Germanistische Linguistik

Eine Einführung
 
 
Narr Francke Attempto (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 13. August 2018
  • |
  • 277 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8233-9131-9 (ISBN)
 
Die bewährte Einführung in die germanistische Linguistik ist speziell auf die Bedürfnisse der modularisierten Studiengänge zugeschnitten. Sie ist in 14 Einheiten gegliedert, die sich an einem typischen Semesterplan orientieren und somit direkt für Lehrveranstaltungen im Rahmen eines Basismoduls Germanistik bzw. Germanistische Linguistik verwendet werden können. Die einzelnen Einheiten dienen zum einen der Vermittlung von Basiswissen, zum anderen dem Erwerb der Kompetenz, dieses Wissen selbständig anzuwenden. Sie sind daher gegliedert in einen wissensvermittelnden Teil mit klar abgesetzten Definitionen und einen Übungsteil. Zu beidem gibt es auf der begleitenden Homepage bachelor-wissen.de ergänzende Angebote, mit denen die erworbenen Kompetenzen vertieft werden können. Die 4. Auflage wurde aktualisiert und auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Das Buch bietet für Anfangssemester eine sehr gut verständliche Einführung. ekz-Informationsdienst 34/2007

Apl. Prof. Dr. Albert Busch lehrt seit 1997 an der Georg-August-Universität Göttingen Germanistische Linguistik. Dr. Oliver Stenschke unterrichtet die Fächer Latein und Deutsch am Ratsgymnasium Stadthagen und arbeitet zudem als Fachleiter Latein am Studienseminar Stadthagen.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 7,86 MB
978-3-8233-9131-9 (9783823391319)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Apl. Prof. Dr. Albert Busch lehrt seit 1997 an der Georg-August-Universität Göttingen Germanistische Linguistik.

Dr. Oliver Stenschke unterrichtet die Fächer Latein und Deutsch am Ratsgymnasium Stadthagen und arbeitet zudem als Fachleiter Latein am Studienseminar Stadthagen.
1 - Inhalt [Seite 6]
2 - Vorwort zur 1. Auflage [Seite 12]
3 - Vorwort zur 3. Auflage [Seite 13]
4 - Themenblock 1: Sprache und Zeichen [Seite 14]
4.1 - Einheit 1: Sprache und Linguistik [Seite 14]
4.1.1 - 1.1 Was ist Linguistik? [Seite 15]
4.1.2 - 1.2 Was ist Sprache? [Seite 16]
4.1.3 - 1.3 Wie gehen Linguisten bei der Untersuchung von Sprache vor? [Seite 23]
4.1.4 - 1.4 Übungen [Seite 26]
4.1.5 - 1.5 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 27]
4.2 - Einheit 2: Semiotik [Seite 30]
4.2.1 - 2.1 Semiotik - Was macht das Zeichen zum Zeichen? [Seite 31]
4.2.2 - 2.2 Zeichentypen [Seite 32]
4.2.3 - 2.3 Sprachliche Zeichen [Seite 34]
4.2.4 - 2.4 Zeichen und Zeichenbenutzer [Seite 41]
4.2.5 - 2.5 Semiotik als Wissenschaft [Seite 46]
4.2.6 - 2.6 Übungen [Seite 48]
4.2.7 - 2.7 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 48]
5 - Themenblock 2: Laut und Wort [Seite 50]
5.1 - Einheit 3: Phonetik und Phonologie [Seite 50]
5.1.1 - 3.1 Phonetik und Phonologie - Wie sprechen wir? [Seite 51]
5.1.2 - 3.2 Phonetik - Was tun wir, um zu sprechen? [Seite 51]
5.1.2.1 - 3.2.1 Artikulation [Seite 53]
5.1.2.2 - 3.2.2 Artikulation der Konsonanten [Seite 56]
5.1.2.3 - 3.2.3 Artikulation der Vokale [Seite 60]
5.1.3 - 3.3 Phonologie - Was tun wir, um Laute zu erkennen? [Seite 62]
5.1.3.1 - 3.3.1 Das Phonemsystem [Seite 63]
5.1.3.2 - 3.3.2 Die Silbe [Seite 68]
5.1.4 - 3.4 Übungen [Seite 69]
5.1.5 - 3.5 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 69]
5.2 - Einheit 4: Graphematik und Orthographie [Seite 72]
5.2.1 - 4.1 Graphematik und Orthographie - Wie schreiben wir? [Seite 73]
5.2.2 - 4.2 Graphematische Grundbegriffe [Seite 73]
5.2.3 - 4.3 Die Ermittlung des Grapheminventars mittels Minimalpaaranalyse [Seite 75]
5.2.4 - 4.4 Die Ermittlung des Grapheminventars mittels Zuordnung von Phonemen: Graphem-Phonem-Korrespondenzen [Seite 76]
5.2.5 - 4.5 Graphematische Prinzipien [Seite 78]
5.2.6 - 4.6 Rechtschreibreform [Seite 85]
5.2.7 - 4.7 Übungen [Seite 88]
5.2.8 - 4.8 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 88]
5.3 - Einheit 5: Morphologische Analyse [Seite 90]
5.3.1 - 5.1 Morphologie - Was ist ein Wort? [Seite 91]
5.3.2 - 5.2 Morphologische Grundbegriffe [Seite 93]
5.3.3 - 5.3 Die Analyse der unmittelbaren Konstituenten (IC-Analyse) [Seite 99]
5.3.4 - 5.4 Spezielle Probleme der IC-Analyse [Seite 104]
5.3.5 - 5.5 Übungen [Seite 107]
5.3.6 - 5.6 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 108]
5.4 - Einheit 6: Wortbildung und Flexion [Seite 110]
5.4.1 - 6.1 Wortbildung und Flexion - Wie wird ein Wort gebildet? [Seite 111]
5.4.2 - 6.2 Komposition [Seite 112]
5.4.3 - 6.3 Derivation [Seite 116]
5.4.4 - 6.4 Kurzwortbildung [Seite 119]
5.4.5 - 6.5 Sonstige Verfahren der Wortschatzerweiterung [Seite 121]
5.4.6 - 6.6 Flexion [Seite 128]
5.4.7 - 6.7 Übungen [Seite 131]
5.4.8 - 6.8 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 131]
6 - Themenblock 3: Satz [Seite 134]
6.1 - Einheit 7: Traditionelle Syntaxanalyse [Seite 134]
6.1.1 - 7.1 Traditionelle Syntaxanalyse - Was ist ein Satz? [Seite 135]
6.1.2 - 7.2 Wie analysiert man einen Satz? [Seite 136]
6.1.3 - 7.3 Syntaktische Tests [Seite 138]
6.1.4 - 7.4 Syntaktische Kategorien und Funktionen [Seite 139]
6.1.4.1 - 7.4.1 Wortarten als syntaktische Kategorien [Seite 139]
6.1.4.2 - 7.4.2 Phrasen als syntaktische Kategorien [Seite 143]
6.1.4.3 - 7.4.3 Syntaktische Funktionen [Seite 143]
6.1.5 - 7.5 Ein Modell zur operationalen Satzanalyse [Seite 146]
6.1.6 - 7.6 Übungen [Seite 150]
6.1.7 - 7.7 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 151]
6.2 - Einheit 8: Dependenz und Valenz [Seite 154]
6.2.1 - 8.1 Dependenz und Valenz - Wie wird ein Satz gebildet? [Seite 155]
6.2.2 - 8.2 Probleme des Ansatzes von Tesni??re [Seite 161]
6.2.3 - 8.3 Syntaktische Testverfahren [Seite 163]
6.2.4 - 8.4 Übungen [Seite 166]
6.2.5 - 8.5 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 167]
6.3 - Einheit 9: Ergänzungen und Angaben [Seite 168]
6.3.1 - 9.1 Satzglieder und Satzgliedteile - Woraus besteht ein Satz? [Seite 169]
6.3.2 - 9.2 Ergänzungsklassen [Seite 170]
6.3.3 - 9.3 Die stemmatische Darstellung von Ergänzungen [Seite 174]
6.3.4 - 9.4 Angaben [Seite 177]
6.3.5 - 9.5 Die stemmatische Darstellung von Angaben [Seite 179]
6.3.6 - 9.6 Übungen [Seite 182]
6.3.7 - 9.7 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 183]
6.4 - Einheit 10: Attribute und syntaktische Einzelprobleme [Seite 184]
6.4.1 - 10.1 Attribute - Wie sind Satzglieder aufgebaut? [Seite 185]
6.4.2 - 10.2 Die Attributsklassen [Seite 187]
6.4.3 - 10.3 Die stemmatische Darstellung von Attributen [Seite 189]
6.4.4 - 10.4 Einzelprobleme der syntaktischen Analyse [Seite 192]
6.4.4.1 - 10.4.1 Funktionsverbgefüge [Seite 192]
6.4.4.2 - 10.4.2 Echte und unechte Reflexivität [Seite 193]
6.4.4.3 - 10.4.3 Der syntaktische Status von es [Seite 194]
6.4.4.4 - 10.4.4 Freie Dative [Seite 196]
6.4.4.5 - 10.4.5 Koordination [Seite 198]
6.4.5 - 10.5 Übungen [Seite 201]
6.4.6 - 10.6 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 202]
7 - Themenblock 4: Sprache im Gebrauch [Seite 204]
7.1 - Einheit 11: Semantische Grundbegriffe [Seite 204]
7.1.1 - 11.1 Was ist Semantik? [Seite 205]
7.1.2 - 11.2 Was ist Bedeutung? [Seite 205]
7.1.3 - 11.3 Was ist ein Wort - semantisch gesehen? [Seite 208]
7.1.4 - 11.4 Elemente der Wortbedeutung: Denotation und Konnotation [Seite 209]
7.1.5 - 11.5 Semantische Relationen [Seite 209]
7.1.5.1 - 11.5.1 Übereinstimmung von Bedeutungen [Seite 210]
7.1.5.2 - 11.5.2 Überordnung - Unterordnung [Seite 212]
7.1.5.3 - 11.5.3 Gegensatz [Seite 212]
7.1.5.4 - 11.5.4 Reihung [Seite 213]
7.1.5.5 - 11.5.5 Mehrdeutigkeit [Seite 213]
7.1.6 - 11.6 Übungen [Seite 214]
7.1.7 - 11.7 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 215]
7.2 - Einheit 12: Semantische Theoriebildung [Seite 216]
7.2.1 - 12.1 Merkmalssemantik - Wortbedeutung als Merkmalsmenge [Seite 217]
7.2.2 - 12.2 Wörter in Verbänden: Wortfamilien, Wortfelder, Phraseologismen [Seite 220]
7.2.2.1 - 12.2.1 Die Wortfamilie als Ausdrucksverband [Seite 220]
7.2.2.2 - 12.2.2 Das Wortfeld als Inhaltsverband [Seite 221]
7.2.2.3 - 12.2.3 Der Phraseologismus als syntagmatischer Verband [Seite 224]
7.2.3 - 12.3 Wortbedeutung im Gedächtnis [Seite 225]
7.2.3.1 - 12.3.1 Wörter im Kopf [Seite 225]
7.2.3.2 - 12.3.2 Die Prototypentheorie [Seite 227]
7.2.3.3 - 12.3.3 Die Framesemantik [Seite 230]
7.2.3.4 - 12.3.4 Sprachliche Relativität: Sprache - Denken - Wirklichkeit [Seite 231]
7.2.4 - 12.4 Übungen [Seite 234]
7.2.5 - 12.5 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 235]
7.3 - Einheit 13: Pragmatik [Seite 238]
7.3.1 - 13.1 Pragmatik - Was ist sprachliches Handeln? [Seite 239]
7.3.2 - 13.2 Sprechakte - Was tun wir, wenn wir sprechen? [Seite 240]
7.3.3 - 13.3 Konversationale Implikaturen und Konversationsmaximen [Seite 246]
7.3.4 - 13.4 Präsuppositionen [Seite 250]
7.3.5 - 13.5 Deixis [Seite 251]
7.3.6 - 13.6 Übungen [Seite 254]
7.3.7 - 13.7 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 254]
7.4 - Einheit 14: Textkommunikation [Seite 256]
7.4.1 - 14.1 Textmerkmale - Was macht den Text zum Text? [Seite 257]
7.4.2 - 14.2 Sprachlichkeit und Schriftlichkeit [Seite 258]
7.4.3 - 14.3 Kohäsion [Seite 260]
7.4.4 - 14.4 Kohärenz [Seite 261]
7.4.5 - 14.5 Textfunktionalität [Seite 265]
7.4.6 - 14.6 Textsorten [Seite 267]
7.4.7 - 14.7 Intertextualität [Seite 269]
7.4.8 - 14.8 Übungen [Seite 273]
7.4.9 - 14.9 Verwendete und weiterführende Literatur [Seite 275]
8 - Anhang [Seite 278]
9 - Abkürzungen und Zeichen [Seite 278]
10 - Sachregister [Seite 280]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

15,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen