Dogdance

Erfolgreiches Training für Einsteiger und Fortgeschrittene
 
 
Cadmos Verlag
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 1. Mai 2011
  • |
  • 144 Seiten
 
E-Book | ePUB ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8404-6032-6 (ISBN)
 
Eine neue Hundesportart ist Dogdance nicht mehr. Vielmehr hat sich das Tanzen mit Hunden inzwischen etabliert und ist eine beliebte Beschäftigungsmöglichkeit. In diesem Buch finden Einsteiger und Fortgeschrittene alles rund um effektives Training und den Aufbau von Choreografien für Shows und Turniere.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
  • 11,76 MB
978-3-8404-6032-6 (9783840460326)
3840460328 (3840460328)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Inka Burow ist Trainerin für Dogdance und Obedience in einem Hundeverein des Deutschen Verbands für Gebrauchshundsportvereine. Sie gibt Workshops, hält Vorträge und präsentiert ihren Lieblingshundesport auf Veranstaltungen. Als of fizielle Richterin nach Dogdance.info richtet sie europaweit Dogdanceturniere und ist Mitglied des Vereins Dogdance International e.V.

Denise Nardelli gibt bereits seit den 90er-Jahren Seminare und Workshops für Dogdancer. Seit 2004 arbeitet sie hauptberuflich als Hundetrainerin. Denise Nardelli präsentiert Dogdance auf Veranstaltungen und ist offizielle Richterin bei Dogdanceturnieren. Sie ist eine der Gründerinnen des Vereins Dogdance International e. V
- Die Basics - TARGETS und Fußarbeit
- Tricks und Requisiten
- TARGET - Choreografieaufbau leicht gemacht
- Tipps für den Auftritt
- Dogdance für Duos, Trios und Gruppen
Teil 1: Die ersten Schritte (S. 11-12)

Was ist Dogdance?


Eine neue Hundesportart ist Dogdance nicht mehr. Vielmehr hat sich das Tanzen mit Hunden inzwischen einen festen Platz in der Angebotspalette von Hundesportvereinen und Hundeschulen erobert. Als Programmpunkt bei Hundeausstellungen, Heimtiermessen und auch bei Stadtfesten ist Dogdance sowieso kaum mehr wegzudenken, weil es der Showsport schlechthin ist.

Kreativität und Präzision — das sind die beiden Schlüsselbegriffe. Ziel beim Dogdance ist es, eine Choreografie auf sechs oder mehr Beine zu stellen. Dabei steht der Hund im Mittelpunkt. Einfallsreichtum ist gefragt, weil es keine festgelegten Übungen gibt. Vielmehr erhält jede Choreografie eine ganz eigene Note durch die Auswahl und vor allem die Variation von einigen Dutzend möglichen Tricks. Allerdings sollte die Variation nicht darin bestehen, einen Trick mal so und mal so zu machen — je nachdem, wie es einem gerade in den Sinn kommt. Ist eine Choreografie erst einmal aus sorgsam zusammengefügten Trickfolgen aufgebaut, ist Präzision bei der Ausführung gefragt. Sonst passt das Ganze ja nicht so zur Musik, dass es aussieht, als ob der Hund musikalisch sei.

Wer genau Dogdance erfunden hat, ist unklar. Sicher ist, dass in den 1980er Jahren einige Obedience-Sportler in Großbritannien mit Musik trainierten, teils inspiriert von der Dressur im Pferdesport. Aus „Heelwork“, dem englischen Wort für Fußarbeit, wurde so „Heelwork to Music“. Mary Ray präsentierte diese neue Variante des Obedience im Jahr 1990 erstmals öffentlich auf der Crufts in Birmingham, der weltgrößten Rassehundeschau. Etwa zur gleichen Zeit gab es auch in Kanada und den USA die ersten Heelwork-to-Music-Vorführungen. In Nordamerika erhielt der neue Sport alsbald den Namen „Musical Canine Freestyle“.

Während die Briten bis heute Dogdance eher als eine Variante des Obedience-Sports betreiben, der Fokus also stark auf perfekter Fußarbeit liegt, stehen beim musikalischen Hundesport in Amerika mehr die Tricks und auch Kostüme im Mittelpunkt. Eine Mischform beider Ausprägungen hat sich auf dem europäischen Kontinent entwickelt. Dogdance wird hier als eigenständiger Sport betrieben. Der Einstieg erfolgt seltener über den Obedience-Sport, sondern meist über das Tricktraining.

Dabei hat sich parallel das sogenannte Trickdogging als neue Hundesportart entwickelt.Um Dogdance als Turniersport kümmern sich mittlerweile weltweit einige Organisationen. Die verschiedenen Reglements unterscheiden sich teils deutlich. Auf dem europäischen Kontinent gilt das Reglement von Dogdance.info. Jährlich finden immer mehr Turniere statt. Der 2009 gegründete Verein Dogdance International e. V. organisiert europaweit außer in Großbritannien die Aus- und Weiterbildung von Richtern. Adressen und Kontaktmöglichkeiten der wichtigsten Dogdance-Organisationen sind im Anhang aufgelistet.

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "glatten" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

6,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok