Japanische Erfolgskonzepte

KAIZEN, KVP, Lean Production Management, Total Productive Maintenance Shopfloor Management, Toyota Production System, GD³ - Lean Development
 
 
Hanser (Verlag)
  • 4. Auflage
  • |
  • erschienen am 6. Juni 2017
  • |
  • 208 Seiten
 
E-Book | PDF mit Wasserzeichen-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-446-45394-4 (ISBN)
 
Die fortschreitende Globalisierung und das Zusammenwachsen der Märkte sorgen heute immer deutlicher dafür, dass die Effizienz und Verschlankung der Prozesse zu einer absoluten Grundvoraussetzung für den Unternehmenserfolg werden. Auf der anderen Seite spielt das sorgfältige Eingehen auf die Kundenwünsche im Sinne von "Kunden besser verstehen und dienen" eine immer entscheidendere Rolle im Wettkampf um Marktanteile. Die japanischen Strategien und Methoden sind seit mehr als dreißig Jahren im Westen bekannt und werden eifrig adaptiert . Sie können aber noch immer einen wertvollen Beitrag leisten, um den heutigen Herausforderungen erfolgreich zu begegnen.

Dieses Buch gibt einen Gesamtüberblick der unterschiedlichen Perspektiven japanischer Konzepte und will damit ihre Erfolgsgeschichte transparenter machen. Unternehmen können daraus ihre eigenen, zielführenden Ideen und Projekte entwickeln.
Die behandelten Kernthemen des Buches sind:
KAIZEN - der japanische Erfolgsschlüssel
KVP - der kontinuierliche Verbesserungsprozess
LPM - Lean Production Management
TPM - Total Productive Maintenance
SM - Shopfloor Management
TPS - Toyota Production System
GD³ - Lean Development

In der 4. Auflage wurde neben vielen kleineren Verbesserungen, u.a. bei Lean-Prinzipien, Kanban, One Piece Flow und Lieferantenbeziehungen neue Kapitel zu Stückzahlen und Nettoerträge sowie "Industrie 4.0" hinzugefügt.
weitere Ausgaben werden ermittelt
1 - Vorwort [Seite 6]
1.1 - Vorwort zur 1. Auflage [Seite 6]
1.2 - Vorwort zur 4. Auflage [Seite 7]
2 - Geleitwort [Seite 8]
3 - Inhaltsverzeichnis [Seite 10]
4 - 1 Einführung [Seite 18]
4.1 - 1.1 Japanische Vordenker und Pioniere [Seite 18]
4.2 - 1.2 Das japanische Total Quality Control -TQC [Seite 19]
4.3 - 1.3 Hoshin Kanri - Policy Deployment [Seite 20]
4.4 - 1.4 Die Grundlagen der japanischen Produktionsstrategien [Seite 20]
4.5 - 1.5 Kultur der Verbesserungsprozesse [Seite 21]
5 - 2 KAIZEN -der japanischeErfolgsschlüssel [Seite 26]
5.1 - 2.1 KAIZEN Grundlagen [Seite 26]
5.2 - 2.2 Die sieben Qualitätswerkzeuge Q7 [Seite 28]
5.3 - 2.3 Die neuen sieben Managementwerkzeuge M7 [Seite 32]
5.4 - 2.4 Die 6 W-Hinterfragetechnik und die 4 M- bzw. 7 M-Checkliste [Seite 35]
5.5 - 2.5 KAIZEN und Innovation [Seite 41]
5.6 - 2.6 Qualitätszirkel QC [Seite 43]
5.7 - 2.7 KAIZEN und Hansei [Seite 44]
5.8 - 2.8 KAIZEN-Workshop [Seite 45]
5.9 - 2.9 Die Philosophie der kleinen Schritte [Seite 46]
5.10 - 2.10 Just-in-time JIT [Seite 47]
5.11 - 2.11 Vorschlagswesen [Seite 48]
5.12 - 2.12 KAIZEN erlernen und standardisieren [Seite 49]
6 - 3 KVP - ständige,lernende Verbesserung [Seite 54]
6.1 - 3.1 Grundlagen von KVP [Seite 54]
6.2 - 3.2 Qualität senkt Kosten, spart Zeit und Ressourcen [Seite 54]
6.3 - 3.3 Qualitätsbedingte Verluste eliminieren [Seite 55]
6.4 - 3.4 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess - KVP [Seite 58]
6.5 - 3.5 Qualitätsverbesserungsteam - QVT [Seite 60]
6.6 - 3.6 Null-Fehler-Management [Seite 61]
6.7 - 3.7 Einbeziehung der Mitarbeiter [Seite 68]
6.8 - 3.8 Ausblick auf Industrie 4.0 [Seite 71]
7 - 4 Lean ProductionManagement LPM [Seite 76]
7.1 - 4.1 Total Process Improvement - TPI [Seite 76]
7.2 - 4.2 Lean Management, schlanke Strukturen [Seite 77]
7.3 - 4.3 Lean Production, schlanke Fertigung [Seite 78]
7.4 - 4.4 Vermeidung von Verschwendung [Seite 83]
7.5 - 4.5 Führungskultur [Seite 88]
7.6 - 4.6 Umsetzung und Kennzahlen [Seite 89]
8 - 5 TPM - Total ProductiveMaintenance [Seite 94]
8.1 - 5.1 Definition und Kennzeichen [Seite 94]
8.2 - 5.2 Erhöhung der Gesamtanlageneffizienz [Seite 97]
8.3 - 5.3 Organisation von TPM [Seite 99]
8.4 - 5.4 Rüstzeitminimierung [Seite 107]
8.5 - 5.5 Auswirkungen von TPM [Seite 110]
8.6 - 5.6 Zusammenfassende Betrachtung von TPM [Seite 111]
9 - 6 Shop FloorManagement - SFM [Seite 114]
9.1 - 6.1 Selbstmanagement der Mitarbeiter [Seite 114]
9.2 - 6.2 Minifirmen innerhalb des Unternehmens [Seite 115]
9.3 - 6.3 Glass Wall Management [Seite 115]
9.4 - 6.4 Visual Management [Seite 116]
10 - 7 Toyota Produktions-System - TPS [Seite 120]
10.1 - 7.1 Grundlage [Seite 120]
10.2 - 7.2 Die tragenden Säulen von TPS [Seite 121]
10.3 - 7.3 KANBAN - die einfache Bestell- und Lieferkarte [Seite 122]
10.4 - 7.4 Heijunka - Produktionsnivellierung [Seite 125]
10.5 - 7.5 One-Piece-Flow-Zellen und PULL-System [Seite 127]
10.6 - 7.6 Wertstromanalyse [Seite 133]
10.7 - 7.7 JIDOKA - Die autonome Qualitätssicherung mit Null-Fehler [Seite 138]
10.8 - 7.8 Partnerschaft mit Lieferanten [Seite 139]
10.9 - 7.9 Systematik der Produktionsschritte [Seite 141]
10.10 - 7.10 Das TPS-Haus [Seite 141]
10.11 - 7.11 Total TPS [Seite 143]
10.12 - 7.12 Die 14 Prinzipien des Toyota-Weges [Seite 144]
10.13 - 7.13 Unternehmensethik [Seite 147]
10.14 - 7.14 Zusammenfassende Betrachtung des TPS [Seite 149]
11 - 8 GD3 - Lean Development Produktentwicklung in Japan [Seite 152]
11.1 - 8.1 Lean Development LD und Mizenboushi [Seite 152]
11.2 - 8.2 Das GD3-Konzept [Seite 153]
11.3 - 8.3 Simultaneous Engineering [Seite 155]
11.4 - 8.4 Quality Function Deployment - QFD [Seite 155]
11.5 - 8.5 Design Review Based on Failure Mode - DRBFM [Seite 161]
11.6 - 8.6 Design of Experiments - DOE [Seite 163]
11.7 - 8.7 Toyota's Produktentwicklungsprozess [Seite 166]
11.8 - 8.8 Toyota Customer Satisfaction - TCS [Seite 167]
12 - 9 Japanisches Rechnungswesen [Seite 172]
12.1 - 9.1 Markt- und Strategieorientierung [Seite 172]
12.2 - 9.2 Zielkostenrechnung [Seite 172]
12.3 - 9.3 Qualitätsbezogene, nichtfinanzielle Maßgrößen [Seite 173]
12.4 - 9.4 Stückzahlen und Nettoerträge [Seite 174]
13 - 10 Qualitätspreise in Japan [Seite 178]
13.1 - 10.1 Deming-Preis [Seite 178]
13.2 - 10.2 Japan Quality Control Award [Seite 179]
14 - 11 Resümee [Seite 184]
14.1 - 11.1 Charisma und Ideen [Seite 184]
14.2 - 11.2 Folgerungen für die Automobilindustrie [Seite 185]
14.3 - 11.3 Ausblick [Seite 186]
15 - Glossar [Seite 188]
16 - Literatur [Seite 194]
17 - Abbildungsverzeichnis [Seite 196]
18 - Stichwortverzeichnis [Seite 200]
19 - Autorenprofil [Seite 204]
19.1 - Univ.-Doz. Dipl.-Ing. Dr. habil. Franz J. BRUNNER Dir. i. R. [Seite 204]

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Wasserzeichen-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Verwenden Sie zum Lesen die kostenlose Software Adobe Reader, Adobe Digital Editions oder einen anderen PDF-Viewer Ihrer Wahl (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie die kostenlose App Adobe Digital Editions oder eine andere Lese-App für E-Books (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nur bedingt: Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Wasserzeichen-DRM wird hier ein "weicher" Kopierschutz verwendet. Daher ist technisch zwar alles möglich - sogar eine unzulässige Weitergabe. Aber an sichtbaren und unsichtbaren Stellen wird der Käufer des E-Books als Wasserzeichen hinterlegt, sodass im Falle eines Missbrauchs die Spur zurückverfolgt werden kann.

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

26,99 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Wasserzeichen-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen

Unsere Web-Seiten verwenden Cookies. Mit der Nutzung dieser Web-Seiten erklären Sie sich damit einverstanden. Mehr Informationen finden Sie in unserem Datenschutzhinweis. Ok