Easier Living - mir zuliebe

Das Gruppentherapieprogramm zur langfristigen ressourcenorientierten Gesundheitsförderung
 
 
Hogrefe (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 22. Mai 2017
  • |
  • 280 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-456-95623-7 (ISBN)
 
Mit dem eigens kreierten, neuartigen Gruppentherapieprogramm "Easier Living - mir zuliebe" rücken die erfahrenen Autoren die langfristige gesundheitsbezogene Ressourcenförderung ins Zentrum der Behandlung psychiatrischer Patienten. Das auf dem Zürcher Ressourcen Modells (ZRM®) basierende Programm bietet (teil-)stationär und ambulant behandelten Patienten die Möglichkeit, sich mit einem "gesundheitsschädigenden" Verhaltensmuster achtsam und ressourcenorientiert auseinanderzusetzen. Übergeordnete Ziele der Gruppentherapie sind der Aufbau von Selbstmanagement- Kompetenz und die Entwicklung zunehmender Selbstfürsorge. Der Fokus liegt sowohl auf der psychischen wie auf der physischen Gesundheit - dementsprechend weisen die gesundheitsbezogenen Themen eine große Spannbreite auf: Abgrenzung, Work-Life-Balance, Motivationsschwierigkeiten, fehlende Bewegung sowie der Umgang mit Pseudoressourcen wie Essen, Alkohol, Tabak und anderen Konsummitteln. Der Theorieteil liefert aktuelle Befunde zu den Themen Gesundheitsförderung bei psychiatrischen Patienten, Ressourcenaktivierung, Embodiment und Selbstfürsorge, zudem werden die Grundlagen des ZRM® ausführlich beschrieben. Der Trainingsteil bietet ein ausgearbeitetes Manual für die Durchführung des Gruppentherapieprogrammes "Easier Living - mir zuliebe". Das Vorgehen wird Schritt für Schritt beschrieben, sodass auch Berufseinsteiger mit wenig Erfahrung eine sichere Grundlage für die Durchführung erhalten.
1., Auflage 2017
  • Deutsch
  • Bern
  • |
  • Deutschland
  • Psychotherapeuten, Psychologen, Gesundheitsberater, die sich für nachhaltige Gesundheitsförderung interessieren, Freude an dynamischen Gruppentherapien haben und körperfokussierte Arbeit in psychotherapeutische Gruppenprozesse einbringen möchten.
  • 4
  • |
  • 4 Tabellen
  • 10,17 MB
978-3-456-95623-7 (9783456956237)
10.1024/85623000
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Easier Living - mir zuliebe [Seite 1]
1.1 - Inhaltsverzeichnis [Seite 7]
2 - Geleitwort [Seite 13]
3 - Danksagung [Seite 15]
4 - Teil 1: Einfu?hrung [Seite 17]
4.1 - Vorbemerkungen [Seite 19]
4.1.1 - Einfu?hrung [Seite 19]
4.1.2 - Theorieteil [Seite 19]
4.1.3 - Das Therapiemanual [Seite 20]
4.1.4 - Empfehlung [Seite 21]
4.2 - Ein innovatives Gruppenpsychotherapieprogramm zur langfristigen gesundheitsbezogenen Ressourcenförderung [Seite 23]
4.2.1 - Mit neuer Lebenshaltung zu gesunder Lebensfu?hrung: Easier Living - mir zuliebe [Seite 23]
4.2.2 - Gesundheitsförderung - ein Teilauftrag psychiatrischer Institutionen [Seite 24]
4.2.3 - Gesundheitsförderung [Seite 24]
4.2.4 - Gesundheit - Krankheit [Seite 26]
4.2.5 - Ressourcenförderung und -aktivierung [Seite 27]
4.2.6 - Easier Living - aber wie? Viele Wege fu?hren nach Rom [Seite 28]
4.2.7 - Das Zu?rcher Ressourcen Modell - ZRM [Seite 30]
4.2.8 - Das Zu?rcher Ressourcen Modell im Psychiatriekontext [Seite 33]
4.2.9 - Die Wechselwirkung von Körper und Psyche verstehen und nutzen - sich zuliebe [Seite 34]
4.2.10 - Selbstfu?rsorge [Seite 36]
4.2.11 - Selbstmitgefu?hl [Seite 37]
4.2.12 - Achtsamkeitsfokus [Seite 38]
4.2.13 - Individuelle Prozesse im Gruppenkontext [Seite 39]
4.2.14 - Easier Living - mir zuliebe: das Gruppentherapieprogrammzur langfristigen Gesundheitsförderung [Seite 40]
5 - Teil 2: Theorie [Seite 41]
5.1 - Gesundheitsmanagement bei psychischen Störungen - warum Easier Living - mir zuliebe? [Seite 43]
5.2 - Die Arbeit mit dem Unbewussten [Seite 51]
5.2.1 - Zwei-Prozess-Theorien [Seite 51]
5.2.2 - Das Verhältnis von Bedu?rfnis und Motiv - fu?nf Varianten [Seite 56]
5.2.3 - ZRM als integrierendes Konzept im stationären Setting [Seite 63]
6 - Teil 3: Therapiemanual - Erläuterungen zum Therapiemanual [Seite 65]
6.1 - Informationen zum Gebrauch der Leitfäden & Modulkarten [Seite 67]
6.2 - Tipps zur Vorbereitung der Gruppensitzungen [Seite 68]
7 - Übersicht u?ber die Module 1 bis 10 [Seite 71]
7.1 - Modul 1: Sicheinfinden in der Gruppe & Motivationsklärung [Seite 71]
7.2 - Modul 2: Gefu?hls- und Körperwahrnehmung & Klärung des Gesundheitsthemas (mithilfe des Unbewussten) [Seite 72]
7.3 - Modul 3: Erarbeitung "Mein Motto-Ziel" Teil I [Seite 73]
7.4 - Modul 4: Erarbeitung "Mein Motto-Ziel" Teil II & Embodiment [Seite 73]
7.5 - Modul 5: Unangenehme Gefu?hle [Seite 74]
7.6 - Modul 6: Erster kleiner Transfer in den Alltag [Seite 75]
7.7 - Modul 7: Erster Transfer in den Alltag - Evaluation & Ressourcenaktivierung [Seite 75]
7.8 - Modul 8: Mein soziales Netzwerk & Meine sozialen Ressourcen [Seite 76]
7.9 - Modul 9: Transfer in den Alltag & Kontrollerleben [Seite 76]
7.10 - Modul 10: Abschied & Abschluss [Seite 77]
8 - Modulleitfäden [Seite 79]
8.1 - Indikationsgespräch: Praktischer Leitfaden zur Gestaltung eines Indikationsgespräches [Seite 79]
8.2 - Modul 1 [Seite 83]
8.3 - Modul 2 [Seite 95]
8.4 - Modul 3 [Seite 103]
8.5 - Modul 4 [Seite 114]
8.6 - Modul 5 [Seite 119]
8.7 - Modul 6 [Seite 128]
8.8 - Modul 7 [Seite 133]
8.9 - Modul 8 [Seite 139]
8.10 - Modul 9 [Seite 145]
8.11 - Modul 10 [Seite 151]
9 - Erfahrungen aus der Praxis [Seite 155]
9.1 - Indikationsgespräch [Seite 155]
9.2 - Umgang mit einem breiten Diagnosespektrum [Seite 156]
9.3 - Modul 1 [Seite 159]
9.4 - Modul 2 [Seite 160]
9.5 - Modul 3 [Seite 162]
9.6 - Modul 4 [Seite 162]
9.7 - Modul 5 [Seite 164]
9.8 - Modul 6 [Seite 167]
9.9 - Modul 7 [Seite 168]
9.10 - Modul 8 [Seite 169]
9.11 - Modul 9 [Seite 170]
9.12 - Modul 10 [Seite 171]
10 - Beispiele aus der Praxis [Seite 173]
10.1 - Fallvignetten [Seite 173]
10.2 - Follow-up-Interview [Seite 188]
10.3 - Mein Brief an mich - Fallbeispiel [Seite 195]
11 - Zusatzmaterial fu?r Gruppen im stationären Setting - Informationen fu?r die Bezugspersonen (Pflege/Therapie) [Seite 197]
11.1 - Modul 1: Sicheinfinden in der Gruppe & Motivationsklärung [Seite 197]
11.2 - Modul 2: Gefu?hls- und Körperwahrnehmung & Klärung des Gesundheitsthemas (mithilfe des Unbewussten) [Seite 198]
11.3 - Modul 3: Erarbeitung "Mein Motto-Ziel" Teil I [Seite 199]
11.4 - Modul 4: Erarbeitung "Mein Motto-Ziel" Teil II & Embodiment [Seite 200]
11.5 - Modul 5: Unangenehme Gefu?hle [Seite 201]
11.6 - Modul 6: Erster kleiner Transfer in den Alltag [Seite 202]
11.7 - Modul 7: Erster Transfer in den Alltag - Evaluation & Soziale Unterstu?tzung erfahren [Seite 203]
11.8 - Modul 8: Mein soziales Netzwerk & Meine sozialen Ressourcen [Seite 204]
11.9 - Modul 9: Transfer in den Alltag & Kontrollerleben [Seite 205]
11.10 - Modul 10: Abschluss & Abschied [Seite 206]
12 - Anhang [Seite 209]
12.1 - Informationsblatt [Seite 210]
12.1.1 - Informationsblatt 1.1 Gruppenbeschreibung [Seite 210]
12.2 - Die Arbeitsblätter [Seite 211]
12.2.1 - Arbeitsblatt 1.1: Unsere fu?nf Sinne - unsere Genussinstrumente [Seite 212]
12.2.2 - Arbeitsblatt 1.2: Gruppenregeln [Seite 213]
12.2.3 - Arbeitsblatt 1.3 - Blatt 1: Somatische Marker [Seite 214]
12.2.4 - Arbeitsblatt 1.3 - Blatt 2: Somatische Marker [Seite 216]
12.2.5 - Arbeitsblatt 1.4: Vorstellen des aktuellen Lifestyles [Seite 217]
12.2.6 - Arbeitsblatt 1.5: Reflexionsbogen 1 [Seite 218]
12.2.7 - Notizblatt 2.1: Bildwahl - Gedächtnisstu?tze fu?r die Gruppenleitung [Seite 219]
12.2.8 - Arbeitsblatt 2.1: Ideenkorb-Übung [Seite 220]
12.2.9 - Arbeitsblatt 2.2: Meinen Wunsch mithilfe des Unbewussten klären [Seite 221]
12.2.10 - Arbeitsblatt 2.3: Reflexionsbogen 2 [Seite 222]
12.2.11 - Arbeitsblatt 3.1: Die 4 Quadranten der Motto-Ziel-Formulierung [Seite 223]
12.2.12 - Arbeitsblatt 3.2: Mein Motto-Ziel finden und optimieren [Seite 224]
12.2.13 - Arbeitsblatt 3.3: Reflexionsbogen 3 [Seite 225]
12.2.14 - Arbeitsblatt 4.1: Charlie Brown - Der Körper als Ressource [Seite 226]
12.2.15 - Arbeitsblatt 4.2: Mein Motto-Ziel - Gewinne & Verluste [Seite 227]
12.2.16 - Arbeitsblatt 4.3: Reflexionsbogen 4 [Seite 228]
12.2.17 - Arbeitsblatt 5.1 - Blatt 1: Aktivierungs-/Deaktivierungskurve [Seite 229]
12.2.18 - Arbeitsblatt 5.1 - Blatt 2: Aktivierung und Deaktivierung von Emotionen am Beispiel der neuen Haltung [Seite 230]
12.2.19 - Arbeitsblatt 5.2: Reflexionsbogen 5 [Seite 231]
12.2.20 - Arbeitsblatt 6.1 - Blatt 1: Herausforderungen im Alltag [Seite 232]
12.2.21 - Arbeitsblatt 6.1 - Blatt 2: Herausforderungen im Alltag (Fortsetzung) [Seite 233]
12.2.22 - Arbeitsblatt 6.1 - Blatt 3: Herausforderungen im Alltag (Fortsetzung) [Seite 234]
12.2.23 - Arbeitsblatt 6.2: Reflexionsbogen 6 [Seite 235]
12.2.24 - Arbeitsblatt 7.1: Mein Motto-Ziel verkörpern [Seite 236]
12.2.25 - Arbeitsblatt 7.2: Embodiment - Micro-Movement [Seite 237]
12.2.26 - Arbeitsblatt 7.3: Reflexionsbogen 7 [Seite 238]
12.2.27 - Arbeitsblatt 8.1 - Blatt 1: Mein soziales Netzwerk [Seite 239]
12.2.28 - Arbeitsblatt 8.1 - Blatt 2: Mein soziales Atom [Seite 240]
12.2.29 - Arbeitsblatt 8.2: Mein zweiter Transfer in den Alltag [Seite 241]
12.2.30 - Arbeitsblatt 8.3: Reflexionsbogen 8 [Seite 242]
12.2.31 - Arbeitsblatt 9.1: Unvorhersehbare Situationen [Seite 243]
12.2.32 - Arbeitsblatt 9.2: Transfer in den Alltag [Seite 244]
12.2.33 - Arbeitsblatt 9.3: Reflexionsbogen 9 [Seite 245]
12.2.34 - Arbeitsblatt 10.1: Mein Ressourcenpool [Seite 246]
12.2.35 - Arbeitsblatt 10.2: Mein Brief an mich [Seite 247]
12.2.36 - Arbeitsblatt 10.3: Reflexionsbogen 10 [Seite 248]
12.3 - Die Gesundheitsinputs [Seite 249]
12.3.1 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: körperliche Gesundheit 1 Ernährung (Verfu?gbarkeit) [Seite 250]
12.3.2 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: körperliche Gesundheit 2 Ernährung (Sättigung) [Seite 251]
12.3.3 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: körperliche Gesundheit 3 Pseudoressourcen [Seite 252]
12.3.4 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: körperliche Gesundheit 4 Bewegung (zu wenig) [Seite 253]
12.3.5 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: körperliche Gesundheit 5 Bewegung (1000 Ausreden) [Seite 254]
12.3.6 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 1 Achtsamkeit [Seite 255]
12.3.7 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 2 Selbstfu?rsorge [Seite 256]
12.3.8 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 3 Selbstwirksamkeit [Seite 257]
12.3.9 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 4 - Blatt 1 Erwartungen [Seite 258]
12.3.10 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 4 - Blatt 2 Erwartungen [Seite 259]
12.3.11 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 5 - Blatt 1 Selbstachtung [Seite 260]
12.3.12 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 5 - Blatt 2 Selbstachtung - Experiment "100er-Geldschein" [Seite 261]
12.3.13 - Informationsblatt: Gesundheitsinput: psychische Gesundheit 5 - Blatt 3 Selbstachtung - Experiment "100er-Geldschein" [Seite 262]
12.3.14 - Übungsblatt 1 - Blatt 1: Achtsamkeit fu?r die Bedu?rfnisse des Körpers [Seite 263]
12.3.15 - Übungsblatt 1 - Blatt 2: Wahrnehmen der Bedu?rfnisse des Körpers - eine Übung zur Achtsamkeit [Seite 264]
12.3.16 - Übungsblatt 2: Der Selbstfu?rsorge auf der Spur I [Seite 265]
12.3.17 - Übungsblatt 3: Der Selbstfu?rsorge auf der Spur II [Seite 266]
12.3.18 - Übungsblatt 4: Sehnsucht nach Selbstachtung [Seite 267]
12.3.19 - Übungsblatt 5: Was hat ein 100er-Geldschein mit meinem Selbstwert zu tun? [Seite 268]
13 - Literaturverzeichnis [Seite 269]
14 - Die AutorInnen [Seite 277]
Gesundheitsmanagement bei psychischen Störungen - warum Easier Living - mir zuliebe? (S. 40-41)

Michael Soyka

Die Komorbidität mit körperlichen Erkrankungen und auch die Mortalität bei psychischen Störungen sind in den letzten Jahren vermehrt in das klinische und wissenschaftliche Interesse gerückt. Ein Beispiel mag eine kürzlich erschienene Arbeit von Olfson et al. (2015) in der renommierten Zeitschrift JAMA Psychiatry sein, in der die Sterblichkeit für Schizophrenie verglichen wurde mit der in der Gesamtbevölkerung. Wie sich zeigte, verstarben Erwachsene mit Schizophrenie mit 3,5-fach höherer Wahrscheinlichkeit vorzeitig als nicht schizophren Erkrankte - und dies nicht allein wegen eines erhöhten Suizidrisikos, sondern wegen zahlreicher körperlicher Erkrankungen. Die Ergebnisse waren über verschiedene Altersgruppen konsistent. So wiesen schizophren Erkrankte ein 3,6-fach höheres Risiko auf, an kardiovaskulären Erkrankungen zu versterben; aber auch das Risiko für verschiedene Krebserkrankungen (z. B. Lungenkrebs) war erhöht. Auch trugen Individuen mit Schizophrenie erhöhte Risiken für chronisch obstruktive Lungenerkrankungen, Influenza und Pneumonie sowie für Unfälle. Auch suchtbezogene Störungen (Alkohol, Drogen) waren häufige Todesursache bei Schizophrenie.

Diese Ergebnisse waren, einem Editorial von Suetani et al. (2015) in derselben Zeitschrift zufolge, zwar schockierend, aber nicht überraschend, denn auch andere Studien (z. B. Saha et al., 2007) deuteten in dieselbe Richtung. Viele der genannten Todesursachen sind Lifestyle-abhängig, daher prinzipiell vermeid- oder behandelbar. Hier spielen zum Beispiel der hohe Suchtmittelkonsum von Patienten mit Schizophrenie eine Rolle, insbesondere von Alkohol und Nikotin, ungünstige Ernährungsgewohnheiten, Übergewicht und mangelnde körperliche Aktivität. Poor diet und Rauchen, Hypertension und Hypercholesterinämie, vor allem aber mangelnde Bewegung steigern erheblich das Risiko, an Diabetes und kardiovaskulären Erkrankungen zu leiden.

In derselben Zeitschrift war einige Monate zuvor eine wichtige Arbeit zur Mortalität bei psychischen Erkrankungen erschienen - ein systematischer Review und eine Metaanalyse zu diesem Thema, die der Frage der Mortalität bei psychischen Störungen im Hinblick auf Diagnose und Todesart nachging (Reisinger et al., 2015). Insgesamt gingen 148 Studien in die Analyse ein. Die Mortalität insgesamt war bei Patienten mit psychischen Störungen auf etwas mehr als das Doppelte (auf das 2,22Fache) erhöht. Zwei Drittel der Patienten mit psychischen Störungen (67,3 Prozent) starben an natürlichen Ursachen, 17,5 Prozent an unnatürlichen Todesursachen, in den anderen Fällen war keine genaue Ursache feststellbar. Im Mittel betrug die Zeitspanne für den potential life lost 10 Jahre. Die Autoren schlussfolgerten, dass insgesamt 14,3 Prozent aller Todesfälle weltweit auf psychische Störungen zurückzuführen sind. Besonders hoch war die relativ erhöhte Mortalität bei Psychosen (relatives Risiko 2.54), Mood Disorders (2.08), Depressionen (1.71), bipolaren Erkrankungen (2.00), etwas niedriger bei Angsterkrankungen (1.43). Die Forschung hat in den letzten Jahren gezeigt, dass psychische Erkrankungen weltweit eine riesige Rolle für die Gesundheit - und Produktivität - in der Gesamtbevölkerung spielen (Whiteford et al., 2013). Es besteht eine erhebliche Komorbidität von psychischen und körperlichen Erkrankungen (Sartorius et al., 2015).

Die Literatur zu diesem Thema ist mittlerweile sehr umfangreich. Besonders wichtig ist die Komorbidität von kardiovaskulären Erkrankungen mit "schweren psychischen Störungen". Unter Patienten mit Schizophrenie oder bipolaren Erkrankungen (Holt 2015) ist zum Beispiel die Rate von Diabetes hoch (10 bis 15 bzw. 8 bis 17 Prozent); noch höher sind die Raten für Hypertension, Übergewicht und das metabolische Syndrom.

Das Risiko für Diabetes bei psychischen Störungen fand sich zum Beispiel in einer Metaanalyse von 20 kontrollierten Studien (je nach Abhängigkeit der Methode) auf bis zu 2,1fach gegenüber Kontrollgruppen erhöht (siehe Juckel 2015). Verschiedene Mechanismen können dazu beitragen. So führen depressive Störungen über einen Anstieg von Cortisol zur viszeralen Fettanreicherung und Insulin-Resistenz Typ II, womit auch das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen steigt. Der Hyper-Insulinismus wiederum bedingt die Fettstoffwechselstörung mit Hypertension und Arteriosklerose, so dass auch diese Entwicklungen grundsätzlich als Folge von Depressionen und Stress erklärt werden können (Übersicht in Juckel, 2015). Andere ätiologische Faktoren, die hier eine Rolle spielen können, sind Veränderungen der Blutgerinnung, vor allem aber immunologische Variablen. Eine besonders wichtige Arbeit ist vor kurzem von Scott et al. (2016) vorgelegt worden. In 17 Ländern haben die Autoren die Prävalenz von 10 eher chronischen körperlichen Erkrankungen bei verschiedenen psychischen Störungen untersucht. Insgesamt wurden 47.609 Individuen in die Studie einbezogen. Die Ergebnisse zeigten eine erhöhte Wahrscheinlichkeit (Odds Ratio - OR) für wichtige physische Erkrankungen bei psychischen Störungen zwischen 1.2 (1.0 bis 1.5) und 3.6 (2.0 bis 6.6); siehe Tabelle 2.

Auch nach Berücksichtigung verschiedener Kontrollfaktoren waren noch 7 der 10 erfassten physischen Erkrankungen bei Menschen mit psychischen Störungen signifikant häufiger.

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 7% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen