(Re-)Konstruktive Inklusionsforschung

Differenzlinien - Handlungsfelder - Empirische Zugänge
 
 
Verlag Barbara Budrich
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 2. Oktober 2017
  • |
  • 357 Seiten
 
E-Book | PDF ohne DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8474-0888-8 (ISBN)
 
Um den Stand der (re-)konstruktiven Inklusionsforschung zu systematisieren und die fachliche Diskussion voranzutreiben, versammelt der Band Beiträge einschlägiger Autor*innen. Diskutiert werden wesentliche theoretische Perspektiven insbesondere mit Blick auf Differenz und Differenzkategorien, Befunde (re-)konstruktiver Inklusionsforschung in pädagogischen Handlungsfeldern sowie theoretisch, methodologisch und/oder empirisch innovative und anspruchsvolle Forschungsprojekte.
  • Deutsch
  • Leverkusen-Opladen
  • |
  • Deutschland
  • 8,00 MB
978-3-8474-0888-8 (9783847408888)
3847408887 (3847408887)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Prof. Dr. phil. Jürgen Budde, Professor für die Theorie der Bildung des Lehrens und Lernens, Europa-Universität Flensburg Prof. Dr. phil. Andrea Dlugosch, Professorin für Pädagogik bei erschwertem Lernen und auffälligem Verhalten, Institut für Sonderpädagogik, Universität Koblenz-Landau Prof. Dr. phil. Tanja Sturm, Professorin für Erziehungswissenschaft mit dem Schwerpunkt Schulpädagogik: Inklusive Bildung an der Universität Münster
  • Cover
  • (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung. Differenzlinien -Handlungsfelder - Empirische Zugänge
  • Inhaltsverzeichnis
  • I. Einführung
  • (Re-)Konstruktive Inklusionsforschung - eine Einleitung
  • Inklusion als erziehungswissenschaftlicher Gegenstand
  • Historische Kontextualisierungen der Integrations und Inklusionsforschung in der Bundesrepublik Deutschland
  • Historische Kontextualisierungen der Integrations und Inklusionsforschung in der Bundesrepublik Deutschland
  • 1 Einleitung
  • 2 Das Zwei-Welten-Konstrukt der Integrationsforschung
  • 3 Differenzkonstrukte statt Dichotomien
  • 4 Das Dilemma der Differenz
  • Bündnisse mit inklusivem Auftrag - Die Kooperation von Schule und Jugendhilfe in der Ganztagsschule
  • 1 Einleitende Überlegungen
  • 2 Bildungspolitische Erwartungen und strukturelle Rahmungen der Ganztags-Kooperationsbeziehungen von "Bündnispartner_innen" zur Umsetzung des Inklusionsauftrags
  • 3 Kooperation konkret - Zusammenwirken formaler und nicht-formaler Bildungsangebote
  • 3.1 Das pädagogische Gesamtkonzept
  • 3.2 Transfer von Hortpädagogik und offener Kinder und Jugendarbeit
  • 3.3 Hindernisse und Schwierigkeiten in der Bildungsbiografie- Einzelfallförderung und Hilfe durch Schulsozialarbeit als kooperieren des Handlungsfeld
  • 4 Fazit
  • II. Differenzen in rekonstruktiver Inklusionsforschung
  • Differenzen, Kategorien, Linien, Merkmale, Dimensionen - wann Unterschiede Bedeutung erlangen und wie sie gemacht werden
  • 1 Relevanz von Unterschieden
  • 2 Begriffe für Unterschiede - und Unterscheidungen
  • 2.1 Ebene der Viskosität
  • 2.2 Ebene der Neutralität
  • 2.3 Ebene der Exklusivität
  • 2.4 Ebene der Essenzialität
  • 2.5 Ebene der Ursächlichkeit
  • 2.6 Ebene der Interdependenz
  • 3 Differenzkategorien in der Inklusionsforschung
  • 4 Fazit
  • Inklusion und Exklusion
  • 1 Einleitende Überlegungen
  • 2 Ein pädagogisches Verständnis von Inklusion
  • 3 Inklusion und Exklusion im soziologischen Diskurs
  • 3.1 Inklusion/Exklusion aus Sicht der Systemtheorie
  • 3.2 Inklusion/Exklusion in der englischen und französischen Ungleichheitsforschung
  • 4 Fazit
  • Gender als vielfältige Kategorie in der Inklusionsforschung
  • 1 Empirische Rekonstruktion - immer schon gendersensibel?
  • 2 Konzeptualisierungen von Gender
  • 3 Gender und Dis/Ability - theoretische und empirische Bezüge
  • 4 Geschlechtergerechtigkeit und Inklusion: Anforderungen an eine gendersensible rekonstruktive Forschung
  • Gesundheit als soziale Konstruktion und als gesellschaftliches Phänomen
  • 1 Einleitung
  • 2 Gesundheit und Krankheit als soziales Spannungsfeld
  • 3 Das Paradigma der Salutogenese in der Public-Health
  • 4 Gesundheitsförderung und die Ottawa-Charta
  • 5 Fazit
  • Sozioökonomische Benachteiligung und Exklusion
  • 1 Problemstellung
  • 2 Konzepte zur Beschreibung sozioökonomischer Benachteiligung
  • 3 Exklusion aus systemtheoretischer und sozialpolitischer Perspektive
  • 4 Erklärung von Bildungsungleichheit im Kontext von Armut
  • 5 Abschließende Überlegungen
  • Behinderung und Behindertwerden - Annäherungen an Potenziale einer rekonstruktiven Forschungslogik
  • 1 Behinderung - drei Perspektiven
  • 1.1 International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF)
  • 1.2 Behinderung im Kontext der Disability Studies -Ableism
  • 1.3 Behinderung aus der Perspektive der Kulturhistorischen Theorie
  • 2 Behindertwerden
  • 3 Fazit - Behinderung rekonstruktiv?
  • Zur Relationalität und Veränderlichkeit von Differenzen - Intersektionale Forschungsperspektiven auf inklusive Pädagogik
  • 1 Figurations- und perspektivitätstheoretische Voraussetzungen
  • 2 Intersektionale Perspektiven auf Differenzen
  • 3 Multiperspektivische Intersektionalität in universell-menschenrechtlicher Orientierung
  • 4 Inklusion in pädagogischen Feldern und intersektionale Forschung
  • 5 Spätmoderne Entwicklungen
  • III. Beispiele rekonstruktiver Inklusionsforschung
  • Rekonstruktive Inklusionsforschung als (rekonstruktive) Bildungsforschung im Anspruch einer reflexiven Wissenschaft - Eine Rahmung
  • 1 Eine Positionierung rekonstruktiver Bildungsforschung
  • 2 Der besondere Gehalt der rekonstruktiven Perspektive für die Inklusionsforschung
  • 2.1 Die zugespitzte Perspektive auf Inklusion in Bildungs und Erziehungsarrangements
  • 2.2 Die erweiterte Perspektive auf Prozesse gesellschaftlicher Teilhabe/Ausschluss
  • 2.3 Anmerkung zur Heterogenität des Feldes
  • 3 Anforderungen an eine rekonstruktive Inklusionsforschung
  • Inklusion im Mehrebenensystem: Überlegungen und explorative Analysen zur Einführung der 'Inklusiven Schule' aus der Perspektive einer rekonstruktiven Governanceforschung
  • 1 Inklusion als konflikthaftes Reformprogramm
  • 2 Inklusion in der Perspektive einer Rekonstruktiven Governanceforschung
  • 3 Inklusion auf der politisch-administrativen Ebene - Aspekte der ministeriellen Adressierung schulischer Akteure
  • 4 "Ich verstehe Inklusion ja auch anders" - eine exemplarische Rekonstruktion zur Respezifikation auf der Ebene der schulischen Praxis
  • 5 Diskussion und Ausblick
  • Schülerkooperation in inklusiven und exklusiven Schulformen
  • 1 Einleitende Überlegungen
  • 2 Schülerkooperation
  • 3 Methodische Vorgehensweise
  • 4 Empirische Analysen
  • 4.1 Interaktion zwischen Lee und Nina
  • 4.2 Interaktion zwischen Lina und Alexa
  • 5 Diskussion und Anschlussfragen
  • "...dass man nicht alleine ist" Rekonstruktionen zum Verhältnis von Regel- und Sonderpädagog_innen an einer inklusiven Grundschule
  • 1 Erkenntnisgegenstand, -fragestellung und projektierter Erkenntnisgewinn
  • 2 Erhebungs- und Auswertungsmethoden
  • 3 Analyse und Ergebnisse
  • 3.1 Gruppendiskussion
  • 3.2 Interview
  • 4 Diskussion
  • 5 Perspektiven und Forschungsdesiderata
  • Schulbegleitung als Forschungsfeld
  • 1 Einleitung: Schulbegleitungen als unbestimmte Unterrichtsakteure
  • 2 Empirische Schlaglichter auf Schulbegleitungen
  • 2.1 Schulbegleitung als Leistung der Eingliederungshilfe
  • 2.2 Professionalisierung und Professionalisierbarkeit von Schulbegleitungen
  • 2.3 Schulbegleitung und "inklusive Schulentwicklung"
  • 2.4 Unterrichtsbezogener Einsatz von Schulbegleitung
  • 3 Fazit
  • Netzwerke inklusiver Konstellationen - Rekonstruktionen zu Akteuren, Strukturen und Prozessen im Kontext Inklusion
  • 1 Einleitung
  • 2 Inklusion als Mehrebenenkonstellation
  • 3 Das Prozessieren inklusiver Bildungssysteme: Netzwerke und Konstellationen
  • 3.1 Die Netzwerkstellung - das Erhebungsinstrument
  • 3.2 Videographierte Konstellationen als Datenmaterial - das Repertoire
  • 3.3 Konstellationsanalyse(n) - rekonstruktive Auswertungspraxis visueller Daten
  • 4 Exemplarische Konstellationsanalyse: das Einsetzender UN-BRK aus der Sicht eines Schulleiters
  • 4.1 Bestimmung des Analysezeitpunkts - Ausgangsdaten
  • 4.2 Gedankenexperimentelles Ausloten möglicher Sinngehalte des fokussierten Elements
  • 4.2.1 Paraphrase des zu untersuchenden Konstellationselements
  • 4.2.2 Gedankenexperimentelle Kontextvariation
  • 4.2.3 Gegenüberstellung der gedankenexperimentell eruierten Kontexte
  • 4.3 Ausweisen erwartbarer simultaner Kontexte
  • 4.4 Sukzessive Konfrontation der Lesarten mit dem nächsten Konstellationsbereich
  • 4.5 Konfrontation der Analyseergebnisse mit vorhandenen Kontextinformationen
  • 5 Schluss
  • »Auszeit« vom inklusiven Unterricht. Erste Ergebnisse zu differenzkonstruierenden Praktiken aus ethnographischen Feldstudien in Nordrhein-Westfalen
  • 1 Ethnographische Feldstudien in Schulen in NRW: Erkenntnisinteresse und Untersuchungsdesign
  • 2 Erste Ergebnisse über regenerative und sanktionierende Auszeiten: raus dürfen - rauswollen - raus müssen
  • 3 Diskussion und Forschungsdesiderata
  • Zum Potential der Dokumentarischen Videointerpretation- Exemplarische Sequenzanalyse zur Herstellung und Bearbeitung von Differenz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I
  • 1 Erkenntnisgegenstand und Fragestellung der Studie
  • 2 Methodologie der Dokumentarischen Methode, Unterrichtsmilieu
  • 3 Fotogramm- und Sequenzanalyse: "Nein schreibs jetzt sonst unterschreib ichs nicht!"
  • 3.1 Fotogrammanalyse
  • 3.2 Sequenzanalyse: Interaktion zwischen Adriano und Herrn Peters
  • 4 Inklusiver Unterricht auf der Sekundarstufe I - Formalia vor Inhalt?
  • 5 Dokumentarische Videointerpretation und ihre Potentiale
  • Symbolische In- und Exklusionsphänomene im Schulbuch. Weihnachten, Europa und 'die Anderen'
  • 1 Einleitung
  • 2 "Weihnachten in Europa". Migrationsgesellschaftlich relevante Themen in Schulbüchern und deren Bedeutung für das Unterrichtsgeschehen
  • 3 "Othering" als (implizite) Adressierungsform
  • 4 Das christliche Europa und sein 'Anderes'
  • (Elementar-)Pädagogische Ordnungen - ihre Organisationsspezifik und Ungleichheitsrelevanz
  • 1 Einleitende Überlegungen
  • 2 Exklusion: das Gegenkonzept der Inklusion
  • 3 (Elementar-)Pädagogische Ordnungsbildungen
  • 4 Praktiken (elementar-)pädagogischer Ordnungsbildungen
  • 5 Abschließende Bemerkung
  • Die Förderung von sozialer Kompetenz in berufsvorbereitendem Unterricht im Spannungsfeld von Inklusion und Exklusion in der Berufsbildung
  • 1 Einleitende Überlegungen
  • 2 Der Diskurs um ,Ausbildungsreife' und das institutionelle Feld der Berufsvorbereitung
  • 3 Beschreibung von Untersuchungsfeld und Methode
  • 4 Die unterrichtliche Thematisierung von ,ausbildungsreifem' Arbeits- und Sozialverhalten am Beispiel ,Umgangsformen'
  • 5 ,Ausbildungsreife' zwischen Normalisierung und Differenz
  • 6 Fazit und Diskussion
  • Zur Notwendigkeit der reflexiven Übergangsgestaltung von Einzelfallorientierung und Universalismus im inklusiven Unterricht. Professionstheoretische Analysen zur veränderten Differenzbearbeitung in der neuen Akteurskonstellation der inklusiven Schule
  • 1 Einzelfallbezug und universelle Orientierung als zentraler Modus der Differenzbearbeitung im Unterricht nach der UN-Behindertenrechtskonvention
  • 2 Öffentlicher Unterricht als professioneller Möglichkeitsraum zwischen Fallverstehen und Routine im universalistischen Kontext
  • 3 Die neue Akteurskonstellation im inklusiven Unterricht als Erweiterung oder Perturbation des professionellen Möglichkeitsraums?
  • 4 Analysen zum professionellen Möglichkeitsraum in der neuen Akteurskonstellation am Beispiel von Hilfepraktiken von Schulbegleitungen
  • 5 Fazit: Zur Notwendigkeit der reflexiven Übergangsgestaltung von Einzelfallorientierung und Universalismus im inklusiven Unterricht
  • Autor*innen

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: ohne DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Ein Kopierschutz bzw. Digital Rights Management wird bei diesem E-Book nicht eingesetzt.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

35,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF ohne DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok