit sich ihr Vater, ein hervorragender Reiter, bei einem Sturz so schwere Verletzungen zugezogen hatte, daß er ihre ganze Aufmerksamkeit und Pflege vierundzwanzig Stunden am Tag in Anspruch genommen hatte.

Sir Kendrick Langford war ein überaus intelligenter Mann, ein anerkannter Pferdezüchter, der von jedermann in der Grafschaft, in der er lebte, bewundert wurde. Doch niemand, nicht einmal seine größten Verehrer, hätten behaupten mögen, daß er ein angenehmer Patient wäre.

Der Reitunfall hatte ihm ein gebrochenes Bein, mehrere angebrochene Rippen und eine ganze Reihe leichterer Blessuren eingetragen, die nur langsam verheilen wollten.

Da es schier unmöglich gewesen war, eine zuverlässige Krankenschwester zu bekommen, abgesehen von der Hebamme des Dorfes, die sich des Nachts mit gelegentlichen Schlückchen Gin wachzuhalten pflegte, war seiner älteren Tochter Delysia die Aufgabe zugefallen, Sir Kendrick von Kopf bis Fuß zu bedienen, ohne dafür auch nur ein Wort des Dankes zu erhalten. Und da er auf einen Sündenbock angewiesen war, mit dem er herumschimpfen konnte, wenn er Schmerzen hatte, war es wiederum Delysia gewesen, die sich nicht nur seine Flüche, sondern auch seine ständige Nörgelei darüber hatte anhören müssen, daß offenbar weder sie noch die Ärzte in der Lage wären, ihn wieder auf die Beine zu bringen.

Doch Delysia liebte ihren Vater hingebungsvoll.

In seinen gesunden Tagen hatte es ihr nicht nur große Freude bereitet, mit ihm auszureiten und ihn bei seinen vielfältigen Unternehmungen zu begleiten, sondern sie hatte ihm auch sehr gern zugehört.

Sir Kendrick war ein äußerst brillanter Mensch mit beträchtlichem Wissen auf vielen verschiedenen Gebieten, und da er keinen Sohn hatte - eine herbe Enttäuschung! -, hatte er Delysia wie einen Jungen erzogen.

Er beriet sich mit ihr, was seine Pferde betraf, und sie war jederzeit bereit, das wildeste von ihnen zu reiten.

Er brachte ihr bei, mit dem Gewehr umzugehen, und wenn sie auch nie an diesem ausschließlich männlichen Sport teilnehmen durfte, wenn Gäste im Haus waren, gingen sie doch oft zusammen auf die Jagd nach Rebhühnern, Fasanen, Tauben und Kaninchen. Mit der Zeit hatte sie sich zu einem beinahe ebenso treffsicheren Schützen entwickelt, wie er selbst einer war.

All diese Vergnügungen hatten jedoch mit jenem Unfall ein jähes Ende gefunden. Sir Kendrick blieb seitdem ans Bett gefesselt, und seine Ansprüche an Delysia wurden so exzessiv, daß schließlich der Hausarzt einschritt.

»Es geht Ihnen jetzt besser, Sir Kendrick«, sagte er mit fester Stimme, »und ich bestehe darauf, daß Sie einen unserer Kurorte, vielleicht Cheltenham oder Harrogate, aufsuchen. Ich bin überzeugt, eine Behandlung mit Massagen, warmen Bädern und anderen Annehmlichkeiten, die Ihnen gewiß zusagen, werden die letzten Spuren Ihrer Verletzungen beseitigen.«

Sir Kendrick hatte sich zuerst geweigert, solch eine Idee überhaupt in Betracht zu ziehen, doch schließlich ein wenig widerstrebend eingeräumt: »Vielleicht haben Sie recht. Ich will nicht den Rest meiner Tage als Krüppel zubringen.«

»Das ist äußerst unwahrscheinlich«, entgegnete der Arzt. »Aber Sie brauchen die richtige Behandlung, die wir Ihnen hier nicht zuteilwerden lassen können, damit Sie bald wieder im Sattel sitzen.«

»Also gut, setzen Sie Ihren Kopf durch«, lenkte Sir Kendrick ein. »Delysia wird schon dafür sorgen, daß ich mich unter all den Invaliden nicht zu Tode langweile.«

»Miss Delysia wird Sie nicht begleiten.«

Sir Kendrick sah ihn erstaunt an.

»Was haben Sie gesagt?«

»Ich werde ganz offen zu Ihnen sein, Sir Kendrick, da ich Sie nun schon lange Zeit kenne und nicht nur Ihre ganze Familie betreut habe, sondern einen jeden von Ihnen achte und schätze ...«

Er hielt einen Moment lang inne, doch als Sir Kendrick etwas sagen wollte, fuhr er fort: »Ich will mich nicht noch um einen weiteren Invaliden kümmern müssen, was unvermeidbar wäre, falls Miss Delysia nicht strikte Ruhe bekommen sollte.«

»Wovon reden Sie da überhaupt?« grollte Sir Kendrick.

»Ich sage Ihnen ganz offen, Sie haben Ihre Tochter in einem solchen Maße überanstrengt, daß ich fürchte, sie ist nahe an einem Zusammenbruch.«

»Einen solchen Unsinn habe ich mein Lebtag noch nicht gehört!«

»Ist Ihnen eigentlich bewußt, wie viele Stunden sie Sie täglich seit über einem Jahr bedient hat?« entgegnete der Arzt. »Lehnen Sie sich einmal zurück und rechnen Sie nach, wie viele Male Sie sie diese letzte Woche aus dem Bett gerissen haben.«

Sir Kendricks Miene verriet Schuldbewußtsein.

Unbeirrt fuhr der Arzt fort: »Cheltenham dürfte mit seinen Einrichtungen und der ganzen Atmosphäre Ihren Ansprüchen mehr als jeder andere Ort genügen. Wenn Sie dorthin fahren, werde ich Miss Delysia zu ihrem eigenen Vergnügen nach London schicken, was ihr schon die ganze Zeit über besser angestanden hätte, als sich hier als Krankenschwester aufzuarbeiten, ohne dafür Lohn oder Dank zu erhalten.«

Sir Kendrick sah aus, als wollte er seinen Protest anmelden, aber der Arzt fügte hinzu: »Ich finde auch, daß Sie mittlerweile sehr gut ohne Miss Delysia zurechtkommen können, während Ihre andere Tochter, Miss Fleur, sie nötig hätte.«

Sir Kendrick wußte nur zu genau, worauf der Arzt mit dieser letzten Bemerkung anspielte.

Selbst in der tiefen Provinz waren ihnen Geschichten über Fleur zu Ohren gekommen, entweder durch ihre Angehörigen, die von Zeit zu Zeit vorbeigeschaut hatten, um sich nach dem Befinden von Sir Kendrick zu erkundigen, oder, auf mehr versteckte Weise, durch ihre Freunde.

»Was, zum Teufel, treibt Fleur da eigentlich?« hatte Sir Kendrick Delysia erst vor zwei Tagen gefragt.

»Ich habe keine Ahnung, Papa. Du weißt, sie ist eine sehr schlechte Briefschreiberin, und erst gestern abend ist es mir durch den Kopf gegangen, daß es schon sehr lange her ist, seit sie das letzte Mal zu Hause war.«

»Schreib ihr, daß ich sie zu sehen wünsche.«

Delysia hatte dem zugestimmt, doch als sie sich an ihren Sekretär gesetzt und zur Feder gegriffen hatte, war ihr bewußt geworden, daß es vergeudete Zeit wäre.

Sie wußte, Fleur ging das Land auf die Nerven und Vaters Krankheit noch mehr.

»Dieser Ort ist wie ein Leichenschauhaus«, hatte sie sich bei ihrem letzten Besuch beklagt. »Ehe Papa seinen Unfall hatte, kamen wenigstens hin und wieder ein paar Männer auf einen kurzen Besuch hierher, um ihn wegen seiner Pferde zu sprechen, oder ich konnte mit ihm zu einem Jagdtreffen reiten und sicher sein, dort ein paar sympathische Leute zu treffen. Aber jetzt ...«

Sie hatte den Satz mit einer bezeichnenden Geste ihrer Hände abgeschlossen und ihre Schwester angesehen, und Delysia hatte verstanden, daß Fleur nach dem gesellschaftlichen Treiben in London die Wildnis von Buckinghamshire wirklich sehr langweilig vorkommen mußte. Auch ihr selbst fehlten die Reitausflüge, die sie so sehr genossen hatte, die Jagden im Winter und natürlich all die vielen Freunde ihres Vaters.

Diese hatten zu Anfang weder Zeit noch Mühe gescheut, ihn zu besuchen und sich nach seinem Befinden zu erkundigen, doch nachdem Monat um Monat vergangen war, waren ihre Besuche immer spärlicher geworden. Delysia vermutete, daß sie es nicht gerade anregend fanden, neben seinem Bett zu sitzen und den endlosen Klagen über seine Schmerzen zuzuhören.

Jetzt war sie all diesen Belastungen dank der Hilfe des Familienarztes entkommen, aber ihr war klar, daß nun in London ein anderes Problem, nämlich Fleur, auf sie wartete.

Auf den ersten Blick hätte wohl niemand Delysia und Fleur für Schwestern gehalten, so verschieden waren sie in Charakter und Aussehen, doch jede von ihnen war auf ihre eigene Art bildhübsch.

Delysia war von einer Schönheit, die auf den ersten Blick nicht sensationell wirkte, aber wenn die Leute, insbesondere Männer, Fleur das erste Mal sahen, verschlug es ihnen die Sprache. Sie glaubten, ihren Augen nicht zu trauen, und guckten und guckten, bis sie sich überzeugt hatten, daß es sie wirklich gab.

Es war ihre Mutter, Lady Langford, gewesen, die eigens die beiden leicht wunderlichen Namen ihrer Töchter ausgesucht hatte, weil sie beide als Babys so süß gewesen waren.

»Delysia bedeutet entzückend«, hatte sie später zu ihrer ältesten Tochter gesagt, »und du warst nicht nur ein entzückendes Baby, sondern in jeder Beziehung zum Anbeißen. Ich war so begeistert von dir, mein Schatz, daß ich fand, Delysia sei genau der richtige Name für dich.«

»Er ist ziemlich ausgefallen, Mama, und die Leute sind jedes Mal überrascht, wenn sie ihn hören.«

Lady Langford lachte.

»Die Leute lieben Überraschungen, und nicht nur dein Vater hat die vornehme Gesellschaft oft überrascht, sondern auch ich!«

Das war wahr, denn Lady Langford war eine...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

5,99 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen