Harmonisierungskonzepte im europäischen Kapitalmarktrecht

 
 
Mohr Siebeck (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 16. Juni 2020
  • |
  • 230 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe-DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-16-158846-4 (ISBN)
 
Das Kapitalmarktrecht wurde in den vergangenen Jahren auf der europäischen Ebene weitgehend harmonisiert, ohne dass diese Harmonisierung auf einem gesicherten regulierungstheoretischen Fundament ruht. Alexander F. P. Brüggemeier versucht, diese Lücke zu schließen. Er untersucht die beiden zentralen Regulierungsstrategien der Harmonisierung und des institutionellen Wettbewerbs im Hinblick auf die drei Kernziele der Kapitalmarktregulierung: die Errichtung eines Kapitalbinnenmarktes, die Informationseffizienz als Kernbestandteil der Funktionsfähigkeit der Kapitalmärkte und die Finanzmarktstabilität. Er zeigt auf, dass für die Verwirklichung dieser kapitalmarktrechtlichen Regulierungsziele unterschiedliche Harmonisierungskonzepte erforderlich sind und dass zwischen diesen Spannungsfelder bestehen.
  • Deutsch
  • Tübingen
  • |
  • Deutschland
  • 2,84 MB
978-3-16-158846-4 (9783161588464)
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Titel
  • Vorwort und Dank
  • Inhaltsübersicht
  • Inhaltsverzeichnis
  • Abkürzungsverzeichnis
  • Einleitung
  • Kapitel 1: Kapitalmarktrechtliche Regulierungsstrategien
  • A. Harmonisierung
  • I. Begriffliche Grundlagen
  • 1. Harmonisierung: Rechtsangleichung oder Rechtsvereinheitlichung?
  • 2. Harmonisierungsintensität
  • a) Vollharmonisierung
  • b) Mindestharmonisierung
  • c) Regelungsbereichsbezogene Harmonisierungstypen
  • II. Status quo der Harmonisierung des europäischen Kapitalmarktrechts
  • III. Grundlegende konzeptionelle Einwände
  • 1. Einebnung nationaler Rechtstraditionen
  • 2. Systembrüche
  • 3. One size does not fit all
  • 4. Reduzierte Anpassungseffizienz (Versteinerung)
  • 5. Switching costs
  • 6. Konstitutives Nichtwissen
  • B. Institutioneller Wettbewerb
  • I. Modell des institutionellen Wettbewerbs
  • 1. Erscheinungsformen
  • a) Institutioneller Wettbewerb
  • b) Wettbewerb der Ideen (yardstick competition)
  • 2. Funktionen
  • a) Entdeckungs-, Präferenzanpassungs- und Innovationsfunktion
  • aa) Institutioneller Wettbewerb
  • bb) Wettbewerb der Ideen
  • b) Harmonisierungsfunktion
  • c) Machtbegrenzungsfunktion: "Taming the Leviathan"
  • II. Status quo des institutionellen Wettbewerbs im europäischen Kapitalmarktrecht
  • 1. Rahmenbedingungen
  • a) Rechtswahlmöglichkeiten für Emittenten
  • aa) Prospektrichtlinie
  • bb) Transparenzrichtlinie
  • cc) Marktmissbrauchsverordnung
  • dd) Zwischenergebnis
  • b) Anreize für den Gesetzgeber
  • c) Ergebnis
  • 2. Empirie
  • a) Institutioneller Wettbewerb bei der Eigenkapitalfinanzierung
  • b) Institutioneller Wettbewerb bei der Fremdkapitalfinanzierung
  • 3. Ergebnis
  • Kapitel 2: Institutionelle Rahmenbedingungen
  • A. Harmonisierung durch Rahmenrechtsakte
  • I. Harmonisierungskompetenzen
  • 1. Art. 114 Abs. 1 S. 2 AEUV
  • a) Beseitigung von Wettbewerbsverzerrungen
  • b) Gewährleistung der Grundfreiheiten
  • 2. Art. 50 Abs. 1, 2 lit. g AEUV
  • 3. Art. 53 Abs. 1 AEUV
  • 4. Art. 83 Abs. 2 S. 1 AEUV
  • II. Kompetenzausübungsschranken
  • 1. Das Subsidiaritätsprinzip
  • 2. Das Verhältnismäßigkeitsprinzip
  • III. Schlussfolgerungen
  • B. Harmonisierung durch delegierte Rechtsakte
  • C. Harmonisierung des Vollzugs
  • I. Leitlinien und Empfehlungen
  • 1. Anknüpfungspunkte für Rechtswirkungen
  • a) Primärrechtliche Aussagen
  • aa) Handlungsformenlehre
  • bb) Prinzip der Gewaltenteilung
  • cc) Grundsatz der mitgliedsstaatlichen Loyalitätspflicht
  • dd) Kompetenzrechtliche Erwägungen
  • ee) Gleichbehandlungsgrundsatz
  • b) Anknüpfungspunkte in der ESMA-VO
  • aa) Wortlaut der ESMA-VO
  • bb) Systematik
  • cc) Entstehungsgeschichte und Zweck
  • dd) Andere Sprachfassungen der ESMA-VO
  • ee) Selbstverständnis der ESMA
  • 2. Schlussfolgerungen
  • a) Prozedural-faktische Bindungswirkung
  • b) Prozedurale Berücksichtigungspflicht
  • c) Eingeschränkte Bindungswirkung gegenüber NCAs
  • d) Wirkungen auf die Rechtsprechung des EuGH
  • e) Befassungs- und Befolgungspflichten der mitgliedsstaatlichen Gerichte
  • 3. Ergebnis
  • II. Peer reviews
  • III. Ergebnis
  • Kapitel 3: Kapitalmarktrechtliche Harmonisierungskonzepte
  • A. Errichtung des Kapitalbinnenmarktes
  • I. Konturierung des Binnenmarktbegriffs
  • 1. Begriffsbestimmung
  • 2. Ökonomische Fundierung
  • a) Grundlage: Die Außenhandelstheorie
  • b) Kapitalmarktspezifisch: Die Theorie finanzieller Integration
  • c) Quantifizierung der makro- und mikroökonomischen Effekte
  • II. Defizite des Kapitalbinnenmarktes
  • 1. Status quo der europäischen Kapitalmarktintegration
  • a) Parameter finanzieller Integration
  • b) Bestandsaufnahme: Finanzielle Integration in Europa 2016
  • 2. Ursachen verbleibender Fragmentierung
  • a) Ökonomische Hindernisse grenzüberschreitender Tätigkeit
  • b) Ursachen des home bias
  • aa) Kapitalverkehrsbarrieren
  • bb) Hedging-Möglichkeiten
  • cc) Transaktionskosten
  • dd) Informationsasymmetrien
  • ee) Defizite der "investor protection" und corporate governance
  • ff) Psychologische Faktoren
  • c) Zwischenergebnis
  • 3. Wettbewerbsverzerrungen
  • a) Wirkung von Regulierung auf unternehmerische Kostenstrukturen
  • b) Recht als natürliche Basis des Wettbewerbs?
  • c) Einfluss eines institutionellen Wettbewerbs
  • d) Zwischenergebnis
  • 4. Ergebnis
  • III. Harmonisierungskonzept zur Errichtung des Kapitalbinnenmarktes
  • 1. Harmonisierung zur Reduktion ökonomischer Hindernisse grenzüberschreitender Tätigkeit
  • a) Europäisches internationales Kapitalmarktrecht
  • b) Integrationswirkung der Grundfreiheiten
  • aa) Schutzbereich der Grundfreiheiten
  • bb) Reichweite des Diskriminierungs- und Beschränkungsverbots
  • cc) Möglichkeiten der Rechtfertigung
  • c) Schlussfolgerungen
  • d) Ergebnis
  • 2. Harmonisierung zur Reduktion eines durch Informationsasymmetrien verursachten home bias
  • 3. Harmonisierung zur Beseitigung von Wettbewerbsverzerrungen
  • a) Der Spaak-Bericht: Feststellung der Kostenstrukturrelevanz im Rahmen eines Gesamtkostenvergleichs?
  • b) Ungeeignetheit bisher gewonnener Abgrenzungskriterien
  • c) Ungeeignetheit institutionellen Wettbewerbs als Regulierungsstrategie
  • d) Schlussfolgerungen
  • IV. Ergebnis
  • B. Informationseffizienz des Kapitalmarktes
  • I. Konturierung des Begriffs Informationseffizienz
  • 1. Primärrechtliche Zulässigkeit sekundärrechtlicher Zielpluralität
  • 2. Informationseffizienz als Grundbedingung funktionsfähiger Märkte
  • a) Das Fama'sche Effizienzkonzept und die Geburt der ECMH
  • b) Informationseffizienz
  • c) Bewertungs- und Allokationseffizienz
  • 3. Mechanismen der Informationseffizienz
  • 4. Kritik der Behavioral Finance an der ECMH und Synthese zur AMH
  • II. Harmonisierung zur Reduktion von Informationskosten
  • 1. Prolegomena
  • a) Adressaten der Information
  • b) Abgrenzung der Informationskosten
  • 2. Harmonisierung zur Reduktion von Informationserwerbskosten
  • a) Fokussierung auf staatliche Publizitätspflichten
  • b) Harmonisierung der Publizitätspflichten
  • aa) Mindestharmonisierung bewertungsrelevanter Informationen
  • bb) Vollharmonisierung im Konflikt mit nationalen Besonderheiten
  • cc) Institutioneller Wettbewerb als alternative Regulierungsstrategie?
  • (1) Issuer Choice
  • (2) Portable Reciprocity
  • (3) Stellungnahme
  • (4) Kombination von Mindestharmonisierung und institutionellem Wettbewerb?
  • (5) Alternative: Ideenwettbewerb
  • dd) Zwischenergebnis
  • c) Harmonisierung des Informationszugangs
  • d) Zwischenergebnis
  • 3. Harmonisierung zur Reduktion von Informationsverarbeitungskosten
  • a) Parameter der Informationsverarbeitungskosten
  • aa) Informationsquantität
  • bb) Vergleichbarkeit
  • b) Marktmechanismen zur Reduktion von Informationsverarbeitungskosten
  • c) Harmonisierungskonzept
  • aa) Harmonisierung des materiellen Tatbestands von Publizitätspflichten
  • bb) Harmonisierung des Formats und der Sprache
  • cc) Ideenwettbewerb
  • d) Zwischenergebnis
  • 4. Harmonisierung zur Reduktion von Informationsverifizierungskosten
  • a) Rahmenbedingungen
  • aa) Primärrechtliche Vorgaben
  • bb) Rechtsökonomische Erkenntnisse zur effektiven Normdurchsetzung
  • cc) Komplementarität öffentlich-rechtlicher und privatrechtlicher Normdurchsetzung
  • b) Harmonisierung der Normdurchsetzung
  • aa) Aufsichtsrechtliche Normdurchsetzung
  • bb) Privatrechtliche Normdurchsetzung
  • cc) Strafrechtliche Normdurchsetzung
  • dd) Vollharmonisierung der Normdurchsetzungsmechanismen?
  • c) Zwischenergebnis
  • III. Spannungsfelder
  • 1. Informationserwerbs- vs. Informationsverarbeitungskosten
  • 2. Binnenmarkt vs. Informationskosten
  • a) Wettbewerbsverzerrungen vs. Informationserwerbs- und Informationsverarbeitungskosten
  • b) Binnenmarkt vs. Informationsverifizierungskosten
  • c) Zwischenergebnis
  • IV. Ergebnis
  • C. Finanzmarktstabilität
  • I. Konturierung des Ziels der Finanzmarktstabilität
  • 1. Begriffliche Annäherung
  • 2. Systemrisiko als grenzüberschreitender negativer externer Effekt
  • 3. Finanzmarkstabilität als öffentliches Gut
  • II. Harmonisierung zur Sicherung der Finanzmarktstabilität
  • 1. Ungeeignetheit institutionellen Wettbewerbs
  • 2. Das Financial Trilemma
  • 3. Notwendigkeit regulatorischer Diversität und Anpassungseffizienz
  • 4. Harmonisierungskonzept
  • a) Ungeeignetheit von Voll- und Mindestharmonisierung als alleinigem Harmonisierungskonzept
  • b) Ergänzung durch Experimentierklauseln?
  • c) Ergänzung durch sunset-clauses?
  • d) Ergänzung durch periodische Überprüfungs- und Berichtspflichten?
  • e) Zwischenergebnis
  • 5. Ergänzung der Harmonisierungskonzepte zur Förderung der Informationseffizienz
  • III. Spannungsfeld: Binnenmarkt vs. Finanzmarktstabilität
  • IV. Ergebnis
  • Ergebnisse
  • Literaturverzeichnis
  • Verzeichnis der europäischen Rechtsakte
  • Sachregister

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

79,00 €
inkl. 5% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe-DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen