Euro

Der Kampf der Wirtschaftskulturen
 
 
C.H. Beck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 26. Januar 2018
  • |
  • 525 Seiten
 
E-Book | ePUB mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-406-71234-0 (ISBN)
 
Etliche Beobachter sind der Ansicht, dass der Euro die aktuelle Krise nicht überleben wird. Anders die Ökonomen Markus Brunnermeier und Jean-Pierre Landau, ein Deutscher und ein Franzose, sowie der britische Wirtschaftshistoriker Harold James. Sie sehen ein Kernproblem des Euro in den unterschiedlichen Wirtschaftskulturen der Euroländer, insbesondere Deutschlands und Frankreichs, die es zu überwinden gilt. Seit der Eurokrise setzen die Mitgliedsländer wieder auf nationale Lösungen, statt gemeinsame Antworten auf die europäischen Probleme zu suchen. Der Kampf der Wirtschaftskulturen ist entbrannt. Während das föderal geprägte Deutschland in der Fiskalpolitik auf starren Regeln beharrt, verlangt das zentralistische Frankreich Stimulusprogramme und eine flexible Handhabung, die den Regierungen Ermessensspielräume lässt. Für die Deutschen sind Finanzierungsengpässe vorwiegend auf Insolvenzprobleme zurückzuführen, die struktureller Reformen bedürfen, wogegen die Franzosen sie als temporäre Liquiditätsprobleme ansehen, die mit einer staatlichen Überbrückungsfinanzierung zu bewältigen sind. Dieses Buch plädiert für die Überwindung dieser Frontstellungen zugunsten einer gemeinsamen europäischen Wirtschaftskultur. Es verbindet ökonomische Analyse und ideengeschichtliche Reflexion und entwirft einen Fahrplan für Europas Zukunft.
  • Deutsch
  • München
  • |
  • Deutschland
mit 20 Abbildungen
  • 3,38 MB
978-3-406-71234-0 (9783406712340)
3406712347 (3406712347)
weitere Ausgaben werden ermittelt
Markus K. Brunnermeier lehrt Wirtschaftswissenschaften an der Universität Princeton.
Harold James ist Professor für Geschichte an der Universität Princeton.
Jean-Pierre Landau war Vizepräsident der Französischen Nationalbank, Exekutivdirektor des Internationalen Währungsfonds sowie der Weltbank und unterrichtet wirtschaftswissenschaften an der Sciences Po in Paris.
  • Cover
  • Titel
  • Zum Buch
  • Ã?ber die Autoren
  • Impressum
  • Inhalt
  • 1. Einleitung
  • Wirtschaftspolitische Traditionen sind nicht in Stein gemeiÃ?elt
  • Die Verhandlungen über den Vertrag von Maastricht: Unklarheiten und Masterpläne
  • Der Aufbau des Buches
  • Teil I Machtverschiebungen unddeutsch-französische Differenzen
  • 2. Machtverschiebungen
  • Lethargie der europäischen Institutionen
  • Die erste Machtverschiebung: von Brüssel in die nationalen Hauptstädte
  • Die zweite Machtverschiebung: nach Berlin und Paris und schlieÃ?lich nach Berlin
  • 3. Historische Ursachen der Unterschiede zwischen Frankreich und Deutschland
  • Kulturelle Unterschiede
  • Föderalismus versus Zentralismus
  • Mittelstand im Gegensatz zu nationalen Vorzeigeunternehmen
  • Kooperative versus konfrontative Gewerkschaften
  • Historische Inflationserfahrungen
  • 4. Unterschiede in den Wirtschaftsphilosophien Deutschlands und Frankreichs
  • Traditionen im Fluss: Seitenwechsel
  • Die deutsche ökonomische Tradition
  • Die französische ökonomische Tradition
  • AuÃ?enwirtschaftliche Beziehungen
  • Teil II Monetäre und fiskalische Stabilität: Der Geist von Maastricht
  • 5. Regeln, Flexibilität, Glaubwürdigkeit und Selbstverpflichtung
  • Zeitinkonsistenz: ex ante oder ex post
  • Französische extreme Selbstbindung und Flexibilität
  • Externe Selbstbindungen: Wechselkursbindung, Währungsunion und der Goldstandard
  • Interne Selbstbindungen: Reputation und institutionelles Design
  • Die Bewältigung aktueller Krisen und die Prävention künftiger Krisen
  • 6. Haftung kontra Solidarität: Nichtbeistandsklausel und Fiskalunion
  • Die Nichtbeistandsklausel
  • Fiskalunion
  • Eurobonds
  • Politische Handlungsempfehlungen
  • 7. Solvenz versus Liquidität
  • Entstehung von Ungleichgewichten und der nackte Schwimmer
  • Solvenz
  • Liquidität
  • Den Rubikon durch Zahlungsunfähigkeit überschreiten
  • Die Restrukturierung von Staatsschulden und ein Insolvenzmechanismus
  • Fiskalische Impulse: Aufstockung und Aufgabenerweiterung von EFSF und ESM
  • Monetärer Impuls
  • Politische Handlungsempfehlungen
  • 8. Sparpolitik oder Konjunkturprogramm
  • Die Debatte über den fiskalischen Multiplikator
  • Produktionslücke oder nicht nachhaltige Booms?
  • Die Politik verknüpft Strukturreformen mit Sparpolitik
  • Austerität oder Stimulus: die politische Debatte in Europa
  • Lehren und politische Handlungsempfehlungen
  • Teil III Finanzstabilität: Das Stiefkinddes Vertrags von Maastricht
  • 9. Die Rolle des Finanzsektors
  • Traditionelles Bankwesen
  • Modernes Bankwesen und Kapitalmärkte
  • Grenzüberschreitender Kapitalverkehr und der Interbankenmarkt
  • 10. Finanzkrisen: Mechanismen und Management
  • Die Mechanismen von Finanzkrisen
  • Der Teufelskreis zwischen Bankensektor und Staat und «sichere Anlagen»
  • Krisenmanagement: Geldpolitik
  • Krisenbewältigung: Fiskalpolitik und regulatorische MaÃ?nahmen
  • Ex-ante-Politik: eine Krise vermeiden
  • 11. Bankenunion, Europäische Safe Bonds und Austrittsrisiko
  • Bankgeschäfte in einer Währungsunion
  • Sichere Anlagen: Flucht in die Sicherheit, grenzüberschreitende Kapitalströme
  • Währungsumstellungs- und Ausstiegsrisiken
  • Politische Handlungsempfehlungen
  • Teil IV Perspektiven anderer Länder
  • 12. Italien
  • Wirtschaftsphilosophische Kontroversen innerhalb Italiens
  • Mezzogiorno: Konvergenz oder Divergenz innerhalb einer Transferunion
  • Die wirtschaftlichen Herausforderungen Italiens
  • Politisches Gezerre und Niedergang
  • 13. Das angloamerikanische Wirtschaftsmodell und globale Perspektiven
  • Auseinanderstrebende Denkschulen
  • Die Europapolitik der USA während der Eurokrise
  • GroÃ?britannien: der Brexit und die Politik des nationalen Alleingangs
  • China und Russland
  • Fazit
  • 14. Der Internationale Währungsfonds (IWF)
  • Philosophie und Krisenmanagement des IWF
  • Der IWF und die Troika
  • Ein Wechsel an der Spitze des IWF
  • Verlust an Glaubwürdigkeit: Durchwursteln, aufgeschobene griechische PSI
  • 15. Die Europäische Zentralbank (EZB)
  • Die EZB vor der Krise: Institutionelles Design und Philosophie
  • Die frühen Erfolge und Niederlagen der EZB
  • Die EZB und Konditionalität
  • Kreditvergabe und die Programme zum Ankauf von Vermögenswerten
  • Einheitlicher Bankenaufsichtsmechanismus
  • Bestandsaufnahme: Wo steht die EZB?
  • 16. Schluss: Schwarz und WeiÃ? oder 28 Grauschattierungen?
  • Dank
  • Anhang
  • Anmerkungen
  • Abkürzungen
  • Personenregister
  • Sachregister

1

Einleitung


Der 18. Oktober 2010 veränderte die europäische Politik. Bundeskanzlerin Angela Merkel war in das Seebad Deauville in der Normandie gereist, um mit dem französischen Staatspräsidenten Nicolas Sarkozy die europäische Finanzkrise zu besprechen. Auf Pressefotos sieht man die beiden in dunklen Regenmänteln die menschenleere herbstliche Strandpromenade entlanglaufen: Sarkozy heftig gestikulierend, daneben Merkel mit einer Miene blanken Unverständnisses. Einen Moment lang sah es so aus, als würden die deutsche und die französische Sicht auf die Welt frontal aufeinanderprallen, doch tatsächlich schlossen die beiden einen spektakulären Kompromiss: Deutschland bot an, seine strenge Regelorientierung zu lockern und Frankreich entgegenzukommen, wenn sich Frankreich im Gegenzug bereit erklärte, einem griechischen Schuldenschnitt mit «einer angemessenen Beteiligung privater Gläubiger» zuzustimmen. Bundeskanzlerin Merkel war - so wie eine Mehrheit der deutschen Bevölkerung - der Auffassung, die Banken seien für die leichtfertige Kreditvergabe verantwortlich gewesen und hätten deshalb die Kosten der Kreditausfälle zu tragen. Der Glaube, der Staat werde private Gläubiger im Notfall schon herauspauken, der sich im Gefolge der Weltfinanzkrise vom September 2008, insbesondere des Zusammenbruchs von Lehman Brothers und des Rettungspakets für den US-Versicherungskonzern AIG, allgemein durchgesetzt hatte, musste ein Ende haben. Deutsche und Franzosen hatten sich zwei Wochen zuvor während eines informellen Treffens der beiden Regierungschefs am Rand eines NATO-Gipfels auf die Grundzüge einer Vereinbarung verständigt, diese jedoch einstweilen geheim gehalten.

Andere führende europäische Politiker waren fassungslos, als sie über ihre Smartphones von dem Ergebnis erfuhren. Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB) hielt die Vereinbarung für einen Fehler, auch US-Finanzminister Tim Geithner war zutiefst verärgert über den Vorschlag und warnte europäische Politiker: «Wenn Sie Griechenland restrukturieren, . [müssen] Sie imstande sein, den Rest Europas vor der anschließenden Ansteckung zu schützen.»[1] Die Märkte teilten diese Einschätzung. Unmittelbar nach dem Treffen in Deauville schnellten die Zinsen auf Staatsanleihen der Peripherieländer wie Portugal, Irland, Italien und Spanien in die Höhe. Die Deutschen begrüßten, dass die Peripherie Europas endlich der disziplinierenden Wirkung des Marktes unterworfen wurde; französische Kommentatoren waren dagegen der Meinung, dass die Fundamentaldaten einen solch starken Zinsanstieg nicht rechtfertigten - es handle sich vielmehr um einen reinen Liquiditätseffekt.

In Deauville wurde deutlich, dass in erster Linie grundlegende Meinungsverschiedenheiten zwischen Frankreich und Deutschland über die adäquaten wirtschaftspolitischen Maßnahmen dafür verantwortlich waren, dass Europa sich mit einer gemeinsamen Antwort auf seine Finanzkrise so schwertat. Das Treffen machte zudem die weitreichende Machtverschiebung in Europa sichtbar: weg von den supranationalen Institutionen der EU in Brüssel wie der Europäischen Kommission, hin zur zwischenstaatlichen Ebene und letztendlich zu den zwei großen Nationalstaaten Deutschland und Frankreich - zwei Ländern, denen es schwerfiel, eine gemeinsame ökonomische Sprache zu finden.

Die Eurokrise führte auf dem europäischen Kontinent zu einem Kampf der Wirtschaftskulturen und zu einer tektonischen Machtverschiebung innerhalb Europas. Als sich ab Ende 2009 Budgetprobleme in Griechenland, einer der kleinsten europäischen Volkswirtschaften, auftaten, brach ein seit langem schwelender Streit um die angemessene Wirtschaftsphilosophie und die zukünftige Gestalt der Europäischen Union offen aus. Es ist eine Auseinandersetzung zwischen nordeuropäischen - vor allem deutschen - und südeuropäischen - vor allem französischen - Grundanschauungen. Die Debatte beschränkt sich nicht auf Franzosen und Deutsche: Finnen, Österreicher, mitunter auch Slowaken und Polen verhalten sich so, als wären sie deutscher als die Deutschen, und Frankreich gilt vielfach als Vorkämpfer eines mediterranen Europa. Der Konflikt spielte auch eine Rolle in der Debatte, die die Briten mehrheitlich dazu brachte, für den Brexit zu stimmen. Aber in der Praxis wird dieser Streit vielfach so behandelt, als sei es ein Kampf der Wirtschaftsphilosophien, der links und rechts des Rheins ausgefochten wird. Italien ist geteilt in einen Norden, der in intellektueller und wirtschaftlicher Hinsicht große Ähnlichkeiten mit Deutschland aufweist, und einen Süden, der eher einer Philosophie französischer Spielart zuneigt. Die hier skizzierten Positionen Deutschlands und Frankreichs sind als Idealtypen im Sinne des Soziologen Max Weber aufzufassen. Weber entwickelte dieses Konzept in der Absicht, Probleme, Debatten und Institutionen durch die Zuspitzung von Unterscheidungsmerkmalen besser zu verstehen. Weber wusste wie jeder gute Gesellschaftsanalytiker nach ihm, dass die Wirklichkeit hochkomplex ist, doch er wollte mittels idealtypischer Begriffsbildung (mithilfe eines Schwarz-Weiß-Kontrasts) die Ursachen sozialer Eigenheiten besser verstehen.[2]

Dieser Kampf der Ideen steht im Mittelpunkt unseres Buches. Es geht uns vor allem darum, die langfristigen historischen, intellektuellen und kulturellen Ursachen für die gegensätzlichen deutschen und französischen Wirtschaftsphilosophien herauszuarbeiten und zu erklären. Man könnte meinen, jedes Land verfolge ausschließlich seine eigenen materiellen Interessen. Solch eine eingeschränkte Betrachtungsweise übersieht einen noch entscheidenderen Aspekt: Interessen werden durch die Brille von Ideen oder Vorstellungen interpretiert. Einige Länder haben ihre eigenen ökonomischen Traditionen und Denkschulen entwickelt. Aufgrund ihrer historischen Entwicklung orientieren sich verschiedene europäische Länder an unterschiedlichen Wirtschaftsphilosophien, aus denen sie unterschiedliche wirtschaftspolitische Rezepte zur Bewältigung von Krisen ableiten. Bisher hatte man diese Unterschiede immer als gegeben hingenommen, zugleich heruntergespielt und nie eingehend erörtert. Der europäische Integrationsprozess - wohl eine der erfolgreichsten Friedensinitiativen in der Geschichte der Menschheit - zeichnete sich durch die Tendenz aus, Krisen mit naivem Optimismus zu begegnen. Tatsächlich waren nationale Politiker oft so sehr in ihren jeweiligen landesspezifischen Denkmustern gefangen, dass wechselseitiges Unverständnis die Folge war. Politische Entscheidungsträger verbanden sogar mit ein und demselben Ausdruck unterschiedliche Bedeutungen. So verstehen die Deutschen unter «wirtschaftspolitischer Steuerung» eine wechselseitige Annäherung an eine gemeinsame Stabilitätskultur, während die Franzosen darunter gemeinsame Initiativen zur Lenkung der wirtschaftlichen Entwicklung verstehen. In ähnlicher Weise interpretierten die Deutschen den Euro als eine verbesserte Version des alten Wechselkursmechanismus - aufbauend auf den Stärken der Deutschen Mark -, während die Franzosen den Euro als eine neue Weltwährung und ein Vehikel für eine wirksamere keynesianische Konjunkturpolitik betrachteten.[3]

Selbstverständlich bestehen auch unmittelbare Interessensunterschiede zwischen europäischen Ländern, auch zwischen Frankreich und Deutschland. Aber Interessen werden oft durch die ideologische Brille wahrgenommen. Einige Analytiker führen die Unterschiede zwischen europäischen Ländern auf einen einfachen Gegensatz zwischen Gläubigern und Schuldnern auf der Basis ihrer jeweiligen Nettovermögenspositionen zurück.[4] Seit den Sechzigerjahren hat Deutschland aufgrund anhaltender Leistungsbilanzüberschüsse eine erhebliche Nettogläubigerposition aufgebaut. Frankreich hat in dieser Zeit gelegentlich Überschüsse erzielt, aber dazwischen immer wieder auch erhebliche Defizite aufgewiesen. Und so könnte man glauben, Deutschland (sowie Gläubigerstaaten im Allgemeinen) gehe es vor allem darum, dass Schulden vollumfänglich und fristgemäß zurückgezahlt werden, selbst wenn dies bedeute, Schuldner bis zum Gehtnichtmehr auszupressen; außerdem ziehe es eine niedrige Inflationsrate vor, um den realen Wert nomineller Schulden zu erhalten. Frankreich (sowie Schuldnerländer im Allgemeinen) dagegen befürworte Schuldenschnitte und eine höhere Inflation, um den realen Wert von Verbindlichkeiten zu verringern. Aber gegen diese Sichtweise lässt sich manches einwenden. Die Nettovermögensposition, die Gesamtheit der Forderungen der Bürger eines Landes gegenüber Ausländern, ist die Summe von Nettoflüssen über die Zeit hinweg. Aber Nettoflüsse...

Dateiformat: EPUB
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie eine Lese-Software, die das Dateiformat EPUB verarbeiten kann: z.B. Adobe Digital Editions oder FBReader - beide kostenlos (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat EPUB ist sehr gut für Romane und Sachbücher geeignet - also für "fließenden" Text ohne komplexes Layout. Bei E-Readern oder Smartphones passt sich der Zeilen- und Seitenumbruch automatisch den kleinen Displays an. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.

Inhalt (PDF)

Download (sofort verfügbar)

24,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
ePUB mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
Hinweis: Die Auswahl des von Ihnen gewünschten Dateiformats und des Kopierschutzes erfolgt erst im System des E-Book Anbieters
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok