Spätzletango

Kriminalroman
 
 
Emons Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 18. November 2021
  • |
  • 256 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-96041-802-3 (ISBN)
 
Cosy Crime aus dem Ländle.

Der kleine Ort Goldthal auf der Schwäbischen Alb steht kopf: Eine Ausgrabungsstätte spaltet die Dorfgemeinschaft. Als der leitende Archäologe tot aufgefunden wird und keine Geringere als die Bürgermeisterin unter Mordverdacht gerät, will die krimibegeisterte Bibliothekarin Dora Fuchs unter den wild gewordenen Dörflern für Ruhe sorgen - und den Fall aufklären. Der örtlichen Polizei sind Doras Ambitionen allerdings ein Dorn im Auge, und sie bekommt mehr Steine in den Weg gelegt, als ihr lieb ist.
  • Deutsch
  • Köln
  • |
  • Deutschland
  • 3,11 MB
978-3-96041-802-3 (9783960418023)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Geboren als ein Kind der 1980er, wuchs Kevin Leonard Butler in einer kleinen Gemeinde am Fuße der Schwäbischen Alb auf. Nach Jahren als Buchhüter in einer Bibliothek zog es ihn aus dem Ländle an den Rhein. Trotz der Ferne zu seiner Heimat schlägt sein Herz immer noch für Spätzle mit Linsen und Hefezopf. Aktuell lebt er mit seinen beiden Katern in Niedersachsen.

De beschde Hendl senn zu nix nuddz

Wenn das da vorne nicht bald schneller ginge, würde ich gleich zur Mörderin werden. Auf diesem Gebiet kannte ich mich gut genug aus.

Als Gott damals dabei war, die Geduld zu verteilen, saß ich bereits im Auto vor einer roten Ampel und hupte. Und da saß ich immer noch. Ich trommelte mit meinen Fingern auf dem Lenkrad herum und warf einen Blick auf meine Armbanduhr. Ich war schon fünfzehn Minuten zu spät dran. Wieder einmal. Aber es konnte sich hier ja nur noch um Stunden handeln.

Oma Schmittchen, wie jeder im Ort sie nannte, zählte mit ihren hunderteins Jahren zum Urgestein von Goldthal und hatte sich diesen winterlichen Tag für ihren Ausflug ausgesucht. Aber musste sie ausgerechnet jetzt ihren morgendlichen Spaziergang absolvieren? Vor mir? Die Straßen und Gehwege waren voller Schnee und rutschig. Kaum hatte sie mit ihrer Gehhilfe den Zebrastreifen bewältigt, drückte ich aufs Gas und rauschte an ihr vorbei. Wir hatten schließlich nicht alle unendlich viel Zeit.

Während ich weiterfuhr, konnte ich nicht abstreiten, wie hübsch sich Goldthal herausgeputzt hatte. Es war eine Woche vor Weihnachten, und die Straßen waren mit Lichterketten und Kränzen geschmückt. Selbst auf dem Marktplatz hatte man einen riesigen Weihnachtsbaum mit einer Krippe aufgestellt.

Mein Stoßgebet war erhört worden, und die Engel hatten mir in der Nähe des Rathauses eine freie Parklücke beschert. Ich schnappte mir meine Tasche, knallte die Autotür hinter mir zu und lief zum Rathaus - was gar nicht so einfach war mit meinen Stiefeln, die auf der rutschigen Straßenoberfläche nicht besonders viel Halt garantierten.

Dr. Catia Behringer, Bürgermeisterin von Goldthal und meine Vorgesetzte, hatte mich für heute Morgen zu sich ins Rathaus zitiert, und der Tonlage ihrer Stimme war zu entnehmen, dass sie wohl keine sonderlich gute Laune zu haben schien. Wenn Behringer in ihrem früheren Leben nicht eine Rachegöttin gewesen war, wusste ich auch nicht.

Während ich also auf dem rutschigen Gehweg zu meinem Termin hetzte, warf ich immer wieder besorgte Blicke zu den spielenden Kindern in der Nähe, die kreischend eine Schneeballschlacht eröffnet hatten, wild um sich schossen und aus vollem Hals lachten. Hier wirkte zurzeit alles sehr besinnlich und lustig wie in einem Astrid-Lindgren-Film. Zu besinnlich und lustig für meinen Geschmack. Und die Vergangenheit hatte gezeigt, dass ein ruhiges Goldthal ein verdächtiges Goldthal war.

Das Rathaus befand sich im alten Schloss von Goldthal. Als ich die schwere Tür zur Eingangshalle öffnete, wurde ich von diesem vertrauten Duft nach Holz und abgestandener Luft empfangen. Und überall diese abstrakten Bilder, die aussahen, als wären sie von Kindergartenkindern entworfen worden. Ganz und gar nicht nach meinem Geschmack.

Ich eilte rechts die Treppen in den Verwaltungsflur hinauf und vernahm aufgebrachte Stimmen, die von den Wänden widerhallten. Als ich schwer atmend im dritten Stock angekommen war, konnte ich die Quelle dieses Lärms ausmachen und tat das, was Menschen eben so taten - ich blieb stehen und glotzte. Und ich war in bester Gesellschaft, das halbe Rathaus schien sich hier versammelt zu haben, um die dargebotene Show nicht zu verpassen.

Catia Behringer stand auf einem Treppenabsatz, und der wütende Gesichtsausdruck bestätigte meinen Verdacht, dass sie keine gute Laune hatte. Sie wedelte wild mit einer Mappe hin und her und brüllte einen Mann an. Es war dieser Archäologe, Matthias Kleinwächter, der seit einiger Zeit sein Unwesen in Goldthal trieb. Und er schien mutig zu sein, anders konnte ich mir sein Brüllen nicht erklären.

»Schalten Sie doch endlich mal Ihr Gehirn ein, dafür werden Sie schließlich bezahlt, oder haben Sie Ihren Doktortitel beim Lotto gewonnen?«

Behringers Nasenflügel bebten immer schneller, und ich wollte nicht in Kleinwächters Haut stecken. Aber schön, dass er ihren Puls weiter in die Höhe trieb und ich gleich meinen Termin bei ihr hatte. Ich sollte ihm eine Dankeskarte schicken, getarnt als Drohbrief. Was fiel diesem Typen eigentlich ein?

»Sie sollten es endlich gut sein lassen, oder Sie werden es noch bereuen, das schwöre ich.«

Ups, da hatte Kleinwächter wohl richtig ins Wespennest gestochen. Behringer schien sich ihres Publikums zum ersten Mal wirklich bewusst zu werden, und ihre Augen huschten hektisch durch die Reihen ihrer Mitarbeiter. Als ihr Blick an mir haften blieb, wurden sie zu Schlitzen.

»Fuchs, Sie sind die Nächste, ab in mein Büro!«

Hier saß ich also, wie das Opfer kurz vor seiner Hinrichtung.

Behringers Büro wurde von den schweren Holzmöbeln und dem dunklen Boden erdrückt und verstärkte das beklemmende Gefühl in mir nur noch mehr. Das Schrägste waren jedoch die vielen Bilder, die Behringer von sich selbst aufgestellt hatte. Fotografierte man nicht die Sehenswürdigkeiten, wohin man reiste, oder hielt sich Behringer etwa selbst für die Attraktion schlechthin?

»Na, wenn das nicht Selbstliebe ist, weiß ich auch nicht«, murmelte ich vor mich hin und konnte schon die flotten Schritte von Behringer hören, die wie ein ICE ins Büro gerauscht kam und die Tür zuknallte. Ich konnte den Verlauf der bevorstehenden Besprechung kaum erwarten, vielen Dank, Kleinwächter.

Behringer stand hinter ihrem Schreibtisch und zog sich ihr Kostüm zurecht. Das dunkelbraune Haar trug sie zu einem burschikosen Schnitt, Smokey Eyes und wie immer diesen furchtbaren Lippenstift »One-Night-Stand«, der eine Kombination aus hundert Rot- und Pinktönen zu sein schien. Diese Farbe stand nicht jedem, wahrscheinlich auch nur Zirkusclowns. Und der Bürgermeisterin vor mir.

»Fuchs, Sie wissen sicherlich, warum Sie hier sind!«

Ich hatte nicht den blassesten Schimmer, aber das wollte ich hier nicht zugeben. Meine Gedanken wanderten in die Politik, und ich überlegte, was die Profis in solchen Fällen taten. Ich setzte eine ernste Miene auf und gab ihr die Antwort, die sie hören wollte. »Natürlich, Frau Dr. Behringer, das liegt auf der Hand.«

Behringer öffnete eine Schublade und zog etwas hervor. Es war eine aktuelle Ausgabe des »Blättle«, der Klatschzeitung von Goldthal. Die Schlagzeile der Titelseite lautete:

Büchereileitung wieder im Einsatz - Aufklärung der brennenden Mülltonnen

Das Titelbild zeigte mich mit dem Team der örtlichen Feuerwehr und dem fünfzehnjährigen Verbrecher, der Spaß daran gefunden hatte, nachts Mülltonnen in Brand zu stecken. Wirklich verübeln konnte man es ihm nicht, hier war ja sonst nichts los. Nur hatte er angefangen, Bücher als Brandanzünder zu verwenden, und da hörte der Spaß auf.

Behringer zog weitere Ausgaben des »Blättle« hervor. Jede einzelne Ausgabe enthielt Artikel über mich. Ich schluckte schwer. Auweia. Mir war nicht bewusst gewesen, dass ich bereits zu einer Lokalprominenten geworden war, ich ging aber davon aus, dass sie kein Autogramm von mir wollte. Die letzten Wochen war es sehr ruhig in der Bücherei gewesen, und irgendwie hatte ich mich beschäftigen müssen. Ich war viel durch Goldthal getigert, hatte ausgiebige Gespräche mit Tante Marlies und den Klatschtanten geführt und bei meinen zufälligen Besuchen auf dem Polizeirevier meine Ohren offen gehalten. Dabei hatte ich den einen oder anderen Fall an mich gerissen. Ich konnte ja nichts dafür, dass ich mit solch einer guten Spürnase gesegnet war. Und ich konnte auch nichts dafür, dass Goldthal krimineller war, als der äußere Schein vermuten ließ.

»Ich bin davon ausgegangen, dass wir Sie als Leitung der Bücherei eingestellt hätten und nicht als Privatdetektivin.« Behringer hatte die Hände in ihre Hosentaschen gesteckt und lief auf und ab.

»Ich weiß auch nicht, warum, aber ich werde immer von solchen Fällen angelockt.« Unschuldig zog ich meine Schultern hoch.

»Dann sollten Sie Ihren Magnet ausschalten und sich auf Ihre Tätigkeiten in der Bücherei konzentrieren. Noch einen Winter wie diesen kann ich hier nicht gebrauchen.«

Autsch, der Vergleich tat weh. Bernhard Winter war mein Vorgänger gewesen, der die Stadt jahrzehntelang um mehrere tausend Euro betrogen und den Leiter der örtlichen Bank ermordet hatte. Also eigentlich das genaue Gegenteil von mir. Sollte sie nicht froh sein, dass ich auf der guten Seite des Gesetzes stand?

»Aber -«

»Mir liegen lauter Beschwerden gegen Sie vor. Hören Sie endlich auf, zu schnüffeln, und jetzt raus hier.«

Ich schloss die Tür zum Bürgermeisterbüro und holte tief Luft. Mir war schleierhaft, wie man so kurz vor Weihnachten solch eine schreckliche Laune haben konnte.

»So, heit hend Sie's abbekomma.«

Connie Bäuerle saß hinter ihrem Schreibtisch und verzog wissend die Lippen. Bäuerle war Anfang fünfzig, hatte ihren Rubenskörper wie immer in zu enge rosa Kleidung gepresst, das aschblonde Haar auftoupiert, trug zu viel Make-up und tippte mit ihren langen Fingernägeln im Schneckentempo auf die Tastatur ein. Die selbst ernannte Chefsekretärin und Klatschtante von Goldthal konnte mir sicherlich mehr erzählen.

»Welche Laus ist der denn über die Leber gelaufen?« Ich deutete mit dem Daumen auf die Tür hinter mir.

Bäuerle sah von ihrer Tastatur auf und winkte ab. »Ach, des isch nur dr Stress.«

Ich zog meine Augenbrauen zusammen. »Haben wir den nicht alle?«

»Kleinwächter god ihr seid a bar Tag tierisch auf die Nerva.« Ich konnte mir gut vorstellen, dass die arme Bäuerle solche Anfälle unserer Chefin öfters am Tag abbekam.

»Dr Wahlkampf ond die gstohlene Bildla im Ort mached ihr ordentlich zu schaffa. Und dann send da no Sie mit Ihre Ermittlunga.«...

Dateiformat: ePUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat ePUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

9,49 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen