Lernfeldorientierte Curriculum- und Unterrichtsentwicklung in schulischen Netzwerken

Analyse von Implementationsprozessen an Schulen aus der Sicht von Lehrer_innen
 
 
EUSL bei wbv (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 3. Mai 2021
  • |
  • 370 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-7639-6726-1 (ISBN)
 
Die Studie bietet umfassende Einblicke in curriculare Entwicklungsarbeit an berufsbildenden Schulen im Kontext einer schulübergreifenden Zusammenarbeit. Neben innerschulischen Kooperationen werden schulübergreifende Netzwerke als ein vielversprechender Ansatz diskutiert, um Potenziale und Ressourcen von Einzelschulen zu bündeln und so gemeinsam der Herausforderung der Implementation eines schulischen Curriculums zu begegnen. Diese Chance nutzten berufsbildende Schulen in Berlin und schlossen sich zu einem Netzwerk zur Entwicklung eines lernfeldorientierten Curriculums für die Kaufleute für Büromanagement zusammen. Mit Unterstützung einer wissenschaftlichen Begleitung und deren wissenschaftlich fundierter Planungsstrategie wurde im Netzwerk kooperativ ein schulisches Lernfeldcurriculum für den Bildungsgang erarbeitet. Die Studie untersucht, wie die Lehrer_innen an den Einzelschulen den Prozess der Entwicklung und der Umsetzung des Lernfeldcurriculums wahrgenommen und beurteilt haben und inwiefern die Ergebnisse aus dem Netzwerk genutzt werden. Damit wird der Fokus auf die berufsbildenden Schulen gelegt, dem zentralen Ort, an dem die Lehrer_innen entscheiden, ob das entwickelte Lernfeldcurriculum in ihrem konkreten Unterricht zum Tragen kommt. Der Implementationsprozess wird an zwei berufsbildenden Schulen systematisch rekonstruiert und auf der Basis eines handlungstheoretischen Modells analysiert. Im Sinne des gestaltungsorientierten Forschungsansatzes sind darauf aufbauend sowohl Anknüpfungspunkte für die Weiterentwicklung des Prozesses an den berufsbildenden Schulen als auch Gestaltungsprinzipien für zukünftige Implementationsprozesse in netzwerkbasierten Projektkontexten identifiziert worden. Die Studie bietet für alle Akteur_innen in schulübergreifenden curricularen Entwicklungsarbeiten Anhaltspunkte und Denkanstöße, die von Projektbeginn an zu diskutieren und zu reflektieren sind.
  • Dissertationsschrift
  • |
  • 2021
  • |
  • Universität zu Köln
  • Deutsch
  • Bielefeld
  • |
  • Deutschland
wbv Media
  • 38,46 MB
978-3-7639-6726-1 (9783763967261)
10.3278/6004872w
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Frontmatter
  • Cover
  • Impressum
  • Vorwort der Herausgeber
  • Vorwort der Autorin
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abbildungsverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • 1 Problemstellung
  • 1.1 Ausgangslage und Problembeschreibung
  • 1.2 Gegenstand, Erkenntnisinteresse und Zielsetzung der Arbeit
  • 1.3 Aufbau und Struktur der Arbeit
  • 2 Entwicklung des Lernfeldcurriculums für den Ausbildungsberuf Kaufmann_frau für Büromanagement im Rahmen des Berliner Netzwerkes KaBueNet
  • 2.1 Ausgangslage, Zielsetzung und Überblick zum Netzwerk KaBueNet
  • 2.2 Hamburger Planungsstrategie der kooperativen Curriculumsentwicklung
  • 2.2.1 Entstehungshintergrund der Hamburger Planungsstrategie
  • 2.2.2 Lernfeldbezogene Planungsperspektive
  • 2.2.3 Lernfeldübergreifende Planungsperspektive
  • 2.3 Kooperative Arbeit im Netzwerk KaBueNet
  • 2.3.1 Auftaktveranstaltungen als Startpunkt in die kooperative Entwicklungsarbeit
  • 2.3.2 Entwicklungsteams und ihre Arbeitsweise
  • 2.3.3 Steuerungsgruppen und ihre Funktionen
  • 2.4 Implikationen für die Implementation des Lehrfeldcurriculums an den Einzelschulen
  • 2.5 Untersuchungsfeld: Ausgangslage zweier beteiligter Oberstufenzentren
  • 2.5.1 Oberstufenzentrum A
  • 2.5.2 Oberstufenzentrum B
  • 2.5.3 Vereinbarungen mit den beteiligten Oberstufenzentren
  • 3 Wissenschaftstheoretische und methodologische Leitprinzipien der Arbeit
  • 3.1 Subjektorientierung als spezifischer Zugang zum Gegenstand der Arbeit
  • 3.1.1 Handeln auf der Grundlage subjektiver Theorien
  • 3.1.2 Menschenbildannahmen
  • 3.1.3 Wiklichkeitsverständnis
  • 3.1.4 Implikationen für die Forschungsarbeit
  • 3.2 Gestaltungsorientierung als Anspruch an eine wirtschaftspädagogische Forschung
  • 3.2.1 Begründungslinien einer gestaltungsorientierten Forschung
  • 3.2.2 Ziele und Funktionen einer gestaltungsorientierten Forschung
  • 3.2.3 Rationalitätsmodelle und Forschungstypen von Berufsbildungsforschung
  • 3.2.4 Evaluativ-konstruktive Forschung nach Tramm (1992, 1996)
  • 3.2.5 Implikationen für die Forschungsarbeit
  • 4 Theoretische Bezugspunkte zur Rekonstruktion des Handelns der Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums an der Einzelschule
  • 4.1 Zugrundeliegendes Implementationsverständnis
  • 4.2 Theoretische Rahmung und Überblick über das Analysemodell
  • 4.3 Implementation des Lernfeldcurriculums als Handeln in komplexen und dynamischen Mehrebenensystemen
  • 4.3.1 Ausdifferenziehung subjektbezogener Komponenten des Handelns der Lehrer_innen im Zuge der Implementation
  • 4.3.2 Ausdifferenzierung umweltbezogener Komponenten des Handelns der Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums
  • 4.4 Heuristisches Analysemodell zum Handeln der Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums an der Einzelschule
  • 5 Das Studiendesign zur Rekonstruktion und Analyse des Handelns der Lehrer_innen
  • 5.1 Auswahl und Begründung relevanter Prinzipien und Gütekriterien für die Studie
  • 5.2 Einzelfallstudie als Forschungsansatz einer subjekt- und gestaltungsorientierten Forschung
  • 5.3 Datenerhebung mittels qualitativer, leitfadenorientierter Einzelinterviews
  • 5.3.1 Fallauswahl und Zugang zum Forschungsfeld
  • 5.3.2 Critical Incident Technique als Methode der Datenerhebung
  • 5.3.3 Konzeption des Interviewleitfadens
  • 5.3.4 Durchführung der Interviews
  • 5.4 Datenauswertung
  • 5.5. Reflexion der Prinzipien und Gütekriterien im Kontext des gewählten Studiendesigns
  • 6 Vier Lehrer_innen: Einzelfalldarstellungen zur Rekonstruktion und Analyse des Handelns von Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums
  • 6.1 Heike und Klaus - Zwei an der Entwicklungsarbeit im Netzwerk beteiligte Lehrer_innen
  • 6.1.1 Heike - "Ich beiße mich durch und geh nicht den Weg des geringsten Widerstandes
  • 6.1.2 Klaus - "Verantwortung für etwas [Neues] übernehmen und wissen, man kann das [Alte] eigentlich lassen
  • 6.2 Julia und Theo - Zwei an der Entwicklungsarbeit im Netzwerk unbeteiligte Lehrer_innen
  • 6.2.1 Julia - "Man nimmt es einfach zur Kenntnis und speichert es als nicht so bedeutend ab
  • 6.2.2 Theo - "Ich habe mich da ausgeklinkt und mich auf die Arbeit in der Schule geschmissen
  • 6.3 Zusammenfassung der Einzelfälle
  • 7 Zwei Oberstufenzentren: Rekonstruktion und Analyse des situativen Kontextes des Handelns der Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums
  • 7.1 Rekonstruktion des situativen Kontextes des Handelns der Lehrer_innen im Zuge der Implementation des Lernfeldcurriculums
  • 7.1.1 Oberstufenzentrum A
  • 7.1.2 Oberstufenzentrum B
  • 7.2 Kontrastive Analyse der situativen Kontexte des Handelns der Lehrer_innen und Implikationen für den Implementationsprozess
  • 7.2.1 Lernfeldentwicklungsteams
  • 7.2.2 Innerschulische Zusammenarbeit: Bildungsteam
  • 7.2.3 Innerschulische Zusammenarbeit: Klassen- bzw. Lernfeldteam
  • 7.2.4 Lernfeldcurriculum
  • 7.2.5 Zusammenfassung der Entscheidungen und ihrer Auswirkungen
  • 7.3 Anknüpfungspunkte zur Weiterentwicklung des Implementationsprozesses an den beiden Oberstufen
  • 7.3.1 Obertufenzentrum A
  • 7.3.2 Oberstufenuentrum B
  • 8 Gestaltungsprinzipien für Implementationsprozesse in netzwerkbasierten Projektkontexten
  • 8.1 Gestaltungsfelder der Lehrer_innen
  • 8.2 Gestaltungsfelder der Bildungsgangleitung
  • 8.3 Gestaltungsfelder der Schulleitung
  • 8.4 Gestaltungsfelder der wissenschaftlichen Begleitung
  • 8.5 Zusammenfassung der Gestaltungsfelder der Akteur_innen
  • 9. Reflexion der Forschungsarbeit und weiterer Forschungsbedarf
  • 9.1 Reflexion der Forschungsarbeit
  • 9.1.1 Reflexion des Subjekt- und Gestaltungsanspruchs der Studie
  • 9.1.2 Reflexion des methodischen Vorgehens
  • 9.1.3 Reflexion der theoretischen Modellierungs des Untersuchungsgegenstandes
  • 9.2 Weiterführender Forschungsbedarf
  • Backmatter
  • Literaturverzeichnis
  • Backcover

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

44,00 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen