Bedarfsplanung durch Gesetz

Unter besonderer Berücksichtigung der Netzbedarfsplanung nach dem EnWG
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 15. Januar 2018
  • |
  • 429 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8928-1 (ISBN)
 
Gegenstand der Untersuchung ist die gesetzliche Bedarfsplanung im Bereich des Verkehrswege- und Stromtrassenbaus. Der Autor entfaltet die Bindungen des Gesetzgebers bei der Planung und analysiert die Rechtswirkungen, die von der legislativen Bedarfsfestlegung auf allen Ebenen der gestuften Vorhabenplanung ausgehen. Entwickelt werden zudem zentrale Bausteine eines Planungsverfassungsrechts: Der Bedarfsgesetzgeber muss aufgrund materieller verfassungsrechtlicher Vorgaben eine methodisch anspruchsvolle Sachverhaltsermittlung und Planung leisten, die ihn als verfassungsgerichtlich überprüfbare Obliegenheit trifft. Ein Fokus der Untersuchung liegt auf der Einschaltung der Übertragungsnetzbetreiber in den Gesetzgebungsprozess der Bundesbedarfsplanung der Energienetze. Der Autor kommt zum Ergebnis, dass die Bundesregierung von den Übertragungsnetzbetreibern bei der Erarbeitung der Gesetzesvorlage in verfassungswidriger Weise präjudiziert wird.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 2,89 MB
978-3-8452-8928-1 (9783845289281)
3845289287 (3845289287)
10.5771/9783845289281
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Cover [Seite 1]
2 - § 1 Einleitung [Seite 29]
2.1 - A. Problemstellung [Seite 29]
2.2 - B. Eingrenzung des Untersuchungsgegenstands [Seite 32]
2.2.1 - I. Bedarfsplanung [Seite 32]
2.2.1.1 - 1. Der Plan [Seite 33]
2.2.1.2 - 2. Der Bedarf [Seite 38]
2.2.1.2.1 - a) Begriffsbestimmung [Seite 38]
2.2.1.2.2 - b) Bedarf als Gegenstand der Planrechtfertigung [Seite 43]
2.2.1.2.3 - c) Infrastrukturbedarf [Seite 44]
2.2.1.3 - 3. Einordnung der Bedarfsplanung [Seite 47]
2.2.2 - II. Thematische Eingrenzung [Seite 48]
2.3 - C. Gang der Untersuchung [Seite 50]
3 - § 2 Historischer Überblick [Seite 52]
3.1 - A. 19. Jahrhundert und Kaiserreich [Seite 52]
3.1.1 - I. Straßen und Wege [Seite 52]
3.1.2 - II. Eisenbahnen [Seite 54]
3.1.3 - III. Elektrizität [Seite 60]
3.2 - B. Weimarer Republik und Nationalsozialismus [Seite 61]
3.2.1 - I. Straßen [Seite 61]
3.2.2 - II. Eisenbahnen [Seite 63]
3.2.3 - III. Elektrizität [Seite 65]
3.3 - C. Infrastruktur-Bedarfsplanung in der Deutschen Demokratischen Republik [Seite 66]
3.3.1 - I. Straßen [Seite 66]
3.3.2 - II. Schienenwege [Seite 67]
3.4 - D. Bundesrepublik [Seite 67]
3.4.1 - I. Straßen [Seite 67]
3.4.2 - II. Schienenwege [Seite 72]
3.4.3 - III. Verkehrsmittelübergreifende Politik [Seite 75]
3.4.4 - IV. Stromleitungen [Seite 75]
3.5 - E. Transeuropäische Netze [Seite 77]
3.6 - F. Fazit [Seite 80]
4 - § 3 Modelle gesetzlicher Bedarfsplanungen [Seite 82]
4.1 - A. Verkehrswegeplanungen [Seite 82]
4.1.1 - I. Transeuropäische Verkehrsnetze [Seite 82]
4.1.1.1 - 1. Sekundärrechtliche Bedarfsplanung [Seite 83]
4.1.1.1.1 - a) Wirkungen [Seite 83]
4.1.1.1.2 - b) Verfahren und Methodik [Seite 83]
4.1.1.2 - 2. Bedarfsplanungen der Kernnetzkorridore [Seite 84]
4.1.1.3 - 3. Finanzierung [Seite 86]
4.1.1.4 - 4. Vereinbarkeit mit Primärrecht [Seite 87]
4.1.2 - II. Bundesverkehrswegeplan [Seite 91]
4.1.2.1 - 1. Überblick [Seite 91]
4.1.2.2 - 2. Methodik [Seite 92]
4.1.2.3 - 3. Verfahren [Seite 95]
4.1.2.4 - 4. Zulässigkeit inhaltlicher Vorgaben [Seite 98]
4.1.2.5 - 5. Wirkungen [Seite 102]
4.1.3 - III. Fernstraßenausbaugesetz [Seite 104]
4.1.3.1 - 1. Überblick [Seite 104]
4.1.3.2 - 2. Verfahren [Seite 104]
4.1.3.3 - 3. Methodik [Seite 107]
4.1.3.4 - 4. Pflicht zur Vorlage eines Gesetzentwurfs? [Seite 107]
4.1.3.5 - 5. Spezifische Wirkungen [Seite 108]
4.1.4 - IV. Bundesschienenwegeausbaugesetz [Seite 113]
4.1.4.1 - 1. Überblick [Seite 113]
4.1.4.2 - 2. Verfahren [Seite 114]
4.1.4.3 - 3. Methodik [Seite 115]
4.1.4.4 - 4. Keine Pflicht zur Vorlage eines Gesetzentwurfs [Seite 115]
4.1.4.5 - 5. Wirkungen [Seite 116]
4.1.5 - V. Bundeswasserstraßenausbaugesetz [Seite 118]
4.1.6 - VI. Zusammenfassung [Seite 120]
4.2 - B. Energienetzplanung [Seite 120]
4.2.1 - I. Transeuropäische Energienetze [Seite 120]
4.2.1.1 - 1. Überblick [Seite 120]
4.2.1.2 - 2. Verfahren der Erstellung der Unionsliste [Seite 122]
4.2.1.3 - 3. Materielle Kriterien [Seite 123]
4.2.1.4 - 4. Wirkungen der Aufnahme in die Unionsliste [Seite 125]
4.2.1.4.1 - a) Vorrangstatus [Seite 125]
4.2.1.4.2 - b) Genehmigungsverfahren [Seite 126]
4.2.1.4.3 - c) Umlagefinanzierung, Anreize und finanzielle Förderung [Seite 127]
4.2.1.5 - 5. Vereinbarkeit mit Primärrecht [Seite 127]
4.2.1.6 - 6. Planungen des ENTSO-E [Seite 128]
4.2.1.7 - 7. Zusammenfassung [Seite 129]
4.2.2 - II. Energieleitungsausbaugesetz [Seite 130]
4.2.2.1 - 1. Überblick [Seite 130]
4.2.2.2 - 2. Verfahren [Seite 131]
4.2.2.3 - 3. Methodik [Seite 132]
4.2.2.4 - 4. Wirkungen [Seite 133]
4.2.3 - III. Bundesbedarfsplangesetz [Seite 134]
4.2.3.1 - 1. Szenariorahmen [Seite 135]
4.2.3.1.1 - a) Überblick [Seite 135]
4.2.3.1.2 - b) Verfahren [Seite 137]
4.2.3.1.3 - c) Planungsträgerschaft [Seite 139]
4.2.3.1.4 - d) Rechtsnatur und Inhalt der Genehmigung [Seite 145]
4.2.3.1.5 - e) Methodik [Seite 148]
4.2.3.1.6 - f) Fazit [Seite 151]
4.2.3.2 - 2. Netzentwicklungsplan [Seite 151]
4.2.3.2.1 - a) Überblick [Seite 151]
4.2.3.2.2 - b) Verfahren [Seite 152]
4.2.3.2.2.1 - aa) Planaufstellung [Seite 152]
4.2.3.2.2.2 - bb) Strategische Umweltprüfung [Seite 153]
4.2.3.2.2.3 - cc) Prüfung des Planentwurfs durch die BNetzA [Seite 154]
4.2.3.2.3 - c) Methodik [Seite 156]
4.2.3.2.4 - d) Rechtsnatur und Inhalt der Bestätigung [Seite 158]
4.2.3.2.4.1 - aa) Rechtsnatur [Seite 158]
4.2.3.2.4.2 - bb) Rechtmäßigkeitsanforderungen nach § 12 b Abs. 1 EnWG [Seite 158]
4.2.3.2.4.3 - cc) Alternativenprüfung [Seite 160]
4.2.3.2.4.4 - dd) Planungsträger und Gestaltungsfreiheit [Seite 162]
4.2.3.2.4.5 - ee) Prüfdichte [Seite 164]
4.2.3.2.4.6 - ff) Alternativenprüfung aufgrund Strategischer Umweltprüfung [Seite 166]
4.2.3.2.5 - e) Wirkungen [Seite 167]
4.2.3.2.6 - f) Offshore-Netzplanung, § 12 b Abs. 1 S. 4 Nr. 7 EnWG [Seite 168]
4.2.3.2.7 - g) Fazit [Seite 171]
4.2.3.3 - 3. Gesetzgebungsverfahren [Seite 172]
4.2.3.3.1 - a) Gesetzesvorbereitung: Übermittlung der Pläne als Entwurf an die Bundesregierung [Seite 172]
4.2.3.3.2 - b) Verfahren innerhalb der Bundesregierung [Seite 175]
4.2.3.3.3 - c) Gesetzgebungsverfahren [Seite 176]
4.2.3.4 - 4. Fazit [Seite 178]
5 - § 4 Planungsrechtliche Wirkungen der Netzbedarfsplanung [Seite 179]
5.1 - A. Einordnung in das gestufte Verfahren der Vorhabenzulassung [Seite 179]
5.2 - B. Planungsrechtliche Wirkungen im Einzelnen [Seite 181]
5.2.1 - I. Nationale Planungen und Transeuropäische Gesetze [Seite 181]
5.2.1.1 - 1. Strombedarfsplanung [Seite 181]
5.2.1.2 - 2. Verkehrsbedarfsplanung [Seite 183]
5.2.2 - II. Einfluss der Bundesbedarfsgesetze auf Landesbedarfsgesetze [Seite 184]
5.2.3 - III. Einfluss der Bedarfsgesetze auf die Trassenfindung [Seite 186]
5.2.3.1 - 1. Strombedarfsplanung [Seite 186]
5.2.3.2 - 2. Verkehrsbedarfsplanung [Seite 189]
5.2.4 - IV. Einfluss auf die Raumordnung [Seite 191]
5.2.4.1 - 1. Strombedarfsplanung [Seite 192]
5.2.4.2 - 2. Verkehrsbedarfsplanung [Seite 195]
5.2.5 - V. Einfluss auf die Fachplanung [Seite 196]
5.2.5.1 - 1. Die Figur der Planrechtfertigung [Seite 196]
5.2.5.1.1 - a) Normative Grundlegung [Seite 198]
5.2.5.1.1.1 - aa) Planfeststellung als Grundrechtseingriff [Seite 198]
5.2.5.1.1.2 - bb) Planfeststellung als Umweltbeeinträchtigung [Seite 199]
5.2.5.1.1.3 - cc) Schlussfolgerungen für das Verhältnis von Bedarf und Planrechtfertigung [Seite 200]
5.2.5.1.2 - b) Anforderungen an die Planrechtfertigung [Seite 203]
5.2.5.1.2.1 - aa) Grundlagen [Seite 203]
5.2.5.1.2.2 - bb) Weitere Aspekte der Planrechtfertigung [Seite 206]
5.2.5.1.3 - c) Nationale Bedarfsplanung [Seite 207]
5.2.5.1.4 - d) Transeuropäische Netze [Seite 208]
5.2.5.2 - 2. Bedarfsplanung als zwingendes Recht? [Seite 210]
5.2.5.3 - 3. Bedarf und Abwägungsgebot [Seite 211]
5.2.5.3.1 - a) Vorbedingung der Abwägung [Seite 213]
5.2.5.3.2 - b) "Bedarf" als Abwägungsbelang [Seite 214]
5.2.5.3.3 - c) Gewichtung von Belangen [Seite 216]
5.2.5.3.3.1 - aa) Planfeststellungen im Energiesektor [Seite 219]
5.2.5.3.3.2 - bb) Planfeststellungen im Verkehrssektor [Seite 221]
5.2.5.3.4 - d) Bedarfsbefriedigung im Ausgleich mit anderen Belangen [Seite 222]
5.2.5.3.5 - e) Fazit [Seite 226]
5.2.6 - VI. Einfluss auf die Bauleitplanung [Seite 226]
5.2.7 - VII. Bedarf im Rahmen der Enteignung [Seite 228]
5.2.8 - VIII. Bedarf und Naturschutz [Seite 229]
5.2.9 - IX. Zusammenfassung [Seite 231]
5.2.9.1 - 1. Strombedarfsplanung [Seite 231]
5.2.9.2 - 2. Verkehrsbedarfsplanung [Seite 232]
6 - § 5 Zusammenfassung: Funktionen der Bedarfsplanung und Systematisierung [Seite 233]
6.1 - A. Funktionen der Bedarfsplanung [Seite 233]
6.1.1 - I. Haushaltsrechtliche Funktion? [Seite 233]
6.1.2 - II. Beschleunigungsfunktion [Seite 234]
6.1.3 - III. Politische Lenkungsfunktion [Seite 235]
6.1.4 - IV. Legitimationsfunktion [Seite 236]
6.1.5 - V. Akzeptanzfunktion [Seite 238]
6.1.6 - VI. Ergebnis [Seite 242]
6.2 - B. Infrastrukturverantwortung und Bedarfsplanung [Seite 243]
6.2.1 - I. Infrastruktur- und Netzverantwortung [Seite 243]
6.2.2 - II. Normative Anknüpfung der Infrastrukturverantwortung [Seite 246]
6.3 - C. Systematisierung [Seite 249]
6.3.1 - I. Gemeinsamkeiten [Seite 249]
6.3.1.1 - 1. Interessenlagen [Seite 249]
6.3.1.2 - 2. Verfahren [Seite 250]
6.3.1.3 - 3. Wirkungen [Seite 251]
6.3.2 - II. Unterschiede [Seite 251]
6.3.3 - III. Synthese: Der Typus der Infrastruktur-Bedarfsplanung [Seite 252]
7 - § 6 Verfassungsrechtliche Anforderungen an Bedarfsplanung durch Gesetz [Seite 253]
7.1 - A. Materielle Anforderungen an Bedarfs- und Netzplanungen [Seite 253]
7.1.1 - I. Ausgangspunkt: Gestaltungsfreiheit des planenden Gesetzgebers [Seite 253]
7.1.2 - II. Grundrechtsrelevanz von Bedarfsplanung? [Seite 255]
7.1.2.1 - 1. Fehlender Eingriff [Seite 256]
7.1.2.2 - 2. Gleichwohl: Grundrechtsrelevanz der Bedarfsplanung [Seite 258]
7.1.2.2.1 - a) Vorüberlegung [Seite 258]
7.1.2.2.2 - b) Grundrechte als objektive Normen [Seite 260]
7.1.3 - III. Umweltrelevanz, Art. 20 a GG [Seite 262]
7.1.4 - IV. Abwägungsgebot und Verhältnismäßigkeit [Seite 263]
7.1.4.1 - 1. Richtigkeit von Bedarfsfestlegungen [Seite 265]
7.1.4.2 - 2. Konsistenz von Netzplanung [Seite 267]
7.1.4.2.1 - a) Das Netz als Summe von Verbindungen [Seite 267]
7.1.4.2.1.1 - aa) Interdependenz [Seite 267]
7.1.4.2.1.2 - bb) Auswirkungen der Interdependenz auf die Verhältnismäßigkeit [Seite 268]
7.1.4.2.1.3 - cc) Fluidität der Netzplanung [Seite 269]
7.1.4.2.1.4 - dd) Netzkonsistenz [Seite 270]
7.1.4.2.2 - b) Folgen [Seite 271]
7.1.4.2.3 - c) Netzkonsistenz und Systemgerechtigkeit/Folgerichtigkeit [Seite 273]
7.1.5 - V. Unionsrecht [Seite 275]
7.1.5.1 - 1. Einfluss der Transeuropäischen Netze auf nationale Planungen [Seite 276]
7.1.5.1.1 - a) Energienetze [Seite 276]
7.1.5.1.2 - b) Verkehrsnetze [Seite 278]
7.1.5.2 - 2. Rolle des Parlaments und Rechtsprechung des BVerfG [Seite 283]
7.1.6 - VI. Ergebnis [Seite 284]
7.2 - B. Auswirkungen materieller Anforderungen auf die Methodik der Gesetzgebung [Seite 285]
7.2.1 - I. Ausdrückliche Vorgaben des Grundgesetzes zur Methodik [Seite 286]
7.2.2 - II. Problem des inneren Gesetzgebungsverfahrens [Seite 287]
7.2.3 - III. Normative Ansatzpunkte für Verfahrensvorgaben [Seite 294]
7.2.3.1 - 1. Staatsstrukturprinzipien des Art. 20 GG [Seite 294]
7.2.3.2 - 2. Umweltschutzprinzip des Art. 20 a GG [Seite 295]
7.2.3.3 - 3. Grundrechtsschutz durch Verfahren [Seite 297]
7.2.3.4 - 4. Verhältnismäßigkeitsprinzip [Seite 299]
7.2.3.5 - 5. Gewaltenteilung [Seite 305]
7.2.3.6 - 6. Art. 76 Abs. 3 S. 6 GG [Seite 308]
7.2.3.7 - 7. Strategische Umweltprüfung [Seite 309]
7.2.4 - IV. Ergebnis [Seite 309]
7.3 - C. Die EnWG-Bedarfsplanung als Herausforderung für die Gesetzesinitiative: Zur Verfassungsmäßigkeit von § 12 e Abs. 1 S. 2 EnWG [Seite 310]
8 - § 7 Die Zulässigkeit der Einbindung Dritter in die Gesetzesvorbereitung [Seite 318]
8.1 - A. Gesetzesvorbereitung als Staatsaufgabe [Seite 318]
8.1.1 - I. Staatsaufgaben- und Verantwortungsbegriffe [Seite 318]
8.1.2 - II. Netzentwicklungsplanung und Gesetzgebung als Staatsaufgabe [Seite 320]
8.2 - B. Die Einbindung Dritter in die Gesetzesvorbereitung als Privatisierung [Seite 322]
8.2.1 - I. Privatisierungsformen [Seite 322]
8.2.2 - II. Bedarfsermittlung als Ergebnis einer Privatisierung [Seite 325]
8.3 - C. Motive für eine Privatisierung der Gesetzesvorbereitung [Seite 330]
8.3.1 - I. Funktionsdefizite der Legislative [Seite 331]
8.3.1.1 - 1. Das Parlament als Planungsinstanz [Seite 331]
8.3.1.2 - 2. Funktionsdefizite des Bundesrats? [Seite 333]
8.3.2 - II. Kompensation durch die Bundesregierung [Seite 334]
8.4 - D. Gewährleistungsverantwortung für die Gesetzesvorbereitung [Seite 336]
8.4.1 - I. Sicherstellung der verfassungsrechtlichen Anforderungen [Seite 337]
8.4.2 - II. Funktionsvorbehalt [Seite 340]
8.4.3 - III. Schlussfolgerungen für die Bedarfsplanung [Seite 341]
8.5 - E. Privatisierungsschranken [Seite 342]
8.5.1 - I. Privatisierungsschranken aus dem Charakter der Staatsaufgabe [Seite 342]
8.5.2 - II. Demokratische Legitimation [Seite 346]
8.5.2.1 - 1. Vorüberlegung: Anknüpfungspunkt der Legitimationsfrage [Seite 347]
8.5.2.2 - 2. Präjudizierung [Seite 350]
8.5.2.3 - 3. Die Bundesregierung als präjudiziertes Organ [Seite 357]
8.5.2.4 - 4. Kompensation fehlender demokratischer Legitimation [Seite 361]
8.5.2.4.1 - a) Legitimation der Übertragungsnetzbetreiber [Seite 361]
8.5.2.4.2 - b) Legitimation durch Konsultation? [Seite 363]
8.5.2.4.3 - c) Zwischenergebnis [Seite 364]
8.5.2.5 - 5. Verfassungsmäßigkeit der Präjudizierung [Seite 365]
8.6 - F. Fazit [Seite 366]
9 - § 8 Die verfassungsgerichtliche Prüfung der Bedarfsplanung [Seite 369]
9.1 - A. Rechtsschutz gegen legislative Bedarfsplanungen [Seite 369]
9.1.1 - I. Abstrakte Normenkontrolle [Seite 370]
9.1.2 - II. Verfassungsbeschwerde [Seite 370]
9.1.2.1 - 1. Rechtssatzverfassungsbeschwerde [Seite 370]
9.1.2.2 - 2. Urteilsverfassungsbeschwerde [Seite 373]
9.1.3 - III. Konkrete Normenkontrolle [Seite 373]
9.1.4 - IV. Sonderfall: Kommunale Verfassungsbeschwerden der Gemeinden mit Netzverknüpfungspunkten [Seite 374]
9.1.5 - V. Korrektur wegen der Rechtsschutzgarantie? [Seite 376]
9.1.5.1 - 1. Notwendigkeit verfassungsgerichtlichen Rechtsschutzes [Seite 377]
9.1.5.2 - 2. Effektivität verfassungsgerichtlichen Rechtsschutzes [Seite 379]
9.1.5.2.1 - a) Zeitlicher Abstand zwischen Bedarfsplanung und Vorhabenzulassung [Seite 380]
9.1.5.2.2 - b) Hürden der konkreten Normenkontrolle [Seite 382]
9.2 - B. Prüfungsumfang der verfassungsgerichtlichen Kontrolle [Seite 383]
9.2.1 - I. Zu den Anforderungen verfassungsgerichtlichen Rechtsschutzes gegen Bedarfspläne in Gesetzesform [Seite 383]
9.2.2 - II. Komplexität als Grenze der verfassungsgerichtlichen Kontrollfähigkeit [Seite 384]
9.2.3 - III. Folgerungen für die verfassungsgerichtliche Kontrolle [Seite 386]
9.2.3.1 - 1. Verfassungsgerichtliche Beweisermittlung im Allgemeinen [Seite 386]
9.2.3.2 - 2. Einschätzungsprärogative [Seite 388]
9.2.3.3 - 3. Objektive Beweislastverteilung [Seite 393]
9.2.4 - IV. Prüfung der Verfassungsmäßigkeit der Bedarfsplanung [Seite 394]
9.2.4.1 - 1. Geeignetheit [Seite 395]
9.2.4.1.1 - a) Verkehrswegeplanung [Seite 395]
9.2.4.1.2 - b) Stromnetzplanung [Seite 396]
9.2.4.2 - 2. Erforderlichkeit [Seite 396]
9.2.4.2.1 - a) Verkehrswegeplanung [Seite 396]
9.2.4.2.2 - b) Stromnetzplanung [Seite 396]
9.2.4.3 - 3. Angemessenheit [Seite 397]
9.2.4.4 - 4. Beobachtungspflichten [Seite 397]
9.3 - C. Ergebnisse [Seite 397]
10 - § 9 Ergebnisse in Thesen [Seite 399]
11 - Literaturverzeichnis [Seite 403]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

127,30 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok