QuickStart Osteopathie

 
 
Karl F. Haug (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 9. November 2011
  • |
  • 112 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8304-7485-2 (ISBN)
 
Dieses Buch bietet eine Hinführung in die Osteopathie für
Einsteiger und Quereinsteiger mit den grundlegenden Inhalten
aus Diagnose und Therapie. Sie erhalten einen nachvollziehbaren
Überblick über die Behandlungsansätze aus

- parietaler,
- vizeraler und
- kraniosakraler Osteopathie.

Schritt für Schritt wird das diagnostische Vorgehen erläutert: Anamnese, Untersuchungsprinzipien, globale und spezifische Tests. Die Tests sind gut illustriert und zeigen sowohl die Ausgangsstellung wie auch das Vorgehen.

Kompakte Übersicht über die Osteopathie - pragmatisch und
zeitsparend!
  • Deutsch
  • Stuttgart
  • |
  • Deutschland
  • Ärzte
  • 87
  • |
  • 87 Abbildungen
  • Höhe: 24 cm
  • |
  • Breite: 17 cm
  • 2,41 MB
978-3-8304-7485-2 (9783830474852)
3830474857 (3830474857)
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Vorwort [Seite 5]
2 - 1?Osteopathie - Definition, Begründung, ­Geschichte [Seite 9]
3 - 1.1?Begründer und Wegbereiter der Osteopathie [Seite 9]
4 - 1.1.1?Der Vater der Osteopathie [Seite 9]
5 - 1.1.2?Der Nachwuchs aus Schottland [Seite 12]
6 - 1.1.3?Geburtsstunde der kranio­sakralen Osteopathie [Seite 13]
7 - 1.1.4?Entwicklung der Osteopathie in?Europa [Seite 14]
8 - 1.2?Stellung der Osteopathie ­innerhalb der Medizin [Seite 15]
9 - 1.2.1?Im Spannungsfeld von Intuition und Wissenschaft [Seite 15]
10 - 1.2.2?Akzeptanz heute [Seite 15]
11 - 1.3?Anerkennung der Osteopathie in Deutschland [Seite 16]
12 - 1.3.1?Rechtliche Situation [Seite 16]
13 - 1.3.2?Stand der Forschung [Seite 16]
14 - 1.3.3?Fachverbände in Deutschland [Seite 17]
15 - 1.4?Voraussetzungen für die ­osteopathische Praxis [Seite 18]
16 - 1.4.1?Qualifikation - der Weg zum Erfolg [Seite 18]
17 - 1.4.2?Therapeutische Schwerpunkte [Seite 18]
18 - 1.4.3?Anforderungen an den ­Therapeuten [Seite 19]
19 - 1.5?Wann ist eine osteopathische Behandlung indiziert? [Seite 20]
20 - 1.5.1?Indikationen in der täglichen Praxis [Seite 20]
21 - 1.5.2?Gesunderhaltung und ­Prophylaxe [Seite 21]
22 - 1.5.3?Osteopathische ­Behandlungsfelder [Seite 21]
23 - 2?Fünf Grundpfeiler der Osteopathie [Seite 23]
24 - 2.1?Bewegung und "Bewegen" steht über allem [Seite 23]
25 - 2.1.1?Muskeln als Motor des Lebens [Seite 23]
26 - 2.1.2?Regulation durch ­Bewegungsimpulse [Seite 23]
27 - 2.2?Vorherrschaft der Arterie - Zirkulation der Körperflüssigkeiten [Seite 24]
28 - 2.2.1?Flüssigkeitssysteme [Seite 24]
29 - 2.2.2?Förderung der Zirkulation [Seite 25]
30 - 2.3?Der Mensch als untrennbare Einheit [Seite 25]
31 - 2.3.1?Vernetzung aller Strukturen [Seite 25]
32 - 2.3.2?Osteopathische ­Funktionsketten [Seite 26]
33 - 2.4?Beziehung von Struktur und Funktion [Seite 26]
34 - 2.4.1?Von Beginn an - Embryonal­entwicklung [Seite 27]
35 - 2.4.2?Anpassungen des mütterlichen Körpers [Seite 27]
36 - 2.5?Fähigkeit zur Autoregulation - Selbstheilungskräfte [Seite 28]
37 - 2.5.1?Regel- und Steuerungsprozesse [Seite 28]
38 - 2.5.2?Anregung zur Selbstheilung [Seite 28]
39 - 3?Drei Teilgebiete der Osteopathie [Seite 31]
40 - 3.1?Parietale Osteopathie [Seite 31]
41 - 3.1.1?Historische Epochen ­der?Manualtherapie [Seite 31]
42 - 3.1.2?Orientierungskriteriender parietalen Osteopathie [Seite 32]
43 - 3.2?Kraniosakrale Osteopathie [Seite 36]
44 - 3.2.1?Therapeutische Orientierung der kraniosakralen Osteopathie [Seite 36]
45 - 3.2.2?Mechanismus der ­­kranio­sakralen Therapie [Seite 37]
46 - 3.2.3?Faszialer Spannungs­mechanismus [Seite 39]
47 - 3.2.4?Kraniosakrale Untersuchung am Beispiel des Sphenobasilargelenks [Seite 40]
48 - 3.2.5?Dysfunktionen des ­Spheno­basilargelenks [Seite 42]
49 - 3.3?Viszerale Osteopathie [Seite 42]
50 - 3.3.1?Viszerale Behandlungsmethoden [Seite 43]
51 - 3.3.2?Theorie der viszeralen ­Bewegung nach Barral [Seite 43]
52 - 4?Anamnese [Seite 47]
53 - 4.1?Gesprächssituation [Seite 47]
54 - 4.1.1?Gesprächssetting [Seite 47]
55 - 4.1.2?Gesprächsführung [Seite 48]
56 - 4.2?Differenzialdiagnostik [Seite 48]
57 - 4.3?Erhebung kausaler ­Zusammenhänge der ­geschilderten ­Symptome [Seite 49]
58 - 4.3.1?Die ersten Minuten gehören dem Patienten [Seite 49]
59 - 4.3.2?Differenziertes Vorgehen - der?Behandlungsplan [Seite 50]
60 - 4.3.3?Fragenkatalog - die W-Fragen [Seite 51]
61 - 5?Untersuchungsprinzipien in der Osteopathie [Seite 55]
62 - 5.1?Osteopathische Dysfunktionen [Seite 55]
63 - 5.1.1?Wer sucht, der findet! [Seite 56]
64 - 5.1.2?Von global zu spezifisch - den?richtigen Einstieg finden [Seite 57]
65 - 5.1.3?Genaue Einsicht nehmen - die Patienteninspektion [Seite 58]
66 - 5.2?Globale Tests [Seite 60]
67 - 5.2.1?Globale parietale Tests [Seite 61]
68 - 5.2.2?Globale viszerale Tests [Seite 65]
69 - 5.2.3?Globale kraniale Tests [Seite 67]
70 - 5.3?Spezifische Tests [Seite 68]
71 - 6?Diagnostisches Vorgehen -Schritt für Schritt [Seite 72]
72 - 6.1?Einstieg in die Diagnostik [Seite 73]
73 - 6.1.1?Osteopathische Assoziationen [Seite 73]
74 - 6.1.2?Leitfaden zur Diagnose und ­Behandlung [Seite 74]
75 - 6.2?Globale Diagnostik in der Praxis [Seite 74]
76 - 6.2.1?Physiologischer Test [Seite 75]
77 - 6.2.2?Differenzialdiagnose [Seite 76]
78 - 6.2.3?Test der Leber und des ­Gallenblasenkomplexes [Seite 78]
79 - 6.2.4?Test der Halswirbelsäule [Seite 78]
80 - 6.2.5?Assoziation Kopfgelenke [Seite 80]
81 - 6.2.6?Assoziation Synchondrosis sphenobasilaris [Seite 84]
82 - 6.2.7?Assoziation Schädelnaht ­zwischen Os occipitale undOs temporale [Seite 85]
83 - 6.2.8?Assoziation Klavikula [Seite 85]
84 - 6.2.9?Inhibitionstests [Seite 86]
85 - 6.3?Spezifische Diagnostikin der Praxis [Seite 86]
86 - 6.3.1?Spezifische Lebertests [Seite 87]
87 - 6.3.2?Assoziation Lebermobilität [Seite 88]
88 - 6.3.3?Assoziation Sympathikus [Seite 88]
89 - 6.3.4?Assoziation Diaphragma ­thoracale [Seite 90]
90 - 6.3.5?Assoziation Lendenwirbelsäule [Seite 91]
91 - 6.3.6?Assoziation Iliosakralgelenk rechts [Seite 92]
92 - 6.3.7?Assoziation kraniosakrales System [Seite 93]
93 - 6.4?Praktische Behandlung [Seite 94]
94 - 6.4.1?Behandlung der Leber [Seite 94]
95 - 6.4.2?Behandlung der assoziierten Strukturen [Seite 94]
96 - 7?Abbildungsnachweis [Seite 103]
97 - 8?Sachverzeichnis [Seite 104]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

29,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok