Verlagspolitik in der Zeitungskrise

Theorien, Strukturen, Strategien
 
 
Nomos (Verlag)
  • 1. Auflage
  • |
  • erschienen am 28. August 2018
  • |
  • 986 Seiten
 
E-Book | PDF mit Adobe DRM | Systemvoraussetzungen
978-3-8452-8881-9 (ISBN)
 
Angesichts schrumpfender Auflagen und sinkender Einnahmen nutzen deutsche Zeitungsverlage in der gegenwärtigen "Zeitungskrise" medienpolitische Strategien, um ihre publizistischen und ökonomischen Interessen und Ressourcen durch Einflussnahme auf ihre politisch-rechtlichen Rahmenbedingungen abzusichern. Der vorliegende Band analysiert aus einer interdisziplinären Theorieperspektive, die politökonomische Ansätze kombiniert und Zeitungsunternehmen als strategisch handelnde, interessengeleitete Akteure konzipiert, prägende verlagspolitische Konflikte seit der Jahrtausendwende - wie die Kämpfe um ein Leistungsschutzrecht für Presseverleger oder gegen eine Tagesschau-App. Die medienpolitischen Profile einflussreicher Verlagsunternehmen werden über eine qualitative Inhaltsanalyse von Experteninterviews, Dokumenten und Presseartikeln rekonstruiert, um verlagspolitische Strategien für Wissenschaftler und Praktiker aus Politik und Wirtschaft transparent zu machen.
  • Deutsch
  • Baden-Baden
  • |
  • Deutschland
  • 9,55 MB
  • 1 gr
978-3-8452-8881-9 (9783845288819)
10.5771/9783845288819
weitere Ausgaben werden ermittelt
  • Cover
  • Einleitung
  • I. Theorien der Verlagspolitik - Ansätze der Neuen Politischen Ökonomie als forschungsleitende Perspektiven
  • 1. Verlagspolitik aus der Perspektive ökonomischer Theorien der Politik
  • 1.1 Medienpolitischer Ansatz der ökonomischen Theorien der Politik
  • 1.1.1 Ansätze ökonomischer Theorien der Medienpolitik
  • 1.1.2 Ökonomisches Entscheidungsverhalten von Medienunternehmen
  • 1.1.3 Politik als wirtschafts- und medienpolitischer Markt
  • 1.2 Politisches Handeln von Verlagen aus politökonomischer Perspektive
  • 1.2.1 Verlagspolitische Interessen und Ziele
  • 1.2.2 Verlagspolitische Macht und Ressourcen
  • 1.2.3 Verlage als strategisch handelnde Medienorganisationen
  • 2. Verlagspolitik aus der Perspektive ökonomischer Theorien der Regulierung
  • 2.1 Medienpolitischer Ansatz der ökonomischen Theorien der Regulierung
  • 2.1.1 Ansätze ökonomischer Theorien der Medienregulierung
  • 2.1.2 Marktversagen und Monopolstreben auf Medienmärkten
  • 2.1.3 Regulierung als wirtschafts- und medienpolitisches Gut
  • 2.2 Politisches Handeln von Verlagen aus regulierungsökonomischer Perspektive
  • 2.2.1 Verlagspolitische Prozesse: Rekursive Regulation
  • 2.2.2 Verlagspolitische Inhalte: Strategische Regulierungen
  • 2.2.3 Verlage als regulierungsfordernde Medienorganisationen
  • 3. Verlagspolitik aus der Perspektive ökonomischer Theorien des Rent-Seeking
  • 3.1 Medienpolitischer Ansatz der ökonomischen Theorien des Rent-Seeking
  • 3.1.1 Ansätze ökonomischer Theorien des Rent-Seeking
  • 3.1.2 Strategisches Management und Public Affairs von Medienunternehmen
  • 3.1.3 Renten als wirtschafts- und medienpolitisches Einkommen
  • 3.2 Politisches Handeln von Verlagen aus rentenökonomischer Perspektive
  • 3.2.1 Verlagspolitische Renten: Ökonomische Einkommensvorteile
  • 3.2.2 Verlagspolitische Renten: Publizistische Einkommensvorteile
  • 3.2.3 Verlage als rentensuchende Medienorganisationen
  • Zusammenführung: Theorien der Verlagspolitik
  • II. Strukturen der Verlagspolitik - Entwicklungstendenzen, Einflussfaktoren und Problemfelder der Zeitungskrise
  • 4. Strukturen der Auflagenkrise der deutschen Zeitungen
  • 4.1 Entwicklungstendenzen der Auflagenkrise
  • 4.1.1 Auflagenverluste auf dem deutschen Zeitungsmarkt
  • 4.1.2 Auflagenentwicklung der größten Zeitungsverlage
  • 4.2 Einflussfaktoren der Auflagenkrise
  • 4.2.1 Soziale Einflussfaktoren: Veränderte Mediennutzung
  • 4.2.2 Mediale Einflussfaktoren: Konkurrierende Medienangebote
  • 4.3 Problemfelder der Auflagenkrise
  • 4.3.1 Sinkende publizistische Reichweiten der Zeitungen
  • 4.3.2 Schwindende gesellschaftliche Relevanz der Zeitungen
  • 5. Strukturen der Einnahmenkrise deutscher Zeitungsverlage
  • 5.1 Entwicklungstendenzen der Einnahmenkrise
  • 5.1.1 Einnahmeverluste auf dem deutschen Zeitungsmarkt
  • 5.1.2 Einnahmeentwicklung der größten Zeitungsunternehmen
  • 5.2 Einflussfaktoren der Einnahmenkrise
  • 5.2.1 Strukturelle Einflussfaktoren: Scheiternde Geschäftsmodelle
  • 5.2.2 Konjunkturelle Einflussfaktoren: Schwächelnde Wirtschaft
  • 5.3 Problemfelder der Einnahmenkrise
  • 5.3.1 Sinkende ökonomische Renditen der Zeitungsverlage
  • 5.3.2 Schwindende wirtschaftliche Rentabilität der Zeitungsverlage
  • 6. Strukturen der Finanzierungskrise der deutschen Zeitungsindustrie
  • 6.1 Entwicklungstendenzen der Finanzierungskrise
  • 6.1.1 Finanzierungsprobleme auf dem deutschen Zeitungsmarkt
  • 6.1.2 Finanzierungsdefizite der größten Zeitungsunternehmen
  • 6.2 Extra-organisationale Konflikt- und Handlungsfelder der Finanzierungskrise
  • 6.2.1 Kartellrechtliche Konflikte von Zeitungsunternehmen
  • 6.2.2 Subventionsrechtliche Konflikte von Zeitungsunternehmen
  • 6.2.3 Schutzrechtliche Konflikte von Zeitungsunternehmen
  • 6.2.4 Wettbewerbsrechtliche Konflikte von Zeitungsunternehmen
  • 6.3 Von der Strategiekrise zu den Krisenstrategien der Zeitungsverlage
  • 6.3.1 Strategische Krisendiskurse der Zeitungsindustrie
  • 6.3.2 Verlagswirtschaftliche Strukturen und verlagspolitische Strategien
  • Zusammenführung: Strukturen der Verlagspolitik
  • III. Strategien der Verlagspolitik - Extra-organisationale Krisen- und Konfliktstrategien von Zeitungsverlagen
  • 7. Analytischer Rahmen und methodisches Vorgehen der Untersuchung
  • 7.1 Konzeption des analytischen Rahmens von Krisen- und Konfliktstrategien
  • 7.1.1 Politische Strategien von Zeitungsverlagen
  • 7.1.2 Publizistische Strategien von Zeitungsverlagen
  • 7.1.3 Juristische Strategien von Zeitungsverlagen
  • 7.1.4 Ökonomische Strategien von Zeitungsverlagen
  • 7.2 Methoden der empirischen Analyse strategischer Verlagspolitik
  • 7.2.1 Sammlung natürlicher Daten durch Medien- und Dokumentenrecherche
  • 7.2.2 Erhebung künstlicher Daten durch Experteninterviews
  • 7.2.3 Qualitative Inhaltsanalyse des Materialkorpus
  • 8. Rekonstruktion verlagspolitischer Strategien anhand aktueller Konfliktfälle
  • 8.1 Fallstudie I: Die Novellierung der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.1 Ereignisse und Akteure im Fall der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.2 Politische Strategien im Fall der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.3 Publizistische Strategien im Fall der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.4 Juristische Strategien im Fall der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.5 Ökonomische Strategien im Fall der Pressefusionskontrolle
  • 8.1.6 Bewertung des Falls der Pressefusionskontrolle
  • 8.2 Fallstudie II: Die Mehrwertsteuerreduzierung für Presseprodukte
  • 8.2.1 Ereignisse und Akteure im Fall der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.2.2 Politische Strategien im Fall der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.2.3 Publizistische Strategien im Fall der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.2.4 Juristische Strategien im Fall der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.2.5 Ökonomische Strategien im Fall der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.2.6 Bewertung des Falls der Mehrwertsteuerreduzierung
  • 8.3 Fallstudie III: Das Leistungsschutzrecht für Presseverlage
  • 8.3.1 Ereignisse und Akteure im Fall des Leistungsschutzrechtes
  • 8.3.2 Politische Strategien im Fall des Leistungsschutzrechtes
  • 8.3.3 Publizistische Strategien im Fall des Leistungsschutzrechtes
  • 8.3.4 Juristische Strategien im Fall des Leistungsschutzrechtes
  • 8.3.5 Ökonomische Strategien im Fall des Leistungsschutzrechtes
  • 8.3.6 Bewertung des Falls des Leistungsschutzrechtes
  • 8.4 Fallstudie IV: Die Presseähnlichkeit der Tagesschau-App
  • 8.4.1 Ereignisse und Akteure im Fall der Tagesschau-App
  • 8.4.2 Politische Strategien im Fall der Tagesschau-App
  • 8.4.3 Publizistische Strategien im Fall der Tagesschau-App
  • 8.4.4 Juristische Strategien im Fall der Tagesschau-App
  • 8.4.5 Ökonomische Strategien im Fall der Tagesschau-App
  • 8.4.6 Bewertung des Falls der Tagesschau-App
  • 9. Analyse verlagspolitischer Strategien deutscher Zeitungsunternehmen
  • 9.1 Kategorisierung: Verlagspolitische Strategieinstrumente
  • 9.1.1 Politische Strategien der Verlagspolitik
  • 9.1.2 Publizistische Strategien der Verlagspolitik
  • 9.1.3 Juristische Strategien der Verlagspolitik
  • 9.1.4 Ökonomische Strategien der Verlagspolitik
  • 9.2 Strukturierung: Verlagspolitische Strategieprofile
  • 9.2.1 Axel Springer SE
  • 9.2.2 Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck
  • 9.2.3 WAZ-/Funke-Mediengruppe
  • 9.2.4 Mediengruppe DuMont Schauberg
  • 9.2.5 Südwestdeutsche Medienholding
  • 9.2.6 Verlag der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
  • 9.3 Extraktion: Verlagspolitische Strategiemuster
  • 9.3.1 Lobbyistischer Lock-in
  • 9.3.2 Allianz und Phalanx
  • 9.3.3 Aggressive Gegenwehr
  • 9.3.4 Dogmatische Problematisierung
  • 9.3.5 Systemrelevante Leistungsverweigerung
  • 9.3.6 Gruppenpublizistische Formierung
  • 9.3.7 Journalistische Kampagne
  • 9.3.8 Opportune (Re-)Interpretation
  • 9.3.9 Exklusive Ausgestaltung
  • 9.3.10 Juristische Ultima Ratio
  • 9.3.11 Parallele Verhandlung
  • 9.3.12 Kooperative Teilhabe
  • 9.4 Synthese: Verlagspolitische Strategien als medienpolitökonomisches Handeln in der Zeitungskrise
  • Fazit und Ausblick Die Zukunft der Verlagspolitik - Perspektiven für Politik und Wissenschaft
  • Zusammenfassung
  • Bibliographie

Dateiformat: PDF
Kopierschutz: Adobe-DRM (Digital Rights Management)

Systemvoraussetzungen:

Computer (Windows; MacOS X; Linux): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose Software Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

Tablet/Smartphone (Android; iOS): Installieren Sie bereits vor dem Download die kostenlose App Adobe Digital Editions (siehe E-Book Hilfe).

E-Book-Reader: Bookeen, Kobo, Pocketbook, Sony, Tolino u.v.a.m. (nicht Kindle)

Das Dateiformat PDF zeigt auf jeder Hardware eine Buchseite stets identisch an. Daher ist eine PDF auch für ein komplexes Layout geeignet, wie es bei Lehr- und Fachbüchern verwendet wird (Bilder, Tabellen, Spalten, Fußnoten). Bei kleinen Displays von E-Readern oder Smartphones sind PDF leider eher nervig, weil zu viel Scrollen notwendig ist. Mit Adobe-DRM wird hier ein "harter" Kopierschutz verwendet. Wenn die notwendigen Voraussetzungen nicht vorliegen, können Sie das E-Book leider nicht öffnen. Daher müssen Sie bereits vor dem Download Ihre Lese-Hardware vorbereiten.

Bitte beachten Sie bei der Verwendung der Lese-Software Adobe Digital Editions: wir empfehlen Ihnen unbedingt nach Installation der Lese-Software diese mit Ihrer persönlichen Adobe-ID zu autorisieren!

Weitere Informationen finden Sie in unserer E-Book Hilfe.


Download (sofort verfügbar)

226,60 €
inkl. 19% MwSt.
Download / Einzel-Lizenz
PDF mit Adobe DRM
siehe Systemvoraussetzungen
E-Book bestellen